Gemeinderatsdrucksachen

GRDrs 13/2016 Beschlussvorlage, 26.01.2016
Weiteres Vorgehen Fernwärmeversorgung Stuttgart (1.171 KB)

GRDrs 939/2014 Beschlussvorlage, 11.12.2014
Energiekonzept Stuttgart- Urbanisierung der Energiewende (26 kB)

Anlagen
Entwurf Energiekonzept (969 kB)

GRDrs 861/2014 Beschlussvorlage, 08.12.2014
Vergütung der Aufsichtsratsmitglieder von städtischen Beteiligungsunternehmen (17 kB)

GRDrs 799/2014 Beschlussvorlage, 26.11.2014
Neuordnung der öffentlichen Straßenbeleuchtung in Stuttgart - Bericht (19 kB)

GRDrs 693/2014 Beschlussvorlage, 29.09.2014
Umsetzung der Konzessionsvergabeentscheidung
- Gründung einer Kooperation der Stadtwerke Stuttgart GmbH mit der
Netze BW GmbH
(45 kB)

Anlagen
1 Gesellschaftsvertrag der Netzeigentumsgesellschaft (309 kB)
2 Gesellschaftsvertrag der Netzbetreibergesellschaft (325 kB)

GRDrs 602/2014 Mitteilungsvorlage, 21.10.2014
Energiebericht 2013 (28 kB)

GRDrs 486/2014 Beschlußvorlage, 03.07.2014
Stuttgarter Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH - Jahresabschlüsse 2013 (31 kB)

GRDrs 474/2014 Beschlussvorlage, 01.07.2014
Resolution:
kein Fracking auf dem Gebiet der LHS und im Einzugsgebiet
der Stuttgarter Trinkwasserversorgung
(15 kB)

Ausschuss für Umwelt und Technik vom 15.07.2014, Protokoll (19 kB)

GRDrs 421/2014 Beschlußvorlage, 21.07.2014
Bildung von Beiräten und sonstigen Gremien sowie Entsendung von Vertreterinnen und Vertretern der Stadt in Organe öffentlicher Einrichtungen und gemeinnütziger Vereine oder Stiftungen und Beiräte (213 kB)

GRDrs 420/2014 Beschlußvorlage, 21.07.2014
Bestellung der Mitglieder und der stellvertretenden Mitglieder für die beratenden Ausschüsse des Gemeinderats (34 kB)

Gemeinderat der Landeshauptstadt Stuttgart vom 24.07.2014, Protokoll (15 kB)

GRDrs 419/2014 Beschlußvorlage, 21.07.2014
Bestellung der Mitglieder und der stellvertretenden Mitglieder für die beschließenden Ausschüsse des Gemeinderats (88 kB)

Gemeinderat der Landeshauptstadt Stuttgart vom 24.07.2014, Protokoll (16 kB)

GRDrs 418/2014 Beschlußvorlage, 21.07.2014
Neubildung des Ältestenrats (16 kB) 

Gemeinderat der Landeshauptstadt Stuttgart vom 24.07.2014, Protokoll (15 kB)

GRDrs 416/2014 Beschlußvorlage, 17.07.2014
Vertretung der Stadt in Aufsichtsräten und anderen Gremien von
Beteiligungsunternehmen und Zweckverbänden
(17 kB)

Anlage zur GRDrs 416/2014 (49 kB)

Gemeinderat der Landeshauptstadt Stuttgart vom 24.07.2014, Protokoll (15 kB)

GRDrs 374/2014 Beschlußvorlage, 14.07.2014
Wettbewerb RegioWIN des Landes Baden-Württemberg
Projekt InTraNeck - Innovation und Transformation im Neckartal -
Leben, Arbeiten und Produzieren sowie interkommunal Handeln im Zeichen der Energiewende
- Absichtserklärung Landeshauptstadt Stuttgart -
(67 kB)

Anlage 2: Projektbeschreibung (183 kB)
Anlage 3: Projektstruktur (981 kB)
Anlage 4: Projektgebiete InTraNeck (408 kB)
Anlage 5: SUEVIA Entwicklungskonzept (1.184 kB)

GRDrs 300/2014 Beschlußvorlage, 02.07.2014
Jahresprogramm der städtebaulichen Erneuerung
Bewilligung im Programmjahr 2014
Prioritätensetzung 2015 und Ausblick
(31 kB)

Anlage 2: Übersicht über die Bewilligungen im Programmjahr 2014 (21 kB)
Anlage 3: Vorausschau über Verfahren, für welche für das Programmjahr 2015 Anträge auf Neuaufnahme
               oder Aufstockung in ein Förderprogramm sowie Aufstockungsanträge für Umschichtungen
               gestellt werden sollen (25 kB)
Anlage 4: Vorausschau über Verfahren, für welche für die Programmjahre 2016 ff. Anträge auf
               Neuaufnahme oder Aufstockung in ein Förderprogramm gestellt werden sollen Übersicht über
               die Bewilligungen im Programmjahr 2014 (23 kB)

GRDrs 227/2014 Beschlußvorlage, 31.03.2014
Stadtwerke Stuttgart GmbH
Änderungen im Aufsichtsrat
(14 kB)

GRDrs 165/2014 Beschlußvorlage, 25.02.2014
Konzessionsvergabeverfahren Strom und Gas
Vergabeentscheidung
(279 kB)

Verwaltungsausschuss vom 12.03.2014, Protokoll (150 kB)

GRDrs 53/2014 Beschlußvorlage, 10.03.2014
EU-Projekt INFINITE Solutions (26 kB)

Gemeinderatsdrucksachen 2013

GRDrs 1210/2013 Beschlußvorlage, 06.11.2013
Stadtwerke Stuttgart GmbH
Verbindliches Angebot der Stadtwerke Stuttgart GmbH im Konzessionsvergabeverfahren
(13 kB)

GRDrs 988/2013 Beschlußvorlage, 06.11.2013
Gewährung eines städtischen Darlehens an den Eigenbetrieb SES (12 kB)

GRDrs 968/2013 Mitteilungsvorlage, 24.10.2013
Beteiligungsbericht 2012 der Landeshauptstadt Stuttgart (13 kB)

GRDrs 670/2013 Beschlußvorlage, 02.07.2013
Stuttgarter Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH (42 kB)
1. Jahresabschlüsse 2012
2. Kapitalerhöhung Stuttgarter Straßenbahnen AG
3. Satzungsänderung Stuttgarter Straßenbahnen AG

Anlagen
Synopse SSB-Satzung (77 kB)

GRDrs 636/2013 Beschlußvorlage, 04.03.2014
Wärmeversorgung Neckarpark - Durchführung des Forschungsprojekts (31 kB)

GRDrs 344/2013 Neufassung Beschlussvorlage, 09.07.2013
Konzessionsvergabeverfahren - Zweiter Verfahrensbrief (43 kB)

- Anlage 1 zu GRDrs 344/2013 Neufassung (258 kB)
- Anmerkungen OB Fritz Kuhn zu „Konzessionsvergabe / Zweiter Verfahrensbrief“ (75 kB)

GRDrs 124/2013 Beschlußvorlage, 15.02.2013
Erwerb der Wasserversorgung Stuttgart
Klage der Landeshauptstadt Stuttgart gegen die EnBW Regional AG
(32 kB)

Verwaltungsausschuss vom 27.02.2013, Protokoll (38 kB)

Gemeinderatsdrucksachen 2012

GRDrs 920/2012 Beschlußvorlage, 06.12.2012
Vertretung der Stadt in Aufsichtsräten und in Gremien der Zweckverbände
- Änderungen auf Grund des Wechsels im Amt des Oberbürgermeisters
(28 kB)

GRDrs 877/2012 Beschlußvorlage, 15.11.2012
Rechtliche Prüfung der Rückübertragung der Wasserversorgung (35 kB)

Anlage - Schreiben der EnBW Regional AG vom 29. August 2012 (321 kB)

GRDrs 875/2012 Beschlußvorlage, 15.11.2012
Rechtliche Prüfung der Trinkwasserpreiserhöhung (28 kB)

Anlage - Zusammenfassung der wesentlichen Ergebnisse des Gutachtens von AULINGER Rechtsanwälte vom 22.10.2012 zu der von der EnBW Vertrieb GmbH zum 01.08.2012 vorgenommenen Wasserpreiserhöhung (290 kB)

GRDrs 657/2012 Mitteilungsvorlage, 27.08.2012
Interessenbekundungen im Konzessionsvergabeverfahren (14 kB)

Anlage 1 - Interessenbekundungen im Konzessionsvergabeverfahren (24 kB)

GRDrs 538/2012 Ergänzung, 24.07.2012
EnBW
Erhöhung des Trinkwasserpreises in Stuttgart
(22 kB)

Anlage 1 - Schreiben der EnBW vom 23.07.2012 (550 kB)
Anlage 2 - Kalkulationsvergleich der LHS (19 kB)

GRDrs 538/2012, 18.07.2012
EnBW
Erhöhung des Trinkwasserpreises in Stuttgart
(32 kB)

Anlage 1 (31 kB)

GRDrs 477/2012 4. Ergänzung, 19.07.2012
Konzessionsvergabeverfahren
1. Festlegung der Vergabekriterien
2. Entwürfe der Konzessionsverträge
(18 kB)

GRDrs 477/2012 3. Ergänzung, 18.07.2012
Konzessionsvergabeverfahren
1. Festlegung der Vergabekriterien
2. Entwürfe der Konzessionsverträge
(22 kB)

Anlagen
13  2. Änderungen der Gewichtung der Kriterien bei Fernwärme ( kB)

GRDrs 477/2012 2. Ergänzung, 17.07.2012
Konzessionsvergabeverfahren
1. Festlegung der Vergabekriterien
2. Entwürfe der Konzessionsverträge
(28 kB)

Anlagen
11  Änderungen in den Kriterien und den Konzessionsverträgen (24 kB)
12  Änderungen der Gewichtung der Kriterien (34 kB)

GRDrs 477/2012 Ergänzung, 13.07.2012
Konzessionsvergabeverfahren
1. Festlegung der Vergabekriterien
2. Entwürfe der Konzessionsverträge
(21 kB)

Anlagen
1  Erster Verfahrensbrief Strom (299 kB)
2  Erster Verfahrensbrief Gas (298 kB)
3  Erster Verfahrensbrief Fernwärme (316 kB)
4  Konzessionsvertrag Strom (288 kB)
5  Konzessionsvertrag Gas (266 kB)
6  Konzessionsvertrag Fernwärme (258 kB)
7  Gemeinsamer Leitfaden (82 kB)
8  Vorschläge zu den Vergabekriterien und deren Gewichtung:
    - Vorschläge aus der Bürgerschaft
(23 kB)
    - Vorschläge Aktion Stadtwerke (81 kB)
    - Vorschläge Kommunale Stadtwerke eV (25 kB)
9  Stellungnahme Becker Büttner Held zur weiteren Bürgerbeteiligung (52 kB)
10 Interessensbekundungen (24 kB)

GRDrs 477/2012, 29.06.2012
Konzessionsvergabeverfahren
1. Festlegung der Vergabekriterien
2. Entwürfe der Konzessionsverträge
(58 kB)

Anlagen
1 Erster Verfahrensbrief Strom (299 kB)
2 Erster Verfahrensbrief Gas (298 kB)
3 Erster Verfahrensbrief Fernwärme (316 kB)
4 Konzessionsvertrag Strom (288 kB)
5 Konzessionsvertrag Gas (266 kB)
6 Konzessionsvertrag Fernwärme (258 kB)
7 Gemeinsamer Leitfaden (82 kB)

GRDrs 470/2012, 18.07.2012
Neuordnung der Stuttgarter Wasserversorgung (57 kB)

Anlage 1 (34 kB)

GRDrs 463/2012, 20.06.2012
Stadtwerke Stuttgart GmbH
1. Gesellschaftsvertrag der Stadtwerke Stuttgart Vertriebsgesellschaft mbH
2. Bestellung des Geschäftsführers der Vertriebsgesellschaft
(25 kB)

GRDrs 327/2012, 19.06.2012
Stuttgarter Versorgungs- und Verkehrs-GmbH
I. Jahresabschlüsse 2011
II. Änderung des Gesellschaftsvertrags der Stadtwerke Stuttgart GmbH
(44 kB)

GRDrs 312/2012, 26.04.2012
Ablauf des Konzessionsvergabeverfahrens (28 kB)

Sitzung des Gemeinderats am 10.05.2012 (Mediadatei bis ca. 1 h 4 min)

Vortrag Rechtsanwalt Albrecht, BBH (218 kB)

GRDrs 284/2012, 26.04.2012
Bürgerbegehren "Energie- und Wasserversorgung Stuttgart"
Entscheidung über Zulässigkeit - Sitzung vom 06.12.2012
(51 kB)

Anlage 2: Gutachterliche Stellungnahme zum Bürgerbegehren "Energie- und Wasserversorgung Stuttgart" vom 19.04.2012, Dolde Mayen & Partner (531 kB)

GRDrs 284/2012, 26.04.2012
Bürgerbegehren "Energie- und Wasserversorgung Stuttgart"
Entscheidung über Zulässigkeit - neu
(62 kB)

GRDrs 284/2012, 26.04.2012
Bürgerbegehren "Energie- und Wasserversorgung Stuttgart"
Entscheidung über Zulässigkeit
(52 kB)

Gutachterliche Stellungnahme zum Bürgerbegehren "Energie- und Wasserwasserversorgung Stuttgart" vom 19.04.2012, Dolde Mayen & Partner  (544 kB)

Bürgerbegehren "Energie- und Wasserversorgung Stuttgart" rechtlich nicht zulässig

GRDrs 258/2012, 17.04.2012
1. Vertretung der Stadt im Aufsichtsrat der Stadtwerke Stuttgart GmbH
2. Ersatz des Unterausschusses "Stadtwerke" durch die Unterausschüsse
"Konzessionsvergabe" und "Wasserversorgung"
(27 kB)

GRDrs 196/2012 Ergänzung, 19.03.2012
Innovative Entwicklung einer nachhaltigen Mobilität,
Aufbau einer Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge
(23 kB)

GRDrs 196/2012, 19.03.2012
Innovative Entwicklung einer nachhaltigen Mobilität,
Aufbau einer Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge
(83 kB)

GRDrs 190/2012, 08.03.2012
Vertretung der Stadt in Gremien der Stuttgarter Straßenbahnen AG (19 kB)

GRDrs 143/2012, 27.02.2012
Innovative Entwicklung einer nachhaltigen Mobilität,
Elektromobilität in Stuttgart
(47 kB)

GRDrs 52/2012, 31.01.2012
Planung und Bau einer Bioabfallvergärungsanlage in Stuttgart (48 kB)

Gemeinderatsdrucksachen 2011

GRDrs 845/2011, 09.02.2012
Neufassung der Richtlinien über die Förderung von Maßnahmen zur Energieeinsparung und
Schadstoffreduzierung
(Kommunales Energiesparprogramm)
Stadtinternes Contracting
(32 kB)
Anlage 1 zu GRDrs 845/2011 Synopse (70 kB)
Anlage 2 Diagramm (18 kB)

GRDrs 325/2011, 04.11.2011
Stadtinternes Contracting (61 kB)

GRDrs 312/2011, 20.10.2011
Förderung des Energieberatungszentrums Stuttgart (EBZ) (23 kB)
Anlage Haushaltsplan EBZ (12 kB)

GRDrs 720/2011, 05.09.2011
Umbildung von Unterausschüssen, Beiräten und sonstigen Gremien sowie Entsendung von Vertreterinnen und Vertretern der Stadt in Organe öffentlicher Einrichtungen und gemeinnütziger Vereine oder Stiftungen und Beiräte (145 kB)

Beschlußvorlage

Der Gemeinderat stimmt der Umwandlung des „Unterausschuss StuttgarterBildungspartnerschaft“ in den „Beirat Stuttgarter Bildungspartnerschaft“ zu (Anlage 23).

  1. Die in den Anlagen 1-26 aufgelisteten Gremien werden wie in den jeweiligen Anlagen dargestellt umgebildet. 
    (Anmerkung: Anlage 2, Seite 4: Unterausschuss Stadtwerke)
  2. Bei den in den Anlagen 27-45 aufgeführten Gremien ändert der Gemeinderat die von ihm entsandten Personen wie in den jeweiligen Anlagen genannt.

Dr. Wolfgang Schuster

Anlagen

GRDrs 585/2011, 20.07.2011
Stadtwerke Stuttgart GmbH
1. Gesellschaftsvertrag
2. Aufsichtsrat
(14 kB)

Beschlußvorlage

Dieser Beschluß wird nicht in das Gemeinderatsauftragssystem übernommen.
Beschlußantrag:

  1. Dem Gesellschaftsvertrag der Stadtwerke Stuttgart GmbH (SWS) gemäß Anlage 1 wird zugestimmt.
  2. Der Vertreter der Stadt in der Gesellschafterversammlung der Stuttgarter Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH (SVV) wird beauftragt, der Bestellung von Herrn Martin Rau als Gründungsgeschäftsführer der Stadtwerke Stuttgart GmbH zustimmen.
  3. Der Änderung des Gesellschaftsvertrags für die Stuttgarter Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH gemäß Anlage 2 wird zugestimmt.
  4. Die Landeshauptstadt Stuttgart entsendet in den Aufsichtsrat der Stadtwerke Stuttgart GmbH die in der Begründung genannten Mitglieder des Gemeinderats und der Verwaltung.
  5. Der in Anlage 3 genannten Aufsichtsratsvergütung für den Aufsichtsrat der Stadtwerke Stuttgart GmbH wird zugestimmt.
  6. Der Stellenschaffung (1,0 Stellen EG13) im Vorgriff auf den Stellenplan 2012/2013 bei der Stadtkämmerei, Abteilung Betriebswirtschaft und Beteiligung, wird zugestimmt.

Begründung:

Zu den Beschlussanträgen 1, 2 und 3

Mit der GRDrs 118/2011 wurde am 26.05.2011 beschlossen, dass die Verwaltung die erforderlichen Schritte zur Gründung eines Stadtwerks als Tochter der SVV vornehmen soll.

Für die Stuttgarter Stadtwerke GmbH (SWS) wurde der in Anlage 1 beigefügte Gesellschaftsvertrag entworfen. Voraussetzung für die Eintragung der SWS ins Handelsregister ist laut Handelsgesetzbuch neben den Angaben zu Firma, Sitz und Unternehmensgegenstand etc. auch die Angabe des bzw. der Geschäftsführer. Aus diesem Grund soll Herr Martin Rau zunächst als Gründungsgeschäftsführer der SWS bestellt werden. Herr Rau hat bereits in der Vergangenheit mehrere städtischer Tochterunternehmen als Geschäftsführer erfolgreich gegründet (VMS, Stadion NeckarPark, Objektgesellschaft Schleyer-Halle und Neue Arena). Über die dauerhafte Struktur der Geschäftsführung wird der Aufsichtsrat der SWS zu beraten haben.

Der Gesellschaftsvertrag der SVV als Mutter der SWS muss hinsichtlich des Gesellschaftszwecks (Energieversorgung) angepasst werden. In diesem Zusammenhang wurde deutlich, dass weitere Bestimmungen im SVV-Gesellschaftsvertrag aus dem Jahr 2003 in rechtlicher Hinsicht anzupassen sind bzw. zum Teil im Widerspruch zu den Gesellschaftsverträgen der SVV-Tochtergesellschaften stehen. Daher wurde der Gesellschaftsvertrag der SVV entsprechend überarbeitet. Eine Synopse aus bisherigem und neu gefasstem Gesellschaftsvertrag der SVV liegt als Anlage 2 bei. Die geänderten Passagen sind farbig hinterlegt.

Zu Beschlussantrag 4

Für die Entsendung der Aufsichtsräte ist nach § 3 Abs. 1 Nr. 3.5 der Hauptsatzung der Gemeinderat zuständig. Die Fraktionen haben sich über die Sitzverteilung entsprechend § 41 Abs. 1 und 2 der Geschäftsordnung des Gemeinderats geeinigt.

Gemäß Gesellschaftsvertragsentwurf der SWS setzt sich der Aufsichtsrat aus 15 Mitgliedern zusammen. Es wird vorgeschlagen, dass 4 Mandate von der Verwaltung und 11 Mandate vom Gemeinderat wahrgenommen werden:

Verwaltung

Oberbürgermeister Dr. Schuster
Erster Bürgermeister Föll, Referat WFB
Bürgermeister Hahn, Referat StU
Bürgermeister Thürnau, Referat T

Gemeinderat

Gabriele Nagl, Fraktion Bündnis 90/Die Grünen
Peter Pätzold, Fraktion Bündnis 90/Die Grünen
Jochen Stopper, Fraktion Bündnis 90/Die Grünen
Philipp Hill, CDU-Fraktion
Alexander Kotz, CDU-Fraktion
Fabian Mayer, CDU-Fraktion
Dr. Roswitha Blind, SPD-Fraktion
Manfred Kanzleiter, SPD-Fraktion
Konrad Zaiß, Fraktion Freie Wähler
Dr. Matthias Oechsner, FDP-Fraktion
Hannes Rockenbauch, Fraktion SÖS/Die Linke

Zu Beschlusspunkt 5

Die Vergütung der Aufsichtsratstätigkeit soll in Anlehnung an die übrigen städtischen
Beteiligungen festgesetzt werden. Gemäß Public Corporat Governance Kodex der LHS soll das Thema in öffentlicher Sitzung durch ein gemeinderätliches Gremium behandelt werden.

Zu Beschlussantrag 6

Im Zusammenhang mit der Gründung der Stadtwerke wird bei der Abteilung Betriebswirtschaft und Beteiligung seit Beginn des Planungsprozesses sehr viel Personalkapazität für die Projektplanung, -steuerung und –koordination eingesetzt, die vorübergehend mit dem vorhandenen Personal abgedeckt werden konnte. Für den weiteren Prozess ist mit einem noch höheren Personalaufwand zu rechnen, z.B. im Zusammenhang mit der Gründung des Eigenbetriebs für die Wasserversorgung, Rückkauf der Wasserrechte, Netzrückkauf, Konzessionsvergabe, Konzeption der Bürgerbeteiligung bezüglich Energieerzeugung und -effizienz, Verhandlungsgespräche. Um diese Aufgaben aus dem Bereich des Eigenbetriebs und des Beteiligungsmanagements sachgerecht bewältigen zu können, soll eine Stelle nach Besoldungsgruppe EG 13 geschaffen werden.


Michael Föll
Erster Bürgermeister

Anlagen
1 Gesellschaftsvertrag der Stadtwerke Stuttgart GmbH (59 kB)
2 Änderung des Gesellschaftsvertrag der SVV (76 kB)
3 Aufsichtsratsvergütung (12 kB)

 

GRDrs 584/2011, 15.07.2011
Konzessionsvertrag
1. Bekanntgabe der Interessenten
2. Aktuelle rechtliche Entwicklung 
(14 kB)

Mitteilungsvorlage

Bericht:

Konzessionsvertrag

Entsprechend § 46 Abs. 3 Energiewirtschaftsgesetz (EnWG) hat die LHS das Auslaufen des Konzessionsvertrages mit der EnBW zum 31.12.2013 bekannt egeben. Qualifizierte Unternehmen wurden gebeten, ihr Interesse am Abschluss von Wegenutzungsverträgen für das Strom- und/oder Gasnetz ab 01.01.2014 zu bekunden.

Folgende Unternehmen (in alphabetischer Reihenfolge) haben ihr Interesse bekundet:

· EnBW Regional AG
· Energie in Bürgerhand eG
· KommunalPartner Beteiligungsgesellschaft mbH & Co. KG
· Netzkauf EWS eG
· Stuttgarter Versorgungs- und Verkehrs-GmbH (SVV)
· Thüga AG

Allen Unternehmen wurde der Eingang ihrer Bewerbung bestätigt. Um die Interessenlage zu sondieren, wird zunächst die Verwaltung erste Gespräche mit den Interessenten führen.

Aktuelle rechtliche Entwicklung

Nach allgemeiner Auffassung ist bei der Vergabe von Wegenutzungsrechten (Konzessionen) gemäß § 46 Abs. 2 EnWG durch die Gemeinde kein Vergabeverfahren nach vergaberechtlichen Regeln durchzuführen, da kein Beschaffungsvorgang der Gemeinde vorliegt und auch das EnWG keine Verfahrensvorschrift enthält. Das EnWG schreibt bei mehreren Interessenten lediglich vor, die Auswahlentscheidung unter Angabe der maßgeblichen Gründe bekannt zu machen. Zu beachten sind zudem Anforderungen des europäischen Primärrechts, das ein diskriminierungsfreies und transparentes Vorgehen zum Vertragsschluss vorgibt.

In den kommenden Jahren laufen mehrere Tausend Konzessionsverträge für Energienetze aus. Wesentliche Fragen im Zusammenhang mit dem Neuabschluss von Konzessionsverträgen sind gesetzlich bisher nicht geregelt, von der höchstrichterlichen Rechtsprechung noch nicht entschieden und in der Literatur umstritten (z.B. Auskunftsansprüche, Entflechtung, Eigentumsfragen, Vergütung) Dies führt zunehmend zu Beschwerden und Anfragen bei der Bundesnetzagentur, beim Bundeskartellamt sowie bei den Kartell- und Regulierungsbehörden der Länder.

Aus diesem Grund haben die Bundesnetzagentur und das Bundeskartell am 15. Dezember 2010 einen gemeinsamen Leitfaden zur Vergabe von Strom- und Gaskonzessionen und zum Wechsel des Konzessionsnehmers veröffentlicht. Darin wird u. a. ausgeführt, dass Gemeinden bei der Vergabe von Konzessionen für Gas- und Stromverteilernetze unternehmerisch tätig werden, da es sich um eine entgeltliche Vergabe von Wegerechten handelt. Weil die Disposition der Konzession allein der jeweiligen Gemeinde zusteht, nimmt sie eine marktbeherrschende Stellung ein und ist der kartellrechtlich maßgebliche Anbieter des Verteilernetzes. Im Leitfaden werden exemplarisch Verhaltensweisen aufgezählt, die nach Auffassung des Bundeskartellamts einen Missbrauch dieser marktbeherrschenden Stellung darstellen. Als missbräuchliches Verhalten wird auch die Bevorzugung einzelner Bieter, insbesondere mit der Gemeinde verbundener Unternehmen (z.B. Stadtwerke) ohne sachlichen Grund genannt.

Daraus lässt sich folgern, dass eine In-House-Vergabe von Konzessionen für die Strom- und Gasnetze wettbewerbs- und kartellrechtlich mit erheblichen Risiken belastet ist. Diese Auffassung wurde auch von Vertretern des Bundeskartellamtes bei entsprechenden Veranstaltungen zu diesem Thema geäußert. Vielmehr habe eine Ausschreibung stattzufinden, die nicht mit der Kommune verbundenen Unternehmen die gleichen Möglichkeiten eröffne wie dem verbundenen Unternehmen. An diesem Wettbewerb könnten kommunale Eigenbetriebe und Beteiligungsgesellschaften teilnehmen. Ferner seien die Konzessionen für die Stromnetze und die Gasnetze in getrennten Verfahren zu vergeben, da es für den Betrieb dieser Netze unterschiedliche Anbieter gebe. Es müsse z.B. einem Unternehmen, das nur Gasnetze betreibe, möglich sein, sich um die Konzession für ein Gasnetz unabhängig von der Konzession für ein Stromnetz zu bewerben.

Derzeit wird noch geprüft, inwieweit diese Vorgaben im weiteren Verlauf der Konzessionsvergaben zu berücksichtigen sind und wie sie umgesetzt werden können. Über die weitere Entwicklung wird im Unterausschuss Stadtwerke laufend berichtet.

Michael Föll
Erster Bürgermeister

GRDrs 526/2011, 27.06.2011
Stuttgarter Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH
Stuttgarter Straßenbahnen AG
Jahresabschlüsse 2010
(39 kB)

GRDrs 118/2011 Ergänzung, 25.05.2011
Neuordnung der Energie- und Wasserversorgung
Gründung der Stadtwerke Stuttgart
(20 kB)

Beschlußvorlage

Beschlußantrag:

Neufassung (Änderungen in Fettdruck)

1. Der Abschlussbericht des Gutachters Horváth & Partner GmbH Stuttgart über die Begleitung der konzeptionellen Überlegungen bei der Gründung eines Stadtwerks wird zur Kenntnis genommen.

2. Die Verwaltung wird beauftragt, die erforderlichen Schritte zur Gründung eines Stadtwerks als Tochter der SVV vorzunehmen und dem Gemeinderat bis zur Sommerpause den Entwurf eines Gesellschaftsvertrags vorzulegen. Die Geschäftsfelder des Stadtwerks sollen bestehen unter anderem aus
- den Netzen der allgemeinen Versorgung für Strom und Gas,
- dem Vertrieb von Strom und Gas,
- der Ökoenergieerzeugung und
- weiteren Energiedienstleistungen.

3. Der bestehende „Eigenbetrieb Stadtentwässerung Stuttgart (SES)“ soll um
die Wasserversorgung erweitert werden, so dass ein kommunaler Eigenbetrieb „Kommunale Wasserwerke Stuttgart (KWS)“ entsteht.
Die Verwaltung wird beauftragt mögliche Synergieeffekte sowie die notwendigen Veränderungen darzustellen.

Die Landeshauptstadt nimmt mit der EnBW entsprechende Verhandlungen zur Übernahme der Wasserversorgung einschließlich der Wasserbezugsrechte auf.

4. Die Landeshauptstadt führt mit der EnBW entsprechende Verhandlungen zur Überlassung der Versorgungsnetze für Strom und Gas.

5. Dem Gemeinderat wird fortlaufend über den Stand der Gespräche sowie über die finanziellen und rechtlichen Folgen und den damit verbundenen unternehmerischen Aufgabenstellungen bei den verhandelten Modellen berichtet.

Begründung:

Auf Grund der Beratungen im Verwaltungsausschuss am 11. Mai und am 25. Mai 2011 wird der Beschlussantrag neu gefasst. Im Übrigen gelten die sonstigen von der Verwaltung gemachten Zusagen.

Redebeitrag Peter Pätzold, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

Redebeitrag Jürgen Zeeb, Fraktionsvorsitzender Freie Wähler

GRDrs 118/2011, 29.04.2011
Neuordnung der Energie- und Wasserversorgung
Gründung der Stadtwerke Stuttgart
(113 kB)

Beschlußvorlage

Beschlußantrag:

1. Der Abschlussbericht des Gutachters Horváth & Partner GmbH Stuttgart über die Begleitung der konzeptionellen Überlegungen bei der Gründung eines Stadtwerks wird zur Kenntnis genommen.

2. Die Verwaltung wird beauftragt, die erforderlichen Schritte zur Gründung eines Stadtwerks als Tochter der SVV vorzunehmen und dem Gemeinderat bis zur Sommerpause den Entwurf eines Gesellschaftsvertrags vorzulegen. Die Geschäftsfelder des Stadtwerks sollen bestehen aus

- den Netzen der allgemeinen Versorgung für Strom und Gas,
- dem Vertrieb von Strom und Gas
- und der Ökoenergieerzeugung.

3. Die Wasserversorgung soll innerhalb eines Eigenbetriebs „Kommunale Wasserwerke Stuttgart" (KWS) unter Einbeziehung des bestehenden Eigenbetriebes Stadtentwässerung Stuttgart (SES) organisiert werden. Die Verwaltung wird beauftragt mögliche Synergieeffekte sowie die notwendigen organisatorischen Veränderungen darzustellen.

4. Die Verwaltung wird beauftragt, mit der EnBW entsprechende Verhandlungen zur Übernahme der Wasserversorgung einschließlich der Wasserbezugsrechte sowie zur Überlassung der Versorgungsnetze für Strom und Gas aufzunehmen.

5. Dem Gemeinderat wird bis zur Sommerpause über den Stand der Gespräche sowie über die finanziellen und rechtlichen Folgen sowie die damit verbundenen unternehmerischen Aufgabenstellungen bei den verhandelten Modellen berichtet.


Anlagen

Abschlussbericht von Horváth & Partner GmbH Stuttgart (912 kB)

 

 

GRDrs 882/2010, 18.11.2010
Gutachten Stadtwerke
Ergebnisse der Phase 3
(29 kB)

Mitteilungsvorlage

Bericht:
In der dritten Phase des Projekts wurden, wie vom Gemeinderat am 07.10.2010 (GRDrs 724/2010) beauftragt, die folgenden sechs Varianten detailliert untersucht:

Die Ergebnisse der Untersuchung wurden in der Sitzung des Unterausschusses Stadtwerke am 12.11.2010 präsentiert. Neben einer Empfehlung an den Gemeinderat wurden vom Gutachter Vorschläge zur Umsetzungsplanung unterbreitet und die nächsten Schritte abgestimmt.

Das Gutachterteam wird seine Ausführungen in der Gemeinderatssitzung am 2.12.2010 erläutern. Die Präsentation des Gutachters liegt dieser GRDrs als Anlage bei.

Bewertung und Empfehlung des Gutachters

Die Ergebnisse des Gutachters unterscheiden sich wegen der nun vertieften Betrachtung teilweise von den vorläufigen Ergebnissen aus Phase 2. Dies führt jedoch nicht zu einer veränderten Einschätzung der ausgewählten Varianten.

Nach Abschluss der vertieften Betrachtung in Phase 3 unterscheiden sich die Ergebnisse der sechs betrachteten Varianten nicht signifikant. Die daraus folgenden Empfehlungen des Gutachters stehen unter den folgenden Prämissen:

a) Alle Modellvarianten erfordern optimierte Prozesse, Strukturen und Systeme sowie die entsprechende Anzahl qualifizierter Mitarbeiter.

b) Alle Varianten bergen Risiken im Rahmen des Erwerbs, des Geschäftsaufbaus und des Geschäftsbetriebs.

c) Die Umsetzbarkeit der Varianten hängt von Parametern ab, die teilweise nur im Rahmen von Verhandlungen mit der EnBW erzielt werden können.

d) Mögliche Kooperationspartner müssen für eine zuverlässige und nachhaltige Leistungserbringung geeignet sein.

e) Die Wirtschaftlichkeitsberechnungen basieren auf Annahmen zur Entwicklung der ökonomischen, technologischen und demografischen Parameter. Durch Änderungen in der tatsächlichen Entwicklung kann sich die Wirtschaftlichkeit einzelner Varianten ändern.

Im Ergebnis kommt der Gutachter zu folgenden Empfehlungen:

1. Unter Renditegesichtspunkten sollte ein Eigentum am Netz angestrebt werden. Empfohlen wird eine „schlanke“ Lösung als Netzinvestor, womit operative Risiken vermieden werden können. Eine Ausgestaltung als Kooperationslösung ist – abhängig vom Verhandlungserfolg – zu bevorzugen.

2. Die Übernahme des Wassergeschäfts (Netze, Bezugsrechte, Kunden) wird als neutral bewertet. Es wird empfohlen, den operativen Geschäftsbetrieb auszulagern bzw. im Wege der Betriebsführung zu vergeben.

3. Vor dem Hintergrund der Nachhaltigkeit sollte in Projekte der Ökoenergieerzeugung gezielt investiert werden. Investitionen sollten dabei in regionale und überregionale Produkte primär als Finanzinvestments erfolgen.

4. Eine Kooperationslösung für den Energievertrieb wird als gute Möglichkeit für die lokale Wertschöpfung mit Bezug zur Energieeffizienz gesehen, die zudem eine wirtschaftliche und risikominimierte Geschäftsabwicklung ermöglicht. Die Vertriebsaktivitäten sollten mit einem Dienstleistungsangebot (z.B. Smart Energy) gekoppelt sein.

Umsetzungsplanung

Für die einzelnen Aktivitäten und deren Umsetzung wurden vom Gutachter mögliche Umsetzungspläne vorgeschlagen. Sie sind in der als Anlage beigefügten Präsentation ausführlich dargestellt.

Weiteres Vorgehen

Die Terminplanung für die nächsten Schritte wurden im Unterausschuss Stadtwerke am 12.11.2010 wie folgt abgestimmt.

Termin

Gremium

Thema

17.12.2010
19:00 – 22:00 Uhr

Öffentlichkeit

Präsentation der Ergebnisse Phase 3

Februar 2011

Unterausschuss
Stadtwerke

Beratung über auszuwählendes Modell

April 2011

Unterausschuss Stadtwerke

Vorbereitung Gemeinderatsdrucksache

Mai 2011

Gemeinderat

Auswahl des umzusetzenden Modells

Ende 2011

Gemeinderat

Entscheidung über die Umsetzung

Beteiligte Stellen

Michael Föll
Erster Bürgermeister

Präsentation Horváth & Partners

1 Anlage
2010 11 12 GR Ergebnisse Phase 3 (v.1.2).pdf (700 kB)

 

 

GRDrs 724/2010, 30.09.2010
Gutachten Stadtwerke
Entscheidung zur weiteren Vorgehensweise in Phase 3
(27 kB)

Beschlussvorlage
Dieser Beschluss wird nicht in das Gemeinderatsauftragssystem aufgenommen.

Beschlussantrag
Der Gutachter wird beauftragt, folgende Varianten in der Phase 3 detailliert zu untersuchen:

Variante

Wasser

Netz

Erzeugung

Vertrieb

1

Wasserversorger kommunal

Netzinvestor kommunal

Ökoenergieerzeugung kommunal

Energievertrieb kommunal

2

Wasserversorger kommunal

Netzinvestor Kooperation

Ökoenergieerzeugung kommunal

Energievertrieb Kooperation

3

Wasserversorger kommunal

Kein Netz

Ökoenergieerzeugung kommunal

Energievertrieb kommunal

4

Wasserversorger kommunal

Netzinvestor kommunal

Ökoenergieerzeugung kommunal

Kein Vertrieb

5

Wasserversorger kommunal

Netzinvestor kommunal

Ökoenergieerzeugung kommunal

Energievertrieb kommunal

6

Wasserversorger kommunal

Netzinvestor Kooperation

Ökoenergieerzeugung kommunal

Energievertrieb kommunal

Begründung
Die Ergebnisse der Phase 2 wurden dem Unterausschuss Stadtwerke am 17. September 2010 und der Öffentlichkeit am 28. September 2010 in einer separaten Informationsveranstaltung vorgestellt.

In der Phase 2 des Projekts wurden geeignete Varianten für den Aufbau eines Stuttgarter Stadtwerks identifiziert und bewertet. Die Bewertung der Modellvarianten erfolgte anhand der Kriterien

Sicherstellung der Versorgungssicherheit

Berücksichtigung von Klima und Energie

Stabilität der Preisstruktur

Sicherung der kommunalen Einflussnahme

Verfügbarkeit und Kompetenzen

Differenzierung gegenüber Wettbewerbern

Umsetzungserfolge

Wirtschaftlichkeit

Darüber hinaus sind die Erkenntnisse der ersten Phase (interne und externe Analyse) in die Bewertung eingeflossen. In einem weiteren Schritt erfolgte die Bildung von Modellkombinationen über die Kombination aller sinnvoll möglichen Modellvarianten (es wurden jeweils eine Modellvariante aus Wasser, Netz, Vertrieb und Erzeugung miteinander kombiniert). Im Anschluss daran wurde je Modellkombination hinsichtlich qualitativer Bewertung und Wirtschaftlichkeit eine Note vergeben.

Zielsetzung der Phase 3 ist die Erstellung einer Entscheidungsvorlage sowie die inhaltliche Vorbereitung und Planung einer möglichen Umsetzung. Hierzu sind für die ausgewählten Modellkombinationen Finanz-, Geschäfts- und Wirtschaftspläne zu erstellen, um die erwarteten Umsatz-, Kosten- und Ergebniswirkungen detailliert berechnen und beschreiben zu können.

Nachdem ausgehend aus den Beratungen im Unterausschuss Stadtwerke in der Phase 3 nunmehr sechs Varianten detailliert untersucht werden sollen, nimmt die hierfür notwendige vertiefte rechtliche und finanzielle Untersuchung der Varianten und deren Darstellung mehr Zeit in Anspruch als ursprünglich geplant. Die Präsentation der Ergebnisse der Phase 3 sowie eine Entscheidung über das weitere Vorgehen sind somit für die Gemeinderatssitzung am 2. Dezember 2010 vorgesehen.

Michael Föll
Erster Bürgermeister

Finanzielle Auswirkungen
<Finanzielle Auswirkungen>

Mitzeichnung der beteiligten Stellen:

Vorliegende Anfragen/Anträge:

Erledigte Anfragen/Anträge:

Anlagen

 

 

GRDrs 683/2010, 09.09.2010
Gutachten Stadtwerke
Zwischenbericht zur Phase 2
(82 kB)

Mitteilungsvorlage

Bericht:

In seiner Sitzung vom 25. März 2010 (GRDrs 480/2010) hat der Gemeinderat der Beauftragung der Managementberatung Horváth & Partners zur Erstellung eines Gutachtens zur Begleitung der konzeptionellen Überlegungen bei der möglichen Gründung von Stadtwerken zugestimmt. Der Projektstart erfolgte am 19. April 2010; zwischenzeitlich liegen die Ergebnisse der Phase 2 vor.

Zentrales Element des zu erstellenden Gutachtens ist die ergebnisoffene Evaluierung der Geschäftsmodelle für die Sparten Strom, Gas, Wasser und Fernwärme.

In der Phase 2 des Projektes wurden geeignete Varianten für den Aufbau eines Stuttgarter Stadtwerks identifiziert und bewertet. Dabei umfasste die Phase folgende Arbeitsschritte:

-  Mögliche Geschäftsmodelle je Sparte und Wertschöpfungsstufe identifizieren
-  Geschäftsmodelle zu Varianten zusammenfassen
-  Varianten unter den Aspekten Wirtschaftlichkeit, Risiken, übergeordnete Zielen und Realisierbarkeit bewerten
-  Varianten zur weiteren Detaillierung auswählen

Mit der Vorstellung der Ergebnisse aus der Phase 2 durch den Projektleiter, Herrn Haller von Horváth & Partners, soll der Gemeinderat über den weiteren Stand des Projektes informiert werden. Eine entsprechende schriftliche Unterlage wird in der Sitzung am 23. September 2010 als Tischvorlage verteilt.

Die Ergebnisse der Phase 2 wurden am 17. September 2010 dem Unterausschuss Stadtwerke vorgestellt und sollen der Öffentlichkeit am 28. September 2010 in einer separaten Informationsveranstaltung präsentiert werden.

Der Projektplan sieht folgende Termine zur Information/Entscheidung des Gemeinderates vor:

Entscheidung über die Auswahl der Varianten
 zur weiteren Detaillierung:                                                            07.10.2010

Präsentation der Ergebnisse Phase 3 und
Entscheidung über das weitere Vorgehen:                                      18.11.2010

Beteiligte Stellen

Michael Föll
Erster Bürgermeister

 

 

GRDrs 559/2010, 13.07.2010
Energiebericht 2009
Mitteilungsvorlage
(74 kB)

Bericht:
Vom Energiebericht der Landeshauptstadt Stuttgart für das Jahr 2009 wird Kenntnis genommen.

Energiebezug
Der Heizenergiebezug reduziert sich 2009 um 3,8 % (11.405 MWh) auf 292.287 MWh.

Der Strombezug erhöhte sich um 1,2 % (2.196 MWh) auf 186.839 MWh.

Der Wasserbezug erhöhte sich um 2,5 %.

Kosten
Die Gesamtkosten für Wärme (21,2 Mio. Euro), Strom (27,7 Mio. Euro) und Wasser
(8,1 Mio. Euro) stiegen gegenüber 2008 um 2,7 % auf 57 Mio. Euro.

Bezogen auf das Bezugsjahr konnten 2009 für Wärme 19,9 Mio. Euro, Strom 5,5 Mio. Euro und Wasser 3,9 Mio. Euro eingespart werden. Die Tarifkosteneinsparung 2009 betrug 1,8 Mio. Euro. Damit ergibt sich 2009 eine Gesamteinsparung von 31,1 Mio. Euro.

Preise
Beim Strom stieg der durchschnittliche Preis gegenüber 2008 um 4,7 %. Wasser erhöhte sich um 0,4 % (ohne versiegelte Fläche). Bei Heizenergie ist der Preis um 2,3 % gefallen.

CO2-Bilanz
Bei Betrachtung aller Energiearten hat sich der CO2-Ausstoß gegenüber 2008 um 1,7 % reduziert, bezogen auf 1990 beträgt die Reduktion im Jahr 2009 28 %. Die starke Reduzierung 2008 ist größtenteils auf den Bezug von 25 % Ökostrom seit 1.1.2008 zurückzuführen.

Straßenbeleuchtung
Der Stromverbrauch der Straßenbeleuchtung, Unterführungen und Verkehrssignalanlagen hat sich im Vergleich zu den Vorjahren stabilisiert. Insgesamt wurden 31.655 MWh ermittelt. Dieser Wert liegt allerdings um 2.891 MWh (10,1 %) über dem angegebenen Wert des Jahres 2008. Ursache war eine falsche Zuordnung des Ablesezeitpunkts im Jahr 2008 bei der EnBW. Dadurch war die Angabe für den Stromverbrauch bei der Straßenbeleuchtung im Jahr 2008 zu gering. Auf die Abrechnung und die Kosten der Straßenbeleuchtung hat dieser Fehler keine Auswirkung, da der 2008 gezahlte Betrag einfach zu gering war.

Biomasse
Der Einsatz von Biomasse beläuft sich 2009 auf 6.752 MWh. Zurzeit sind 4 Holzhackschnitzelfeuerungen mit einer Gesamtfeuerungswärmeleistung von 2.100 kW und 3 Pelletfeuerungen mit einer Leistung von 434 kW in Betrieb. Im Schulzentrum Degerloch ist eine weitere Holzhackschnitzelfeuerung in Planung, die mit in Stuttgart anfallenden und noch zur Verfügung stehenden Hackschnitzeln aus Grünanlagen versorgt werden kann.

Konvent der Bürgermeister
Am 10. Februar 2009 ist die Landeshauptstadt Stuttgart dem Konvent der Bürgermeister beigetreten, einer EU-Verpflichtung für die Nutzung lokaler, nachhaltiger Energie. Durch den Beitritt verpflichtet sich Stuttgart bis 2020 mit einem Energieaktionsplan den Energieverbrauch und die CO2-Emissionen gegenüber 1990 um mindestens 20 % bezogen auf die Gesamtstadt zu senken und den Anteil an erneuerbaren Energien in der Energieversorgung auf 20 % zu steigern.

In Teilbereichen wurden diese Forderungen für die städtischen Liegenschaften nahezu erreicht: Der Heizenergieverbrauch hat sich gegenüber 1990 um 19,2 % reduziert. Die CO2 Reduzierung liegt bei 28,4 %. Der Anteil erneuerbarer Energien beträgt im Wärmebereich 6,5 % und im Strombereich 5,5 %. Dieser Anteil muss in den kommenden Jahren erhöht werden.

Beteiligte Stellen
Keine.

Vorliegende Anträge/Anfragen
Keine.
Keine.

Matthias Hahn
Bürgermeister

Energiebericht

 

 

GRDrs 505/2010, 22.06.2010
Gutachten Stadtwerke
Zwischenbericht zur Phase 1
(22 kB)

Mitteilungsvorlage

Bericht:
In seiner Sitzung vom 25. März 2010 (GRDrs 480/2010) hat der Gemeinderat der Beauftragung der Managementberatung Horváth & Partners zur Erstellung eines Gutachtens zur Begleitung der konzeptionellen Überlegungen bei der möglichen Gründung von Stadtwerken zugestimmt. Der Projektstart erfolgte am 19. April 2010; insgesamt wird mit einer Gesamtprojektdauer von 6 Monaten gerechnet.

Zentrales Element des zu erstellenden Gutachtens ist die ergebnisoffene Evaluierung der Geschäftsmodelle für die Sparten Strom, Gas, Wasser und Fernwärme.

Das Projekt gliedert sich in drei Phasen, wobei in der Phase 1 das interne und externe Umfeld analysiert und auf die Spezifika der LHS eingegangen wird. Für jedes Geschäftsmodell werden die Gutachter die finanzielle Dimension abschätzen sowie die Erfolgsfaktoren herausarbeiten (Phase 2). Im Anschluss daran sind für die aussichtsreichsten Modelle detaillierte Finanz- und Implementierungspläne zu erstellen (Phase 3).

Mit der Vorstellung der Ergebnisse aus der Phase 1 durch den Projektleiter, Herrn Haller von Horváth & Partners, soll der Gemeinderat über den Stand des Projektes informiert werden. Die Ergebnisse der Phase 1 wurden am 18. Juni 2010 dem Unterausschuss Stadtwerke vorgestellt und sollen der Öffentlichkeit am 13. Juli 2010 in einer separaten Informationsveranstaltung präsentiert werden.

Der Projektplan sieht folgende Termine zur Information des Gemeinderates vor:

Präsentation der Ergebnisse Phase 2: 23.09.2010
Entscheidung über die Auswahl der Varianten: 07.10.2010
Präsentation der Ergebnisse Phase 3
und Entscheidung über das weitere Vorgehen: 18.11.2010

Beteiligte Stellen

Michael Föll
Erster Bürgermeister

 

 

GRDrs 425/2010, 07.07.2010
Städtisches Energiesparprogramm
Änderung der Förderrichtlinien
(37 kB)

Beschlußantrag:
1. Die Förderrichtlinien zur Energieeinsparung und Schadstoffreduzierung im Gebäudebestand (Kommunales Energiesparprogramm) werden entsprechend Anlagen 1 - 2 geändert.

2. Die neuen Richtlinien gelten für alle Anträge, die nach der Veröffentlichung im Amtsblatt (In-Kraft-Treten) beim Amt für Liegenschaften und Wohnen eingehen. Zeitgleich treten die Richtlinien in der Fassung vom 24. Mai 2007 außer Kraft.

Begründung:

1. Allgemeines
Als konkreten Betrag zum Klimaschutzkonzept der Stadt Stuttgart (KLIKS) hat der Gemeinderat am 18. Juni1998 ein kommunales Energiesparprogramm für Wohngebäude beschlossen. Die Förderrichtlinien wurden mehrfach, zuletzt am 24. Mai 2007 geändert.

Über die Gesamtentwicklung des Förderprogramms wurde zuletzt im Rahmen des Jahresberichts 2009 Wohnungswesen (GRDrs 89/2010) berichtet.

Die wesentlichen Gründe für die große Akzeptanz des Programms sind:

- die städtischen Zuschüsse für die energetische Sanierung von privaten Wohngebäuden werden seit 12 Jahren ununterbrochen bereitgestellt;

- die Gebäudeeigentümer haben die Wahl zwischen einer prozentualen Bezuschussung von umfassenden Maßnahmen, so genannten Maßnahmenpaketen (Regelförderung) oder der Pauschalförderung für Einzelmaßnahmen an den Bauteilen Dach, Fassade bzw. Fenster;

- die städtische Bezuschussung unterstützt die private und freiwillige energetische Sanierungsbereitschaft der Gebäudeeigentümer. Schwerpunktmäßig werden umfassende Gebäudesanierungsmaßnahmen bezuschusst. D.h. 4/5 der verausgabten Zuschüsse entfallen auf diese. Die pauschale Förderung von Einzelmaßnahmen (Dach und/oder Fassade und/oder Fenster), die seit 2003 möglich ist, wird dann beantragt, sofern aus baulichen, eigentumsrechtlichen oder finanziellen Aspekten eine umfassende Lösung ausgeschlossen ist;

- über das Förderprogramm werden nur energetische Verbesserungen berücksichtigt, die nicht gesetzlich vorgeschrieben sind;

- eine Kumulierung mit Förderrangeboten des Bundes und des Landes ist möglich. Gegebenenfalls werden die städtischen Zuschüsse gekürzt.

Die Antragseingänge bis Juni 2010 sind trotz der Finanzkrise im Vergleich zum Vorjahr unverändert hoch.

Im Rahmen der Haushaltsplanberatungen 2010/2011 hat der Gemeinderat für die Fortsetzung des Programms Haushaltsmittel von jährlich 2,3 Mio. Euro bereitgestellt. Zusätzlich stehen 0,2 Mio. Euro Haushaltsreste aus den Programmjahren 2006 und 2007 zur Verfügung (freigewordene Mittel aufgrund Fristablauf für Auszahlungsanträge). Das Fördervolumen 2010 beträgt somit 2,5 Mio. Euro.

Wie im Jahresbericht 2009 Wohnungswesen (Anlage 1 zu GRDrs 89/2010) berichtet, wurden im vergangenen Jahr mit den genehmigten 2,5 Mio. Euro 1.530 Wohnungen in 445 Wohngebäuden bezuschusst. Bezogen auf die zwei Förderalternativen bedeutet dies, dass über die Regelförderung durchschnittlich 3.940 Euro je Wohnung und in der Pauschalförderung durchschnittlich 380 Euro je Wohnung ausgezahlt worden sind.

Erfahrungsgemäß werden weiterhin schwerpunktmäßig umfassende Sanierungen beantragt. Nach der nun vorgeschlagenen Absenkung der Förderprozente ergibt sich für die Variante Regelförderung rechnerisch ein Durchschnitt von rund 3.630 Euro je Wohnung, so dass künftig jährlich rund 1.600 Wohnungen bzw. ca. 70 zusätzliche, energetisch sanierte Wohnungen eine Förderung erhalten können.

2. Änderung der Richtlinien
Die Änderung der Richtlinien ist aus folgenden Gründen erforderlich:

- Anpassung an die EnEV 2009, die am 01.10.2009 in Kraft getreten ist.

Dadurch wurden die technischen Standards und die Mindestanforderungen weiter erhöht.

- Reduzierung der Zuschüsse, um mit den vorhandenen Mitteln mehr Wohnungen fördern zu können.

- Redaktionelle Änderungen und Verbesserungen.

Das Prinzip des städtischen Programms ist stets gewesen, dass lediglich energetische Gebäudesanierungen (nicht allgemeine Modernisierungen) bezuschusst wurden, die über das gesetzlich vorgeschriebene Maß hinaus reichen.

Unter diesem Aspekt haben die Experten des Energieberatungszentrums Stuttgart e.V., der TÜV SÜD Industrie Service GmbH und der Abteilung Energiewirtschaft (Amt für Umweltschutz) die bautechnischen Qualitätsanforderungen und das entsprechende Fördersatzsystem neu formuliert (siehe Anlagen 1 - 2).

3. Anpassung an die EnEV 2009 und Reduzierung der Zuschüsse
Durch die neue EnEV wurden die technischen Standards für den Wärmschutz der Gebäudehülle um 15% erhöht. Die Anforderungen an den Primärenergiebedarf wurden sogar um 30% erhöht. Diese gestiegenen Anforderungen sind der künftige Maßstab für die Berechnung der städtischen Zuschüsse bei der umfassenden Sanierung.

Gleichzeitig schlägt die Verwaltung vor, die Förderquoten für die Gebäudehülle, die bisher 8-18% der förderfähigen Kosten betragen haben, künftig auf 6-16% der förderfähigen Kosten zu reduzieren. Ziel ist, mit den vorhandenen Mitteln mehr Wohnungen fördern zu können. Dabei muss das Programm ausreichend attraktiv bleiben, um die Gebäudeeigentümer zur Durchführung der Maßnahmen zu motivieren.

Im Falle der heizungstechnischen Erneuerung muss der Primärenergiebedarf um 30% gegenüber der EnEV 2007 verbessert werden. Der maximal 4%ige Förderzuschlag bleibt unverändert.

Nachfolgendes Beispiel soll die vorgeschlagenen Änderungen veranschaulichen:

Auswirkung der Richtlinienänderung 2010 am Beispiel eines freistehenden, zu sanierenden Wohnhauses mit 4 Wohnungen, Baujahr 1960

 

EnEV 2007

EnEV 2009

Maßnahmen

Fassade, Dach, Fenster, Kellerdecke, Gas-Brennwertkessel, Solaranlage zur Warmwasseraufbereitung

 

Erreichte technische Standards (Bezugsgrößen)

 

- Wärmeschutz Gebäudehülle
- Primärenergiebedarf




-13% (Neubaustandard)
-24%




+4% (Neubaustandard)
+10%

Gesamtkosten €

150.000

 

Fördersätze in %

20,4

16,6

Städtische Zuschüsse €
aus förderfähigen Kosten von
21.000 € je Wohnung

17.136

13.944

Eigenfinanzierungsanteil des Eigentümers €

132.864

136.056

Fazit
Bei identischen Maßnahmen und Kosten verschlechtern sich die Bezugsgrößen der EnEV 2009 gegenüber der EnEV 2007. Die städtischen Zuschüsse reduzieren sich - wie das Beispiel zeigt - um 3.192 Euro. Wenn der Eigentümer mehr Förderung erhalten will, muss er auch das höhere Anforderungsniveau der EnEV 2009 voll realisieren, bekommt aber trotzdem 2 Prozentpunkte weniger Förderung als bisher.

Finanzielle Auswirkungen
Siehe Begründung Ziffer 1.

Beteiligte Stellen
Ref. StU hat der Vorlage zugestimmt, macht aber den Vorschlag, in der Pauschalförderung erstmalig thermische Solaranlagen bis maximal 60 Euro/qm Kollektorfläche zu fördern. Das Energieberatungszentrum Stuttgart e. V. und die TÜV SÜD Industrie Service GmbH haben Bedenken gegen die Ausweitung des Förderprogramms, da die Fördergelder für die bisherigen Maßnahmen wichtiger und die Einhaltung der technischen Anforderungen nur aufwendig prüfbar wären. Deshalb enthält die Vorlage keinen Vorschlag zur Förderung thermischer Solaranlagen.

Vorliegende Anträge/Anfragen
./.

Erledigte Anträge/Anfragen
./.

Michael Föll
Erster Bürgermeister

Anlagen
1 Synopse (Gegenüberstellung von bisherigen und zukünftigen Textpassagen)
2 Richtlinientext in der Neufassung

 

 

GRDrs 390/2010, 01.06.2010
Bürgerbegehren "100-Wasser" (24 kB)

Beschlußantrag:

1. Das Bürgerbegehren „100-Wasser“ ist zulässig.

2. Die Landeshauptstadt Stuttgart ( LHS) wird die Stuttgarter Wasserversorgung frühest möglich, spätestens aber ab 01.01.2014 selbst betreiben und die Rechte an der Wasserversorgung nicht ganz oder teilweise in der Hand von Privaten (z.B. der EnBW) belassen.

Begründung:

Vorgeschichte
Mit dem Auslaufen des Konzessionsvertrags für Strom, Wasser, Gas und Fernwärme zwischen der LHS und der EnBW zum 31.12.2013 besteht neben der Ausschreibung und Neuvergabe der Konzession grundsätzlich auch die Möglichkeit einer Netzübernahme durch die LHS. Bereits 2009 wurden daher mit der EnBW Regional AG Verhandlungen mit dem Ziel aufgenommen, die städtische Wasserversorgung neu zu ordnen. Die mit der EnBW Regional AG ausgehandelte Grundsatzvereinbarung über die Gründung einer gemeinsamen Gesellschaft wurde dem Gemeinderat mit der GRDrs 185/2009 vorgelegt. Die Entscheidung darüber wurde zurückgestellt. Nach der Behandlung des Themenkomplexes in verschiedenen Sitzungen des Gemeinderats wurde am 23.07.2009 der Beschluss gefasst, ein Gutachten zur Gründung von Stadtwerken in Auftrag zu geben. Der vom Gemeinderat eingesetzte Unterausschuss Stadtwerke begleitet das Verfahren seit der Ausschreibung des Gutachterauftrags.

Ende März 2010 wurden von der Bürgerinitiative Wasserforum im Rathaus rund 27.000 Unterschriften für ein Bürgerbegehren „100-Wasser“ abgegeben. Eine Überprüfung durch das Statistische Amt ergab, dass das für ein Bürgerbegehren erforderliche Quorum von 20.000 gültigen Unterschriften nach § 21 der Gemeindeordnung (GemO) erreicht wurde. Die weitere rechtliche Prüfung des Bürgerbegehrens durch die Verwaltung und das Regierungspräsidium Stuttgart ergab, dass das Bürgerbegehren auch im Übrigen rechtlich zulässig ist.

Nach § 21 Abs. 4, Satz 2 GO entfällt ein Bürgerentscheid, wenn der Gemeinderat die Durchführung der mit dem Bürgerbegehren verlangten Maßnahme beschließt. Eine Frist für diesen Beschluss sieht das Gesetz nicht vor. Jedoch darf der Beschluss nicht ungebührlich verzögert werden. Die Gemeinderatsentscheidung dürfte diesem Grundsatz zufolge nicht bis zum Vorliegen des Gutachtens zurückgestellt werden, da die Ergebnisse des Gutachten erst zum Jahresende 2010 erwartet werden und das mit dem Bürgerbegehren verfolgte Ziel rechtlich nicht vom Gutachten abhängt.

Darstellung der Handlungsfelder
a) Konzession
Der Rechtsrahmen für die Energieversorgungswirtschaft ist gegenwärtig so gestaltet, dass Erzeugung, Beschaffung und Handel vollständig dem Wettbewerb unterliegen. Transport und Verteilung werden durch das Energiewirtschaftsgesetz (EnWG) reguliert. Die Zulässigkeit und die Bemessung von Konzessionsabgaben sind in der Konzessionsabgabenverordnung (KAV) geregelt.

Im Unterschied zur Versorgung mit Elektrizität und Gas unterliegt die Versorgung mit Trinkwasser jedoch nicht diesen Vorschriften. Nach wie vor gilt hier die KAE (Anordnung über die Zulässigkeit von Konzessionsabgaben der Unternehmen und Betriebe zur Versorgung mit Elektrizität, Gas, Wasser an Gemeinden und Gemeindeverbände) aus dem Jahr 1941. Bei einer Übernahme der Wasserversorgung durch die LHS geht die Anschluss- und Versorgungspflicht von der EnBW auf die LHS über. Damit verbunden ist die Kostenlast für die Herstellung, Veränderung, Wiederherstellung und Unterhaltung der Versorgungsleitungen.

Mit der EnBW ist darüber zu verhandeln, in welcher Art und Weise der Konzessionsvertrag bezüglich der Wasserversorgung vorzeitig beendet werden kann und das Wassernetz einschließlich der zur Wasserversorgung gehörenden Einrichtungen sowie die Wasserbezugsrechte zurückerlangt werden können.

b) Netze
Seit der Gründung der TWS AG im Jahr 1962 sind die Netze nicht mehr unmittelbar im Eigentum der LHS. Es ist zu klären und darüber zu verhandeln, in welcher Art und Weise und zu welchen Konditionen das Wassernetz an die LHS zurückgelangt.

c) Wasserbezugsrechte
Die LHS besitzt ebenfalls seit dem Jahr 1962 keine Wasserbezugsrechte mehr. Diese sind jedoch Voraussetzung für den Betrieb einer eigenen Wasserversorgung. Daher ist ebenfalls zu klären und auszuhandeln, wie und zu welchen Konditionen die Wasserbezugsrechte zu erlangen sind. Hierbei sind auch die Satzungen der Wasser-Zweckverbände zu beachten. Nach der derzeitigen Satzungslage bedarf es der Zustimmung der EnBW und ggf. weiterer Mitgliedsgemeinden, um die erforderliche ¾-Mehrheit für die Aufnahme als Mitglied in den Zweckverband bzw. für den Wechsel in der Mitgliedschaft zu erreichen.

d) Organisation der Wasserversorgung
Neben der Klärung der oben geschilderten Fragen muss die mögliche Organisation der Wasserversorgung untersucht werden. Anhand des ausstehenden Gutachtens über die mögliche Gründung von Stadtwerken müssen auf der Basis einer Grobquantifizierung der laufenden Kosten, der Umsätze und der Ergebnispotentiale Business-, Finanz- und Wirtschaftsplänen erstellt werden, um eine optimale Rechtsund Organisationsform zu erhalten.

Mit der Vorlage ist der Antrag 153/2010 der Fraktion Bündnis 90/DIE GRÜNEN erledigt.

Finanzielle Auswirkungen

Beteiligte Stellen

Erledigte Anträge/Anfragen
153/2010 Bündnis 90/DIE GRÜNEN

Dr. Wolfgang Schuster

Anlagen

 

 

GRDrs 310/2010, 14.06.2010
Stuttgarter Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH Stuttgarter Straßenbahnen AG (41 kB)

1. Jahresabschlüsse 2009
2. Erwerb des städtischen Anteils an der Hafen Stuttgart GmbH durch die SVV 

Beschlußantrag:
1. Der Vertreter der Stadt Stuttgart wird beauftragt in der Gesellschafterversammlung der Stuttgarter Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH (SVV) und in der Hauptversammlung der Stuttgarter Straßenbahnen AG (SSB) den nachstehenden Beschlussanträgen zuzustimmen:

Für die SVV
• den Jahresabschluss und den Konzernjahresabschluss 2009 in der vorgelegten Fassung festzustellen,
• die Geschäftsführung und den Aufsichtsrat für das Geschäftsjahr 2009 zu entlasten,
• den Bilanzgewinn 2009 der SVV in Höhe von 16.567.053,01 sowie
• den Konzernbilanzgewinn 2009 in Höhe von 20.671.053,01 € jeweils auf neue Rechnung vorzutragen,
• als Abschlussprüfer für das Geschäftsjahr 2010 die Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft zu wählen.
• die Durchführung von Studienreisen des Aufsichtsrats für die SVV und ihre Tochtergesellschaften SSB und HSG zu genehmigen

Für die SSB
• den Vorstand und den Aufsichtsrat für das Geschäftsjahr 2009 zu entlasten,
• als Abschlussprüfer für das Geschäftsjahr 2010 die KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Stuttgart zu wählen.

2. Dem Verkauf des städtischen Anteils an der Hafen Stuttgart GmbH in Höhe von 0,1 % an die SVV zum Preis von 219.972 € wird zugestimmt.

Begründung:

Jahresabschlüsse SVV und SSB

Das Gesamtergebnis der SVV setzt sich wie folgt zusammen:

 

2009
in TEUR

2008
in TEUR

SSB Verlustübernahme

-18.670

-18.874

HSG Gewinnabführung

4.244

6.199

Netcom Gewinnabführung

129

123

Beteiligungsergebnis SVV

-14.297

-12.552

Betriebsergebnis SVV

-232

-179

Finanzergebnis SVV

18.010

21.714

Neutrales Ergebnis SVV

0

69

Ertragssteuern/sonstige Steuern

23

-4

Jahresüberschuss SVV

3.458

9.056

1. Beteiligungsergebnis der SVV

Stuttgarter Straßenbahnen AG (SSB)
Das Verlust der SSB in Höhe von 18.670 T€ verringerte sich gegenüber dem Vorjahr um 204 T€. Im Vergleich zum Planansatz des Wirtschaftsplans konnte eine Verbesserung um 6.467 T€ erzielt werden. Insbesondere durch Wohnungsverkäufe, weiteren Restrukturierungswirkungen sowie wegen noch nicht besetzter Planstellen und Verzögerungen bei Großprojekten konnte dieses Ergebnis erreicht werden.

Im November 2009 wurde die Eigentümererklärung der Landeshauptstadt gegenüber der SSB verlängert. Dadurch bleibt die SSB bis zum 31. Dezember 2018 weiterhin mit der Erbringung von Personenverkehrsdiensten betraut. Im Zusammenhang damit war es notwendig, den beherrschenden Einfluss der Landeshauptstadt auf die SSB zu untermauern. Laut gängiger Rechtsauffassung wird der beherrschende Einfluss durch den Besitz aller Aktien eines Unternehmens begründet. Nach längeren Bemühungen konnte die SVV Ende 2009 die vier SSB-Aktien, die sich noch in privatem Streubesitz befanden, erwerben. Gesellschafter der SSB sind nunmehr zu 90% die SVV und zu 10 % die Landeshauptstadt.

Hafen Stuttgart GmbH (HSG)
Die HSG weist für das Jahr 2009 einen Gewinn in Höhe von 4.244 T€ (Vorjahr 6.199 T€) aus. Das geplante Ergebnis des Wirtschaftsplans wird um 479 T€ übertroffen. Grund für den im Vergleich zum Vorjahr geringeren Gewinn ist nicht die operative Geschäftsentwicklung der HSG, sondern vielmehr der im Vorjahr enthaltene Sondereinfluss aufgrund eines ertragswirksamen Grundstücksverkaufs. Gemäß Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag ist der gesamte Gewinn an die SVV abzuführen.

NetCom Stuttgart GmbH Telekommunikationsdienste
Die NetCom konnte wie in den Vorjahren operativ ein positives Ergebnis erzielen. Es wurde ein Gewinn in Höhe von 129 T€ nach Steuern an die SVV abgeführt.

2. Betriebsergebnis der SVV
Im Betriebsergebnis sind die Verwaltungs- und Personalaufwendungen der SVV enthalten, die sich gegenüber dem Vorjahr insbesondere wegen einer aus der Betriebsprüfung resultierenden Umsatzsteuernachzahlung für die Jahre 1999 bis 2001 um 53 T€ erhöht haben.

3. Finanzergebnis der SVV
Den Spezialfonds wurden für Steuerzahlungen auf die Kapitalerträge 2008 und zur Deckung des SSB-Verlustes insgesamt 17.854 T€ ertragswirksam entnommen. Die darin enthaltenen Steuerzahlungen auf die Kapitalerträge werden zu einem späteren Zeitpunkt vom Finanzamt wieder erstattet. Daneben ist im Finanzergebnis das Zinsergebnis enthalten, das insbesondere Zinsen aus Steuererstattungen und Festgeldanlagen beinhaltet.

4. Ergebnis SVV GmbH und SVV Konzern
Aufgrund der oben genannten Einflüsse ergibt sich für die SVV in ihrem Einzelabschluss ein Jahresüberschuss von 3.458 T€. Unter Berücksichtigung der aus Vorjahren vorhandenen Gewinne in Höhe von 13.109 T€ kann ein Bilanzgewinn in Höhe von 16.567 T€ auf neue Rechnung vorgetragen werden.

Für den SVV-Konzern ergibt sich unter Berücksichtigung der aus Vorjahren vorhandenen Gewinne im Konzern in Höhe von 17.169 T€ für 2009 ein Bilanzgewinn in Höhe von 20.671 T€, der ebenfalls auf neue Rechnung vorgetragen werden kann.

5. Prüfungen der Jahresabschlüsse und des Konzernjahresabschlusses
Zum Geschäftsverlauf der SVV, der SSB und der NetCom im Einzelnen wird auf die beiliegenden Geschäftsberichte verwiesen. Die Lageberichte werden den gesetzlichen Bestimmungen entsprechend von den Geschäftsführungen der Gesellschaften erstellt. Der Jahresabschluss 2009 der Hafen Stuttgart GmbH wurde bereits am 16. April 2010 im Ausschuss für Wirtschaft und Wohnen (GRDrs 158/2010) beschlossen.

Die Abschlussprüfer haben die jeweiligen Jahresabschlüsse und den Konzernabschluss per 31. Dezember 2009 mit dem uneingeschränkten Bestätigungsvermerk versehen. Die Prüfung der Ordnungsmäßigkeit der Geschäftsführung und der wirtschaftlichen Verhältnisse nach § 53 Abs. 1 und 2 des Haushaltsgrundsätzgesetzes führte zu keinen Beanstandungen.

6. Reisen des Aufsichtsrats
Um die Pflichten eines Aufsichtsratsmandats verantwortungsvoll wahrnehmen zu können, sind neben anderen Maßnahmen auch ein regelmäßiger Erfahrungsaustausch und Informationen über den Geschäftsbereich notwendig. Diesem Zweck dienen die in einem zweijährigen Turnus stattfindenden Studienreisen der SVV und ihrer Tochterunternehmen.

Verkauf des städtischen Anteils an der HSG an die SVV
Die Beteiligung der Landeshauptstadt an der HSG wurde mit Wirkung vom 1. Januar 1992 zu 99,9 % an die SVV übertragen. Aus steuerlichen Gründen war es zum damaligen Zeitpunkt notwendig, einen Minimalstanteil in Höhe von 0,1 % bei der Landeshauptstadt zu belassen. Diese steuerliche Bedingung ist nun nicht mehr gegeben. Zur Bereinigung der Gesellschafterstruktur der HSG sollen deshalb alle Anteile an der HSG im Vermögen der SVV vereinigt werden.

Der Einfluss auf die HSG ist durch die 100 %-ige Beteiligung der Landeshauptstadt an der SVV weiterhin gegeben. Gemäß Gemeindeordnung ist eine Zustimmung des Gemeinderats zum Verkauf zwar nur erforderlich, wenn die Gemeinde ihren Einfluss auf das Unternehmen verliert. Laut § 3 Ziffer 28 der Hauptsatzung der LHS ist jedoch die Entscheidung über den Verkauf von Beteiligungen dem Gemeinderat vorbehalten.

Der Gesellschaftswert der HSG wurde durch eine gutachterliche Untersuchung der Hausmann Welz Seeger & Partner GmbH & Co. KG ermittelt. Demnach ergibt sich unter Einbeziehung der ermittelten Verkehrswerte der betrieblichen Substanz für den städtischen Anteil von 0,1 % per 31. Dezember 2009 ein Wert in Höhe von 219.972 €.

Finanzielle Auswirkungen

Beteiligte Stellen

Michael Föll
Erster Bürgermeister

Anlagen
1. Geschäftsbericht der SSB
2. Geschäftsbericht der SVV
3. Geschäftsbericht der NetCom

 

 

GRDrs 270/2010, 31.05.2010
Schulzentrum Degerloch, Albstraße / Wurmlinger Straße
Einbau einer Holzhackschnitzelverbrennungsanlage mit Nahwärmeverbund
(36 kB)

Beschlußantrag:
1. Dem Einbau einer Holzhackschnitzelverbrennungsanlage nach Kostenermittlung des Ingenieurbüros Schuler vom 08.02.2010 mit Gesamtkosten von 1.369.000 € wird zugestimmt.

2. 1. Der Aufwand in Höhe von 1.369.000 € wird im Teilergebnishaushalt 2010, THH 400Schulverwaltungsamt, KoArt 421 10000, Unterhaltung Grundstücke und bauliche Anlagen, gedeckt.

2. Die Finanzierung erfolgt durch eine Mittelumschichtung aus der beim Amt für Umwaltschutz veranschlagten Pauschale für Maßnahmen zur Energieeinsparung (Projekt-Nr. 7.362901).

Kurzfassung der Begründung:
Ausführliche Begründung siehe Anlage 1

Im Rahmen der Bemühungen der Stadt, Energiekosten zu senken und den Anteil an erneuerbaren Energien zu erhöhen wurden die Planungen für weitere Holzhackschnitzelfeuerungen durchgeführt.

Die erste Anlage ist seit Februar 2004 in der Schule für Farbe und Gestaltung, Leobener Str. 97 in Betrieb. Danach folgte der Bau der Anlage in der Stadtgärtnerei, Logauweg 14 im Oktober 2004. Die dritte Anlage versorgt seit 2006 das Hallenbad Feuerbach (Wienerstraße 53) die Louis-Leitz-Schule (Wienerstraße 51) und die Feuerwache 4 (Bregenzerstraße 45).

Aufgrund des hohen Wärmeverbrauchs der Heizzentralen im Wilhelmsgymnasium und der Albschule wurde bei Voruntersuchungen dies beim Zusammenschluss der beiden Anlagen als weiteren Standort für eine Holzhackschnitzelfeuerung ermittelt. Durch die hohe Ausnutzung über das Jahr ist der Verbund der beiden Liegenschaften für eine Holzhackschnitzelfeuerung gut geeignet. Ein weiteres Kriterium ist die Nähe zum Häckselplatz Möhringen. Im Rahmen der Vorplanung wurde die Machbarkeit geprüft und Kosten ermittelt.

Finanzielle Auswirkungen
Der Gesamtaufwand der Maßnahme beläuft sich nach der Kostenberechnung des Hochbauamts auf 1.369.000 €. Die Finanzierung erfolgt durch eine Mittelumschichtung aus der beim Amt für Umweltschutz veranschlagten Pauschale für Maßnahmen zur Energieeinsparung (Projekt-Nr. 7.362901). Für 2010 werden hier Rückflüsse in Höhe von ca. 810.000 € erwartet. Weitere Mittel stehen aus Resten 2009 zur Verfügung.

Übersicht über die Finanzierung:

Erfassung Auszahlung

Sachkonto 421 10000                                                              1.369.000 €

Deckung durch Sperre bei

PSP-Element 7.362901.300.001, KoArt 78710000                       1.369.000 €

Unter Berücksichtigung der laufenden Betriebskosten der Holzhackschnitzelverbrennungsanlage ergeben sich jährliche Einsparungen bei den Energiekosten von ca. 100.000 €. Der Rückfluss erfolgt über eine entsprechende Budgetkürzung aus den mit der Umsetzung der Maßnahme eingesparten Energiekosten beim Schulverwaltungsamt, die mit einer Aufstockung des Topfes für Energiesparmaßnahmen beim Amt für Umweltschutz einhergeht.

Beteiligte Stellen
Referat WFB, Referat T, Referat KBS

Vorliegende Anträge/Anfragen
keine

Erledigte Anträge/Anfragen
keine

In Vertretung
Dr. Susanne Eisenmann
Bürgermeisterin

Dirk Thürnau
Bürgermeister

Anlagen
1. Ausführliche Begründung
2. Kostenermittlung für das Projekt 01760501

 

 

GRDrs 180/2010, 25.03.2010
Gutachten zur Gründung von Stadtwerken (31 kB)

Beschlussantrag:
1. Der Beauftragung der Firma Horváth & Partner GmbH, Stuttgart zur Erstellung eines Gutachtens zur Begleitung der konzeptionellen Überlegungen bei der möglichen Gründung von Stadtwerken wird zugestimmt.

2. Die Stuttgarter Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH (SVV) wird den entsprechenden Gutachtervertrag abschließen und die anfallenden Kosten übernehmen.

Begründung:
Mit der GRDrs 591/2009 wurde die Verwaltung beauftragt, einen Gutachterauftrag zur Begleitung der konzeptionellen Überlegungen bei der möglichen Gründung von Stadtwerken auszuschreiben. Durch die EU-Bekanntmachung 2009/S 146-214427 (Veröffentlichung am 1. August 2009) wurde dieser Gutachterauftrag im Wege des Verhandlungsverfahrens mit vorheriger Vergabebekanntmachung ausgeschrieben.

Insgesamt sind 34 form- und fristgerechte Teilnahmeanträge eingegangen. Nach der Auswertung der eingereichten Teilnahmeanträge wurde mit den fünf erstplazierten Bewerbern das Verhandlungsverfahren weitergeführt. Mit Schreiben vom 18. Dezember 2009 wurden die Bewerber auf Basis einer detaillierten Aufgabenbeschreibung (Phasen 1 – 3) und den entsprechenden Auswahlkriterien zur Abgabe eines Angebotes aufgefordert.

Die Präsentation der Angebote durch die Bewerber erfolgte am 12. März 2010 im Unterausschuss Stadtwerke.

Das wirtschaftlich günstigste Angebot wurde in Bezug auf die nachstehenden

Auswahlkriterien ermittelt:

Inhaltliche Konzeption 50%

- Umfang/Vollständigkeit der vorgeschlagenen Untersuchung
- Gliederung des Angebots und des Vorgehens
- Plausibilität und Umsetzbarkeit des geplanten Vorgehens
- Darstellung und Nachvollziehbarkeit der Umsetzungsschritte je Phase
- Vorschläge zur Datenerhebung
- Terminplanung

Präsentation des Angebots und der vorgeschlagenen 25%

Auftragsbearbeitung im Unterausschuss Stadtwerke

Honorar 25 %

Gemäß § 16 Abs. 4 VOF ist der Vertrag mit demjenigen Bewerber zu schließen, der aufgrund der ausgehandelten Auftragsbedingungen im Rahmen der vorgegebenen Auftragskriterien die bestmögliche Leistung erwarten lässt. Bei der Auswertung hat das Unternehmen Horváth & Partner GmbH, Stuttgart die höchste Punktzahl erreicht und belegt damit den ersten Platz. Die Mitglieder des Unterausschusses Stadtwerke haben sich einstimmig für eine entsprechende Auftragsvergabe ausgesprochen.

Nach Ablauf der im Vergabeverfahren vorgeschriebenen Wartefrist kann der Vertrag mit der Horváth & Partner GmbH, Stuttgart abgeschlossen werden. Die SVV übernimmt im Rahmen ihrer Aufgabenstellung Versorgung und Verkehr die anfallenden Kosten in Höhe von rd. 400.000 Euro zzgl. MwSt. Die Energiebeteiligungen waren bereits in früherer Zeit, nicht zuletzt aus Gründen des steuerlichen Querverbundes, bei der SVV angesiedelt.

Finanzielle Auswirkungen

Beteiligte Stellen

Michael Föll
Erster Bürgermeister

Anlagen

 

 

GRDrs 165/2010, 23.04.2010
Städtische Vorgaben im Energiebereich
Anpassung an die Energieeinsparverordnung 2009
(38 kB)

Beschlußantrag:
1. Bei städtischen Neubauten werden die Anforderungen an den energetischen Standard in Wohngebäuden auf KfW Effizienzhaus 70 und in den übrigen Gebäuden (Nichtwohngebäude) auf eine 30 %-ige Unterschreitung der Energieeinsparverordnung 2009 festgelegt. Bezogen auf den baulichen Wärmeschutz (thermische Hülle) sind die Vorgaben der Energieeinsparverordnung um 20 % zu unterschreiten. Für An- und Erweiterungsbauten ohne eigene Heizzentrale gelten mindestens die Anforderungen des baulichen Wärmeschutzes von 20 %.

2. Die Verwaltung wird beauftragt, beim Verkauf von städtischen Grundstücken und beim Abschluss von städtebaulichen Verträgen bzw. vergleichbaren Verträgen mit dem Ziel zu verhandeln, die obigen Anforderungen im Vertrag zu verankern.

Begründung:
Die Stadt Stuttgart stellt beim Verkauf von städtischen Grundstücken, in städtebaulichen Verträgen und bei städtischen Neubauten oder Sanierungen seit 1998 erhöhte Anforderungen an den energetischen Standard der Gebäude. Im Laufe der Jahre wurden diese Anforderungen immer wieder aktualisiert. Zuletzt hat die Verwaltung ihre Vorgaben mit der GRDrs 86/2008 an die Energieeinsparverordnung (EnEV) 2007 und mit der GRDrs 308/2009 an geänderte Förderprogramme der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) angepasst.

Am 1. Oktober 2009 ist die jüngste Novellierung der Energieeinsparverordnung in Kraft getreten. Hieraus ergibt sich die Notwendigkeit einer erneuten Anpassung der städtischen Vorgaben. Aus diesem Grunde hat die Stadt beim Fraunhofer-Institut für Bauphysik ein Gutachten in Auftrag gegeben, das die Auswirkungen der neuen EnEV darstellen und wirtschaftlich vertretbare Anforderungen empfehlen soll.

EnEV - Veränderungen
Im Nichtwohnungsbau ist die Berechnungsmethodik bis auf kleinere Anpassungen gegenüber der EnEV 2007 gleich geblieben, allerdings haben sich die Anforderungen verändert. Künftig werden im Nichtwohnungsbau nur noch Anforderungen an den Jahres-Primärenergiebedarf Qp und an die mittleren U-Werte getrennt nach opaken (geschlossenen) und transparenten (Fenster) Bauteilen gestellt. Die bisherigen Vorgaben zum Transmissionswärmeverlust H’T sind weggefallen.

Im Wohnungsbau ist künftig neben dem bisherigen Verfahren auch das Berechnungsverfahren des Nichtwohnungsbaus zulässig. Außerdem wurden die Anforderungen der EnEV erhöht. Weiterhin gibt es zwei wesentliche Kennwerte:

Zum einen den Jahres-Primärenergiebedarf Qp und zum anderen den Transmissionswärmeverlust H’T.

Inhalt der aktuellen KfW Programme
Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) fördert energieoptimierte Wohngebäude im Programm „Energieeffizient Bauen“ mit zinsgünstigen Krediten. Maßgeblich sind die von der Energieeinsparverordnung (EnEV) gesetzlich vorgeschriebenen Werte für Energiebedarf und Wärmeverlust eines Neubaus

KfW-Effizienzhäuser 85 dürfen den Jahres-Primärenergiebedarf (Qp) von 85 % und den Transmissionswärmeverlust (H’T) von 100 % der errechneten Werte für das Referenzgebäude nach EnEV 2009 nicht überschreiten.

KfW-Effizienzhäuser 70 dürfen den Jahres-Primärenergiebedarf (Qp) von 70 % und den Transmissionswärmeverlust (H’T) von 85 % der errechneten Werte für das Referenzgebäude nach EnEV 2009 nicht überschreiten.

Wohngebäude im Sinne der EnEV sind auch Wohn-, Alten- und Pflegeheime sowie ähnliche Einrichtungen.

Untersuchung des Fraunhofer Instituts
Um sowohl für den Wohnungsbau als auch für Nichtwohngebäude eine Aussage zur Wirtschaftlichkeit einer erhöhten Anforderung zu erhalten, hat das Fraunhofer Institut für Bauphysik, wie schon bei der Untersuchung für die letzte Anpassung (GRDrs 85/2008) sechs Gebäude exemplarisch betrachtet: Im Nichtwohnungsbau eine Kindertagesstätte, eine Schule, eine Schulerweiterung und ein Industriegebäude. Im Wohnungsbau eine Doppelhaushälfte und ein Mehrfamilienhaus.

Im Rahmen der Untersuchung konnten keine allgemeingültigen Anforderungen an Erweiterungsbauten herausgearbeitet werden. Für Erweiterungsbauten führen die erforderlichen variablen Auslegungsvorschriften der EnEV zu vielfältigen Auslegungsformen des Referenzgebäudes, sodass bis heute keines der am Markt verfügbaren Nachweisprogramme diese Vorgaben realisieren kann. An- und Erweiterungsbauten sind im Einzelfall zu betrachten, auch im Hinblick auf die Vorgaben des Erneuerbare-Energien-Wärme-Gesetzes (EEWärmeG) 2009.

Die Untersuchungen des Fraunhofer Instituts haben folgendes gezeigt:

− Der bisherige Stadtratsbeschluss („KfW-Effizienzhaus 70-Niveau“ für den Wohnungsbau und „40% unter EnEV 2007 Niveau“ für den Nicht-Wohnungsbau) führt zu einer mittleren Unterschreitung der Anforderungen der EnEV 2009 von etwa 10% im Wohnungsbau und 20% im Nicht-Wohnungsbau.

− Das bisherige Anforderungsniveau liegt unter der neuen Anforderung „KfWEffizienzhaus 85“. Es entspricht einem in den Förderprogrammen nicht enthaltenen Niveau „KfW-Effizienzhaus 80“.

− Ein niedriger Primärenergiebedarf führt nicht automatisch zu kleinen Wärmeverbräuchen. Besonders Holzpelletfeuerungen mit einem sehr niedrigen Primärenergiefaktor lassen hohen Wärmeverbrauch zu.

− Anlagensysteme auf Basis von erneuerbaren Energien erlauben eine wirtschaftlich vertretbare Unterschreitung um mehr als 40%.

− Eine Erhöhung der städtischen Anforderungen auf ein Niveau „30% unter EnEV 2009“ lässt sich als Mischwert (mit hochwertiger Baukonstruktion und ergänzenden anlagentechnischen Maßnahmen) bei allen untersuchten Gebäuden und mit allen untersuchten Anlagetechniken wirtschaftlich vertretbar realisieren.
Unter ungünstigen Randbedingungen (Gasbrennwertkessel) sind Anlagensysteme auf Basis von erneuerbaren Energien ( z. B. Photovoltaik) notwendig.

− Die Mehrkosten für diese energieeffizienteren Gebäude bewegen sich nach Aussage des Fraunhofer Instituts gegenüber dem bisherigen Niveau zwischen 20 und 40 €/m² und erwirtschaften sich ohne Berücksichtigung von Fördermitteln in 18 bis 25 Jahren. Unter Berücksichtigung von zinsverbilligten Darlehen, Fördermitteln und Energiepreissteigerungen von 5 % reduzieren sich die Kapitalrückflusszeiten auf 15 bis 20 Jahre.

Aufgrund der analysierten Gebäude und Energieniveaus empfiehlt das Fraunhofer-Institut für Bauphysik folgende Anforderung: KfW-Effizienzhaus 70 für Wohngebäude und bei Nichtwohngebäuden mindestens 30 % ige Unterschreitung der Anforderungen der EnEV 2009.

Dadurch wird sichergestellt, dass die Bauherren von Wohngebäuden die Fördermittel der KfW-Bank in der Finanzierung nutzen können. Im Mittel wird hierdurch eine 30 %ige Unterschreitung der Anforderungen der Energieeinsparverordnung 2009 erreicht.

Familienprogramm / Sonderprogramm Preiswertes Wohneigentum
Auch die Stadt fördert einen höheren Energiestandard durch Zuschüsse in der Neuauflage des Familienbauprogramms sowie beim Sonderprogramm Preiswertes Wohneigentum (GRDrs 458/2007). Dabei hat sich die Stadtverwaltung bisher immer an den Programmen der KfW orientiert. Dies soll auch für die Zukunft beibehalten werden. Einige Bauträger bauen bereits heute standardmäßig KfW-Effizienzhäuser 70 oder 85.

Der neue Energiestandard gilt auch für alle städtischen Grundstücke des Programms „Preiswertes Wohneigentum“, über die die Stadt nach der Beschlussfassung des Gemeinderates mit Investoren Verhandlungen aufnimmt. Im Familienbauprogramm werden die Förderrichtlinien dem neuen Energiestandard angepasst. Zuschläge soll es künftig nur noch geben, wenn mindestens der neue Energiestandard (KfW-Effizienzhaus 70 / Bezug EnEV 2009) oder besser gebaut wird. Eine entsprechende Vorlage wird dem Gemeinderat in den nächsten Wochen vorgelegt werden. In Fällen, in denen bereits Verhandlungen laufen, sind noch die Regelungen aus der GRDrs 308/2009 (KfW-Effizienzhaus 70 im Wohnungsbau / Bezug EnEV 2007) zu Grunde zu legen.

Fazit
Durch den Beschluss, die städtischen Anforderungen an KfW-Effizienzhaus 70 im Wohnungsbau und „EnEV 2009 - 30 %“ im Nichtwohnungsbau zu erhöhen, stellt Stuttgart weiterhin eine wirtschaftlich vertretbare Anforderung beim baulichen Wärmeschutz und leistet damit einen wichtigen Beitrag zum Umweltschutz. Im Hinblick auf steigende Energiepreise und knapper werdende Ressourcen ist diese erhöhte Anforderung sinnvoll. Sie ist zu gegebener Zeit zu überprüfen.

Eine ausschließliche Betrachtung unter den Aspekten der EnEV führt jedoch nicht zwingend alleine zu geringeren Endenergieverbräuchen. Differenzierte Betrachtungen auch im Hinblick auf Betrieb, Behaglichkeit, Nutzerfreundlichkeit, Lebensdauer im Sinne einer gesamtheitlichen Betrachtung sind hier unbedingt mit zu bedenken und werden im Rahmen des Energiemanagements umgesetzt. Die Ausführung von Anlagesystemen auf Basis von erneuerbaren Energien bei städtischen Bauvorhaben ist standortbezogen im Einzelfall zu betrachten.

Um dieser Vorgabe beim Verkauf von städtischen Grundstücken und beim Abschluss von städtebaulichen Verträgen Nachdruck zu verleihen, wird wie bisher in die Verträge aufgenommen, dass bei einer Abweichung von den Anforderungen ein einmaliger Ausgleichsbetrag zu zahlen ist. Dieser Betrag liegt bei 5 € für jede kWh/a Mehrverbrauch des Gebäudes an Primärenergie entsprechend der Berechnung nach EnEV 2009. Eine Ausgleichszahlung kam in den vergangenen Jahren noch nicht zur Anwendung, da die Vertragspartner der Stadt die vereinbarten Werte eingehalten haben.

Der Auftrag nach Ziffer 2 des Beschlussantrags an die Verwaltung beim Verkauf städtischer Baugrundstücke die Verpflichtung zur 30 %-igen Unterschreitung der Energiesparverordnung 2009 möglichst im Kaufvertrag zu verankern, bezieht sich zwar grundsätzlich auf alle gewerblichen Baumaßnahmen. Sofern aufgrund der Art der Bebauung oder der künftigen Nutzung eines Gewerbebauplatzes jedoch unverhältnismäßig hohe Aufwendungen entstehen würden oder die Anwendung der Verordnung aus sonstigen Gründen nicht praktikabel ist, kann nach Rücksprache mit dem Amt für Umweltschutz auf eine entsprechende Vertragsbindung verzichtet werden.

Gleiches gilt bei:
1. Gewerbebauten mit einer BGF von weniger als 2.000 m², sofern es sich dabei nicht um reine Büronutzung handelt
2. Handwerksbetrieben
3. Produktionsstätten und Lagerhallen

Grundsatz Der Beschluss bindet die Verwaltung bei städtischen Neubauten grundsätzlich. Sollten jedoch im Ausnahmefall besondere Gründe wie beispielsweise eine herausragende architektonische Gestaltung Abweichungen notwendig machen, so sind diese gegenüber dem Gemeinderat frühzeitig zu begründen. Diese Regelung ist in den vergangenen Jahren nie zum Tragen gekommen, da das jeweilige Anforderungsniveau eingehalten wurde.Künftige Anpassungen

Die nächste Novellierung der Energieeinsparverordnung ist für 2012 vorgesehen. Dann sollen die Anforderungen nochmals um 30 % verschärft werden. Die Verwaltung wird sich rechtzeitig mit den Änderungen auseinandersetzen und eine Entscheidung des Gemeinderats vorbereiten.

Finanzielle Auswirkungen
Aus einer Verschärfung der energetischen Anforderungen kann sich auf Basis des Gutachtens eine Erhöhung der künftigen Baukosten um ca. 1-3 % ergeben. Gleichzeitig werden aber Einsparungen bei den Energiekosten erzielt. Die neuen energetischen Anforderungen werden bei allen städtischen Vorhaben umgesetzt, für die derzeit noch kein Vorprojektbeschluss gefasst ist.

Beteiligte Stellen
Referat T
Referat WFB
OB/82

Vorliegende Anträge/Anfragen
262/2007

Erledigte Anträge/Anfragen
262/2007

Michael Föll                  Matthias Hahn
Erster Bürgermeister     Bürgermeister

Anlagen

Anhang: Bericht IBP

 

 

GRDrs 129/2010, 10.03.2010
Unterausschuss Stadtwerke, Personelle Veränderung (21 kB)

Beschlußantrag:An Stelle von Herrn Stadtrat Dieter Wahl wird Herr Stadtrat Alexander Kotz als stellvertretendes Mitglied des Unterausschusses Stadtwerke bestellt.

Begründung:
Die CDU-Gemeinderatsfraktion hat gebeten, an Stelle von Herrn Stadtrat Wahl Herrn Stadtrat Kotz zum stellvertretenden Mitglied des Unterausschusses zu bestellen.

Finanzielle Auswirkungen

Beteiligte Stellen

Michael Föll
Erster Bürgermeister

Anlagen

 

 

GRDrs 81/2010, 10.03.2010
Energiebericht der Landeshauptstadt Stuttgart für das Jahr 2008 (76 kB)

Bericht:
Vom Energiebericht der Landeshauptstadt Stuttgart für das Jahr 2008 wird Kenntnis genommen.

Energiebezug
Der Heizenergiebezug erhöhte sich 2008 um 3,8 % (11.052 MWh) auf 303.692 MWh. Diese Steigerung ist auch auf die kältere Witterung zurückzuführen.

Der Strombezug reduzierte sich geringfügig um -0,5 % (880 MWh) auf 184.643 MWh. Diese Reduzierung wurde trotz einer Verbrauchszunahme (1.661 MWh) erreicht, die durch neue Anlagen verursacht wurde.

Der Wasserbezug reduzierte sich um -7,0 %. Gründe für die Reduzierung sind u. a. die zeitnahe Erkennung und Behebung von Wasserrohrbrüchen oder defekten Zählern bzw. der Ausgleich falscher Ablesungen aus dem Jahr 2007.

Die Heizenergieeinsparung seit 1977 beträgt 6,1 Mio. MWh bzw. 610 Mio. Liter Heizöl. Beim Strom wurden seit 1983 618.681 MWh und beim Wasser wurden seit 1991

13,1 Mio. m³ eingespart.

Kosten
Die Gesamtkosten für Wärme (22,6 Mio. Euro), Strom (25,1 Mio. Euro) und Wasser (6,8 Mio. Euro) stiegen gegenüber 2007 um 11,3 % auf 55,5 Mio. Euro.

Bezogen auf das Bezugsjahr konnten 2008 für Wärme 20,5 Mio. Euro, Strom 5,5 Mio. Euro und Wasser 4,5 Mio. Euro eingespart werden. Die Tarifkosteneinsparung 2008 betrug 1,1 Mio. Euro. Damit ergibt sich 2008 eine Gesamteinsparung von 31,6 Mio. Euro.

Preise
Beim Strom stieg der durchschnittliche Preis gegenüber 2007 um 11,4 %. Wasser erhöhte sich um 4,0 %. Bei Heizenergie ist der Preis um 13,1 % gestiegen.

CO2-Bilanz
Bei Betrachtung aller Energiearten hat sich der CO2-Ausstoß gegenüber dem Vorjahr um 16,1 % reduziert, bezogen auf 1990 beträgt die Reduktion im Jahr 2008 27,2 %. Die starke Reduzierung im Vergleich zum Vorjahr ist größtenteils auf den Bezug von 25 % Ökostrom seit 1.1.2008 zurückzuführen.

Straßenbeleuchtung
Der Gesamtverbrauch der Straßenbeleuchtung ging 2008 gegenüber 2007 um 1.521 MWh (-5,0 %) auf 28.764 MWh zurück. Damit wurde der Reduktionstrend seit 2002 fortgesetzt. Diese Einsparung ist auf das stetige Umrüsten auf energiesparende Beleuchtung und durch Betriebsoptimierungen zurückzuführen.

Biomasse
Der Einsatz von Biomasse beläuft sich 2008 auf 7.568 MWh und erhöhte sich gegenüber dem Vorjahr um 20,8%. Zurzeit sind 4 Holzhackschnitzelfeuerungen mit einer Gesamtfeuerungswärmeleistung von 2.100 kW und 2 Pelletfeuerungen mit einer Leistung von 245 kW in Betrieb. Im Schulzentrum Degerloch ist eine weitere Holzhackschnitzelfeuerung in Planung, die auf jeden Fall noch mit in Stuttgart anfallenden und noch zur Verfügung stehenden Hackschnitzeln versorgt werden kann.

Gebäudesanierung
Durch die umfassende Sanierung des Altenzentrums Sonnenberg und der Sanierung des Filderhofs konnte der Primärenergieeinsatz gegenüber dem Ausgangszustand um 75 % bzw. 50 % reduziert werden. Bei beiden Sanierungen wurden sowohl die Gebäudehülle (Dach, Fassade, Fenster, Kellerdecke) als auch die Anlagentechnik (Heizung, Beleuchtung) auf den neuesten Stand der Technik gebracht. Zusätzlich basiert im Filderhof die neue Versorgung auf 20 % erneuerbarer Energie.

Beteiligte Stellen
Keine

Vorliegende Anträge/Anfragen
Keine

Keine

Matthias Hahn
Bürgermeister

 

 

GRDrs 1187/2009, 06.11.2009
Haushalt 2010/2011
Unterlage für die 1. Lesung des Verwaltungsausschuss zur öffentlichen Behandlung am 09.11.2009
Ökologische Stadtwerke (72 kB)

Beantwortung / Stellungnahme
Der Gemeinderat hat in seiner Sitzung am 23.07.2009 einmütig der GRDrs 591/2009 „Gutachten zur Gründung von Stadtwerken“ zugestimmt. Inhalt dieser GRDrs war die Auftragsbeschreibung für den Gutachterauftrag zur Prüfung und Begleitung der konzeptionellen Überlegungen bei einer möglichen Gründung eines Stadtwerks. Darin wird neben der Notwendigkeit von innovativen Ansätzen zur Differenzierung der Energieversorgung in Stuttgart gegenüber anderen großen Städten ausdrücklich auch die systematische Bewertung einer ökologischen Ausrichtung genannt. Für die Begleitung des Gutachterauftrags wird ein Unterausschuss des Verwaltungsausschusses eingerichtet. Unabhängig davon wird das Thema dezentrale/ regenerative Energiegewinnung bei der LHS durch das Amt für Umweltschutz bereits bearbeitet.

Der Inhalt des Antrags 616/2009 wird in der weiteren Behandlung des Themas „Stadtwerke“ aufgegriffen.

Michael Föll
Erster Bürgermeister

Vorliegende Anträge/Anfragen
616/2009

 

 

GRDrs 1106/2009, 27.11.2009
Haushalt 2010/2011
Unterlage für die 2. Lesung des Verwaltungsausschuss zur öffentlichen Behandlung am 07.12.2009
Haushalt 2010/11 Antrag Nr. 16
Klimaschutz: Energie sparen und erzeugen
(82 kB)

Beantwortung / Stellungnahme

Stadtinternes Contracting
In der Gemeinderatsdrucksache 428/2009 wurde dem Gemeinderat ein aktueller Zwischenbericht zu den Maßnahmen im stadtinternen Contracting gegeben. Die 6,3 Mio. EUR, die im Rahmen des stadtinternen Contracting seit 1995 insgesamt zur Verfügung gestellt wurden, werden inzwischen schon zum zweiten Mal für die Umsetzung von Maßnahmen zur Energie- und Wassereinsparung eingesetzt. Die durchschnittliche Kapitalrückflusszeit der bisher durchgeführten 257 Maßnahmen beträgt 7 Jahre. Durch das stadtinterne Contracting wurden insgesamt knapp 10 Mio. EUR Energie- und Wasserkosten vermieden. Eine CO2-Einsparung von knapp 9.000 t im Jahr 2008 macht deutlich, dass das stadtinterne Contracting auch ein wichtiger Beitrag für den Klimaschutz ist.

Die erwarteten Rückflüsse für die Jahre 2010 (810.250 €) und 2011 (701.140 €) werden zur Finanzierung von folgenden Maßnahmen aus bestehenden oder fest eingeplanten Vereinbarungen eingesetzt:

Maßnahmen

Investition 2010

Investition 2011

Holzheizung Schulzentrum Degerloch

550.000 €

 

Bau einer weiteren Holzheizung (Pestalozzischule)

 

513.140 €

Bau einer Pelletheizung in der Deutsch-Französichen Grundschule

166.250 €

 

Sanierung Uhlandschule zur Plusenergieschule (Planungsmittel)

94.000 €

188.000 €

Summe

810.250 €

701.140 €

In der weiteren Planung sind der Bau der Holzheizung in der Pestalozzischule mit einem Restfinanzierungsbedarf von 500.000 Euro, der Bau einer Photovoltaikanlage (z. B. Realschule Ostheim, 380.000 Euro) sowie die Erneuerung der Straßenbeleuchtung in der Theodor-Heuss-Straße (120.000 Euro) vorgesehen. Die Aufstockung der Contractingmittel um 1 Mio. Euro in 2010/2011 würde eine Finanzierung dieser Maßnahmen bereits in 2010 und 2011 ermöglichen.
Eine Aufstockung um insgesamt 2,5 Mio. Euro ermöglicht darüber hinaus 2010 und 2011 den Bau von zusätzlichen Photovoltaikanlagen auf Gebäuden, deren Dächer im Rahmen des Konjunkturpakets und der 60 Millionenpauschale saniert werden. Der Bau dieser Anlagen refinanziert sich aufgrund der gefallenen Investitionskosten für PV-Module und der weiterhin über 20 Jahre garantierten Einspeisevergütung im Mittel in ca. 10 Jahren.

Der Hauptvorteil von eigenen Photovoltaikanlagen ist, dass der finanzielle Ertrag aus der Einspeisevergütung bei der Stadt bleibt. Die oft schwierige und zeitaufwendige Klärung von Schnittstellen, wie z. B. die Planbeschaffung zur Statikberechnung, die Einbindung in die bestehende Dachhaut und an die bestehenden Blitzschutzeinrichtungen, kann so optimal integriert werden.

Wenn es aufgrund von Verzögerungen zu Verschiebungen in der Umsetzung der genannten Maßnahmen kommt, können durch die Aufstockung der Mittel für das stadtinterne Contracting andere Maßnahmen zur Energie- und Wassereinsparung realisiert werden, die im Laufe der nächsten beiden Jahre erkannt werden. Dies können sowohl Maßnahmen zur Energieeinsparung (z.B. Dämmung oder Beleuchtungssanierung) als auch wirtschaftliche Investitionen in effiziente Technologien (z.B. BHKWs) oder erneuerbare Energien sein. Gerade in der kurzfristigen Realisierungsmöglichkeit von Maßnahmen, die zum Zeitpunkt der Haushaltsberatungen noch nicht bekannt sind, liegt ein großer Vorteil des stadtinternen Contractings.

Vorliegende Anträge/Anfragen
379/2009 von Bündnis 90/DIE GRÜNEN
460/2009 Nr. 1 von SPD-Gemeinderatsfraktion
581/2009 von SÖS und LINKE Fraktionsgemeinschaft

Matthias Hahn
Bürgermeister

 

 

GRDrs 591/2009, 23.07.2009
Gutachten zur Gründung von Stadtwerken (19 kB)

Dieser Beschluss wird nicht in das Gemeinderatsauftragssystem aufgenommen.

Beschlußantrag:
1. Der Auftragsbeschreibung für einen Gutachterauftrag zur Begleitung der konzeptionellen Überlegungen bei der evt. Gründung eines Stadtwerke wird zugestimmt.

2. Die Verwaltung wird beauftragt, die weiteren Schritte zur Vergabe einzuleiten.

Begründung:
In der Sitzung vom 18.06.2009 hat sich der Gemeinderat darauf verständigt, dass die Verwaltung einen Vorschlag zur Auftragsbeschreibung für die Vergabe eines Gutachtens im Zusammenhang mit den konzeptionellen Überlegungen hinsichtlich der evtl. Gründung eines Stadtwerks erstellt.

Aufgrund des zu erwartenden Honorarvolumens (> 206.000 €) ist die Gutachterbeauftragung in einem verhandlungsverfahren mit vorheriger Vergabebekanntmachung nach VOF auszuschreiben. Dabei werden in einer europaweiten Bekanntmachung interessierte Berater aufgefordert, einen Teilnahmeantrag zu stellen und entsprechende Eignungsnachweise vorzulegen. Im anschließenden Verhandlungsverfahren werden anhand der Eignungskriterien die Anbieter ausgewählt, mit denen weiter verhandelt werden soll.

Dr. Wolfgang Schuster

Auftragsbeschreibung

Gutachterauftrag zur Begleitung der konzeptionellen Überlegungen bei der Gründung eines Stadtwerks

Die Landeshauptstadt Stuttgart prüft im Zusammenhang mit der Beendigung der Konzessionsverträge (31.12.2013) die Gründung eines Stadtwerks. Im Rahmen der Entscheidungsvorbereitung ist dabei eine Vielzahl von konzeptionellen, strukturellen, ökonomischen und ökologischen Fragestellungen zu beachten. Kern der Überlegungen sind die Sparten Strom, Gas, Wasser und Fernwärme.

In einem ersten Schritt sind mögliche Lösungsansätze und deren spezifische Vor- und Nachteile zu erarbeiten.

Für diese AufgabensteIlung suchen wir ein Beratungsunternehmen, das die Landeshauptstadt bei diesem (Prüfungs-)Prozess begleitet. Erfahrungen bei entsprechenden kommunalen Projekten und in der leitungsgebundenen Versorgung müssen vorhanden und nachweisbar sein.

Folgende Inhalte sind im Rahmen des Projektes zu bearbeiten:

1. Darstellung von relevanten Entwicklungen in den Sparten Strom, Gas, Wasser und Fernwärme von heute bis 2020, differenziert für die Wertschöpfungsstufen (Erzeugung/Beschaffung, Handel, Verteilung/Netze und Vertrieb), unter Berücksichtigung von

o energiepolitischen Entwicklungen auf europa- und bundespolitischer Ebene
o technologischen Entwicklungen
o Markt- und Wettbewerbsentwicklungen
o Änderungen im Kundenverhalten

2. Darstellen von Szenarien für das künftige Ertragspotential je Sparte und Wertschöpfungsstufe unter Berücksichtigung relevanter Einflussfaktoren.

3. Erarbeiten von strategischen Ausgestaltungsvarianten, die speziell auf die Landeshauptstadt

Stuttgart zugeschnitten sind, mit Fokus auf

o die Darstellung von Sparten- und Wertschöpfungselementen,
o den Umfang von eigener Leistungserbringung bzw. Leistungserbringung für Dritte und von Dritten,
o den Aufbau von Ressourcen und Kompetenzen,
o Kooperations- und Betriebsführungsmodelle,
o Konsequenzen aus dem Ablauf der Konzessionsverträge, insbesondere im Hinblick auf die Vermögens- und Kapitalstruktur, personalwirtschaftlicher Implikationen und die Kundenbeziehungen (Betriebsübergang, Kauf/Pacht bzw. Verpachtung von Netzen, Versorgungseinrichtungen und Betriebsgrundstücken im Stadtgebiet).

4. Systematische qualitative Bewertung der Chancen/Potentiale und Risiken für die Landeshauptstadt Stuttgart und ihre Bürger in allen vier Dimensionen des energiewirtschaftlichen Zielquadrats

o Versorgungssicherheito Ökologische Ausrichtungo Kostensenkung/Ertragsgenerierungo Energieeinsparung und –effizienz sowie weiteren relevanten Dimensionen.

5. Aufzeigen von innovativen Ansätzen zur Differenzierung der Energieversorgung in Stuttgart gegenüber anderen großen Städten.

6. Erste Operationalisierung der drei bis fünf attraktivsten Ausgestaltungsvarianten mit

o der Skizzierung von ersten möglichen Eckpunkten von Sparten- und Wertschöpfungsstufen sowie Funktionskonzepten, z.B. Vertriebsstrategie und -ansatz, Ressourcen und Konzeptaufbau, Partnerschaften
o einer Beschreibung zukünftiger Organisations- und Rechtsformen
o der Darstellung relevanter Umsetzungsschritte

7. Grobquantifizierung von Investitionsbedarf, laufenden Kosten, Umsätzen und Ergebnispotentialen im Zeitverlauf bis 2020 für alle Ausgestaltungsvarianten.

8. Erstellung von Business-, Finanz- und Wirtschaftsplänen für drei bis fünf der attraktivsten Ausgestaltungsvarianten und Aufzeigen ihrer Auswirkungen auf den SW- Konzern.

9. Konzeption zu rechtlichen Fragestellungen (Konzessions-, Vergabe-, Steuer- und Zivilrecht).

10. Darstellung möglicher nächster Schritte und eines Zeitplans.

Die sich daraus ergebenden vertiefenden rechtlichen und bewertungsrelevanten Fragestellungen werden gesondert von der Landeshauptstadt beauftragt.

Im Rahmen des Projekts sind die oben dargestellten Punkte inhaltlich zu erarbeiten und zu dokumentieren sowie während und unmittelbar nach Abschluss der Erarbeitung mit der Verwaltung und den zuständigen Gremien der Landeshauptstadt Stuttgart zu diskutieren.

 

 

GRDrs 495/2009, 17.09.2009
Bildung von Beiräten und sonstigen Gremien sowie Entsendung von Vertreterinnen und Vertretern der Stadt in Organe öffentlicher Einrichtungen und gemeinnütziger Vereine oder Stiftungen und Beiräte (122 kB)

Beschlußantrag:
4. Der Gemeinderat bildet die in Anlage 41 bis 51 aufgeführten beratenden Unterausschüsse. Sie bestehen bis zum Zusammentritt des neuen Gemeinderats nach der nächsten Wahl zum Gemeinderat, wenn der Gemeinderat nicht vorher ihre Auflösung beschließt.

Begründung:
1. Für die Besetzung der Beiräte sowie für die Entsendung von Vertreterinnen und Vertretern der Stadt in die unter Ziffern 2 bis 4 des Beschlussantrages genannten Gremien haben die Fraktionen des Gemeinderats einvernehmlich die in den Anlagen 1 bis 51 genannten Personenvorschläge unterbreitet.

2. Die Vertreter der Gemeinderatsfraktionen in den Gremien kultureller Einrichtungen (Anlagen 31-40) werden gemäß GRDrs. 534/1997, Beschluss vom 11. Dezember 1997, nicht kraft Amtes, sondern rein ehrenamtlich entsandt.

3. Die Bestellung der sachkundigen Personen zu ehrenamtlicher Tätigkeit, ausgenommen deren Bestellung zur Mitwirkung im Gemeinderat und seinen Ausschüssen und in den Beiräten nach § 17 der Hauptsatzung ist in § 18 Nr. 18 der Hauptsatzung auf den Oberbürgermeister delegiert. Soweit diese bereits benannt sind, sind sie in den Anlagen nachrichtlich aufgeführt. Bei einigen Gremien sind die Benennungen der sachkundigen Einwohner noch unvollständig. Die Benennung wird nachgeholt, sobald die jeweils Vorschlagsberechtigten entsprechende Vorschläge eingereicht haben.

Finanzielle Auswirkungen
-

Beteiligte Stellen
-

Vorliegende Anträge/Anfragen
-

Erledigte Anträge/Anfragen
-

Dr. Wolfgang Schuster

Anlagen

 

 

 

GRDrs 491/2009, 23.07.2009
Neubildung des Gemeinderats aufgrund der Wahl am 7. Juni 2009 - Feststellung, ob Hinderungsgründe gegeben sind (31 kB)

Beschlussantrag:
Der Gemeinderat stellt gemäß § 29 Abs. 5 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg (GemO) fest, dass dem Eintritt der am 7. Juni 2009 gewählten, in der Anlage genannten 60 Personen keine Hinderungsgründe gemäß § 29 Abs. 1 bis 4 GemO entgegenstehen.

Begründung:
Das Regierungspräsidium Stuttgart als Rechtsaufsichtsbehörde hat gemäß § 30 des Kommunalwahlgesetzes am 8. Juli 2009 die Gültigkeit der Wahl und die Richtigkeit des am 12. Juni 2009 amtlich bekannt gemachten Wahlergebnisses geprüft und bestätigt. Die Wahl ist damit rechtskräftig.

Die Amtszeit beträgt gemäß § 30 Abs. 1 GemO fünf Jahre und endet mit Ablauf des Monats, in dem die nächste regelmäßige Wahl des Gemeinderats im Jahre 2014 stattfindet (§ 30 Abs. 2 Satz 1 GemO i. V. mit § 2 Abs. 1 Satz 1 Kommunalwahlgesetz).

Die in der Anlage alphabetisch aufgelisteten 60 Personen haben nach § 44 Abs. 3 Kommunalwahlordnung erklärt, dass sie die Wahl in den Gemeinderat der Landeshauptstadt Stuttgart annehmen. Aufgabe des amtierenden Gemeinderats ist es, gemäß § 29 Abs. 5 GemO festzustellen, dass dem Eintritt der Gewählten in den Gemeinderat keine Hinderungsgründe im Sinne der Absätze 1 bis 4 des § 29 GemO entgegenstehen. Alle Gewählten, denen diese rechtlichen Regelungen im Wortlaut schriftlich mitgeteilt wurden, haben erklärt, dass solche Hinderungsgründe bei ihnen nicht vorliegen.

Eine Prüfung durch die Verwaltung ergab keine Anhaltspunkte, dass sich jemand bei der Abgabe dieser Erklärung über die tatbestandsmäßigen Voraussetzungen dieser Hinderungsgründe in einem Irrtum befunden oder diese im Hinblick auf seine persönliche Situation falsch interpretiert haben könnte.

Finanzielle Auswirkungen
-

Beteiligte Stellen
-

Vorliegende Anträge/Anfragen
-

Erledigte Anträge/Anfragen
-

Klaus-Peter Murawski

Anlagen
1

 

 

GRDrs 440/2009, 08.06.2009
Stuttgarter Straßenbahnen AG
Stuttgarter Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH
- Jahresabschlüsse 2008
(30 kB)

Beschlußantrag:
Der Vertreter der Landeshauptstadt Stuttgart wird beauftragt in der Hauptversammlung der Stuttgarter Straßenbahnen AG (SSB) und in der Gesellschafterversammlung der Stuttgarter Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH (SVV) den nachstehenden Beschlussanträgen zuzustimmen:

Für die SSB
- den Vorstand und den Aufsichtsrat für das Geschäftsjahr 2008 zu entlasten,

Für die SVV
1. den Jahresabschluss und den Konzernjahresabschluss 2008 in der vorgelegten Fassung festzustellen,
2. die Geschäftsführung und den Aufsichtsrat für das Geschäftsjahr 2008 zu entlasten,
3. den Bilanzgewinn 2008 der SVV in Höhe von 13.109.210,75 € sowie
4. den Konzernbilanzgewinn 2008 in Höhe von 17.168.835,57 € jeweils auf neue Rechnung vorzutragen.

Begründung:
Das Gesamtergebnis der SVV setzt sich wie folgt zusammen:

 

2008
in TEUR

2007
in TEUR

SSB Verlustübernahme

-18.874

-23.137

HSG Gewinnabführung

6.199

4.010

Netcom Gewinnabführung (2008), Verlustübernahme (2007)

123

-287

Beteiligungsergebnis SVV

-12.552

-19.414

Betriebsergebnis SVV

-179

-160

Finanzergebnis SVV

21.714

21.159

Neutrales Ergebnis SVV

69

-1.957

Ertragssteuern/sonstige Steuern

-4

20

Jahresüberschuss/ Jahresfehlbetrag SVV

9.056

-392

1. Ergebnisse der Konzerngesellschaften SSB, HSG und NetCom
Mit einem um 5.616 T€ unter Plan liegenden Ergebnis konnte die SSB das Vorjahresergebnis um 4.263 T€ verbessern. Neben einer sehr guten Entwicklung bei den Fahrgeldeinnahmen führten u.a. zeitliche Verschiebungen beim Stadtbahnausbau zu einem geringeren Mittelabfluss als geplant. Zudem waren im Vorjahr Sondereffekte durch die Generalüberholung von 60 Stadtbahnwagen enthalten.

Das Ergebnis der HSG verbesserte sich im Vergleich zu 2007 um 2.189 T€, im Vergleich zum Plan um 3.134 T€ auf 6.199 T€. Grund für diese Verbesserung sind insbesondere Erträge aus dem Verkauf einer Teilfläche der Bahnanlage an einen Anlieger.

Gemäß Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag ist der gesamte Gewinn an die SVV abzuführen. Ein Teil des abgeführten Gewinns (2.007 T€) wurden in 2009 der Kapitalrücklage der HSG wieder zugeführt um die Liquidität zur Finanzierung von Investitionen in den nächsten Jahren zu verbessern.

Operativ konnte die NetCom wie in den Vorjahren ein positives, wenn auch durch auslaufende Verträge rückläufiges Ergebnis erzielen. Es wurde ein Gewinn in Höhe von 123 T€ an die SVV abgeführt.

2. Finanzergebnis der SVV
Den Spezialfonds wurden für Steuerzahlungen auf die Kapitalerträge 2008 und zur Deckung des SSB-Verlustes 2008 insgesamt 21.522 T€ ertragswirksam entnommen. Die darin enthaltenen Steuerzahlungen auf die Kapitalerträge werden zu einem späteren Zeitpunkt vom Finanzamt wieder erstattet. Daneben sind im Finanzergebnis Zinserträge in Höhe von 192 TEUR enthalten.

3. Ergebnis der SVV
Aufgrund der oben genannten Einflüsse weist die SVV in ihrem Einzelabschluss einen Jahresüberschuss von 9.056 T€ aus. Unter Berücksichtigung der aus Vorjahren vorhandenen Gewinne in Höhe von 4.053 T€ kann ein Bilanzgewinn in Höhe von 13.109 T€ auf neue Rechnung vorgetragen werden.

Für den SVV-Konzern ergibt sich unter Berücksichtigung der aus Vorjahren vorhandenen Gewinne im Konzern in Höhe von 8.113 T€ ein Bilanzgewinn in Höhe von 17.169 T€, der ebenfalls auf neue Rechnung vorgetragen werden kann.

4. Prüfungen der Jahresabschlüsse und des  Konzernjahresabschlusses
Zum Geschäftsverlauf der SSB, SVV und NetCom im Einzelnen wird auf die beiliegenden Geschäftsberichte verwiesen. Zur Aufstellung der Lageberichte sind lt. Gesetz die Geschäftsführungen der Gesellschaften verpflichtet und entsprechend für den Inhalt verantwortlich. Der Jahresabschluss 2008 der Hafen Stuttgart GmbH wurde bereits am 24.04.2009 im Ausschuss für Wirtschaft und Wohnen (GRDrs 290/2009) beschlossen.

Die Abschlussprüfer haben die jeweiligen Jahresabschlüsse und den Konzernabschluss per 31.12.2008 mit dem uneingeschränkten Bestätigungsvermerk versehen. Die Prüfung der Ordnungsmäßigkeit der Geschäftsführung und der wirtschaftlichen Verhältnisse nach § 53 Abs. 1 und 2 des Haushaltsgrundsätzgesetzes führte zu keinen Beanstandungen.

Da das Auswahlverfahren für den alle 5 Jahre vorzunehmenden Wechsel der Wirtschaftsprüfer bei den städtischen Beteiligungsgesellschaften derzeit noch nicht abgeschlossen ist, kann die ansonsten im Zusammenhang mit der Beschlussfassung über den jeweiligen Jahresabschluss erfolgte Beauftragung der Wirtschaftsprüfer im SVV-Konzern noch nicht vorgenommen werden. Es ist vorgesehen, die Beauftragung des jeweiligen Wirtschaftsprüfers bei den einzelnen städtischen Beteiligungsgesellschaften noch vor der Sommerpause in den gemeinderätlichen Gremien zu behandeln.

Finanzielle Auswirkungen

Beteiligte Stellen

Michael Föll
Erster Bürgermeister

Anlagen
1 Geschäftsbericht der SSB
2 Geschäftsbericht der SVV
3 Geschäftsbericht der NetCom

 

 

GRDrs 222/2009, 23.07.2009
Energie aus Bioabfall nicht verschenken (40 kB)
- Forschungsvorhaben „Eta-max“
- Personalbedarf

Beschlussantrag:
1. Der Beteiligung am Forschungsvorhaben „ç-max“ wird zugestimmt, sofern das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) den Projektantrag genehmigt. Von der Absicht der Märkte Stuttgart GmbH, bei ihr anfallende Biomasse in das Vorhaben unentgeltlich einzubringen, wird zustimmend Kenntnis genommen. Für die Stadt federführend ist das Amt für Umweltschutz.

2. Vom Personalbedarf zur Durchführung des Forschungsvorhabens beim Amt für Umweltschutz wird Kenntnis genommen. Die Verwaltung wird ermächtigt, die mit GRDrs 503/2008 beim Amt für Umweltschutz außerhalb des Stellenplans bewilligte Stelle in EG 13 TVöD bis zum 30.11.2011 fortzuführen, jedoch nur soweit dies durch Einnahmen aus Fördermitteln gedeckt ist.

Begründung:
Projektbeschreibung „ç-max“

Bei den Märkten Stuttgart, insbesondere beim Großmarkt Stuttgart, fallen jährlich etwa 3000 t Bioabfälle an, die bislang privatwirtschaftlich entsorgt werden. Im Projekt „ç-max“ ist vorgesehen, diese Abfälle energetisch zu nutzen. In der UTA-Sitzung vom 2.12.2008 wurde das Projekt bereits vorgestellt.

Ziel des Forschungsvorhabens ist es, zu demonstrieren, dass eine Technologie bereitgestellt werden kann, mit der nasse Bioabfälle vollständig zur maximalen, emissionsfreien Energienutzung verwertet werden können.

Das Fraunhofer Institut für Grenzflächen und Bioverfahrenstechnik (IGB) erforscht die anaerobe Biogaserzeugung, sowie die Mischalgenpopulation. Darüber hinaus entwickelt das IGB regionale Energiekonzepte. In der Beantwortung des Antrags 263/2007 wurde auf gemeinsame Aktivitäten des IGB und der Daimler AG, sowie der Energie Baden-Württemberg AG zur Erzeugung von Biogas aus biologischen Reststoffen hingewiesen. Die Daimler AG und die EnBW sind interessiert erneuerbare Energie und darauf ausgerichtete praktische Nutzungskonzepte anbieten zu können.

In Bezug auf den Antrag 331/2008 stellte Herr Professor Dr. N.N. (Name wurde aus Datenschutzgründen gelöscht) (IGB) am 2.12.2008 im Ausschuss für Umwelt und Technik ein Pilotprojekt vor, mit dem Bioabfall in Biogas umgewandelt werden soll. Das Projekt soll im Rahmen des Förderprogramms „Bioenergie 21 – Forschung für die Nutzung von Biomasse“ vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) bezuschusst werden. Herr Professor Dr. N.N. (Name wurde aus Datenschutzgründen gelöscht) bat die Stadt das Projekt „ç-max“ zu unterstützen und dafür geeignete Biomasse aus dem städtischen Aufkommen bereitzustellen.

Das Vorhaben soll im Wesentlichen prinzipiell bekannte Technologien innovativ verknüpfen: Vergärung und Vergasung der Biomasse, sowie Anbau von Mikroalgen. Die Algen sollen CO2, das in den anderen Prozessen entsteht, in neue Biomasse umwandeln. Diese kann die Anlage wieder energetisch nutzen. Der Technologieverbund soll soweit optimiert werden, dass hochwertiger Biomüll unter Einwirkung von Sonnenlicht vollständig in Biogas umgewandelt wird. In einem folgenden Schritt soll das Biogas auf Erdgasqualität aufbereitet werden. Eine Einspeisung des Gases in das Gasnetz ist bei der Pilotanlage nicht geplant, da die Gasmenge zu gering ist. Vielmehr ist vorgesehen, mit dem so genannten Bioerdgas Fahrzeuge zu betanken. Alternativ dazu wäre ein BHKW mit Abwärmenutzung möglich. Der Standort der Pilotanlage ist auf dem Gelände des EnBW-Kraftwerks in Gaisburg, in unmittelbarer Nähe des Großmarkts Stuttgart vorgesehen. Die Verarbeitungskapazität ist zunächst auf 60 kg Trockensubstanz pro Tag ausgelegt. Dies entspricht etwa 300 kg Biomüll pro Tag beziehungsweise 110 t pro Jahr.

Im Projekt soll weiterhin untersucht werden, wie die Erkenntnisse aus der Pilotanlage auf eine Großanlage übertragen werden können. Dazu werden die Abfallströme innerhalb der Stadt untersucht. Hierbei ist wichtig, zwischen den einzelnen Fraktionen hinsichtlich Qualität und Quantität zu differenzieren. Auch stellt sich die Frage der späteren Nutzung des entstehenden Biogases: Neben der Reinigung und Einspeisung ins Erdgasnetz ist die direkte Verwendung in einem BHKW zur Strom und Wärme-/Kältenutzung denkbar. Die Standortsuche für eine Großanlage und Wirtschaftlichkeitsbetrachtung sind notwendig und sollen im Rahmen dieses Projekts vom Amt für Umweltschutz durchgeführt werden.

Das Projekt hat einen stark wissenschaftlichen Charakter und ist ergebnisoffen angelegt. Eine stabile Abnahmemenge kann nicht garantiert werden, da in der Anlaufphase mit Ausfällen der Anlage gerechnet werden muss. Wirtschaftlichkeit ist nachrangiges Ziel, jedoch werden während der Durchführung Leistungsdaten erhoben und die Kosten analysiert, wodurch die Planungsgrundlage für eine kommerzielle Anlage geschaffen wird. Auch werden die Potenziale zur Nutzung nasser Biomasse untersucht, sowie eine kostengünstige Technik zur Aufbereitung kleiner Gasmengen entwickelt.

Für das Gesamtprojekt hat das IGB einen übergeordneten Antrag auf Förderung beim BMBF gestellt, an dem sich die Stadt beteiligen kann. Die Pilotanlage wird vom IGB bereitgestellt und durch die EnBW, unter wissenschaftlicher Begleitung des IGB, betrieben. Projektstart ist voraussichtlich 1. Oktober 2009 mit einer Gesamtlaufzeit von 4 Jahren.

Beteiligung der Stadt Stuttgart

Die Stadt stellt - soweit möglich - die bei den Märkten Stuttgart anfallende Biomasse dem Projekt in dem Umfang zur Verfügung, wie es die Projektdurchführung erfordert. Eine Mindestliefermenge kann jedoch nicht garantiert werden. Ein zweiter Entsorgungsweg ist bis auf weiteres in vollem Umfang notwendig. In Zusammenarbeit mit dem IGB prüft die Verwaltung, welches Biomasseaufkommen der Stadt insgesamt dem Vorhaben mittelfristig angedient werden kann. Falls sich langfristig zusätzlicher Bedarf an Biomasse abzeichnet, untersucht die Verwaltung, ob die Sammlung des privaten Biomülls für die Erweiterung des Vorhabens umgestellt werden kann. Derzeit wird dies nicht erwogen, da nur ein Teil dieses Biomülls nutzbar ist und weiterer Sortieraufwand für die Bürger unzumutbar erscheint. Außerdem würde eine Trennung des Biomülls in verschiedene Fraktionen einen nicht zu akzeptierenden zusätzlichen Logistikaufwand beim Eigenbetrieb Abfallwirtschaft Stuttgart (AWS) erfordern. Der Logistikaufwand für die Abfuhr von Restmüll und Wertstoffen muss im Rahmen einer Restrukturierung beim AWS aber reduziert werden.

Mit der Beteiligung kann die Stadt eigene Erfahrungen aufbauen, wie diese Technologien, die bisher nur bei Kläranlagen Anwendung fanden oder eher landwirtschaftlichen Bezug hatten, in die Abfallentsorgungs-, Energieversorgungs- und Siedlungsstrukturen Stuttgarts wirtschaftlich integriert werden können. Auch wird untersucht werden, wie nachhaltig mit einer größeren Anlage dieser Art CO2 eingespart werden könnte und ob auch die Gasversorgung Stuttgarts entlastet werden könnte, oder ob diese Technologie ausschließlich eine sinnvolle Insellösung darstellt um den Großmarkt mit Strom, Wärme und Kälte zu beliefern.

Da die Wirtschaftlichkeit dieses Verfahrens zum jetzigen Zeitpunkt unklar ist, tritt die Stadt zur Minimierung des eigenen finanziellen Risikos lediglich als Lieferant stadteigener Biomasse auf. Der Großmarkt übernimmt den Transport der vom Großmarkt benötigten Biomasse. Die Verwaltung wird die Neuausrichtung der Bioabfallströme koordinieren und an folgenden Teilprojekten des Vorhabens mitwirken:

· Untersuchung der Zusammensetzung der organischen Abfallfraktionen aus verschiedenen Quellen wie Großmarkt, Haushalte, Kantinen, Restaurants Großküchen der Industrie etc. innerhalb Stuttgarts.

· Ermittlung der Verfügbarkeit der jeweiligen Abfallströme: Mengen, örtliches und zeitliches Aufkommen, bisherige Entsorgungssituation.

Zunächst kann nur die stadteigene Biomasse und der Biomüll der Haushalte analysiert werden, da gewerblicher Biomüll nicht der Stadt zur Entsorgung angedient werden muss. Für die Entsorgung des häuslichen Biomülls ist die Stadt (AWS) an langfristige vertragliche Vereinbarungen mit dem Landkreis Esslingen gebunden.

Der Verwaltung liegen keine Informationen vor über Art und Menge des gewerblichen Biomüllaufkommens und dessen privatwirtschaftlicher Verwertung. Das Amt für Umweltschutz wird diese Quellen erheben – gegebenenfalls durch Befragung - und in Zusammenarbeit mit dem IGB prüfen, ob den Gewerbebetrieben mit der geplanten Verwertungsanlage eine attraktivere Möglichkeit zur Entsorgung ihres Biomülls angeboten werden kann.

Weiterhin werden vom Amt für Umweltschutz die Ergebnisse aus der Pilotversuche analysiert und hinsichtlich der Übertragbarkeit auf eine Großanlage inklusive der Untersuchung der Biogasnutzungsmöglichkeiten bewertet.

Das Amt für Umweltschutz leitet und koordiniert die Aktivitäten der Stadt. Der Eigenbetrieb Abfallwirtschaft Stuttgart und die Objektgesellschaft Märkte Stuttgart GmbH & Co. KG unterstützen das Projekt bei der Analyse des Biomülls beziehungsweise übernehmen die Andienung und den Transport der Biomasse. Andere maßgeblichen Ämter wirken ebenfalls unterstützend.

Finanzielle Auswirkungen
Neben den Transportkosten des Großmarkts und des Aufwands zu Analyse des Biomülls entstehen der Stadt in der der ersten Projektphase keine Sachkosten. Weitere Verpflichtungen bestehen nicht, oder werden gegebenenfalls zu gegebener Zeit geklärt. Durch Anpassung bisheriger Entsorgungsverträge erscheint ein monetärer Ertrag möglich. Die Verwaltung wird die Verpflichtungen der Stadt prüfen und zusammenstellen.

Ergänzend zum Antrag des IGB stellt das Amt für Umweltschutz einen Antrag beim BMBF auf finanzielle Förderung. Dieser Teilantrag bezieht sich ausschließlich auf die städtischen Aktivitäten, wobei bei der Stadt Gesamtkosten in Höhe von 100.000 € anfallen. Bei einer Förderrate von 50 % erhält die Stadt 50.000 € Fördermittel vom BMBF. Der Differenzbetrag kann über bestehende Budgets der Stadt erbracht werden.

Die AWS geht davon aus, dass mit der Mitzeichnung der Vorlage keine Finanzierungszusage bezüglich der Andienung und des Transports der Biomasse verbunden ist. Dies muss zu gegebener Zeit geklärt werden. Zur Durchführung des Projekts ist zusätzliches Personal notwendig. Da sich das Projekt über mehrere Jahre verteilt, ist vorgesehen, dass der Vertrag mit dem Mitarbeiter, der sich um den Bereich Energiebilanzen für Stuttgart kümmert um 8 Monate bis zum 30.11.2011 zu verlängern. Unter Zurückstellung verschiedener Tätigkeiten in den bisherigen Projekten ist es dann möglich, die in den jeweiligen Jahren anfallenden Arbeiten sowohl für dieses Projekt als auch für die bereits laufenden Projekte zu erledigen.

Den dadurch anfallenden Personalkosten stehen die Einnahmen aus den Fördermitteln gegenüber. Hieraus werden dem Amt für Umweltschutz 50.000 € für Personal zur Verfügung stehen. Die Personalmittel sind mit obigem Projekt zu 100% abgesichert. Zusätzliche Haushaltsmittel sind nicht erforderlich.

Beteiligte Stellen
Referat WFB, Referat AK, Referat T

Vorliegende Anträge/Anfragen
263/2007, 331/2008

Erledigte Anträge/Anfragen
263/2007, 331/2008

Matthias Hahn
Bürgermeister

Anlagen

 

 

Niederschrifts-Nr. 163 zu TOP 3 der GRDrs 222/2009, 23.07.2009

Energie aus Bioabfall nicht verschenken (27 kB)
- Forschungsvorhaben "Eta-max"
- Personalbedarf

 

 

GRDrs 185/2009, 02.04.2009
Grundsatzvereinbarung mit der EnBW Regional AG zur Neuordnung der Stuttgarter Wasserversorgung (53 kB)

Beschlussvorlage:
1. Der Grundsatzvereinbarung über die Neuordnung der Stuttgarter Wasserversorgung zwischen der Landeshauptstadt Stuttgart und der EnBW Regional AG (Anlage) wird zugestimmt.

2. Die Verwaltung wird beauftragt, die zur Umsetzung der Grundsatzvereinbarung notwendigen Erklärungen abzugeben und die Vorbereitungen für die notwendigen Verträge (z.B. Gesellschaftsvertrag, Betriebsführungsvertrag) zu treffen und dem Gemeinderat zur Beschlussfassung vorzulegen.

Begründung:

I. Vorgeschichte
Die Stuttgarter Verkehrs- und Versorgungsgesellschaft mbH (SVV), die im Alleineigentum der Landeshauptstadt Stuttgart steht, hat im Jahr 2002 im Zuge der Veräußerung ihrer Energiebeiteilungen ihre Geschäftsanteile an der TWS GmbH zum Preis von rd. 2,35 Mrd. EUR an die EnBW verkauft. Die TWS GmbH hielt die Beteiligungen von 42,56 % an den Neckarwerken Stuttgart (NWS) und von 9 % an der Energie Baden-Württemberg (EnBW). Die Konzessionsverträge für Strom, Gas, Wasser und Fernwärme laufen bis zum 31.12.2013. Die LHS erhält hieraus eine jährliche Konzessionsabgabe von rund 50 Mio. EUR.

Die LHS und die EnBW Regional AG (REG) arbeiten seit 2002 partnerschaftlich und vertrauensvoll im Bereich der kommunalen Daseinsvorsorge zusammen.
Insbesondere im Bereich der Wasserversorgung hat die REG in den vergangenen Jahren erhebliche Investitionen in die Erneuerung des Wassernetzes und der Wasserspeicher getätigt, um die Qualität, Versorgungssicherheit und Wirtschaftlichkeit der Wasserversorgung auch langfristig zu gewährleisten.

Hierzu wurde seitens der REG eine langfristige Erneuerungs- und Instandhaltungsstrategie erarbeitet, die seit 2003 konsequent umgesetzt wird. Exemplarisch sind folgende Erneuerungs- und Instandhaltungsmaßnahmen zu nennen: Wasserbehälter Jahnstrasse und Kasernenleitung in Degerloch, Wasserbehälter Mühlbachhof in Stuttgart-Nord, Südleitung 1 in Stuttgart-Ost, Birkenwäldle-Leitung in Feuerbach. Aufgrund der topographischen Gegebenheiten in Stuttgart, wo 320 Meter Höhenunterschied bewältigt werden müssen, sind Investitionen in die umfangreiche Infrastruktur und Technik aufwendiger als in anderen Städten mit ebener Geländeform. Das Wassernetz in Stuttgart mit seinem 2.500 km langen Rohrnetz ist in 58 Einzelzonen mit 48 Hochdruckbehältern und 40 Pumpwerken aufgeteilt. Diese Investitionsstrategie zahlt sich insoweit aus, dass die Entwicklung der Wasserverluste im Stuttgarter Netz seit 2001 von 9 % auf gegenwärtig rund 7 % abgenommen haben. In Baden-Württemberg liegen die Netzverluste bei durchschnittlich 14 bis 16 %. Aus diesen Kennzahlen kann abgeleitet werden, dass sich das Stuttgarter Wassernetz in einem guten Zustand befindet.

Trotz der hohen Investitionen hat sich der Wasserpreis (netto) seit 2002 mit einer durchschnittlichen jährlichen Preissteigerung von 2,7 % vergleichsweise moderat erhöht. Im Jahrzehnt zuvor betrug die durchschnittliche jährliche Preissteigerungsrate
4,8 %. Im bundesdeutschen Vergleich bewegt sich der seit 15.05.2007 geltende Trinkwasserpreis (39,57 EUR jährlicher Messpreis, 2,19 EUR Mengenpreis je m³) im Mittelfeld. Die Preiserhöhungen resultieren in erster Linie aus dem rückläufigen Wasserverbrauch, was zwar aus ökologischen Gründen sehr erfreulich ist, jedoch betriebswirtschaftlich angesichts eines mengenunabhängigen hohen Fixkostenanteils in der Wasserversorgung für Infrastruktur und Netzbetrieb zwangsläufig zu einer Erhöhung des Mengenpreises führt. Die Umsatzerlöse aus der Wasserversorgung liegen seit vielen Jahren um die 80 Mio. EUR jährlich.

Mit der Veräußerung der Geschäftsanteile an der TWS GmbH gingen auch die Mitgliedschaften einschließlich der Wasserbezugsrechte und -pflichten in den Wasserzweckverbänden (Bodensee-Wasserversorgung, Landeswasserversorgung, Filderwasserversorgung und Strohgäuwasserversorgung) auf die REG über. Mit Vertrag vom 28.11.2000 wurden der LHS dauerhaft Sitze in den Gremien der Zweckverbände übertragen (beispielsweise je 3 Sitze im Verwaltungsrat und in der Verbandsversammlung der Bodensee-Wasserversorgung, in der Landeswasserversorgung 5 Sitze in der Verbandsversammlung und 4 Sitze im Verwaltungsrat). Die REG hat kein Weisungsrecht gegenüber den von der LHS entsandten Personen.

II. Rechtliche Grundlagen
Der Rechtsrahmen für die Energieversorgungswirtschaft ist gegenwärtig so gestaltet, dass die Erzeugung, Beschaffung und Handel vollständig dem Wettbewerb unterliegen. Lediglich der Transport und die Verteilung werden durch das Energiewirtschaftsgesetz (EnWG) reguliert. Über die Höhe der Netznutzungsentgelte, die durch das verteilende Unternehmen von den weiter vertreibenden Unternehmen erhoben werden, wachen die Bundesnetzagentur bzw. die Landesregulierungsbehörden.

Zu beachten ist, dass das EnWG nur für Elektrizität und Gas gilt. Demnach haben Kommunen grundsätzlich das Recht, nach Ablauf der Konzessionsverträge über den Betrieb der Strom- und Gasnetze in ihrem Gebiet zu bestimmen. Nach § 46 Abs. 2 EnWG sind dem neuen Energieversorgungsunternehmen gegen Zahlung einer wirtschaftlich angemessenen Vergütung die notwendigen Verteilungsanlagen zu überlassen.

In den Bereichen Strom und Gas hat die LHS mit Ablauf des Konzessionsvertrags Ende 2013 auf der Grundlage des EnWG die Möglichkeit, eine Übernahme der Netze durch eine städtische Eigengesellschaft vorzunehmen. Weitere Handlungsalternativen sind die Verlängerung des bestehenden Konzessionsvertrags bzw. die Vergabe an einen neuen Konzessionär, der das Netz ebenfalls nach § 46 Abs. 2 EnWG erwerben kann. Die Vergabe der Konzession muss spätestens zwei Jahre vor Ende des Konzessionsvertrags öffentlich bekannt gemacht werden. Im konkreten Fall wäre dies spätestens der 31.12.2011. Eine Verlängerung des Konzessionsvertrags ohne öffentliche Bekanntmachung ist nicht möglich. Für die Auswahl- und Zuschlagskriterien gibt es weder im EnWG noch in der Konzessionsabgabenverordnung (KAV) entsprechende Vorgaben. Das Vergaberecht ist daher nicht anzuwenden. Eine Vergabe nach dem Höchstgebot ist ausgeschlossen, da die KAV entsprechende Obergrenzen der Konzessionsabgabenermittlung regelt. Grundsätzlich sind daher die Regelungen für Dienstleistungskonzessionen heranzuziehen, wonach die Auswahl- und Zuschlagskriterien von der Kommune festgelegt werden können, sofern die Grundsätze von Transparenz, Gleichbehandlung und Verhältnismäßigkeit eingehalten werden. Der öffentlichen Bekanntmachung kann ein Musterkonzessionsvertrag sowie weitere Kriterien wie zum Beispiel der Zeitrahmen für die Beseitigung von Störungen, Möglichkeiten kommunaler Einflussnahme, Investitionsbereitschaft, Anteil regenerativer Energien etc. zu Grunde gelegt werden.

Inwieweit diese rechtlichen Grundlagen im Jahr 2011 weiterhin Gültigkeit haben, ist angesichts der Überlegungen insbesondere auf EU-Ebene derzeit nicht absehbar. Da in den Bereichen Strom und Gas gegenwärtig weder ein Handlungsbedarf noch eine Handlungsmöglichkeit besteht, beabsichtigt die Verwaltung, das Thema im Jahr 2011 erneut aufzugreifen und auf der Grundlage der dann gültigen rechtlichen Rahmenbedingungen eine umfassende Prüfung aller Handlungsmöglichkeiten und ihrer wirtschaftlichen Auswirkungen unter Hinzuziehung einer externen Beratung zu prüfen. Damit kann sichergestellt werden, dass der Gemeinderat vor Ende 2011 eine Grundsatzentscheidung zur weiteren Vorgehensweise in den Bereichen Strom und Gas treffen kann.

Die Wasserversorgung unterliegt weder dem EnWG noch gibt es rechtliche Regelungen für die Netzregulierung und die Netznutzungsentgelte. Für den Bereich Wasser gilt bis heute die KAE (Anordnung über die Zulässigkeit von Konzessionsabgaben der Unternehmen und Betriebe zur Versorgung mit Elektrizität, Gas, Wasser an Gemeinden und Gemeindeverbände) aus dem Jahr 1941. Insoweit kann die LHS sowohl heute als auch nach Ablauf des Konzessionsvertrags Ende 2013 eine Neuordnung der Stuttgarter Wasserversorgung im Einvernehmen mit der EnBW vornehmen.

III. Neuordnung der Stuttgarter Wasserversorgung
Seit Anfang 2008 wurden mit der EnBW Regional AG (REG) Gespräche über die Fortführung der partnerschaftlichen Zusammenarbeit und der Stärkung des Einflusses der LHS auf die Wasserversorgung geführt. Als Ergebnis dieser Vorhandlungen konnte Einvernehmen über die in der Anlage beigefügte Grundsatzvereinbarung zur Neuordnung der Stuttgarter Wasserversorgung erzielt werden. Demnach ist die REG bereit, zum Januar 2010 eine grundlegende Neuordnung der Stuttgarter Wasserversorgung vorzunehmen. Die wesentlichen Inhalte sind wie folgt zusammenzufassen:

a) Gemeinsame Gesellschaft zur Neuordnung der Wasserversorgung in Stuttgart
Die LHS und die REG beabsichtigen, ab 01.01.2010 in einer gemeinsamen Gesellschaft, deren Rechtsform noch festzulegen ist, die Wasserversorgung in Stuttgart langfristig sicher zu stellen. Eine gemeinsame Gesellschaft hat den Vorzug, dass sowohl das vorhandene Wissen und die Fachkenntnisse der REG als auch die betriebswirtschaftlichen Synergieeffekte aus der gemeinsamen Bewirtschaftung der Netze erhalten bleiben. Die Gesellschaft soll den Namen „Stuttgarter Wasserversorgung (SWV)“ erhalten.

Die REG wird diese Gesellschaft noch im Jahr 2009 alleine gründen und das für die Wasserversorgung in Stuttgart notwendige Wassernetz und die erforderliche weitere Infrastruktur (jeweils Eigentum an Anlagen und Grundstücken) in die Gesellschaft einbringen. Weiterhin werden die bestehenden Kundenbeziehungen von der REG in die Gesellschaft eingebracht.

Die Stuttgarter Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH (SVV) als Tochter der LHS erhält eine Option zum Erwerb von 50 % der Geschäftsanteile an der SWV, die zum 01.01.2010 ausgeübt werden soll. Bei der Beteiligung der SVV an der SWV handelt es sich um ein wirtschaftliches Unternehmen, das dem SVV-Aufgabenzweck (Versorgung und Verkehr) entspricht. Im Übrigen sind auch die Energiebeteiligungen in früherer Zeit durch die SVV nicht zuletzt aus Gründen des steuerlichen Querverbundes angesiedelt gewesen, um die steuerliche Verrechnung von Erträgen aus diesem Bereich mit Verlusten aus dem öffentlichen Nahverkehr zu ermöglichen. Der steuerliche Querverbund wurde im Jahressteuergesetz 2009 erstmals gesetzlich verankert.

Der endgültige Wert des von der REG in die SWV eingebrachten Sachanlagevermögens (Wert des Wassernetzes und der betriebsnotwendigen Infrastruktur und Grundstücke) soll von einem gemeinsam auszuwählenden Wirtschaftsprüfer auf der Grundlage des Sachzeitwerts des Wassernetzes und der betriebsnotwendigen Infrastruktur, dem Buchwert der Grundstücke sowie der Anteile an den Zweckverbänden bestimmt werden. Als Sachzeitwert gilt der Herstellungswert der Anlagen zum Übernahmezeitpunkt unter Berücksichtigung der bisherigen Nutzungsdauer und des technischen Erhaltungszustandes. Der Gesamtwert beträgt nach vorläufigen Ermittlungen der EnBW rund 160 Mio. EUR. Für den Geschäftsanteil von 50 % wird daher von einem vorläufigen Wert, ohne Berücksichtigung von eventuell ebenfalls einzubringenden Verbindlichkeiten, in Höhe von max. 80 Mio. EUR ausgegangen. Werden Verbindlichkeiten in die SWV eingebracht, reduziert sich der Kaufpreis für den 50 %-igen Geschäftsanteil entsprechend.

Der Versorgungsauftrag und die Wasserlieferung im Gebiet der LHS liegen ab 01.01.2010 bei der SWV.

b) Wechsel der Mitgliedschaften in den Wasserzweckverbänden
Die SWV soll zum 01.01.2010 mit allen Rechten und Pflichten anstelle der REG Mitglied der Zweckverbände Bodensee-Wasserversorgung (BWV), Landeswasserversorgung (LW), Filderwasserversorgung (FiWaV) und Strohgäuwasserversorgung (StroWaV) werden. Die REG soll als Mitglied aus den Zweckverbänden ausscheiden. Die bisherigen Bezugsrechte und Beteiligungsquoten der REG werden auf die SWV übergehen. Die eigentlichen Wasserentnahmerechte bzw. wasserrechtlichen Genehmigungen liegen originär bei den Zweckverbänden.

Der Wechsel in den Mitgliedschaften von der REG zur SWV erfolgt ohne Aufpreis und bedarf der Zustimmung der jeweiligen Verbandsversammlungen.

Die REG soll künftig über die SWV je einen Vertreter in die Verwaltungsräte von BWV (der SWV werden 7 Sitze zustehen zuzüglich des von der Verbandsversammlung gewählten Verbandsvorsitzenden/Stellvertreters) und LW (der SWV werden 5 Sitze zustehen zuzüglich des von der Verbandsversammlung gewählten Verbandsvorsitzenden/Stellvertreters) sowie in den Verbandsversammlungen von FiWaV und StroWaV entsenden.

c) Wasserpreis
Die SWV ist zukünftig unter anderem für die Festlegung des Wasserpreises sowie die Entscheidung über den Investitions- und Wirtschaftsplan verantwortlich. Die Festlegung des Wasserpreises soll auch zukünftig auf der Grundlage der in der öffentlichen Wasserversorgung üblichen Kalkulationsmethode erfolgen.

d) Konzessionsverträge
Die SWV soll von der LHS einen Konzessionsvertrag für Wasser über 15 Jahre (01.01.2010 bis 31.12.2024) erhalten. Der Konzessionsvertrag soll eine definierte Endschaftsklausel erhalten und die steuerlichen Vorschriften bezüglich der Konzessionsabgabe beachten. Der bestehende Konzessionsvertrag mit der REG endet bezüglich des Wassers vorzeitig zum 31.12.2009.

e) Geschäfts– und Betriebsführung der SWV
Die SWV soll zwei Geschäftsführer erhalten. Das Vorschlagsrecht für die kaufmännische Geschäftsführung soll bei der LHS, für die technische Geschäftsführung bei der REG liegen. Die REG oder eine zu gründende Tochter der REG soll im Wege eines Geschäftsbesorgungsvertrages mit der Führung des operativen Geschäftsbetriebs betraut werden. Dies kann nach § 10 Abs. 1 Vergabe-Verordnung ausschreibungsfrei erfolgen, da die zu gründende Tochter der REG als verbundenes Unternehmen mindestens 80 % ihrer Umsätze mit der SWV generieren wird. Die Vergütung für die Geschäftsbesorgung ist einvernehmlich und auf der Grundlage der in der öffentlichen Wasserversorgung üblichen Preiskalkulation vorzunehmen.

f) Erwerbsrechte für die restlichen Geschäftsanteile
Die LHS/SVV ist berechtigt, die restlichen Geschäftsanteile der REG an der SWV ganz oder teilweise zu erwerben, wenn

- sich die Eigentumsverhältnisse bei der EnBW AG dergestalt ändern, dass keine mehrheitlich öffentlich-rechtliche Eigentümerstruktur mehr vorliegt (Change of control-Klausel) oder

- sich rechtliche Vorgaben (z.B. EU-Recht) wesentlich ändern, die eine Mehrheit der Gesellschafteranteile oder das Alleineigentum der LHS bzw. der SVV erforderlich machen.

Darüber hinaus hat die REG ein Andienungsrecht für ihre Geschäftsanteile bei Beendigung des Wasserkonzessionsvertrages. Darüber hinaus soll ein gegenseitiges Vorkaufsrecht gelten, sofern Geschäftsanteile an einen Dritten veräußert werden sollen.

IV. Erwerb und Finanzierung der Geschäftsanteile durch die SVV
Die Stuttgarter Verkehrs- und Versorgungsgesellschaft mbH (SVV) steht im Alleineigentum der Landeshauptstadt Stuttgart. Die SVV verfügt gegenwärtig über drei Beteiligungen: Stuttgarter Straßenbahn AG (SSB), Hafen Stuttgart GmbH (HSG) und Netcom. Bis zum Verkauf der Energiebeteiligungen waren auch diese im Portfolio der SVV, um einen steuerlichen Querverbund herzustellen.

Aus dem Veräußerungserlös der Energiebeteiligungen sind in der Kapitalrücklage der SVV 550 Mio. EUR verblieben, die in Spezialfonds in analoger Anwendung der Anlagerichtlinien der LHS angelegt wurden. Aus den Erträgen der Spezialfonds und den Gewinnausschüttungen der HSG wurde auf Ebene der SVV der Verlust der SSB von jährlich bis zu 25 Mio. EUR ausgeglichen. Die Spezialfonds der SVV haben seit Auflegung im Jahr 2002 eine jährliche Rendite von 4,17 % erzielt. In den Jahren 2007 bzw. 2008 beträgt die Rendite aufgrund der Turbulenzen an den Finanzmärkten 2,32 % bzw. 2,54 %. Der Marktwert der Spezialfonds von nominal 550 Mio. EUR beträgt zum 31.12.2008 619 Mio. EUR.

Die SVV verfügt folglich über ausreichende finanzielle Ressourcen, um den Kaufpreis von bis zu 80 Mio. EUR für den Geschäftsanteil von 50 % an der SWV zu finanzieren. Da es sich bei der SWV um eine wirtschaftliche Unternehmung handelt und eine entsprechende Kapitalverzinsung in der Kalkulation des Wasserpreises enthalten ist, kann von einer Ausschüttung in Höhe von mindestens 4 % auf das eingesetzte Kapital ausgegangen werden. Dies entspricht der durchschnittlichen Rendite der Spezialfonds, ohne dass dabei Risiken aus der Entwicklung der Finanzmärkte gegeben sind. Durch die Einbindung der SWV-Beteiligung in den steuerlichen Querverbund und die Verrechnung mit den Verlusten aus dem öffentlichen Nahverkehr erfolgt dies teilweise ertragssteuerneutral.

V. Weitere Vorgehensweise
Bei einer positiven Entscheidung des Gemeinderats wird die Verwaltung gemeinsam mit der REG die notwendigen Vertragsgrundlagen für die Umsetzung der Neuordnung der Stuttgarter Wasserversorgung erarbeiten bzw. in Auftrag geben. Dazu gehören die Beauftragung des Wirtschaftsprüfers zur Ermittlung des Werts des Sachanlagevermögens sowie die Erarbeitung des Gesellschafts- sowie des Konzessionsvertrags. Ebenso soll ein Wirtschaftsplan und eine mittelfristige Finanzplanung für die SWV erstellt werden. Die Verträge werden dem Gemeinderat zur Beschlussfassung vorgelegt.

Darüber hinaus sollen in Gesprächen mit den Wasserzweckverbänden die Einzelheiten für den Wechsel der Mitgliedschaften von der REG zur SWV geklärt werden.

Der Aufsichtsrat der SVV wird sich in seiner Sitzung am 21.04.2009 ebenfalls mit der Grundsatzvereinbarung befassen.

Erledigte Anträge/Anfragen:
Mit dieser Vorlage sind die nachstehenden Anträge erledigt, soweit nicht eine ergänzende Beantwortung erfolgte:

- 19/2009 Bündnis 90/DIE GRÜNEN-Gemeinderatsfraktion
- 40/2009 SPD-Gemeinderatsfraktion
- 47/2009 CDU-Gemeinderatsfraktion
- 101/2009 Stadträtin Küstler (DIE LINKE)
- 114/2009 SPD-Gemeinderatsfraktion

Finanzielle Auswirkungen

Beteiligte Stellen 

Dr. Wolfgang Schuster

Anlagen
Grundsatzvereinbarung zur Neuordnung der Stuttgarter Wasserversorgung

 

 

GRDrs 176/2009, 01.04.2009
Energiebericht der Landeshauptstadt Stuttgart für das Jahr 2007 (74 kB)

Bericht:
Vom Energiebericht der Landeshauptstadt Stuttgart für das Jahr 2007 wird Kenntnis genommen.

Energiebezug
Der Heizenergiebezug reduzierte sich 2007 um 3,6 % (10.950 MWh) auf 292.640 MWh. Diese Reduzierung ist auf die warme Witterung zurückzuführen.

Der Strombezug erhöhte sich um 2,7 % (4.915 MWh) auf 185.523 MWh. Etwa die Hälfte dieser Verbrauchszunahme (2.380 MWh) wird durch neue Anlagen verursacht.

Der Wasserbezug erhöhte sich um 8,7 %. Gründe für die Erhöhung sind u. a. Wasserrohrbrüche, defekte Zähler und falsche Ablesungen, die 2008 abgeglichen werden.

Kosten
Die Gesamtkosten für Wärme, Strom und Wasser stiegen gegenüber 2006 um 7,1 % auf 49,84 Mio. Euro.

Preise
Bei Strom stieg der durchschnittliche Preis um 6,1 %. Wasser erhöhte sich um 7,3 % Ursache hierfür ist auch die geänderte Berechnung des Abwassers. Bei Heizenergie ist der Preis um 5,8 % gestiegen.

Die Erhöhung der Mehrwertsteuer von 16 % auf 19 % zum 01.01.2007 ist in diesen Angaben enthalten.

CO2-Bilanz
Bei Betrachtung aller Energiearten hat sich der CO2-Ausstoß gegenüber dem Vorjahr um 4,2 % reduziert, bezogen auf 1990 beträgt die Reduktion 13,3 %.

Straßenbeleuchtung
Der Gesamtverbrauch der Straßenbeleuchtung ging 2007 um 1,7 % zurück, seit 2002 haben wir eine anhaltende Reduzierung. Dies wurde u. a. durch stetiges Umrüsten auf energiesparende Beleuchtung und durch Betriebsoptimierungen erreicht.

Biomasse
Der Verbrauch an Biomasse beläuft sich 2007 auf 6.265 MWh. Zurzeit sind 4 Holzhackschnitzelfeuerungen mit einer Gesamtleistung von 2.100 kW und 2 Pelletfeuerungen mit einer Gesamtleistung von 245 kW in Betrieb. Bei der Auswertung der tatsächlich anfallenden Verbräuche wurde festgestellt, dass noch für mindestens eine zusätzliche Anlage Hackschnitzel zur Verfügung stehen. Zurzeit wird geprüft, an welchem Standort eine weitere Anlage sinnvoll ist.

Beteiligte Stellen
Keine

Vorliegende Anträge/Anfragen
keine

keine

Matthias Hahn
Bürgermeister

Energiebericht 2007

 

 

GRDrs 1022/2008, 04.02.2009
Forschungsvorhaben SEE Stuttgart - Stadt mit Energie-Effizienz (37 kB)

Beschlussantrag:
1. Der Durchführung des Forschungsprojekts Stadt mit Energie-Effizienz SEE Stuttgart wird zugestimmt.

2. Das Amt für Umweltschutz wird einen Forschungsantrag einreichen und nach Genehmigung annehmen. Das Vorhaben wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung zu 100 % gefördert. Die Fördersumme beträgt 195.000 Euro.

3. Vom zusätzlichen befristeten Personalbedarf beim Amt für Umweltschutz im Umfang einer Vollzeitkraft zur Durchführung des Forschungsvorhabens wird Kenntnis genommen. Die Verwaltung wird ermächtigt, außerhalb des Stellenplans eine/n Ingenieur/in in EG 11 TVöD einzustellen, jedoch nur soweit dies durch die Einnahmen aus Fördermitteln für Personalkosten in Höhe von voraussichtlich 55.000 € gedeckt ist. Die befristete Einstellung des Ingenieurs erfolgt erst, nachdem das Bundesministerium für Bildung und Forschung dem Antrag auf Aufnahme in die Konzeptphase zugestimmt hat.

Begründung:
Steigende Energiepreise, die hohe Importabhängigkeit Deutschlands und die hohe Emissionsbelastung unserer Umwelt durch Schadstoffe erfordern weiterreichende Schritte zur Energieeinsparung und Effizienzsteigerung. Ziel muss es dabei sein, die heutige Energieversorgung in eine nachhaltige Versorgung umzuwandeln. Diese Umgestaltung der Energieversorgung ist eine zentrale Aufgabe insbesondere für Kommunen als Träger öffentlicher Belange, die es zu lösen gilt, damit Städte zukunftsfähig bleiben.

Wettbewerb „Energieeffiziente Stadt“
Vor diesem Hintergrund hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BmBF) den Wettbewerb „Energieeffiziente Stadt“ ausgeschrieben. Dabei werden 10 bis 15 Kommunen in Deutschland bei der Erstellung eines Konzepts zur Effizienzsteigerung gefördert. Mit diesem Konzept sollen innovative Strategien, Technologien, Instrumente und Dienstleistungen vorangetrieben werden, um eine „normale“ Stadt in eine energieeffiziente Stadt umzuwandeln.

Der Wettbewerb gliedert sich in drei Phasen:

1. Entwicklung und Einreichung einer Ideenskizze

2. Konzeptphase: Erarbeitung von Umsetzungskonzepten in 10-15 Kommunen mit einer Fördersumme von jeweils 100.000 bis 200.000 €

3. Umsetzungsphase: Umsetzungsprojekte in 3 - 5 Kommunen mit einer Fördersumme von jeweils ca. 1 Mio € pro Jahr (für 3 - 5 Jahre)

Die Landeshauptstadt Stuttgart hat an dem Wettbewerb teilgenommen und gemeinsam mit der EnBW, dem Fraunhofer-Institut für Bauphysik und der Universität Stuttgart eine Ideenskizze entwickelt und eingereicht. Das eingereichte Projekt „Stadt mit Energie-Effizienz“ SEE Stuttgart wurde nun aus 72 eingereichten Projektvorschlägen ausgewählt. Damit ist die Landeshauptstadt Stuttgart eine von 15 Kommunen, die aufgefordert sind bis zum 31. Januar 2009 einen Projektantrag für die Konzeptphase einzureichen und bei positivem Bescheid ein Konzept zu entwickeln.

Am Ende der Konzeptphase entscheidet das BmBF, welche Kommune einen Antrag für die Umsetzungsphase stellen kann. Bei einer Aufnahme in die Umsetzungsphase werden die anstehenden Projekte im Vorfeld im Rahmen der Haushaltsberatungen abgestimmt, bzw. per Beschlussvorlage dem Gemeinderat vorgelegt.

Inhalt SEE Stuttgart
Energieeffizienz spielt für die Landeshauptstadt Stuttgart bereits seit vielen Jahren eine Rolle. Entsprechend hat die Stadt in diesem Bereich in der Vergangenheit bereits Maßnahmen erfolgreich umgesetzt. Dazu gehört seit über 30 Jahren ein Energiemanagement für die stadteigenen Liegenschaften, das mit einem zentralen Controlling, energetischen Vorgaben, einem stadtinternen Contractingmodell, über 30 Anlagen mit erneuerbaren Energien und insbesondere mit vorbildhaften, energetischen Demonstrationsvorhaben den Energie- und Wasserverbrauch signifikant reduziert hat. Mit vertraglich abgesicherten Energievorgaben in privaten Bauvorhaben, einem Förderprogramm im Energiebereich und einem Energieberatungszentrum für Privatpersonen im Wohnbau wurden bereits richtungsweisende Ansätze in der Stadt begonnen. Mit dem Projekt SEE sollen diese Ansätze ausgebaut und vorangetrieben werden, sowie in einer Strategie für die ganze Stadt münden.

Die hohe Importabhängigkeit Deutschlands bei derzeit stark steigenden Preisen auf den Weltenergiemärkten erfordert weiterreichende Schritte der Energieeinsparung und Effizienzsteigerung. Städte und Kommunen müssen in diesem Prozess einen Weitblick üben und sich mit möglichen Veränderungen strategisch auseinander setzen, um bei einsetzenden signifikanten Veränderungen rechtzeitig reagieren zu können. Hierzu gehören, neben der kurzfristigen Anpassung der Energieversorgung an sich verändernde wirtschaftliche Randbedingungen, auch die mittelfristige Auseinandersetzung mit möglichen demographischen und strukturellen Veränderungen im Einzugsgebiet, sowie die langfristige Ausrichtung der Struktur der Energieversorgung an die Qualität und Quantität des regionalen Energieaufkommens. In diesen Prozess müssen alle Beteiligten einer Kommune eingebunden werden.

Das Projekt verfolgt dazu folgende Ziele:

- Entwicklung eines makroskopischen Bilanzmodells
- Entwicklung eines mikroskopischen Strategiemodells
- Identifizierung von Optimierungspotenzialen
- Erstellung einer Road Map Energie bis zum Jahr 2050
- Umsetzung identifizierter Maßnahmen
- Evaluierung der Maßnahmen und Erfolgskontrolle

Auf Basis der Ergebnisse sollen realistische Minderungsziele mit Umsetzungsmaßnahmen formuliert, deren Wirksamkeit anhand von Einzelmaßnahmen basierend auf definierten Verhaltens- und Reaktionswahrscheinlichkeiten beurteilet werden. SEE sieht im Sinne einer Lebenszyklusbetrachtung eine vollständige Betrachtung von Prozessketten und die sozialen Wechselwirkungen vor. In SEE sind eine systematische Herleitung kommunaler Ressourceneinsparstrategien, die Auswahl geeigneter Maßnahmen und das Monitoring ihrer Wirksamkeit vorgesehen. Mit dem Projekt SEE wird für Stuttgart ein Bilanz- und Strategiemodell entwickelt, das die kommunale Strategie- und Maßnahmenplanung flankiert und quantifiziert. Mit dem Modell wird die Umsetzung der Maßnahmen und die messtechnischen Quantifizierung der Wirksamkeit begleitet, sodass die Auswirkungen analysiert werden können.

Das Projekt SEE gliedert sich in sechs Arbeitspakete (AP). Im ersten Jahr (Konzeptphase) werden die Arbeitspakete 1 (Modellspezifikation und Erarbeitung von Umsetzungskonzepten) und 2 (Entwicklung eines makroskopischen Bilanz- und Strategiemodells), sowie eine Voruntersuchung zu AP 6 (Umsetzung von Maßnahmen) erarbeitet.

Die Anwendung des Bilanz- und Strategiemodells ermöglicht es, verschiedene Szenarien für eine zukünftige Entwicklung der Stadt Stuttgart durchzuspielen, so dass relevante Handlungsfelder und effiziente Maßnahmen identifiziert und priorisiert werden können. Ziel des Forschungsvorhabens ist es, Optimierungspotenziale in Städten in den Bereichen Wohnen, Verkehr, Versorgung und Entsorgung zu quantifizieren und Maßnahmen zur Nutzung der Potenziale im Hinblick auf ihre Wirksamkeit, Finanzierbarkeit und Durchsetzbarkeit zu bewerten.

Mit den erarbeiteten wirtschaftlich erschließbaren Optimierungspotenzialen kann eine langfristige dynamische „Energie Road Map“ bis 2050 unter Annahme verschiedener Entwicklungsstrategien erarbeitet werden. Das bereitgestellte Werkzeug erlaubt es, sich verändernde Prozesse kontinuierlich in die Entscheidungsfindungsprozesse der städtischen Organe einzubinden und an die Evaluierungsergebnisse anzupassen. Als quantifizierbare Zielwerte werden Energiebedarf und die CO2-Emissionen als Hauptindikatoren geführt. Das langfristige Ziel der Energie Road Map 2050 ist es, den Energiebedarf der Stadt an das lokale Energieangebot anzupassen und so die Importabhängigkeit beim Rohstoff Energie zu senken.

Das Projektkonsortium umfasst als Projektpartner die Landeshauptstadt Stuttgart, die EnBW AG, das Fraunhofer-Institut für Bauphysik und die Universität Stuttgart. Das Projektkonsortium wird um Kooperationspartner ergänzt, die das Projekt z.B. durch die Bereitstellung von Daten unterstützen.

Verknüpfung mit anderen Projekten
Mit der GRDrs 663/2008 wird der Gemeinderat über den Beitritt zum Konvent der BürgermeistInnen informiert. Durch den Beitritt verpflichtet sich die Stadt zu Erstellung eines Konzepts. Im Projekt SEE kann dieses Konzept mit Unterstützung durch das BmBF erstellt werden. Darüber hinaus können mit SEE die 10 Punkte im Energie- und Klimaschutz weiterentwickelt werden (GRDrs 723/2007).

Personalbedarf
Die Personalkapazität des Amts für Umweltschutz reicht nicht aus, um das Projekt zu bearbeiten. Deshalb soll zur Durchführung des Vorhabens ein/e Mitarbeiter/in außerhalb des Stellenplans beim Amt für Umweltschutz für die Dauer der ersten Projektphase (1 Jahr) eingestellt werden. Die Finanzierung erfolgt zu 100 % aus Projektmitteln.

Finanzielle Auswirkungen
Für Kommunen sind die zuwendungsfähigen, projektbezogenen Ausgaben zu 100 % förderfähig. Die folgende Tabelle zeigt den Finanzierungsplan für die erste Projektphase.

Arbeitspaket

Stadt Stuttgart

EnBW

Fraunhofer-Institut für Bauphysik

Universität Stuttgart

Gesamt

AP 1

15.000 €

0 €

15.000 €

20.000 €

50.000 €

AP 2

20.000 €

0 €

50.000 €

30.000 €

100.000 €

AP 6

20.000 €

0 €

5.000 €

20.000 €

45.000 €

Summe

55.000 €

0 €

70.000 €

70.000 €

195.000 €

Für die Stadt Stuttgart fallen in der Konzeptphase Gesamtkosten in Höhe von 55.000 € an, die zu 100 % über Fördermittel finanziert werden. Die Kosten für die Umsetzungsphase werden in der Konzeptphase ermittelt.

Zur Durchführung des Projekts ist zusätzliches Personal notwendig. Im Zuge der vorgesehenen befristeten Beschäftigung entstehen Arbeitsplatzkosten i. H. v. max. 55.000 €. Diese sind mit den obigen Projektmitteln zu 100 % abgesichert. Sofern Sachkosten entstehen sollten, die nicht aus dem Amtsbudget gedeckt werden können, sind diese ebenfalls mit Projektmitteln zu finanzieren. Zusätzliche Haushaltsmittel sind nicht erforderlich.

Beteiligte Stellen
Referat WFB
Referat AK

Vorliegende Anträge/Anfragen
CDU Anfrage-Nr. 202/2008

Erledigte Anträge/Anfragen
CDU Anfrage-Nr. 202/2008

Matthias Hahn
Bürgermeister

 

 

GRDrs 666/2008, 12.09.2008
Beteiligungsbericht 2007 der Landeshauptstadt Stuttgart (102 kB)

Bericht:
Die Verwaltung hat gemäß § 105 Absatz 2 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg (GemO) jährlich einen Beteiligungsbericht zu erstellen.

Grundlage für den vorliegenden Bericht bilden die geprüften Jahresabschlüsse der unmittelbaren und mittelbaren Beteiligungsgesellschaften sowie Eigenbetriebe der Landeshauptstadt Stuttgart zum 31.12.2007. Wie auch in den Vorjahren werden die wesentlichen Eckdaten zum abgelaufenen Geschäftsjahr der Unternehmen im Beteiligungsbericht dargestellt. Darüber hinaus gibt der Bericht auch wieder einen Ausblick auf die weitere wirtschaftliche Entwicklung der Unternehmen.

Im Berichtsjahr 2007 neu in den Beteiligungsbericht aufgenommen wurde die SBS – Sportstätten Betriebs-GmbH als 100%-Tochter der Landeshauptstadt Stuttgart. Aus der Einbeziehung der Gesellschaft ergeben sich aber nur unwesentliche Effekte auf den Konzernjahresabschluss. Detaillierte Ausführungen zur Entwicklung der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage des Konzerns der städtischen Beteiligungsgesellschaften und Eigenbetriebe zum 31.12.2007 können dem Beteiligungsbericht (Seite 20 ff) entnommen werden.

Die individualisierten Bezüge der Geschäftsführer der Unternehmen, an denen die Landeshauptstadt Stuttgart im Berichtsjahr mit mindestens 50 % beteiligt ist (Ausnahme: Flughafen Stuttgart GmbH), werden im Beteiligungsbericht offengelegt.

Bei den unmittelbaren Mehrheitsbeteiligungen, die der Anwendung der Public Corporate Governance (PCG) der Landeshauptstadt Stuttgart unterliegen, ist die Bestätigung über die Einhaltung des PCG-Kodexes im Beteiligungsbericht beim jeweiligen Unternehmen vermerkt.

Ertragslage
Die nachfolgenden Kennzahlen sollen einen Überblick über die wesentlichen Veränderungen innerhalb des Konzerns geben:

Der Anstieg der Umsatzerlöse im Berichtsjahr resultiert im Wesentlichen aus höheren Umsätzen bei der SSB AG, beim Klinikum, dem Flughafen sowie im Bereich Veranstaltungen und Märkte.

Die durchschnittliche Beschäftigtenzahl des Konzerns hat sich gegenüber dem Vorjahr von 10.524 Mitarbeitern auf 10.543 Mitarbeiter nur geringfügig erhöht. Der Personalaufwand liegt nahezu auf Vorjahresniveau.

Ursächlich für die Verschlechterung des Betriebsergebnisses sind insbesondere gestiegene Betriebsaufwendungen im Konzern.

Bilanzdaten
Zusammengefasst ergibt sich folgendes Bild:

Der Anteil des Anlagevermögens an der Bilanzsumme beträgt 84 %. Das Anlagevermögen ist im Wesentlichen durch Eigenkapital und mittel- und langfristiges Fremdkapital sowie Sonderposten aus der Finanzierung des Anlagevermögens und Ertragszuschüsse gedeckt.

Die Investitionen in das Sachanlagevermögen entwickelten sich in den letzten fünf Jahren wie folgt:

Dieses Investitionsvolumen macht deutlich, welche Bedeutung die städtischen Beteiligungsunternehmen und Eigenbetriebe für den Wirtschaftsstandort haben.

Die Entwicklung des Eigenkapitals und der Eigenkapitalquote stellt sich wie folgt dar:

Der Anstieg des Eigenkapitals von 2006 auf 2007 um 105 Mio. € ergibt sich neben dem positiven Jahresergebnis vor allem durch die per Saldo überwiegenden Zuzahlungen durch die Landeshauptstadt Stuttgart.

Beteiligte Stellen
-

Vorliegende Anträge/Anfragen
-
-
 
Michael Föll
Erster Bürgermeister

Anlage
Beteiligungsbericht

 

 

GRDrs 101/2008, 12.02.2008
Kapitalanlagen in Spezialfonds der Stadt und der Stuttgarter Versorgungs- und Verkehrs-GmbH (SVV) (26 kB)

Beschlußantrag:
Von dem Bericht über die Entwicklung der Spezialfonds der Stadt und der Eigenbetriebe AWS und KBB I, des Spezialfonds der Stuttgarter bürgerschaftlichen Stiftungen und den Spezialfonds der Stuttgarter Versorgungs- und Verkehrs-GmbH (SVV) im Jahr 2007 und dem Ausblick für 2008 wird Kenntnis genommen.

Kurzfassung der Begründung:
Ausführliche Begründung siehe Anlage 1

Die Stadt hat im Jahr 2000 vier Spezialfonds in Höhe von je 51,13 Mio. EUR, zusammen also 204,52 Mio. EUR aufgelegt. Außerdem wurde ein Spezialfonds aus Mitteln der Stuttgarter bürgerschaftlichen Stiftungen von 11,25 Mio. EUR aufgelegt. Im Jahr 2002 wurden 900 Mio. EUR aus Veräußerungserlösen der Energiebeteiligungen in weiteren acht Spezialfonds mit Beträgen zwischen 100,00 und 125,00 Mio. EUR von der SVV aufgelegt. Drei dieser Fonds im ursprünglichen Wert von 350,00 Mio. EUR sind zum 01.12.2003 im Wege der Kapitalherabsetzung bei der SVV auf die Stadt übergegangen. Anfang 2005 wurde für den Eigenbetrieb Abfallwirtschaft Stuttgart (AWS) ein Spezialfonds von 30,34 Mio. EUR und im Herbst 2005 für den Eigenbetrieb Kur- und Bäderbetriebe Stuttgart (KBB I) ein Spezialfonds von 29,71 Mio. EUR aufgelegt. Die Spezialfonds sind nach den Anlagerichtlinien der Stadt (VA 06.03.2002, Nr.79/2002) als Mischfonds mit einem Aktienanteil von bis zu 30 % und einem Rentenanteil von 70 % konzipiert. Mittelfristig sollte ihre Rendite über der Rendite von Anlagen mit ausschließlich festverzinslichen Wertpapieren liegen.

Die Entwicklungen der Fonds im Jahr 2007 werden in den Anlagen 1 (Ausführliche Begründung) und 2 (Übersicht Spezialfonds) im Einzelnen aufgezeigt. Weiterhin wird ein Ausblick für das Jahr 2008 gegeben. Zuletzt wurde dem Gemeinderat am 08.03.2007 (Nr. 54/2007) berichtet.

Finanzielle Auswirkungen

Beteiligte Stellen

Michael Föll
Erster Bürgermeister

Anlagen
1. Ausführliche Begründung
2. Übersicht Spezialfonds

 

Niederschrifts-Nr. 37 zu TOP 5 der GRDs 101/2008, 13.03.2008

Kapitalanlagen in Spezialfonds der Stadt und der Stuttgarter Versorgungs- und Verkehrs-GmbH (SVV) (34 kB)

Vorgang: Verwaltungsausschuss vom 12.03.2008, öffentlich, Nr. 78

Ergebnis: einmütige Zustimmung

Beratungsunterlage ist die Vorlage des Referats Wirtschaft, Finanzen und Beteiligungen vom 12.02.2008, GRDrs 101/2008, mit folgendem

Beschlussantrag:
Von dem Bericht über die Entwicklung der Spezialfonds der Stadt und der Eigenbetriebe AWS und KBB I, des Spezialfonds der Stuttgarter bürgerschaftlichen Stiftungen und der Spezialfonds der Stuttgarter Versorgungs- und Verkehrs-GmbH (SVV) im Jahr 2007 und dem Ausblick für 2008 wird Kenntnis genommen.

StR Lieberwirth (REP) bescheinigt der Stadt, dass sie bei der Anlage ihrer Erlöse aus dem Verkauf der Energieaktien im Großen und Ganzen die richtige Strategie verfolgt habe. Erfreulicherweise würden die Ausschüttungen nicht einfach in den Haushalt einfließen, sondern in den Fonds kumuliert. Positiv sei auch zu sehen, dass die Fonds, die bei der SVV "geparkt" sind, nach wie vor zum Ausgleich des SSB-Defizits verwendet werden; hierbei stelle sich allerdings die Frage, wie lange das von der EU noch toleriert werde.

Nach wie vor kritisch sehe es seine Gruppierung, dass beim Verkauf der Energieaktien seinerzeit auch das Stuttgarter Wasserverteilersystem veräußert worden ist - eine Fehlentscheidung, die leider nicht so ohne Weiteres rückgängig gemacht werden könne. Ein weiterer "Wermutstropfen" sei die geringe Rendite bei den vier Spezialfonds. Der Fehler der langen Laufzeit scheine aber mittlerweile behoben zu sein. Jetzt komme es darauf an, dass die Erlöse und die Mittel aus den Fonds richtig verwendet werden.

Mit dem Bericht wird nach Ansicht von StR Rockenbauch (SÖS) klar, dass es sich - vor allem für die großen Summen bei der SVV - nicht länger lohne, einerseits Geld auf der hohen Kante zu haben und andererseits weiterhin Schulden abzuzahlen. So wie die stille Beteiligung bei der LBBW getilgt werde, sollte man auch bei den externen Schulden im Haushalt verfahren. Angesichts der Mittel in den Fonds gebe es auch keinen Grund, die finanzielle Lage des Klinikums als große Zukunftsproblematik zu bezeichnen oder berechtigte Lohnforderungen abzulehnen.

Er hielte es für sinnvoll, Mittel in Personal und Bildung zu investieren. Damit sorge man nicht nur für bestens ausgebildete Leute am Ort, sondern man binde die Menschen auch an Stuttgart. Ebenso sinnvoll wäre es, mit dem Geld auch möglichst viele Dächer mit Solaranlagen zu versehen, denn dies nütze nicht nur den Bürgern, sondern man würde gleichzeitig auch etwas für den Klimaschutz tun.

Er bitte um Auskunft, erstens ob auszuschließen sei, dass die in den Fonds gelagerten Gelder auch in die Waffen- und Atomindustrie fließen, und zweitens, ob man sich nur solcher Fonds bediene, die darauf achten, dass bei den von ihr unterstützten Firmen soziale und ökologische Arbeitsbedingungen herrschen. Wäre das nicht der Fall, so hielte er es für höchst unmoralisch, auf solche Weise Gewinne zu erzielen. Mit Steuergeldern müsse auf nachhaltige Renditen gesetzt werden.

Grundsätzlich sei zunächst einmal festzuhalten, so EBM Föll, dass Spezialfonds ja immer mit einer mittel- bis langfristigen Perspektive arbeiten und eine Durchschnittsrendite von 4,63 % eine durchaus ordentliche sei. Zugegebenermaßen seien die Jahre 2006 und 2007 aufgrund der Kapitalmarktsituation in Bezug auf die Renditen schwieriger gewesen. Dennoch liege man mit den Fonds insgesamt besser, als wenn man die Mittel am Geldmarkt angelegt hätte. Insoweit sei die Entscheidung richtig gewesen. Man lege ja sehr risikoarm an, und zwar zu 80 % in festverzinslichen Wertpapieren und nur zu maximal 20 % in Aktien. Entsprechend seien auch die Renditeerwartungen. Wer weniger Risiko in Kauf nehme - und das sei bei Steuergeldern richtig -, könne keine Spitzenrenditen erwarten.

Bei der LBBW habe die Stadt eine stille Beteiligung in Höhe von 698 Mio. €, von denen 161 Mio. € fremdfinanziert seien. Im Jahr 2009 würden diese 161 Mio. € durch die Ausschüttung thesaurierter Erträge in den Spezialfonds getilgt. Da die stille Einlage mit 6 % verzinst werde, ergebe sich dadurch insgesamt automatisch eine Verbesserung der Renditen.

Man könne nun die Haltung vertreten - wie das StR Rockenbauch zu tun scheine -, jetzt das Geld auszugeben, das die Vorgenerationen erwirtschaftet haben. Aus seiner Sicht sei das keine moralische Haltung. Als der Gemeinderat die Entscheidung für die Anlage der Spezialfonds getroffen habe, habe er damit auch entschieden, dass dieses Vermögen dauerhaft erhalten bleiben soll. Dies sei Ausdruck einer nachhaltigen Politik, denn der Gemeinderat wolle in seiner großen Mehrheit die Aufgaben, die gegenwärtig wahrzunehmen sind, auch von der heutigen Generation finanzieren lassen. Er könne daher nur dafür werben, dass der Gemeinderat bei dieser Haltung bleibt.

StR Rockenbauch (SÖS) sieht sich insofern missverstanden, als er lediglich gefragt habe, warum man nicht auch die externen Kredite tilge, da es sich bei den aktuellen Renditeerwartungen sicherlich lohnen würde.

In Bezug auf die Formulierung "risikoarm" gebe er zu überlegen, ob es denn kein Risiko sei, sich an der Rüstungsproduktion oder an der Atomindustrie zu beteiligen.

Er vermisse eine Aussage, ob es entsprechende Vorgaben gibt. Man könne Geld auch in ökologischen Projekten anlegen und dort ebenso gute Renditen erzielen. Und bekanntlich rechne es sich auch für zukünftige Generationen, wenn in Bildung investiert wird.

EBM Föll erläutert, dass es klare Anlagevorgaben gebe, was Bonitätsklassen anbelange, nämlich erstklassige deutsche und europäische Standardwerte mit Triple-A-Rating. Weitere Beschränkungen gebe es nicht. Im Übrigen habe er von StR Rockenbauch in den Haushaltsberatungen keine Aussage gehört, dass er die Gewerbesteuereinnahmen der EnBW, die auch mit Erträgen aus der Atomenergie erwirtschaftet würden, nicht beispielsweise für Bildung und Kindertageseinrichtungen ausgeben wolle. Hierzu erinnert StR Rockenbauch an seine Forderung in den Haushaltsberatungen, das Netz der EnBW wieder zurückzukaufen und den Strom ökologisch zu produzieren. EBM Föll fährt fort, dass in der Haushaltssatzung ja bereits festgelegt wurde, die Landeshauptstadt bis zum Jahr 2010 zu entschulden.

Die entsprechende Anregung von StR Rockenbauch sei also bereits von der Mehrheit im Haushaltsplan für die Jahre 2008/2009 und in der Finanzplanung beschlossen worden.

Abschließend stellt OB Dr. Schuster fest:

Der Gemeinderat beschließt bei 2 Enthaltungen mehrheitlich wie beantragt.

 

 

GRDrs 891/2007, 24.10.2007
Änderung im Regionalbeirat Stuttgart der EnBW Regional AG (73 kB)

Beschlußantrag:
In der Nachfolge von Frau Stadträtin Ursula Marx wird Herr Stadtrat Andreas Winter als Mitglied des Regionalbeirats Stuttgart der EnBW Regional AG benannt.

Begründung:
Im Zusammenhang mit dem Ausscheiden von Frau Daniela Feindor aus dem Gemeinderat der Landeshauptstadt Stuttgart soll auf Vorschlag der Fraktion Bündnis 90/DIE GRÜNEN Herr Stadtrat Andreas Winter in der Nachfolge von Frau Stadträtin Ursula Marx als Mitglied des Regionalbeirats Stuttgart der EnBW Regional AG benannt werden.

Finanzielle Auswirkungen
-

Beteiligte Stellen

Michael Föll
Erster Bürgermeister

Anlagen

 

 

GRDrs 846/2007, 02.10.2007
Energiebericht 2006 (77 kB)

Bericht:
Vom Energiebericht der Landeshauptstadt Stuttgart für das Jahr 2006 wird Kenntnis genommen.

Kurzfassung

Verbrauch
Der Verbrauch an Heizenergie ist gegenüber dem Vorjahr konstant geblieben. Der Strombezug sank um 0,6 %. Der Frischwasserbezug sank um 5,8 %.

Kosten
Die Gesamtkosten für Wärme, Strom und Wasser stiegen auf 46,52 Mio. Euro und nahmen damit um 8,6 % zu.

Preise
Bei Strom stieg der durchschnittliche Preis um 6,0 %. Wasser wurde geringfügig um 1,0 % günstiger. Bei Heizenergie ist der Preis stark gestiegen. Der Durchschnittspreis über alle Heizenergiearten lag um 19,3% höher als im Vorjahr. Dabei war Fernwärme um 11,5 % und Gas um 24,8 % teurer.

Nach den jetzigen Kenntnissen steigt 2007 der durchschnittliche Heizenergiepreis im Vergleich zu 2006 um ca. 6 %. Bei Strom ist 2007 eine mittlere Preissteigerung von ca. 5 % zu erwarten. Die Wasserpreiserhöhung wird ca. 7 % betragen. Die Erhöhung der Mehrwertsteuer von 3 % zum 01.01.2007 ist in diesen Angaben enthalten.

CO2-Bilanz
Bei Betrachtung aller Energiearten hat sich der CO2-Ausstoß gegenüber dem Vorjahr leicht reduziert (- 0,5%). Dies ist auf die Verbrauchsreduzierung beim Strom zurückzuführen. Bei der Heizenergie blieb die CO2 - Menge weitgehend konstant. Seit 1990 wurden die CO2 - Emissionen um 9,5% reduziert.

Heizenergieverbrauch
Der Heizenergiebezug blieb im Jahr 2006 konstant bei 303.590 MWh, obwohl für neue Anlagen 4.357 MWh zusätzlich benötigt wurden.

Stromverbrauch
Trotz eines Mehrverbrauchs durch Neuanlagen von 3.549 MWh (z.B. Porsche Arena und die neue Leitzentrale in der Feuerwache Bad Cannstatt) verringerte sich der Strombezug 2006 auf 180.608 MWh.

Straßenbeleuchtung
Der Gesamtverbrauch der Straßenbeleuchtung ging 2006 um 1,7 % zurück. Dies wurde u.a. durch die stetigen Umrüstungen auf eine energiesparende Beleuchtung erreicht.

Biomasse
Mit dem Hallenbad Feuerbach hat die Stadt im Jahr 2005 die dritte große Biomasse-Feuerungsanlage in Betrieb genommen. Im Jahr 2006 waren alle drei großen Anlagen mit dem Brennstoff Biomasse (Hackschnitzel) in Betrieb. Bei der Auswertung der tatsächlichen Verbräuche wurde festgestellt, dass noch für mindestens eine zusätzliche Anlage Hackschnitzel zur Verfügung stehen. Zurzeit wird geprüft, an welchem Standort eine weitere Anlage sinnvoll ist.

Energetischer Standard für Neubauten
Seit 2002 werden die Mindestanforderungen der Energieeinsparverordnung (EnEV) bei städtischen Neubauprojekten und beim Verkauf von städtischen Grundstücken sowie in städtebaulichen Verträgen um 20% unterschritten. Zum 1. Oktober 2007 ist eine neue Energieeinsparverordnung in Kraft getreten. Derzeit werden in einem Gutachten durch das Fraunhofer-Institut für Bauphysik die Auswirkungen dieser neuen EnEV untersucht. Dabei wird auch geprüft, wie sich eine Unterschreitung für verschiedene Gebäudetypen unter ökologischen und ökonomischen Gesichtspunkten auswirkt. Die Ergebnisse werden dem Gemeinderat mit einer Beschlussvorlage vorgestellt.

Beteiligte Stellen
keine

Vorliegende Anträge/Anfragen
keine
keine

Matthias Hahn
Bürgermeister

Energiebericht 2006

 

 

GRDrs 506/2007, 21.06.2007
Hauptversammlung der Stuttgarter Straßenbahnen AG (SSB) und Gesellschafterversammlung der Stuttgarter Versorgungs –und Verkehrsgesellschaft (SVV) (40 kB)

Beschlußantrag:
Der Vertreter der Stadt wird beauftragt in der Hauptversammlung der SSB und in der Gesellschafterversammlung der SVV den nachstehenden Beschlussanträgen zuzustimmen:

Für die SSB
1. den Vorstand und den Aufsichtsrat für das Geschäftsjahr 2006 zu entlasten,
2. als Abschlussprüfer für das Geschäftsjahr 2007 die N. N. AG (Name wurde aus Datenschutzgründen gelöscht), Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Stuttgart zu wählen.

Für die SVV
1. den Jahresabschluss und den Konzernjahresabschluss 2006 in der vorgelegten Fassung festzustellen,

2. die Geschäftsführung und den Aufsichtsrat für das Geschäftsjahr 2006 zu entlasten,

3. den ausgewiesenen Jahresfehlbetrag in Höhe von 2.640.081 € mit dem vorhandenen Gewinnvortrag zu verrechnen und den verbleibenden Bilanzgewinn in Höhe von 4.445.267 € auf neue Rechnung vorzutragen,

4. den Konzernbilanzgewinn 2006 in Höhe von 8.064.267 € auf neue Rechnung vorzutragen,

5. als Abschlussprüfer für das Geschäftsjahr 2007 die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft N. N. GmbH (Name wurde aus Datenschutzgründen gelöscht) zu wählen.

Hafen Stuttgart GmbH (HSG)
Der Jahresabschluss 2006 der HSG wurde bereits im Ausschuss für Wirtschaft und Wohnen am 11.05.2007 mit der GRDrs 280/2007 beschlossen.

Begründung:
Das Gesamtergebnis der SVV setzt sich wie folgt zusammen:

 

2006
in T€

2005
in T€

SSB Verlustübernahme

-22.732

- 24.501

HSG Gewinnabführung

3.219

3.062

Netcom Gewinnabführung

165

268

Beteiligungsergebnis SVV

-19.348

-21.171

Außerordentliches Ergebnis SVV

9.855

0

Betriebsergebnis SVV

60

-192

Finanzergebnis SVV

6.758

24.898

Neutrales Ergebnis SVV

23

56

Ertragssteuern/sonstige Steuern

12

1

Jahresfehlbetrag / -überschuss

-2.640

3.592

1. Beteiligungsergebnis und außerordentliches Ergebnis
Die SSB verbesserte das Ergebnis des vergangenen Jahres um weitere 1.770 T€ auf 22.732 T€ und liegt damit um knapp 500 T€ besser als geplant (Plan 2006: 23.215 T€). Ursache sind hauptsächlich Verbesserungen im operativen Geschäft und weitere Restrukturierungsauswirkungen. Den zusätzlichen Aufwendungen für die Fußball-Weltmeisterschaft in Höhe von rd. 1.500 T€ standen entsprechende Fahrgeldeinnahmen gegenüber.

Die HSG konnte ihren Jahresüberschuss ggü. dem Vorjahr nochmals um 157 T€ auf 3.219 T€ verbessern. Gegenüber dem Wirtschaftsplan bedeutet dies eine Steigerung um 604 T€. Grund waren insbesondere höhere Umsatzerlöse aus Mieteinnahmen für eine im Jahr 2006 erworbene Halle. Der gesamt Jahresüberschuss kann an die SVV abgeführt werden. Bei der NetCom wird vor allem wegen der Wettbewerbslage auf dem Telekommunikationsmarkt in Stuttgart die Infrastrukturvermarktung seit Jahren nicht weiter vorangetrieben. Daher ist das Ergebnis wie erwartet rückläufig. Im außerordentlichen Ergebnis der SVV konnten 9.855 T€ Gewinn aus dem Verkauf des Hochhauses Wallensteinstr. 21 an die SWSG verbucht werden.

1. Finanzergebnis
Neben den Gewinnabführungen der HSG und der NetCom war durch den Gebäudeverkauf und durch Steuerrückerstattungen ausreichend Liquidität zur Deckung des SSB-Verlustes vorhanden. Auf Ausschüttungen aus den Fonds zu diesem Zweck konnte in 2006 verzichtet werden. Der im Finanzergebnis ausgewiesene Betrag in Höhe von 6.758 T€ betrifft Ausschüttungen zum Ausgleich der Steuerzahlungen in den Fonds.

2. Ergebnis der SVV
Rechnerisch wird ein Jahresfehlbetrag in Höhe von 2.640 T€ ausgewiesen. Nach Verrechnung mit den aus Vorjahren vorhandenen Gewinnen in Höhe von 7.085 T€ kann ein Bilanzgewinn in Höhe von 4.445 T€ auf neue Rechnung vorgetragen werden. Bei der SSB wurde beim Jahresabschluss 2006 aus dem Verkauf von Grundstücken aufwandwirksam eine Rücklage nach § 6 b EStG in Höhe von 3.619 T€ gebildet, die im Konzernabschluss aufgrund gesetzlicher Vorschriften nicht zu berücksichtigen ist. Insofern weist der Konzernabschluss im Vergleich zum Einzelabschluss der SVV anstelle eines Jahresfehlbetrags von 2.640 T€ einen Jahresüberschuss von 979 T€ aus. Zusammen mit dem Gewinnvortrag aus dem Vorjahr in Höhe von 7.085 T€ (s. oben), ergibt sich ein Konzernbilanzgewinn von 8.064 T€.

Zum Geschäftsverlauf der SSB, SVV und NetCom im Einzelnen wird auf die beiliegenden Geschäftsberichte verwiesen. Zur Aufstellung der Lageberichte sind lt. Gesetz die Geschäftsführungen der Gesellschaften verpflichtet und entsprechend für den Inhalt verantwortlich. Aus Sicht der Verwaltung kann beispielsweise der Hinweis der SSB auf voraussichtliche künftige Defiziterhöhungen im Moment nicht mitgetragen werden. Klarheit hierüber wird die ausführliche Behandlung der SSB als Gemeinderats -Schwerpunktthema im Herbst dieses Jahres bringen.

3. Prüfungen der Jahresabschlüsse und des Konzernjahresabschlusses
Die Abschlussprüfer haben die jeweiligen Jahresabschlüsse und den Konzernabschluss per 31.12.2006 mit dem uneingeschränkten Bestätigungsvermerk versehen. Die Prüfung der Ordnungsmäßigkeit der Geschäftsführung und der wirtschaftlichen Verhältnisse nach § 53 Abs. 1 und 2 des Haushaltsgrundsätzgesetzes führte zu keinen Beanstandungen.

Finanzielle Auswirkungen

Beteiligte Stellen

Michael Föll
Erster Bürgermeister

Anlagen
1 Geschäftsbericht der SSB
2 Geschäftsbericht der SVV
3 Geschäftsbericht der NetCom

 

 

GRDrs 316/2007, 02.05.2007
Änderung der Förderrichtlinien zur Energieeinsparung
und Schadstoffreduzierung im Gebäudebestand
(Kommunales Energiesparprogramm)
(32 kB)

Beschlußantrag:

1.1 Die Kumulierung der Förderung aus dem Kommunalen Energiesparprogramm mit Förderprogrammen des Bundes (KfW) wird zugelassen.

1.2 Im Falle der Kumulierung mit Zuschüssen/Tilgungszuschüssen aus den CO2-Gebäudesanierungsprogrammen Nr. 130 oder 430 werden die städtischen Zuschüsse um gekürzt.

1.3 Die Mindestanforderungen in der Pauschalförderung werden verschärft und den KfW-Richtlinie angepasst.

2. Die Richtlinien über die Förderung von Maßnahmen zur Energieeinsparung und Schadstoffreduzierung (Kommunales Energiesparprogramm) werden entsprechend der Anlag geändert.

3. Die geänderten Richtlinien gelten für alle Anträge, die nach Veröffentlichung der geänderten Richtlinien beim Amt für Liegenschaften und Wohnen eingehen.

Begründung:

1. Allgemeines
Als konkreten Beitrag zum Klimaschutzkonzept der Stadt Stuttgart (KLIKS) hat der Gemeinderat am 18.06.1998 ein kommunales Energiesparprogramm beschlossen. Die Förderrichtlinien wurden mehrfach, zuletzt am 28.09.2006, geändert. Dabei wurden jeweils die Zuschüsse reduziert und die Anforderungen erhöht.

Über die Entwicklung des Förderprogramms bis Ende 2006 wurde im Rahmen des letzten Halbjahresberichts am 18.01.2007 (GRDrs 34/2007) berichtet.

Der Antragseingang ist trotz inzwischen erfolgter Mehrwertsteuererhöhung und gestiegener Bauhandwerks- und Materialkosten unverändert hoch, sodass die für dieses Jahr vom Gemeindrat bereitgestellten Zuschüsse von 1,5 Mio. EUR benötigt werden.

2. Änderung der Richtlinien

2.1 Kumulierung der städtischen Förderung mit KfW-Mitteln
Der Bund, vertreten durch die bundeseigene Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW), hat seine günstigen Finanzierungshilfen für die energetischen Gebäudesanierungen seit Jahresbeginn inhaltlich und finanziell erheblich verbessert. Er will damit die Zielstetzungen zur CO2-Reduzierung, die von der Europäischen Union und der Bundesregierung formuliert worden sind, unterstützen. Erstmals wird - neben den bisherigen zinsgünstigen Krediten - für Eigentümer von Ein- und Zweifamilienhäusern und Eigentümer von Wohnungseigentümergemeinschaften auch eine Zuschussvariante angeboten.

Außerdem erhalten die Darlehensnehmer die Möglichkeit, Tilgungszuschüsse in Anspruch zu nehmen.

Nach den aktuellen städtischen Richtlinien ist zwar eine Kumulierung mit zinsverbilligten Darlehen, nicht jedoch mit Zuschüssen zulässig. Um diese unterschiedliche Behandlung zu vereinheitlichen und die Inanspruchnahme der Bundesmittel zu erhöhen, wird vorgeschlagen, künftig generell eine Kumulation mit den verbesserten zinsverbilligten Darlehen und Zuschüssen zuzulassen (s. Ziffer 8 der Richtlinien).

Die Kumulationsmöglichkeit in der städtischen Regelförderung (umfassende Maßnahmen mit Energiediagnose) betrifft nur einen Teil der Antragsteller, da die KfW-Zuschüsse nur für Ein- und Zweifamilienhäuser und Eigentümer von Wohnungseigentümergemeinschaften gewährt werden. Die meisten Antragsteller in der städtischen Regelförderung haben aber mehr als 2 Wohnungen. Erfahrungsgemäß sind umfassende Energiesparmaßnahmen für Wohnungseigentümergemeinschaften schwierig, da es oft an der Einigkeit der Beteiligten und am Geld fehlt. Deshalb hat die Stadt bisher wenige Anträge von Eigentümergemeinschaften gefördert. Außerdem fördert die Stadt Eigentümergemeinschaften nur bis maximal 20 Wohnungen.

Im Falle der Kumulierung mit Zuschüssen/Tilgungszuschüssen aus den CO2-Gebäude-sanierungsprogrammen Nr. 130 oder 430 werden die städtischen Zuschüsse pauschal um 20 % gekürzt. Trotzdem erhalten Antragsteller, die diese KfW-Programme mit dem städtischen Förderprogramm verbinden, höhere Zuschüsse als ohne Kumulierung.

Durch die Kumulierung werden die KfW-Mittel interessanter und vermehrt in Anspruch genommen. Durch die Kürzung der städtischen Förderung kann die Stadt mit gleichen Mitteln mehr Wohnungen fördern.

2.2 Erhöhung der Mindestanforderungen in der Pauschalförderung
Seit 2003 fördert die Stadt Stuttgart neben umfassenden Maßnahmen mit Energiediagnose (Regelförderung) auch Einzelmaßnahmen, d.h. die Dämmung von Dach, Fassade und Fenstern an mindestens 15 Jahre alten Wohngebäuden. Diese Einzelförderung hat sich bewährt und richtet sich an Eigentümer, insbesondere auch an Wohnungseigentümergemeinschaften, die umfassende Energie einsparende Maßnahmen finanziell nicht tragen können, aber auf dem Weg „der kleinen Schritte“ Verbesserungen zur Energieeinsparung erreichen, Heizkosten senken und den Wohnwert der Gebäude erhalten wollen.

Die KfW hat im Rahmen ihrer neuen Richtlinien die bautechnischen Mindestanforderungen für Fassaden und Fenster über die derzeitigen Mindestanforderungen der Stadt erhöht. Aus Gründen der Einheitlichkeit und zur besseren Energieeinsparung übernimmt die Stadt in ihre Förderrichtlinien die neuen bautechnischen Mindestanforderungen für Fassade und Fenster. Die Mindestanforderungen an das Dach bleiben unverändert.

Finanzielle Auswirkungen
--

Beteiligte Stellen
Ref. STU hat der Vorlage zugestimmt.

Vorliegende Anträge/Anfragen
Antrag der Gemeinderatsfraktion Bündnis 90/DIE GRÜNEN vom 19.01.2007, Nr. 27/2007

Erledigte Anträge/Anfragen
Antrag der Gemeinderatsfraktion Bündnis 90/DIE GRÜNEN vom 19.01.2007, Nr. 27/2007

Michael Föll
Erster Bürgermeister

Anlagen
Gegenüberstellung der inhaltlichen Änderungen der Förderrichtlinien

 

 

GRDrs 786/2006, 03.11.2006
Beteiligungsbericht 2005 der Landeshauptstadt Stuttgart (113 kB)

Kurzfassung des Berichts:
Ausführlicher Bericht siehe Anlage 1

Mit dem jährlichen Beteiligungsbericht wird über die wirtschaftliche Lage und Entwicklung der unmittelbaren und mittelbaren Beteiligungsunternehmen sowie der Eigenbetriebe der Landeshauptstadt Stuttgart informiert. Einen ergänzenden Überblick zur Vermögens- und Ertragslage des städtischen Beteiligungsvermögens ergibt sich aus dem konsolidierten Jahresabschluss der Beteiligungsunternehmen und Eigenbetriebe, die in dem Konzernabschluss zusammengefasst sind.

Das Berichtsjahr 2005 ist geprägt durch strukturelle Veränderungen. Insbesondere hat sich der Konsolidierungskreis des städtischen Konzernabschlusses weiter vergrößert. So konnte der Eigenbetrieb AWS erstmalig in den Konzernabschluss aufgenommen werden. Neu zum Konsolidierungskreis hinzugekommen sind im Berichtsjahr auch die Projektgesellschaften Neue Messe sowie der Ende 2004 gegründete Veranstaltungs- und Marktbereich. Darüber hinaus wurden die Minerla-Bad Berg AG aufgrund der zum 31.12.2005 erworbenen restlichen Anteile im Konzernabschluss erstkonsoldiert. Die in den Konzernabschluss einbezogenen Unternehmen wurden aus Gründen der Überschaubarkeit zu Teilkonzernen zusammengefasst. Die Berichterstattung erfolgt insoweit auf Teilkonzernebene.

Die individualisierten Geschäftsführerbezüge werden wie bereits im Vorjahr - mit Ausnahme der FSG GmbH - für die Mehrheitsbeteiligungen der Landeshauptstadt Stuttgart (größer gleich 50 %) im Beteiligungsbericht offen gelegt. Ab dem Geschäftsjahr 2006 ist auch beim Land die Veröffentlichung der Geschäftsführerbezüge für die größten Landesunternehmen vorgesehen.

Mit der Einführung einer Public Corporate Governance für die Landeshauptstadt Stuttgart (vgl. GRDrs 279/2006) werden sich Zusatzinformationen im Rahmen der Beteiligungsberichtserstattung ergeben. Vor diesem Hintergrund werden im diesjährigen Bericht zum ersten Mal auch die Vergütungssätze der Aufsichtsratsmitglieder der städtischen Beteiligungsunternehmen ausgewiesen. Die Vergütungssätze werden hierbei getrennt nach Grundvergütung und Sitzungsgeld dargestellt. Neben der aktuellen Fassung der Public Corporate Governance sollen zukünftig dann ebenso die Berichte der Beteiligungsunternehmen zur Umsetzung und Einhaltung der Richtlinie im Beteiligungsbericht veröffentlicht werden.

Beteiligte Stellen
-

Vorliegende Anträge/Anfragen
-
-

Michael Föll
Erster Bürgermeister

Anlage 1: Ausführlicher Bericht
Anlage 2: Beteiligungsbericht


                                                                  Anlage 1 zur GRDrs 786/2006

Ausführlicher Bericht:

Beteiligungsbericht und Konzernabschluss
Die Verwaltung hat gemäß § 105 Absatz 2 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg (GemO) jährlich einen Beteiligungsbericht vorzulegen. Dieser enthält neben den Einzelunternehmensdarstellungen auch die wichtigsten Kennzahlen zur Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der städtischen Beteiligungen und Eigenbetriebe. Zusätzlich erstellt die Landeshauptstadt Stuttgart einen Konzernabschluss für die Beteiligungsunternehmen und Eigenbetriebe (ohne Kernhaushalt).

Ertragslage
Eine detaillierte Analyse der Ertragslage ist im Beteiligungsbericht enthalten (S. 21 ff). Anhand der nachfolgenden Kennzahlen soll ein Überblick über die wesentlichen Veränderungen im Konzern Stadt gegeben werden:

 

2005
Mio. EUR

2004
Mio. EUR

2003
Mio. EUR

2002
Mio. EUR

2001
Mio. EUR

Umsatzerlöse

1.117

1.004

977

955

955

Personalaufwand

542

505

505

482

468

Abschreibung

156

146

141

141

139

Betriebsergebnis

22

14

-14

-10

12

Beteiligungs-/ Finanzergebnis

-19

-16

-25

-23

19

Neutrales Ergebnis

-14

-23

90

1.866

72

Konzernjahresergebnis

-13

-26

51

1.834

104

Die Erhöhung der Umsatzerlöse resultiert im Wesentlichen aus der erstmaligen Einbeziehung des Eigenbetriebes AWS. Demgegenüber haben sich die Umsatzerlöse bei der SMK mit der Beteiligung des Landes und damit verbunden dem Übergang von der Voll- zur Quotenkonsolidierung entsprechend verringert.

Die durchschnittliche Beschäftigtenzahl ist im Berichtsjahr konsolidierungskreisbedingt im Vergleich zum Vorjahr von 9.758 Personen auf 10.484 Personen (jeweils ohne Geschäftsführer und Vorstände) gestiegen. Diese Zunahme bei den Beschäftigtenzahlen spiegelt sich im Personalaufwand wider.

Die Veränderung bei den Abschreibungen ist vor allem mit der erstmaligen Einbeziehung des Eigenbetriebes AWS sowie mit höheren Abschreibungen im Teilkonzern SVV (i.W. SSB AG) und beim FSG-Teilkonzern zu begründen.

Das Betriebsergebnis konnte im Vergleich zum Vorjahr um 8 Mio. EUR verbessert werden. Dies ist neben der gestiegenen Betriebsleistung im Wesentlichen auf den Rückgang bei den übrigen Betriebsaufwendungen zurückzuführen.

Demgegenüber ist das Beteiligungs- und Finanzergebnis des Konzerns gesunken. Ursächlich hierfür sind insbesondere gestiegene Zinsen und ähnliche Aufwendungen bei den Eigenbetrieben AWS und SES.

Das neutrale Ergebnis konnte im Wesentlichen aufgrund von Sondereffekten in 2004 bei der SSB AG und der FSG GmbH verbessert werden.

Unter Berücksichtigung der Veränderungen im Konsolidierungskreis hat sich das Konzernjahresergebnis in den einzelnen Sparten wie folgt entwickelt:

 

2005
TEUR

2004
TEUR

Veränderung
TEUR

Versorgung und Verkehr

11.189

-6.273

17.462

Messe, Veranstaltungen, Märkte, Marketing

-5.366

1.682

-7.048

Wohnungsbau

8.125

10.242

-2.117

Kur- und Bäderbetriebe

-9.373

-10.111

738

Entsorgung

6.753

0

6.753

Krankenhäuser

-22.545

-21.532

-1.013

Soziale Einrichtungen

-1.410

104

-1.514

 

-12.627

-25.888

13.261

Finanz- und Vermögenslage
Eine detaillierte Analyse der Finanz- und Vermögenslage ist im Beteiligungsbericht enthalten (S. 24 ff.). Zusammengefasst ergibt sich folgendes Bild:

 

2005
Mio. EUR

2004
Mio. EUR

Veränderung 2005/2004
Mio. EUR

2003
Mio. EUR

2002
Mio. EUR

2001
Mio. EUR

Aktiva

           

Anlagevermögen

3.514

3.257

257

3.173

3.484

3.017

Umlaufvermögen

627

508

118

611

660

550

Passiva

           

Eigenkapital

1.514

1.397

118

1.364

1.847

1.323

Sonderposten mit Rücklagenanteil

597

594

3

605

605

603

Langfristiges Fremdkapital

1.327

1.157

169

1.143

1.121

1.076

Kurzfristiges Fremdkapital

703

617

86

672

571

565

Bilanzsumme

4.141

3.765

376

3.784

4.144

3.567

Der Anteil des Anlagevermögens an der Bilanzsumme beträgt 84,8%. Das Anlagevermögen ist durch Eigenkapital, den Sonderposten mit Rücklageanteil und mittel- und langfristiges Fremdkapital nahezu gedeckt.

Die Sachanlageinvestitionen entwickelten sich in den letzten Jahren wie folgt:

2005

2004

2003

2002

2001

Mio. EUR

Mio. EUR

Mio. EUR

Mio. EUR

Mio. EUR

300

290

206

198

246

Aus dem Investitionsvolumen ist die Bedeutung der städtischen Beteiligungsunternehmen und Eigenbetriebe für den Wirtschaftsstandort erkennbar.

Das Eigenkapital und die Eigenkapitalquote haben sich folgendermaßen entwickelt:

2005

2004

2003

2002

2001

Mio. EUR

%

Mio. EUR

%

Mio. EUR%Mio. EUR%Mio. EUR%

1.514

36,6

1.397

37,1

1.36436,11.84744,61.32337,1

Die Effekte aus der Veränderung des Konsolidierungskreis haben sich auf das Eigenkapital und die Bilanzsumme annähernd proportional ausgewirkt, so dass sich vergleichsweise zum Vorjahr keine wesentlichen Veränderungen bei der Eigenkapitalquote ergeben.

 

Niederschrifts-Nr. 405/E zu TOP 1 der GRDs 786/2006, 22.11.2006

Beteiligungsbericht 2005 der Landeshauptstadt Stuttgart (75 kB)

Vorgang: Ausschuss für Wirtschaft und Wohnen vom 17.11.2006, öffentlich, Nr. 169

Ergebnis: Kenntnisnahme

- GRDrs 786/2006 -

Der Verwaltungsausschuss nimmt Kenntnis.

 

Niederschrifts-Nr. 254 zu TOP 19 der GRDs 786/2006, 23.11.2006

Beteiligungsbericht 2005 der Landeshauptstadt Stuttgart (77 kB)
Vorgang: Ausschuss für Wirtschaft und Wohnen vom 17.11.2006, öffentlich, Nr. 169

Verwaltungsausschuss vom 22.11.2006, öffentlich, Nr. 405

jeweiliges Ergebnis: Kenntnisnahme

Beratungsunterlage ist die Mitteilungsvorlage des Referats Wirtschaft, Finanzen und Beteiligungen vom 03.11.2006, GRDrs 786/2006.

StR Barg (CDU) bittet, im nächsten Beteiligungsbericht den Schwerpunkt auf die SSB-Entwicklung zu legen. OB Dr. Schuster stellt fest, dass sich dagegen keine Einwendungen erheben.

StRin Küstler (DIE LINKE.PDS) hält den Beteiligungsbericht zwar insgesamt für gut und aufschlussreich, ist jedoch der Meinung, dass der Gemeinderat nicht ausreichend über die Entwicklung und Planung der einzelnen städtischen Unternehmen informiert wird. Die Handhabung des Mandats in den Aufsichtsräten führe nicht zur Transparenz, weder gegenüber der Öffentlichkeit noch gegenüber der Gesamtheit der Gemeinderatsmitglieder. Die nachträgliche Information durch den Beteiligungsbericht genüge nicht.

Sie wolle keinesfalls die vom Gemeinderat entsandten Aufsichtsratsmitglieder angreifen und auch nicht im Einzelnen in die Geschäftspolitik eingreifen. Ihr gehe es darum, dass die Strategie für die Unternehmen in einer demokratischen Weise entwickelt wird. So sollte z. B. eine wichtige Entscheidung wie die Mietpreiserhöhung bei der SWSG ihres Erachtens im Gemeinderat erörtert und beschlossen werden, da diese sich auf das gesamte Mietgefüge der Stadt auswirke, somit also eine wichtige sozialpolitische Entscheidung sei. Der Geschäftsvertrag mit der SWSG müsste entsprechend geändert werden.

Er sei erfreut, so StR Rockenbauch (SÖS), dass der Wert der städtischen Anteile an der LBBW weiter gestiegen ist, sodass es sich wirklich lohnen würde, diese Anteile zu verkaufen und Stuttgart grundsätzlich neu aufzustellen.

StR Lieberwirth (REP) begrüßt es, dass bei den Beteiligungsunternehmen sowohl das Anlagevermögen als auch das Eigenkapital und das kurzfristige und langfristige Fremdkapital in ziemlich konstanter Weise gehalten werden konnten und somit ein Substanzverlust nicht gegeben sei. Beim Kapitalabbau bei der SMK vermute er einen Zusammenhang mit der Kapitalaufstockung bei der Projektgesellschaft Neue Messe sowie der Schleyer-Halle und der Neue Arena GmbH. EBM Föll bestätigt diese Annahme.

Die Beantwortung einer Frage von StR Lieberwirth, die sich auf den Schlussbericht 2005 des Rechnungsprüfungsamts im vorangegangenen Tagesordnungspunkt bezieht, ist dort wiedergegeben (siehe Niederschrift Nr. 253).

OB Dr. Schuster stellt fest:
Der Gemeinderat hat vom Beteiligungsbericht Kenntnis genommen.

 

 

GRDrs 720/2006, 21.11.2006
Energiebericht 2005 (81 kB)

Mitteilungsvorlage

Bericht:
Vom Energiebericht der Landeshauptstadt Stuttgart für das Jahr 2005 wird Kenntnis genommen.

Kurzfassung

Verbrauch
Der Verbrauch an Heizenergie sank gegenüber dem Vorjahr um 5,8 %.

Der Strombezug stieg um 3,5 %.

Der Frischwasserbezug sank um 6,8 %.

Kosten
Die Gesamtkosten für Wärme, Strom und Wasser stiegen auf 42,8 Mio. Euro und nahmen damit um 6,4 % zu.

Preise
Bei Strom stieg der durchschnittliche Preis um 4,3 %. Wasser wurde geringfügig um 0,4 % günstiger. Bei Heizenergie ist der Preis stark gestiegen. Der Durchschnittspreis über alle Heizenergiearten lag um 18,0% höher als im Vorjahr. Dabei war Fernwärme um 20,4 % und Gas um 17,6 % teurer.

Nach den jetzigen Kenntnissen steigt der durchschnittliche Heizenergiepreis 2006 im Vergleich zu 2005 um ca. 25%. Bei Strom ist 2006 eine mittlere Preissteigerung von ca. 8 % zu erwarten. Die Wasserpreiserhöhung wird ca. 2% betragen.

CO2-Bilanz
Bei Betrachtung aller Energiearten hat sich der CO2-Ausstoß gegenüber dem Vorjahr leicht reduziert (-1,4%). Dies ist auf die Verbrauchsreduzierung bei der Heizenergie zurückzuführen, die allein gegenüber dem Vorjahr 7% weniger CO2 emittiert hat. Die Erhöhung des Stromverbrauchs verringerte jedoch diese Einsparung. Die vom Gemeinderat mit GRDrs 69/1994 beschlossene 30 %-ige Reduzierung bezogen auf 1990 ist nicht erreicht worden. Die tatsächliche Reduzierung beträgt 9,0%.

Heizenergieverbrauch
Der Heizenergiebezug hat sich im Jahr 2005 verringert, obwohl die durchschnittlichen Außentemperaturen niedriger waren als im Jahr 2004. Für neue Anlagen wurden im vergangenen Jahr 5.417 MWh zusätzlich benötigt. Wegen nicht mehr genutzter Liegenschaften entfiel ein Verbrauch von 5.658 MWh. Die bisher höchste Heizenergieeinsparung des Vorjahres konnte nochmals auf jetzt 296.793 MWh gesteigert werden.

Stromverbrauch
Auch 2005 stieg der Strombezug weiter an. Neuanlagen haben daran einen Anteil von 5.114 MWh. Ein Teil davon entfällt auf das Kunstmuseum. Neben den Neuanlagen ist eine einmalige Zunahme von 3.716 MWh durch die notwendige Umstellung von Tarifen bedingt.

Straßenbeleuchtung
Trotz der Neuanlagen, die einen Mehrverbrauch von 48 MWh verursacht haben, ging der Gesamtverbrauch der Straßenbeleuchtung um 0,4 % zurück. Dies ist u.a. durch die Umrüstung auf energiesparende Natriumdampfhochdrucklampen erreicht worden.

Biomasse
Im Hallenbad Feuerbach hat die Stadt im Jahr 2005 die dritte große Biomasse-Feuerungsanlage in Betrieb genommen. Diese Anlage versorgt das Hallenbad, die benachbarte kaufmännische Schule und die gegenüberliegende Feuerwache. Sobald von allen drei Anlagen Betriebserfahrungen von mindestens einem Jahr vorliegen, steht der tatsächliche Holzbedarf fest. Danach wird geprüft, ob unter Berücksichtigung des Potenzials aus dem Stadtwald eventuell eine weitere Anlage gebaut werden kann.

Energetischer Standard für Neubauten
Die seit 2002 praktizierte Unterschreitung der gesetzlichen Mindestanforderungen um 20 % hat sich bewährt und wird sowohl bei städtischen Neubauprojekten als auch beim Verkauf städtischer Grundstücke und in städtebaulichen Verträgen angewandt. Sobald die für 2007 erwartete Energieeinsparverordnung (EnEV) in Kraft gesetzt wird, muss geprüft werden, welche Auswirkungen die Neufassung der Energieeinsparverordnung hat.

Beteiligte Stellen
keine

Vorliegende Anträge/Anfragen
keine
keine

Matthias Hahn
Bürgermeister

Energiebericht 2005

 

Niederschrifts-Nr. 477 zu TOP 4 der GRDs 720/2006, 20.12.2006

Energiebericht 2005 (77 kB)

Vorgang: Ausschuss für Umwelt und Technik vom 12.12.2006, öffentlich, Nr. 665

Ergebnis: Kenntnisnahme

Beratungsunterlage ist die Mitteilungsvorlage des Referats Städtebau und Umwelt vom 21.11.2006, GRDrs 720/2006.

Bezogen auf das von StR Kanzleiter angesprochene nicht erreichte Ziel bei der C02-Reduzierung weist Herr Dr. N.N. (Name wurde aus Datenschutzgründen gelöscht) auf die Entwicklung im Strombereich in den letzten Jahren hin. Zum Strombereich seien neue Liegenschaften und Anlagen hinzugekommen. So erwähne der Bericht das zwischenzeitlich in Betrieb gegangene Kunstmuseum. Diese Dinge hätten dazu geführt, dass die gesteckten Ziele im Strombereich nicht hätten erreicht werden können. Die größten Reduzierungen hätten im Wärmebereich stattgefunden. Angesichts des ein Stück weit dominanten Strombereichs hätten diese zur Zielerreichung jedoch nicht ausgereicht. Im ersten Halbjahr 2007 werde man sich darüber Gedanken machen, wie man sich in Zukunft verbessern könne. Beim CO2 bleibe nichts Anderes, als die Bilanz so darzustellen, wie sie sich entwickelt habe.

Kritisch zum Verhältnis Aufwand/Nutzen äußert sich StR R. Zeeb (FDP), zum Beispiel welches auf der Seite 44 des Berichtes dargestellt ist (wärmetechnischen Verbesserungen an einer Schule: bei Aufwendungen in Höhe von 622 € ergibt sich eine Einsparung
von 42 €/Jahr). Beim Angesprochenen, so Herr Dr. N.N. (Name wurde aus Datenschutzgründen gelöscht), handle es sich um den Strombereich. Der Schwerpunkt bei der angesprochenen Maßnahme habe allerdings beim Wärmebereich gelegen. Dort ergebe sich eine jährliche Einsparung von 8.000 €.

Abschließend stellt EBM Föll fest:
Der Verwaltungsausschuss nimmt vom Bericht Kenntnis.

 

 

Niederschrifts-Nr. 222 zu TOP 1 der GRDs 695/2006, 20.12.2006

Einführung eines neuen Abwassergebührensystems - Erhebung des Schmutzwasserentgelts durch die EnBW - (Ausführungsbeschlüsse) (78 kB)

Vorgang: Betriebsausschuss Stadtentwässerung vom 24.10.2006, nicht öffentlich, Nr. 20

Ergebnis: einmütige Zustimmung

Verwaltungsausschuss vom 25.10.2006, nicht öffentlich, Nr. 376

Ergebnis: mehrheitliche Zustimmung

Beratungsunterlage ist die gemeinsame Vorlage des Referats Wirtschaft, Finanzen, und Beteiligungen, des Technischen Referats und des Referats Tiefbau und Stadtentwässerung vom 07.09.2006, GRDrs 695/2006, mit folgendem

Beschlussantrag:
1. Der Übertragung von im Zusammenhang mit dem Einzug des Schmutzwasserentgelts stehenden Kassengeschäften auf die EnBW Vertriebs- und Servicegesellschaft mbH, Kronenstr. 22, 70173 Stuttgart (EnBW), wird zugestimmt.

2. Die Satzung zur Änderung der Satzung der Landeshauptstadt Stuttgart über die öffentliche Abwasserbeseitigung (Abwasserbeseitigungssatzung) wird in der aus

Anlage 1 ersichtlichen Fassung beschlossen.

3. Die Satzung zur Änderung der Satzung der Landeshauptstadt Stuttgart über die Erhebung von Hausgebühren (Hausgebührensatzung) wird in der aus Anlage 2 ersichtlichen Fassung beschlossen.

4. Die Satzung zur Änderung der Satzung der Landeshauptstadt Stuttgart über die Erhebung von Abwassergebühren (Abwassergebührensatzung) wird in der aus Anlage 3 ersichtlichen Fassung beschlossen.

5. Die Entgeltbestimmungen für die Benutzung der öffentlichen Abwasserbeseitigung (ohne Einleitung von Niederschlagswasser) werden in der aus Anlage 4 ersichtlichen Fassung beschlossen.

Als Fortführung früherer Beschlüsse, so StR R. Zeeb (FDP), werde jetzt das neue Abwassergebührensystem beschlossen. Seine Fraktion habe bereits im letzten Jahr ihre Bedenken geltend gemacht, wohl wissend, dass übergeordnete Behörden die Stadt dazu zwingen, ihr bisheriges System zu ändern und neue Maßstäbe einzuführen. An der Vorlage sei nicht zu rütteln, außer die Stadt würde erkennen, dass z. B. das Verhältnis der vorgesehenen Niederschlagsgebühren zur Schmutzwassergebühr so nicht richtig wäre. Seine Fraktion befürchte, dass Grundstücksbesitzer und vor allem Mittelständler und Gewerbe durch die neue Satzung ungebührend hoch belastet werden. Es sei einzusehen, dass für künftige Flächenberechnungen die jetzige Satzung Anwendung findet, aber wer in den 70er-Jahren gebaut habe - gerade im Gewerbebereich -, werde durch das neue Gebührensystem sicherlich erheblich mehr belastet als bisher. Seine Fraktion könne daher den Satzungen nicht zustimmen.

StR J. Zeeb (FW) schließt sich den Ausführungen seines Vorredners an. Auch seine Fraktion sehe eine Ungleichbehandlung, vor allem für zurückliegende Tatbestände, und werde die Vorlage ebenfalls ablehnen.

Abschließend stellt OB Dr. Schuster fest:

Der Gemeinderat beschließt bei 10 Nein-Stimmen mehrheitlich wie beantragt.

 

 

Niederschrifts-Nr. 150 zu TOP 4 der GRDs 473/2006, 20.12.2006

Hauptversammlung der Stuttgarter Straßenbahnen AG (SSB) sowie Gesellschafterversammlung der Stuttgarter Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft (SVV) (78 kB)

Vorgang: Verwaltungsausschuss vom 12.07.2006, nicht öffentlich, Nr. 237

Ergebnis: einmütige Zustimmung

Beratungsunterlage ist die Vorlage des Referats Wirtschaft, Finanzen und Beteiligungen vom 27.06.2006, GRDrs 473/2006, mit folgendem

Beschlussantrag:
Der Vertreter der Stadt wird beauftragt, in der Hauptversammlung der SSB sowie in der Gesellschafterversammlung der SVV den nachstehenden Beschlussanträgen zuzustimmen:

Für die SSB
1. den Vorstand und den Aufsichtsrat für das Geschäftsjahr 2005 zu entlasten,

2. als Abschlussprüfer für das Geschäftsjahr 2006 die N. N. AG, Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Stuttgart (Name wurde aus Datenschutzgründen gelöscht) zu wählen.

Für die SVV
1. den Jahresabschluss und den Konzernjahresabschluss 2005 in der vorgelegten Fassung festzustellen,

2. die Geschäftsführung und den Aufsichtsrat für das Geschäftsjahr 2005 zu entlasten,

3. den ausgewiesenen Jahresüberschuss in Höhe von 3.592 TEUR auf neue Rechnung vorzutragen,

4. als Abschlussprüfer für das Geschäftsjahr 2006 die Wirtschaftsgesellschaft N. N. GmbH (Name wurde aus Datenschutzgründen gelöscht) GmbH zu wählen.

StRin Küstler (DIE LINKE.PDS) hält es für widersprüchlich, dass trotz steigender Nutzung eine relativ große Preiserhöhung für den ÖPNV geplant ist. Das könne dazu führen, dass der öffentliche Nahverkehr bald nicht mehr konkurrenzfähig ist. Da bei einer Gesamtbetrachtung der ÖPNV weniger gefördert werde als die individuellen Verkehrsmittel, müsse auf seine angemessene Unterstützung geachtet werden.

Sie begrüße es, dass davon abgesehen wurde, bei der Bonuscard den Zuschuss zum Nahverkehr zu streichen. Dennoch stelle die Umstrukturierung des Verkehrstarifs für die Bezieher der Bonuscard eine große Belastung dar. Man sollte sich auch hierüber Gedanken machen.

Unbehagen bereite ihr die sehr schlechte Ausbildungsquote der SSB von 3 %. Der Gemeinderat sollte seine Vertreter im Aufsichtsrat beauftragen, auf eine Erhöhung der Ausbildungsrate zu drängen.

OB Dr. Schuster sagt eine Stellungnahme zum Thema Ausbildungsquote zu. Er wolle jetzt auf die Zahlen nicht eingehen, da man sie etwas differenzierter betrachten müsse. Ausbildungsplätze seien für den Gemeinderat ein wichtiges Anliegen, sowohl für die Gesamtstadt als auch für die SSB.

Abschließend stellt der Vorsitzende fest:

Der Gemeinderat beschließt bei 1 Enthaltung mehrheitlich wie beantragt.

 

 

GRDrs 822/2005, 21.09.2005
Energiebericht 2004
(81 kB)

Bericht:
Vom Energiebericht der Landeshauptstadt Stuttgart für das Jahr 2004 wird Kenntnis genommen.

Kurzfassung

Verbrauch
Der Stromverbrauch nahm gegenüber dem Vorjahr um 0,9 % zu; der Heizenergieverbrauch stieg um 3,6 %; der Wasserverbrauch sank um 2,4 %.

Kosten
Die Gesamtkosten für Wärme, Strom und Wasser stiegen auf 40,3 Mio. Euro und nahmen damit um 3,2 % zu.

Preise
Bei Heizenergie ist der Preis leicht gestiegen. Der Durchschnittspreis über alle Heizenergiearten lag um 3,6 % höher als im Vorjahr. Dabei war Fernwärme um 0,9 % teurer und Gas um 2,2 % teurer. Bei Strom stieg der mittlere Preis um 3,2 %. Wasser wurde insgesamt um 1,6 % teurer.

CO2-Bilanz
Bei Betrachtung aller Energiearten hat sich der CO2-Ausstoß gegenüber dem Vorjahr nochmals erhöht. Dies ist auf Mehrverbräuche bei Strom und Heizöl sowie darauf zurückzuführen, dass der Fernwärme im Jahre 2004 höhere CO2-Emissionen je kWh zugerechnet werden. Nach heutigem Stand werden die CO2-Emissionen der Stadt im Jahr 2005 lediglich um 11 % unter denen des Jahres 1990 liegen; die vom Gemeinderat mit GRDrs 69/1994 am 26. Mai 1994 beschlossene 30 prozentige Reduzierung ist nicht mehr erreichbar.

Heizenergieverbrauch
Der Heizenergieverbrauch ist im Jahr 2004 gestiegen, da die durchschnittlichen Außentemperaturen niedriger waren als im Jahr 2003 (Witterungseinfluss) und da neue Anlagen netto zu 4.400 Euro Mehrverbrauch führten (Flächenzunahme). Neue Anlagen haben im vergangenen Jahr 7.700 MWh verbraucht. Nicht mehr genutzt wurden Liegenschaften, die bisher 3.300 MWh im Jahr verbraucht haben.

Inzwischen sind alle 3 bisher geplanten Holzhackschnitzelanlagen in Betrieb gegangen. Dieses Engagement der Stadt wurde vom Klimabündnis mit dem “energy star” ausgezeichnet. Der Bau von weiteren Holzfeuerungen, voraussichtlich in Schulzentren, wird geprüft.

Stromverbrauch
Auch 2004 stieg der Stromverbrauch weiter an. Neuanlagen haben daran einen Anteil von 2.765 MWh. Etwa die Hälfte davon entfällt auf das Kunstmuseum, das im Jahr 2004 noch im Bau war. Neue Straßenbeleuchtungen haben 64 MWh verbraucht.

Straßenbeleuchtung
Trotz der Neuanlagen ging der Gesamtverbrauch der Straßenbeleuchtung um 2,7 % zurück. Dies wurde durch Umrüstung auf energiesparende Natriumdampfhochdrucklampen erreicht, die teilweise mit Hilfe des Intractings finanziert wurden.

Landesförderprogramm Klimaschutz Plus
Im vergangenen Jahr hat das Amt für Umweltschutz für 7 Projekte Fördermittel von 407.000 Euro akquiriert. Bis auf das BHKW im Krankenhaus Feuerbach sind alle Anlagen im Bau. Schwerpunkt sind 2004 die Blockheizkraftwerke in den Bädern (Inselbad, Zuffenhausen) und Klärwerken (Ditzingen, Mühlhausen).

Europäischer Fachkongress der kommunalen Energiebeauftragten in Stuttgart
Am 1. und 2. Juli 2004 haben sich Energiefachleute aus 22 europäischen Ländern in Stuttgart über Energiemanagement informieren. Die Stadt Stuttgart hat bei Exkursionen und Vorträgen ihre führende Rolle unter Beweis gestellt.

Entwicklung der Energiepreise
Im Juni 2005 hat die Verwaltung die Strompreisverhandlungen für 2006 und die erste Jahreshälfte 2007 erfolgreich abgeschlossen (GRDrs 549/2005 vom 17. Juni 2005). Da der Rohölpreis in den vergangenen Monaten um über 50 % gestiegen ist, sind in der Folge deutlich zweistellige Preissteigerungen bei Heizenergie zu erwarten.

Energetischer Standard für Neubauten
Die seit 2002 praktizierte Unterschreitung der gesetzlichen Mindestanforderungen um 20 % hat sich bewährt und wird sowohl bei städtischen Neubauprojekten als auch beim Verkauf städtischer Grundstücke und in städtebaulichen Verträgen angewandt. Weitergehende Verbrauchsreduzierungen bis hin zum Passivhausstandard werden im Einzelfall auf technische und wirtschaftliche Machbarkeit geprüft. Heute ist ein höherer Dämmstandard wirtschaftlich vertretbarer als noch vor 3 Jahren.

Beteiligte Stellen
keine

Vorliegende Anträge/Anfragen
keine
keine

Jürgen Beck
Bürgermeister

keine

 

Niederschrifts-Nr. 379 zu TOP 12 der GRDs 822/2005, 05.10.2005
Energiebericht 2004 (81 kB)

Vorgang: Ausschuss für Umwelt und Technik vom 04.10.2005, öffentlich, Nr. 574

Ergebnis: Kenntnisnahme

Bei der GRDrs 822/2005 des Referats Umwelt, Sicherheit und Ordnung vom 21.09.2005 handelt es sich um eine Mitteilungsvorlage.

EBM Föll stellt fest:
Der Verwaltungsausschuss nimmt ohne Aussprache Kenntnis.

 

 

Niederschrifts-Nr. 149 zu TOP 5 der GRDs 535/2005, 07.07.2005

Hauptversammlung der Stuttgarter Straßenbahnen AG (SSB) sowie Gesellschafterversammlung der Stuttgarter Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft (SVV) (81 kB)

Vorgang: Verwaltungsausschuss vom 06.07.2005, nichtöffentlich, Nr. 259

Ergebnis: einmütige Zustimmung

Beratungsunterlage ist die Vorlage des Referats Wirtschaft, Finanzen und Beteiligungen vom 21.06.2005, GRDrs 535/2005, mit folgendem

Beschlussantrag:
Der Vertreter der Stadt wird beauftragt, in der Hauptversammlung der SSB sowie in der Gesellschafterversammlung der SVV den nachstehenden Beschlussanträgen zuzustimmen:

Für die SSB
1. den Vorstand und den Aufsichtsrat für das Geschäftsjahr 2004 zu entlasten,

2. als Abschlussprüfer für das Geschäftsjahr 2005 die N. N. (Name wurde aus Datenschutzgründen gelöscht), Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Stuttgart zu wählen.

Für die SVV
1. den Jahresabschluss und den Konzernjahresabschluss 2004 in der vorgelegten Fassung festzustellen,

2. die Geschäftsführung und den Aufsichtrat für das Geschäftsjahr 2004 zu entlasten,

3. den ausgewiesenen Bilanzgewinn in Höhe von 3.493.601,98 € auf neue Rechnung vorzutragen,

4. als Abschlussprüfer für das Geschäftsjahr 2005 die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft N. N. (Name wurde aus Datenschutzgründen gelöscht) zu wählen.

Wie jeder wisse, so StR Schmid (CDU), sei die SSB kein gewinnorientiertes Unternehmen, sondern sie erbringe eine Dienstleistung als Teil der Daseinsfürsorge. Daher sei es bemerkenswert, dass der Ausgleichsanspruch an die Stadt in den letzten Jahren deutlich gesunken ist und die SSB gegenwärtig - auch im Vergleich zu anderen bundesdeutschen öffentlichen Nahverkehrsunternehmen - sehr gut dastehe. Es sei nicht einfach gewesen, eine Kostensenkung bei gleichzeitigem Ausbau der Angebote und Dienstleistungen zu erreichen. Die SSB müsse aber für den anstehenden Wettbewerb gerüstet werden.

In gleicher Weise sei bemerkenswert, dass bei der SSB alle an einem Strang ziehen. Für die Mitarbeiter sei es sicher nicht einfach gewesen, Abstriche am Gehalt hinzunehmen. Für diesen Verzicht wolle er ihnen danken und sich gleichzeitig auch als Gemeinderat zur SSB und ihrer Leistung bekennen.

Für StR Prof. Dr. Kußmaul (SPD) legt der Geschäftsbericht 2004 beeindruckend dar, dass die SSB "auf stürmischer See" eine ausgezeichnete Arbeit für die Einwohner der Region erbracht hat. Seine Fraktion spreche der SSB hierfür ihren herzlichen Dank aus, insbesondere dem Personal, das durch große persönliche Opfer - er nenne hier nur den Haustarifvertrag von vor zwei Jahren - es der SSB ermöglicht habe, den schwierigen Weg in die Wettbewerbsfähigkeit gehen. Dabei habe sich auch die Mitbestimmung bei der SSB sehr bewährt. Die Stuttgarter Bürgerinnen und Bürger hätten in der letzten Bürgerumfrage ihren ÖPNV ausgezeichnet bewertet.

Nun würden sich aber die Rahmenbedingungen von Monat zu Monat so drastisch verändern, dass die Restrukturierungserfolge und die Zukunftsplanungen der SSB völlig wegzubrechen drohen. Es gebe Kürzungen der Zuschüsse bei der Infrastruktur und bei den Fahrzeugen - z. B. bei Bussen, sodass die SSB weniger neue Fahrzeuge mit besseren Abgasleistungen anschaffen könne -, Kürzungen bei Schülern und Schwerbehinderten, eine geringere Erstattung der Ökosteuer, Kürzungen des Landes bei der Verbundförderung und weitere mehr. Während mittlerweile beim VdV Fahrpreiserhöhungen von 7 % als nötig angesehen würden, werde beim VVS mit einer Erhöhung von 3,5 % ein noch tragbarer Weg beschritten.

Nun sei die Frage, wie es mit der Mobilität insgesamt weitergeht. Er wolle einige Meldungen - ausschließlich von diesem Tage - aus der Zeitung und dem Radio wiedergeben: 1. Umweltministerin Gönner spricht von einer deutlichen Klimaveränderung in Baden-Württemberg in den kommenden Jahrzehnten, 2. die CDU im Amtsblatt zum Wetterinfosystem beim Katastrophenschutz, Zitat: "Diese Thematik ist in Anbetracht einer zunehmenden Anzahl gefahrenträchtiger Naturereignisse sehr aktuell", 3. Meldung vom G-8-Gipfel: "Präsident Bush wischt Klimaabkommen vom Tisch", 4. Ölpreis auf neuem Rekordhoch, 5. Einzelhandelsstudie zum Käuferverhalten in Stuttgart: Von 2000 bis 2004 hat sich der Anteil der Käufer, die mit dem Auto kommen, von 27 % auf 37 % erhöht, die Fußgängeranteile haben sich halbiert.

Auch in Anbetracht der Feinstaubdebatte halte seine Fraktion es aus all diesen Gründen für unverzichtbar, dass man sich im Sinne des Entwurfs der Stadtentwicklungskonzeption auf eine neue Mobilitätskultur verständigt. Dem Radfahren und dem Zu-Fuß-Gehen müsse ganz sicher mehr Aufmerksamkeit geschenkt werden.

Beim ÖPNV werde die Stadt sich in den kommenden Jahren aller Voraussicht nach selbst helfen müssen. Seine Fraktion habe einen Mobilitätsbonus vorgeschlagen; damit würden alle Menschen in der Region zumindest einige Male pro Jahr ihren ÖPNV benutzen und ihr Spritgeld hier investieren. Er bitte Gemeinderat und Verwaltung, diesen Vorschlag unvoreingenommen zu prüfen oder andere, bessere Vorschläge zu machen. Eine SSB mit schlechteren statt noch besseren Angeboten wolle und könne man sich in dieser Stadt nicht leisten.

StR Dr. Kienzle (90/GRÜNE) dankt ebenfalls der SSB, denn sie trage dazu bei, dass die Mobilität in Stuttgart auf eine umweltfreundliche Art und Weise ermöglicht wird. Seine Fraktion unterstütze deshalb die SSB in ihren Bemühungen um ihre Restrukturierung und lehne es ab, das Problem Feinstaub z. B. dadurch zu lösen, dass man der SSB zusätzliche Lasten auferlegt. Die Bedingungen, unter denen die SSB wirtschaften kann, müssten auch auf Seiten des Individualverkehrs so gestaltet werden, dass noch mehr Menschen den ÖPNV nutzen.

StRin Küstler (PDS) stimmt in vielen Punkten den Ausführungen von StR Prof. Dr. Kußmaul zu, ebenso dem Dank an die SSB. Sie wolle aber noch zu den geplanten Fahrpreiserhöhungen Stellung nehmen. Mit 3,5 % halte sie diese für zu hoch. Das sei nicht die Schuld der Verkehrsbetriebe, sondern in erster Linie die des Landes und des Bundes, die ihre Zuschüsse kürzen. Sie sehe aber die Stadt in der Verantwortung, der SSB und dem VVS über die Region zu Hilfe zu kommen. Weiter sei sie der Meinung, dass die Struktur der Preiserhöhungen unsozial ist. Die stärksten Erhöhungen würden auf die Schüler und die Auszubildenden zukommen; ein Sozialpass oder ein stark ermäßigtes Ticket für Alg-II-Empfänger und andere Bedürftige in der Stadt fehle. Auch hier müsste die Stadt Unterstützung leisten.

OB Dr. Schuster schließt sich dem Dank an die SSB-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an, die ganz wesentlich zu diesem guten Ergebnis beigetragen hätten, und stellt fest:

Der Gemeinderat beschließt einstimmig wie beantragt.

 

 

GRDrs 486/2004, 28.06.2004
Hauptversammlung der Stuttgarter Straßenbahnen AG (SSB) sowie Gesellschafterversammlung der Hafen Stuttgart GmbH (HSG) und der Stuttgarter Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft (SVV) (90 kB)

Beschlußantrag:
Der Vertreter der Stadt wird beauftragt, in der Hauptversammlung der SSB sowie in den Gesellschafterversammlungen der HSG und der SVV den nachstehenden Beschlussanträgen zuzustimmen:

Für die SSB
1. den Vorstand und den Aufsichtsrat für das Geschäftsjahr 2003 zu entlasten,
2. als Abschlussprüfer für das Geschäftsjahr 2004 die Ernst & Young AG, Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Stuttgart, zu wählen,
3. den Satzungsänderungen ( Anlage 3) zuzustimmen.

Für die HSG
1. den Jahresabschluss in der vorgelegten Fassung festzustellen,
2. die Geschäftsführung und den Aufsichtsrat für das Geschäftsjahr 2003 zu entlasten,
3. den nach der Gewinnabführung ( 2,2 Mio. EUR) verbleibenden Jahresüberschuss in Höhe von 300.000 EUR der Gewinnrücklage zuzuführen,
4. als Abschlussprüfer für das Geschäftsjahr 2004 die WIBERA Wirtschaftsberatungs AG zu wählen,
5. der Satzungsänderung ( Anlage 4) zuzustimmen.

Für die SVV
1. den Jahresabschluss in der vorgelegten Fassung festzustellen,
2. die Geschäftsführung und den Aufsichtsrat für das Geschäftsjahr 2003 zu entlasten,
3. den ausgewiesenen Bilanzgewinn 2003 in Höhe von 655,1 Mio. EUR in die Gewinnrücklage einzustellen,
4. als Abschlussprüfer für das Geschäftsjahr 2004 die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Bansbach, Schübel, Brösztl & Partner zu wählen,
5. die in der konstituierenden Sitzung des neuen Gemeinderats am 16.09.2004 zu benennenden Mitglieder des SVV-Aufsichtsrats für die nächste Amtsperiode zu wählen.

Kurzfassung der Begründung:
Ausführliche Begründung siehe Anlage 1

Am 27. Juli 2004 findet die ordentliche Hauptversammlung der SSB und die ordentliche Gesellschafterversammlung der HSG und der SVV statt. Eine außerordentliche Gesellschafterversammlung der SVV zur Wahl des neuen Aufsichtsrats und Entlastung des bisherigen Aufsichtsrats wird im September 2004 durchgeführt.

Finanzielle Auswirkungen

Beteiligte Stellen

Michael Föll
Erster Bürgermeister

Anlagen

Anlage 1: Ausführliche Begründung
Anlage 2: Geschäftsberichte der SSB, HSG, SVV und NetCom
Anlage 3: Satzungsänderungen SSB
Anlage 4: Satzungsänderung HSG


Anlage 1 zur GRDrs 486/2004

Ausführliche Begründung:

1. Gesamtergebnis der SVV

 

2003
in Tsd. EUR

2002
in Tsd. EUR

SSB, Verlustabführung

-27.202

-31.530

HSG, Gewinnabführung

2.154

3.032

NetCom, Gewinnabführung

327

353

Beteiligungsergebnis
SVV

-24.721

-28.145

Betriebsergebnis SVV

-324

-413

Finanzergebnis SVV

15.806

7.154

Neutrales Ergebnis SVV

30.385

1.913.377

Jahresüberschuss SVV

21.146

1.891.973

Gewinnvortrag

658.973

 

Ausschüttung

25.000

1.233.000

Bilanzgewinn SVV

655.119

658.973

Am 1. Dezember 2003 wurde bei der SVV die vom Gemeinderat am 07.02.2002 (GRDrs 15/2002) beschlossene Kapitalherabsetzung durchgeführt. Das Gesellschaftskapital wurde dabei von 572 Mio. EUR auf 45 Mio. EUR reduziert. Die Auskehrung der Kapitalherabsetzung von insgesamt 527 Mio. EUR wurde durch die Übertragung von drei Spezialfonds mit einem Verkehrswert von 378,7 Mio. EUR ( Nennwert 350 Mio. EUR) und von verschiedenen Wertpapieren und Geldanlagen mit einem Wert von insgesamt 148,3 Mio. EUR durchgeführt.

Das Ergebnis 2003 der SVV ist im Wesentlichen bestimmt durch die Aufdeckung stiller Reserven bei der Auskehrung der Kapitalherabsetzung und dem positiven Finanzergebnis. Unter Hinzurechnung des Beteiligungsergebnisses und des Betriebsergebnisses ergibt sich damit ein Jahresüberschuss von 21,1 Mio. EUR. Unter weiterer Berücksichtigung des Gewinnvortrags aus 2002 und der Ausschüttung von 25 Mio. EUR aus dem Bilanzgewinn 2002 wird ein Bilanzgewinn 2003 in Höhe von 655,1 Mio. EUR ausgewiesen, der in die Gewinnrücklage eingestellt wird.

Mit diesem Bilanzgewinn wird insbesondere ein Kapitalstock in Höhe von 550 Mio. EUR und das Anlagevermögen der SVV finanziert. Mit den Erträgen aus dem Kapitalstock sind künftig die Verluste der SSB zu decken.

2. Beteiligungsergebnis
Der SSB-Verlust 2003 konnte gegenüber dem Vorjahr um 4,3 Mio. EUR gesenkt werden. Gegenüber dem Wirtschaftsplan 2003 war damit eine Verbesserung von 2,6 Mio. EUR möglich.

Bei der HSG liegt der an die SVV abgeführte Gewinn um rd. 0,9 Mio. EUR unter dem Vorjahreswert. Grund sind insbesondere die umfangreichen Investitionen, für die die liquiden Mittel der HSG in Anspruch genommen werden mussten mit entsprechenden Auswirkungen auf die Zinserträge der HSG. Darüber hinaus waren erhöhte Zinsaufwendungen für Darlehen erforderlich. Trotzdem wurde der Wirtschaftsplan 2003 um rd. 0,4 Mio. EUR übertroffen.

Zum Geschäftsverlauf der SSB, HSG, SVV und NetCom im Einzelnen wird auf die beiliegenden Geschäftsberichte verwiesen.

3. Prüfung der Jahresabschlüsse und des Konzernabschlusses
Die Abschlussprüfer haben die jeweiligen Jahresabschlüse und den Konzernabschluss per 31.12.2003 mit dem uneingeschränkten Bestätigungsvermerk versehen. Die Prüfung der Ordnungsmäßigkeit der Geschäftsführungen und der wirtschaftlichen Verhältnisse nach § 53 Abs.1, Nr.1 und 2 Haushaltsgrundsätzegesetz führte zu keinen wesentlichen Beanstandungen.

4. Wahl der Abschlussprüfer
Wie in der Mitteilungsvorlage 420/2004 erläutert, wird für HSG, SVV und NetCom die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft und bei der SSB der verantwortliche Prüfungspartner gewechselt.

5. Aufsichtsratswahlen bei der SVV
Die Wahlperiode der Aufsichtsratsmitglieder bei der SVV läuft ab mit Beendigung der Gesellschafterversammlung, die über die Entlastung für das Geschäftsjahr 2003 beschließt. Eine außerordentliche Gesellschafterversammlung wird im September, nach der konstituierenden Sitzung des neuen Gemeinderats und Benennung der städtischen Aufsichtsratsmitglieder, stattfinden. Ab diesem Zeitpunkt wird der Aufsichtsrat der SVV von 20 auf 12 Mitglieder verkleinert.

6. Satzungsänderungen SSB
Die Satzung der SSB mit Stand vom 24.07.2001 wird in einigen Passagen angepasst, um wirtschaftliche, rechtliche und prozessuale Veränderungen zu berücksichtigen. In Anlage 3 sind die Änderungen den bisherigen Regelungen gegenübergestellt.

7. Satzungsänderungen bei der HSG
Die Satzung der HSG vom 07.08.2001 wurde dahingehend geändert, dass zusätzlich zum Teilnahmerecht an Aufsichtsratssitzungen nun auch die Stimmabgabe von abwesenden Aufsichtsratsmitgliedern geregelt wird.



Niederschrifts-Nr. 140 zu TOP 2 der GRDs 486/2004, 08.07.2004

Hauptversammlung der Stuttgarter Straßenbahnen AG (SSB) sowie Gesellschafter­versammlung der Hafen Stuttgart GmbH (HSG) und der Stuttgarter Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft (SVV) (79 kB)

Beratungsunterlage ist die Vorlage des Referats Wirtschaft, Finanzen und Beteiligungen vom 28.06.2004, GRDrs 486/2004, mit folgendem

Beschlussantrag:
Der Vertreter der Stadt wird beauftragt, in der Hauptversammlung der SSB sowie in den Gesellschafterversammlungen der HSG und der SVV den nachstehenden Beschlussanträgen zuzustimmen:

Für die SSB
1. den Vorstand und den Aufsichtsrat für das Geschäftsjahr 2003 zu entlasten,
2. als Abschlussprüfer für das Geschäftsjahr 2004 die Ernst & Young AG, Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Stuttgart, zu wählen,
3. den Satzungsänderungen ( Anlage 3) zuzustimmen.

Für die HSG
1. den Jahresabschluss in der vorgelegten Fassung festzustellen,
2. die Geschäftsführung und den Aufsichtsrat für das Geschäftsjahr 2003 zu entlasten,
3. den nach der Gewinnabführung ( 2,2 Mio. EUR) verbleibenden Jahresüberschuss in Höhe von 300.000 EUR der Gewinnrücklage zuzuführen,
4. als Abschlussprüfer für das Geschäftsjahr 2004 die WIBERA Wirtschaftsberatungs AG zu wählen,
5. der Satzungsänderung ( Anlage 4) zuzustimmen.

Für die SVV
1. den Jahresabschluss in der vorgelegten Fassung festzustellen,
2. die Geschäftsführung und den Aufsichtsrat für das Geschäftsjahr 2003 zu entlasten,
3. den ausgewiesenen Bilanzgewinn 2003 in Höhe von 655,1 Mio. EUR in die Gewinnrücklage einzustellen,
4. als Abschlussprüfer für das Geschäftsjahr 2004 die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Bansbach, Schübel, Brösztl & Partner zu wählen,
5. die in der konstituierenden Sitzung des neuen Gemeinderats am 16.09.2004 zu benennenden Mitglieder des SVV-Aufsichtsrats für die nächste Amtsperiode zu wählen.

Auf Fragen von StRin Küstler (PDS) eingehend führt EBM Föll aus, dass es für Unternehmen wie die SSB, die HSG oder die SVV keine Regelungen gebe, wie lange Wirtschaftsprüfungsfirmen für sie tätig sein dürfen. Lediglich bei börsennotierten Aktiengesellschaften bestehe die Vorgabe, dass nach sieben Jahren ein Prüferwechsel stattfinden soll, wobei als Prüferwechsel auch verstanden werde, das ein anderes Prüfungsteam derselben Firma die Prüfung vornimmt. Die Firma Ernst & Young sei länger als fünf Jahre mit der Prüfung für die SSB betraut, er könne aber aus dem Stand nicht sagen, seit wie vielen Jahren. Es gebe aus Sicht der Verwaltung keinen Anlass, irgendwelche Mängel oder die von StRin Küstler zitierte Nähe zum Vorstand kritisch aufzugreifen. Im Übrigen habe der Verwaltungsausschuss beschlossen, bei der SSB einen Prüferteamwechsel vorzunehmen.

Ob die Firma Ernst & Young zum Thema Cross-Border-Leasing-Geschäfte beratend tätig gewesen ist, wisse er nicht; falls sie das war, dann nur in untergeordneter Bedeutung, weil die Berater bei den CBL-Geschäften andere Partner gewesen seien. Lediglich bei der Frage, wie CBL-Geschäfte bilanziell dargestellt werden, könnte die Firma Ernst & Young beraten haben.

StRin Küstler (PDS) bittet um eine getrennte Abstimmung über die Ziffer 2 des Beschlussantragsabschnitts, der die SSB betrifft, und beantragt, in der geänderten Satzung der HSG in § 9 Absatz 7 das Wort "ausnahmsweise" einzufügen, da nur jemand abstimmen sollte, der an der Sitzung auch teilgenommen hat.

OB Dr. Schuster hält diese Ergänzung nicht für sinnvoll und stellt zur Abstimmung

1. den Beschlussantrag der GRDrs 486/2004 ohne die Ziffer 2 des die SSB betreffenden Teils:
einstimmig beschlossen

2. die oben genannte Ziffer 2:
bei 1 Nein-Stimme mehrheitlich beschlossen

3. den Antrag von StRin Küstler (PDS), in § 9 (7) der HSG-Satzung folgende Ergänzung vorzunehmen (Ergänzung fett):
"(7) Verhinderte Aufsichtratsmitglieder können ausnahmsweise dadurch ..."
bei 1 Ja-Stimme mehrheitlich abgelehnt

 

 

GRDrs 1102/2003, 14.11.2003
Nachfolge in Aufsichtsräten von städtischen Beteiligungen und ähnlichen Gremien (80 kB)

Beschlußantrag:
Der künftige Erste Bürgermeister, Herr Michael Föll, wird in die in der Begründung genannten Organe von Beteiligungsgesellschaften, Zweckverbänden und sonstige Gremien entsandt bzw. dafür benannt.

Begründung:
Herr Erster Bürgermeister Dr. Lang wird zum 31. Dezember 2003 in den Ruhestand treten. Außerdem blieben verschiedene Aufsichtsratsmandate nach dem Ausscheiden von Herrn Dr. Blessing unbesetzt (vgl. GRDrs. 682/2003). Herr Stadtrat Michael Föll wurde mit Wirkung ab 1. Januar 2004 zum Bürgermeister für Wirtschaft, Finanzen und Beteiligungen gewählt und wird ab diesem Zeitpunkt in folgende Gremien entsandt bzw. dafür benannt:

SVV-Konzern:
Aufsichtsrat der Stuttgarter Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH, der Stuttgarter Straßenbahnen AG und der Hafen Stuttgart GmbH

Bereich Messe/Marketing:
Aufsichtsrat der Stuttgarter Messe- und Kongressgesellschaft mbH, der Projektgesellschaft Neue Messe GmbH & Co. KG, der Stuttgart-Marketing GmbH und der Regio Stuttgart Marketing- und Tourismus GmbH

Das frühere Mandat von Herrn Dr. Blessing bei der SMK bleibt wegen der Neuordnung des Messebereichs weiterhin unbesetzt.

FSG-Konzern:
Aufsichtsrat der Flughafen Stuttgart GmbH und der Baden-Airpark GmbH

DV-Verbund Baden-Württemberg:
Verwaltungsrat des Zweckverbandes Kommunale Datenverarbeitung Region Stuttgart, Aufsichtsrat der Rechenzentrum Region Stuttgart GmbH, Verwaltungsrat der Datenzentrale Baden-Württemberg

weitere:
Verwaltungsrat und Kreditausschuss der Landesbank Baden-Württemberg (stv. Mitglied für Herrn Oberbürgermeister Dr. Schuster)

Verbandsversammlung und Verwaltungsrat der Zweckverbände Bodensee-Wasserversorgung und Landeswasserversorgung, REG Dachbeirat (vormals: Dachbeirat der NWS)

Verwaltungsausschuss des Arbeitsamts Stuttgart

Bereich Wohnungsbau:
Da das Aufsichtsratsmandat von Herrn Föll bei der SWSG mit seinem Ausscheiden aus dem Gemeinderat am 18. Dezember 2003 endet, übernimmt er mit Wirkung ab 19. Dezember 2003 in der Nachfolge von Herrn Dr. Blessing das Mandat im Aufsichtsrat der Stuttgarter Wohnungs- und Städtebaugesellschaft mbH.

Finanzielle Auswirkungen
keine

Beteiligte Stellen
-

Vorliegende Anträge/Anfragen
keine

Erledigte Anträge/Anfragen
keine

Dr. Klaus Lang

Anlagen
keine

 

Niederschrifts-Nr. 313 zu TOP 16 der GRDs 1102/2003, 27.11.2003

Nachfolge in Aufsichtsräten von städtischen Beteiligungen und ähnlichen Gremien (76 kB)

Vorgang: Verwaltungsausschuss vom 26.11.2003, nichtöffentlich, Nr. 623

Ergebnis: einmütige Zustimmung

Beratungsunterlage ist die Vorlage des Referats Wirtschaft, Finanzen und Beteiligungen vom 14.11.2003, GRDrs 1102/2003, mit folgendem

Beschlussantrag:
Der künftige Erste Bürgermeister, Herr Michael Föll, wird in die in der Begründung genannten Organe von Beteiligungsgesellschaften, Zweckverbänden und sonstige Gremien entsandt bzw. dafür benannt.

StR Föll (CDU) gilt als im Sinne des § 18 GemO befangen und nimmt aus diesem Grunde an der Beratung und Abstimmung dieses Tagesordnungspunktes nicht teil.

OB Dr. Schuster stellt fest:
Der Gemeinderat beschließt bei 4 Enthaltungen mehrheitlich wie beantragt.

 

 

GRDrs 833/2003, 05.09.2003
Energiebericht 2002 (80 kB)

Bericht:

Verbrauch
Der Stromverbrauch stieg im vergangenen Jahr um 1,3 % an, der Heizenergie-
verbrauch sank dagegen um 7,6 %. Der Wasserverbrauch stieg um 5,4 % an.

Kosten
Die Gesamtkosten für Wärme, Strom und Wasser sanken im vergangenen Jahr von
38,6 Mio. Euro um 1,9 % auf 37,9 Mio. Euro.

Preise
Nach den drastischen Preissteigerungen der Jahre 2000 und 2002 haben die Heizenergiepreise im Jahre 2002 um 10 % nachgegeben. Strom wurde um 3 %, Wasser um 5 % teurer.

Fördermittel
Das Amt für Umweltschutz konnte

· aus dem Programm “Klimaschutz-Plus” für insgesamt 4 Projekte 333.128 €
· von der Europäischen Kommission für die Sanierung des Filderhofs 400.000 €
· von der Europäischen Kommission für den ersten europäischen Fachkongress der EB 45.000 €

an Förderzusagen erhalten.

CO2-Bilanz
Bei Betrachtung aller Energiearten wird die Stadt für Ihre eigenen Liegenschaften ihr CO2-Minderungsziel (- 30 % bis 2005) nur schwer erreichen können.

Stromverbrauch Straßenbeleuchtung
Durch Einsatz moderner Technik ließ sich der Stromverbrauch der Straßenbeleuchtung und von Verkehrsbauwerken trotz neuer Straßen und Tunnel deutlich reduzieren.

Datenträgeraustausch
Der Datenträgeraustausch mit den NWS bildet einerseits die Grundlage für den Energiebericht, ist aber andererseits entscheidend für das Energiecontrolling. Inzwischen funktioniert der Datenträgeraustausch mit neuer Software stabil. Mit den NWS wurde dazu ein Vertrag geschlossen.

Zusätzliche Stromverbraucher
Allein in den Stuttgarter Schulen sind heute ca. 5.000 PCs installiert. Dazu kommen
Server, Drucker und Scanner. Zusammen mit der EDV, die in der Stadtverwaltung betrieben wird, sind diese Systeme für den Stromverbrauchsanstieg verantwortlich.

Beteiligte Stellen
Alle städtischen Ämter und Eigenbetriebe

Vorliegende Anträge/Anfragen
keine
keine

Jürgen Beck
Bürgermeister

 

Niederschrifts-Nr. 448 zu TOP 20 der GRDs 833/2003, 08.10.2003

Energiebericht 2002 (75 kB)

Vorgang: Ausschuss für Umwelt und Technik vom 23.09.2003, öffentlich, Nr. 567

Ergebnis: antragsgemäße Kenntnisnahme

Beratungsunterlage ist die Mitteilungsvorlage des Referats Umwelt, Sicherheit und Ordnung vom 05.09.2003, GRDrs 833/2003.

EBM Dr. Lang stellt fest:
Der Verwaltungsausschuss nimmt ohne Aussprache Kenntnis.

 

 

GRDrs 816/2003, 17.09.2003
Beteiligungsbericht der Landeshauptstadt Stuttgart (LHS) (98 kB)

Kurzfassung des Berichts:
Ausführlicher Bericht siehe Anlage 1

Der Beteiligungsbericht informiert dieses Jahr zum zehnten Mal über die Beteiligungsunternehmen und Eigenbetriebe der LHS. Das neue Layout zeigt vier Bilder, die stellvertretend für die verschiedenen Beteiligungen und Eigenbetriebe der LHS stehen.

Seit der Änderung des Gemeindewirtschaftsrechtes im Jahr 1999 müssen alle Gemeinden jährlich einen Beteiligungsbericht erstellen (§ 105 Abs. 2 der Gemeindeordnung von Baden-Württemberg).

Im Beteiligungsbericht werden die unmitttelbaren und mittelbaren Beteiligungen der LHS dargestellt. Außerdem sind Informationen über die LBBW und die Eigenbetriebe enthalten, was über das gesetzliche Mindestmaß hinausgeht. Die Kapitalzuführungen und -entnahmen sowie die Zuschüsse zwischen der LHS und den Beteiligungen sind ausführlicher als im Vorjahr dargestellt. Auch in diesem Jahr wurde ein konsolidierter Jahresabschluss der Beteiligungsunternehmen und Eigenbetriebe erstellt, der einen Gesamtüberblick über die Vermögens- und Ertragslage des Beteiligungsvermögens der Landeshauptstadt Stuttgart vermittelt.

Aufgrund der angespannten Finanzlage müssen die Eigenbetriebe und Beteiligungsunternehmen weiterhin ihren Beitrag in Form von Erlös- und Kostenoptimierungen sowie Konsolidierungsmaßnahmen leisten. Deshalb ist ein kooperatives Miteinander und eine gute Zusammenarbeit mit den Beteiligungsunternehmen und Eigenbetriebe notwendig.

Das laufende Jahr 2003 bringt wieder einige Veränderungen im Beteiligungsbereich mit sich. Die Messe-Tochter Durma International wurde zum 01.01.2003 auf die Stuttgarter Messe- und Kongressgesellschaft mbH verschmolzen. Des weiteren wurden zum Jahresende die restlichen Aktien an der Schlossgartenbau- und Industriehof-AG an den Mehrheitsgesellschafter Landesbank Baden-Württemberg verkauft.

Auf die GRDrs. 857/2003 über die mittelbaren Beteiligungsunternehmen der LHS wird hingewiesen.

Beteiligte Stellen

Dr. Klaus Lang
Erster Bürgermeister

Anlage 1: Ausführliche Begründung
Anlage 2: Beteiligungsbericht 2002

                                                                      Anlage 1 zur GRDrs. 816/2003


Ausführliche Begründung

Beteiligungsbericht und Konzernabschluss
Gemäß § 105 Abs. 2 der Gemeindeordnung von Baden-Württemberg (GemO) hat die Verwaltung jährlich einen Beteiligungsbericht vorzulegen. Bei der Stadt Stuttgart ist es nunmehr der zehnte Beteiligungsbericht, der Auskunft über die wirtschaftlichen Aktivitäten der Beteiligungsunternehmen gibt. Zu diesem "Jubiläum" wurde ein neues Layout entworfen. Erstmals wurde die im Sommer 2002 gegründete World Mobility Forum GmbH in den Beteiligungsbericht aufgenommen.

Mit dem Beteiligungsbericht wird wieder ein konsolidierter Jahresabschluss der Beteiligungsunternehmen und Eigenbetriebe vorgelegt, der die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der einbezogenen Unternehmen und Eigenbetriebe als Einheit darstellt. Wesentliche konzerninterne Beziehungen zwischen den einzelnen Unternehmen wurden eliminiert. Gegenüber dem Vorjahr führte der Verkauf der Energiebeteiligungen zu Änderungen im Konsolidierungskreis.

Ertragslage
Die detaillierte Analyse der Ertragslage ist im Beteiligungsbericht enthalten (S. 21). Zusammengefasst zeigt sich das folgende Bild:

 

2002

2001

Veränderung
2001/2002

2000

1999

1998

 

Mio. EUR

Mio. EUR

Mio. EUR

Mio. EUR

Mio. EUR

Mio. EUR

Betriebsleistung

1.094

1.085

9

1.053

1.041

998

Betriebliche Aufwendungen

1.104

1.073

31

1.079

1.068

1.008

Betriebsergebnis

-10

12

-22

-26

-27

-10

Beteiligungs-/
Finanzergebnis

-23

19

-42

13

-4

9

Neutrales Ergebnis

1.866

72

1.794

-39

132

74

Ergebnis vor Ertragssteuern

1.833

103

1.730

-52

101

73

Ertragssteuern (erstattet bzw. abgeführt)

-1

0

-1

6

35

7

Ergebnisanteile Dritter

2

1

1

0

0

5

Konzernjahresergebnis

1.834

104

1.730

-46

66

75

Die Abnahme des Betriebsergebnisses um 22 Mio. EUR auf -10 Mio. EUR setzt sich insbesondere aus gesunkenen Betriebsergebnissen beim SVV-Teilkonzern (SSB, überproportionaler Anstieg der Instandhaltungsaufwendungen) und dem Klinikum zusammen. Aus Sicht des Konzerns sind i.W. die Positionen Material- und Personalaufwand für das gesunkene Betriebsergebnis ausschlaggebend.

Die Verbesserung des neutralen Ergebnisses um 1.794 TEUR resultiert wesentlich aus dem Verkauf der Energiebeteiligungen. Andererseits haben sich gegenüber dem Vorjahr gesunkene Erträge aus der Auflösung von Rückstellungen (i.W. SVV-Teilkonzern) sowie die Aufwendungen für die Stilllegung der S`IT ausgewirkt.

Eine Aufgliederung des Konzernjahresergebnisses in die einzelnen Sparten ist in folgender Übersicht verdeutlicht:

 

2002
TEUR

2001
TEUR

Veränderungen
TEUR

Versorgung und Verkehr

1.850.946

102.233

1.748.713

Messe, Veranstaltungen, Märkte, Marketing

792

5.372

-4.580

Wohnungsbau und Immobilien

13.792

9.984

3.808

Kur- und Bäderbetriebe

-7.360

-6.827

-533

Krankenhäuser

-20.123

-3.238

-16.885

Soziale Einrichtungen

-3.776

-3.364

-412

 

1.834.271

104.160

1.730.111

Finanz- und Vermögenslage
Die detaillierte Analyse der Finanz- und Vermögenslage ist im Beteiligungsbericht enthalten. Zusammengefasst zeigt sich folgendes Bild:

 

2002

2001

Veränderung
2002/2001

2000

1999

1998

 

Mio. EUR

Mio. EUR

Mio. EUR

Mio. EUR

Mio. EUR

Mio. EUR

Aktiva

           

Anlagevermögen

3.484

3.017

467

2.930

2.755

2.791

Umlaufvermögen

660

550

110

500

540

525

Passiva

           

Eigenkapital

1.847

1.323

524

1.191

1.210

1.341

Sonderposten mit Rücklageanteil

605

603

2

580

545

528

langfristiges Fremdkapital

1.121

1.076

45

1.000

935

937

kurzfristiges Fremdkapital

571

565

6

659

605

510

Bilanzsumme

4.144

3.567

577

3.430

3.295

3.316

Der Anteil des Anlagevermögens an der Bilanzsumme beträgt 84,1% (Vj.: 84,6%). Das Anlagevermögen ist durch Eigenkapital, den Sonderposten mit Rücklageanteil und langfristiges Fremdkapital gedeckt.

Die Entwicklung des Eigenkapitals und der Eigenkapitalquote wird aus folgender Übersicht deutlich:

2002

 

2001

 

2000

 

1999

 

1998

 

Mio. EUR

%

Mio. EUR

%

Mio. EUR

%

Mio. EUR

%

Mio. EUR

%

1.847

44,6

1.323

37,1

1.191

34,7

1.210

36,7

1.341

40,4

Der Anstieg des Eigenkapitals und der Eigenkapitalquote in 2002 ist durch das positive Jahresergebnis i.H.v. 1.833 Mio. EUR (vor Drittanteilen) bedingt. Die SVV hat davon im Jahr 2002 bereits 1.297 Mio. EUR an die LHS ausgeschüttet. Die in 2002 beschlossene Kapitalherabsetzung bei der SVV i.H.v. 527 Mio. EUR wird Ende 2003 vollzogen.

Erstmals werden im Rahmen des Konzernabschlusses die Forderungen und Verbindlichkeiten der Beteiligungen und Eigenbetriebe gegenüber der LHS ausgeweisen. Diese verteilen sich wie folgt:

 

2002
TEUR

2001
TEUR

Forderungen aus Lieferungen und Leistungen

3.748

2.434

Forderungen gegen Krankenhausträger

3.509

28.492

Sonstige Vermögensgegenstände

2.847

28.240

 

10.104

59.166

Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschafter

294.593

286.848

Sonstige Verbindlichkeiten

222

1.473

 

294.815

288.321

Saldo

-284.711

-229.155

In den "Verbindlichkeiten gegenüber der LHS" sind im Wesentlichen folgende Positionen enthalten:

  • SES (195 Mio. EUR, davon 103 Mio. EUR Trägerdarlehen)
  • SWSG (41 Mio. EUR, i.W. Wohnungsbaudarlehen)
  • Klinikum (29 Mio. EUR, davon 20 Mio. EUR aus Betriebsmittelkonten).

 

 

GRDrs 560/2003, 12.06.2003
Gesellschaftsvertrag der Stuttgarter Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH (SVV) (76 kB)

Beschlußantrag:
Der Vertreter der Stadt wird beauftragt, in der Gesellschafterversammlung der SVV den in der Anlage 1 aufgeführten Änderungen zuzustimmen.

Begründung:
Mit dem Verkauf der Technischen Werke der Stadt Stuttgart GmbH (TWS) hat die SVV eine wesentliche Beteiligung abgegeben und ihren Tätigkeitsbereich dadurch erheblich verkleinert.

Im Hinblick auf den verringerten Zuständigkeitsbereich wäre eine Reduzierung des Aufsichtsrats sachgerecht. Es wird deshalb vorgeschlagen, den Aufsichtsrat von derzeit 20 Mitgliedern auf die gesetzliche Mindestgröße von 12 Mitgliedern zu verkleinern. Wegen der paritätischen Besetzung wären künftig 6 Mitglieder der Anteilseigner und 6 Mitglieder der Arbeitnehmer im Aufsichtsrat vertreten.

Ursprünglich war die Verkleinerung bereits für die kommende Wahlperiode des Aufsichtsrats, die am 22. Juli 2003 beginnt, vorgesehen. Da die Wahlvorbereitungen für die Wahl der Arbeitnehmervertreter nach den Vorschriften des Mitbestimmungsgesetzes aber bereits seit Januar 2003 laufen, soll in das laufende Wahlverfahren nicht eingegriffen werden. Die Verkleinerung des Aufsichtsrats entsprechend der neuen Fassung des Gesellschaftsvertrags soll deshalb erst 2004 im Zusammenhang mit der Neubestellung der Mitglieder des Gemeinderats aufgrund der Gemeinderatswahl 2004 wirksam werden. Daher wird die Amtszeit des jetzt zu wählenden Aufsichtsrats ausnahmsweise verkürzt. Sie läuft ab mit Beendigung der Gesellschafterversammlung, die über die Entlastung für das Geschäftsjahr 2003 beschließt.

Der Aufsichtsrat der Stuttgarter Straßenbahnen AG (SSB) bleibt mit 20 Mitgliedern unverändert.

Beteiligte Stellen

Dr. Klaus Lang

Anlagen
Anlage 1: Wortlaut der Änderungen im Gesellschaftsvertrag


                                                                       Anlage 1 zur GRDrs 560/2003

§ 9 Abs. 1 und 3 des Gesellschaftsvertrages werden wie folgt neu gefasst:

1. Der Aufsichtsrat besteht ab dem Ablauf der Amtszeit der im Geschäftsjahr 2003 neu gewählten Aufsichtsratsmitglieder aus 12 Mitgliedern, und zwar aus 6 Aufsichtsratsmitgliedern der Anteilseigner und 6 Aufsichtsmitgliedern der Arbeitnehmer. Bis dahin besteht der Aufsichtsrat aus 20 Mitgliedern.

3. Die Amtszeit der Aufsichtsratsmitglieder läuft ab mit Beendigung der Gesellschafterversammlung, die über die Entlastung für das 4. Geschäftsjahr nach dem Beginn der Amtszeit beschließt, wobei das Geschäftsjahr, in dem die Amtszeit begonnen hat, nicht mitgerechnet wird. Abweichend von Satz 1 läuft die Amtszeit der im Geschäftsjahr 2003 neu bestellten Aufsichtsratsmitglieder ab mit Beendigung der Gesellschafterversammlung, die über die Entlastung für das Geschäftsjahr 2003 beschließt.

 

Niederschrifts-Nr. 154 zu TOP 2 der GRDs 560/2003, 26.06.2003

Gesellschaftsvertrag der Stuttgarter Versorgungs-
und Verkehrsgesellschaft mbH (SVV)
(75 kB)

Vorgang: Verwaltungsausschuss vom 25.06.2003, nichtöffentlich, Nr. 274

Ergebnis: einmütige Zustimmung

Beratungsunterlage ist die Vorlage des Finanz- und Beteiligungsreferats vom 12.06.2003, GRDrs 560/2003, mit folgendem

Beschlussantrag:
Der Vertreter der Stadt wird beauftragt, in der Gesellschafterversammlung der SVV den in der Anlage 1 aufgeführten Änderungen zuzustimmen.

OB Dr. Schuster stellt fest:
Der Gemeinderat beschließt ohne Aussprache einstimmig wie beantragt.

 

 

GRDrs 990/2002, 20.11.2002
Gesellschafterversammlung der Stuttgarter Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH (SVV) (77 kB)

Beschlußantrag:
Der Vertreter der Stadt wird beauftragt, in der Gesellschafterversammlung der SVV den in Anlage 1 aufgeführten Satzungsänderungen zuzustimmen.

Begründung:
Aufgrund des Verkaufs der Energiebeteiligungen wird der Unternehmensgegenstand in § 3 des SVV-Gesellschaftsvertrages geändert.

Bisher waren bei der SVV mindestens zwei Geschäftsführer vorgesehen. Nachdem Herr Scheck als Vorstand bei der NWS und als Geschäftsführer bei der SVV ausgeschieden ist, ist derzeit Herr Bauer (Vorstand der SSB) alleiniger Geschäftsführer bei der SVV. Die Formulierung in § 8 des SVV-Gesellschaftsvertrages wird deshalb angepasst.

Die SVV-Gesellschafterversammlung, auf der die Änderungen beschlossen werden sollen, findet am 12. Dezember 2002 statt.

Der bisherige und der künftige Wortlaut der §§ 3 und 8 des SVV-Gesellschaftsvertrages ist als Anlage 1 beigefügt.

Beteiligte Stellen

Dr. Klaus Lang
Erster Bürgermeister

Anlagen

Anlage 1

                                                                       Anlage 1 zur GRDrs 990/2002

Auszüge aus dem Gesellschaftsvertrag der
Stuttgarter Versorgungs- und Verkehrsbetriebe mbH

Bisher

Künftig

§ 3 Gegenstand des Unternehmens

(1) Gegenstand des Unternehmens ist im Rahmen seiner kommunalen Aufgabenstellung die umweltfreundliche und rationelle Versorgung mit Elektrizität, Gas, Wasser und Wärme, die Entsorgung, die Telekommunikation, der öffentliche Nahverkehr sowie der Betrieb von Hafen- und Bahnanlagen einschließlich Dienstleistungen auf den vorgenannten Gebieten, zu denen auch die Verwaltung und Verwertung von Grundstücken und Gebäuden gehören.

(2) ...

(1) Gegenstand des Unternehmens ist im Rahmen seiner kommunalen Aufgabenstellung die Telekommunikation, der öffentliche Nahverkehr sowie der Betrieb von Hafen- und Bahnanlagen einschließlich Dienstleistungen auf den vorgenannten Gebieten, zu denen auch die Verwaltung und Verwertung von Grundstücken und Gebäuden gehören.

(2) ...

§ 8 Geschäftsführung und Vertretung der Gesellschaft

(1) Die Geschäftsführung besteht aus mindestens zwei Personen. Die Geschäftsführer werden durch den Aufsichtsrat bestellt und abberufen.

(1) Die Gesellschaft hat einen oder mehrere Geschäftsführer. Die Geschäftsführer werden durch den Aufsichtsrat bestellt und abberufen.

(2) Der Aufsichtsrat kann einen der Geschäftsführer zum Vorsitzenden der Geschäftsführung ernennen. In diesem Fall gibt dessen Stimme bei Stimmengleichheit den Ausschlag.

(2) Sind mehrere Geschäftsführer bestellt, kann der Aufsichtsrat einen der Geschäftsführer zum Vorsitzenden der Geschäftsführung ernennen. In diesem Fall gibt dessen Stimme bei Stimmengleichheit den Ausschlag.

(3) Die Geschäftsführung gibt sich eine Geschäftsordnung, die der Zustimmung des Aufsichtsrates bedarf.

(3) Die Geschäftsführung gibt sich, wenn mehrere Geschäftsführer bestellt sind, eine Geschäftsordnung, die der Zustimmung des Aufsichtsrates bedarf.

(4) Die Gesellschaft wird durch zwei Geschäftsführer oder durch einen Geschäftsführer und einen Prokuristen vertreten.

(4) Die Gesellschaft wird durch zwei Geschäftsführer oder durch einen Geschäftsführer und einen Prokuristen vertreten. Ist nur ein Geschäftsführer bestellt, so vertritt er die Gesellschaft allein.

 

Niederschrifts-Nr. 281 zu TOP 5 der GRDs 990/2002, 05.12.2002

Gesellschafterversammlung der Stuttgarter Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH (SVV) (76 kB)

Vorgang: Verwaltungsausschuss vom 04.12.2002,
nichtöffentlich, Nr. 540

Ergebnis: einmütige Zustimmung

Beratungsunterlage ist die Vorlage des Finanz- und Beteiligungsreferats vom 20.11.2002, GRDrs 990/2002, mit folgendem

Beschlussantrag:
Der Vertreter der Stadt wird beauftragt, in der Gesellschafterversammlung der SVV den in Anlage 1 aufgeführten Satzungsänderungen zuzustimmen.


OB Dr. Schuster stellt fest:
Der Gemeinderat beschließt ohne Aussprache einstimmig wie beantragt.

 

 

GRDrs 760/2002, 24.09.2002
Beteiligungsbericht der Landeshauptstadt Stuttgart (101 kB)

Kurzfassung des Berichts:
Ausführlicher Bericht siehe Anlage 1

Gemäß § 105 Abs. 2 der Gemeindeordnung von Baden-Württemberg (GemO) legt die Verwaltung den Beteiligungsbericht mit den Daten des Geschäftsjahres 2001 vor. Im Beteiligungsbericht werden die unmittelbaren und mittelbaren Beteiligungen der Stadt dargestellt. Außerdem sind wie jedes Jahr Informationen über die LBBW und die Eigenbetriebe enthalten, was über das gesetzliche Mindestmaß hinausgeht.
Erstmals wurde in die Kennzahlentabelle (S. 8 ff) die Eigenkapitalquote und die Anlagendeckung aller Gesellschaften aufgenommen. Außerdem sind die Eigenkapitalzuführungen und –entnahmen zwischen der Stadt und ihren Beteiligungen und Eigenbetrieben beim jeweiligen Unternehmen dargestellt.

Weiterhin wird ein konsolidierter Jahresabschluss der Beteiligungsunternehmen und Eigenbetriebe erstellt, der einen Gesamtüberblick über die Finanz- und Ertragslage des Beteiligungsvermögens der Landeshauptstadt Stuttgart vermittelt (S. 17 ff).

Beteiligte Stellen

Dr. Klaus Lang
Erster Bürgermeister

Anlage 1: Ausführliche Begründung
Anlage 2: Beteiligungsbericht 2001

                                                                      Anlage 1 zur GRDrs. 760/2002

Ausführliche Begründung:

Beteiligungsbericht und Konzernabschluss
Gemäß § 105 Abs. 2 der Gemeindeordnung von Baden-Württemberg (GemO) hat die Verwaltung jährlich einen Beteiligungsbericht vorzulegen. Bei der Stadt Stuttgart ist es nunmehr der 9. Beteiligungsbericht, der Auskunft über die wirtschaftlichen Aktivitäten der Beteiligungsunternehmen gibt.

Erstmals wurden die im Jahr 2001 gegründete Stuttgart 2012 GmbH und die Bio Regio STERN Management GmbH in den Beteiligungsbericht aufgenommen. Ebenso kam der Eigenbetrieb Abfallwirtschaft Stuttgart (AWS) hinzu.

Mit dem Beteiligungsbericht wird wieder ein konsolidierter Jahresabschluss der Beteiligungsunternehmen und Eigenbetriebe vorgelegt, der die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der einbezogenen Unternehmen und Eigenbetriebe als Einheit darstellt und einen Gesamtüberblick über das Beteiligungsvermögen der Stadt Stuttgart vermitteln soll. Wesentliche konzerninterne Beziehungen zwischen den einzelnen Unternehmen wurden eliminiert.

Gegenüber dem Vorjahr führten folgende Sachverhalte zu Änderungen im Konsolidierungskreis:

  • Die FSG-Tochterunternehmen Baden-Airpark GmbH, City Air Terminal Luftreisebüro GmbH (CAT) und AGS Airport Ground Service GmbH (AGS) sind im Berichtsjahr erstmals in den Konzernabschluss anteilig einbezogen.
  • Die Fensterbau- Informations- und Ausstellungsgesellschaft mbH (Fbau) wurde nach Erwerb des restlichen Stammkapitals zum 30. September 2001 auf die SMK verschmolzen.

Ertragslage
Die detaillierte Analyse der Ertragslage ist im Beteiligungsbericht enthalten. Zusammengefasst zeigt sich das folgende Bild:

 

2001

2000

Veränderung
2001 / 2000

1999

1998

1997

 

Mio. EUR

Mio. EUR

Mio. EUR

Mio. EUR

Mio. EUR

Mio. EUR

Betriebsleistung

1.085

1.053

31

1.041

998

972

Betriebliche Aufwendungen

1.073

1.079

-6

1.068

1.008

982

Betriebsergebnis

12

-26

37

-27

-10

-10

Beteiligungs-/ Finanzergebnis

19

13

7

-4

9

35

Neutrales Ergebnis

72

-39

111

132

74

95

Ergebnis vor Ertragssteuern

103

-52

155

101

73

120

Ertragssteuern (erstattet bzw. abgeführt)

0

6

-6

35

7

3

Ergebnisanteile Dritter

1

0

1

0

5

-4

Konzernjahres-
ergebnis

104

-46

150

66

75

113

Die Verbesserung des Betriebsergebnisses 2001 auf 12 Mio. EUR resultiert im Wesentlichen aus gestiegenen Umsatzerlösen.

Die Verbesserung des neutralen Ergebnisses ist vor allem durch den Ertrag aus dem Verkauf von Beteiligungen (SG-Holding) sowie durch gestiegene Erträgen aus Rückstellungsauflösungen (SVV) bedingt.

Eine Aufgliederung des Konzernjahresergebnisses in die einzelnen Sparten ist in folgender Übersicht verdeutlicht:

Vermögens- und Finanzlage
Die detaillierte Analyse der Finanz- und Vermögenslage ist im Beteiligungsbericht enthalten. Zusammengefasst zeigt sich folgendes Bild:

 

2001

2000

Veränderung
2001 / 2000

1999

1998

1997

 

Mio. EUR

Mio. EUR

Mio. EUR

Mio. EUR

Mio. EUR

Mio. EUR

Aktiva

           

Anlagevermögen

3.017

2.930

87

2.755

2.791

2.700

Umlaufvermögen

550

500

50

540

525

571

Passiva

           

Eigenkapital

1.323

1.191

132

1.210

1.341

1.287

Sonderposten mit Rücklageanteil

603

580

23

545

528

503

langfristiges Fremdkapital

1.076

1.000

76

935

937

897

kurzfristiges Fremdkapital

565

659

-94

605

510

584

Bilanzsumme

3.567

3.430

137

3.295

3.316

3.271

Der Anteil des Anlagevermögens an der Bilanzsumme beträgt 84,6 %. Das Anlagevermögen ist durch das Eigenkapital, den Sonderposten mit Rücklageanteil und das langfristiges Fremdkapital gedeckt.

Die Entwicklung des Eigenkapitals und der Eigenkapitalquote wird aus folgender Übersicht deutlich:

2001

 

2000

 

1999

 

1998

 

1997

 

Mio. EUR

%

Mio. EUR

%

Mio. EUR

%

Mio. EUR

%

Mio. EUR

%

1.323

37,1

1.191

34,7

1.210

36,7

1.341

40,4

1.287

39,3

Die Ausschüttungen an die LHS im Zusammenhang mit dem Tranchenverkauf von NWS-Aktien in den Geschäftsjahren 1997 bis 1999 bewirkten im Wesentlichen das Absinken der Eigenkapitalquote von 40,4 % auf 34,7 %. Der Anstieg der Eigenkapitalquote in 2001 auf 37,1% ist auf das positive Jahresergebnis zurückzuführen. Vom Konzernjahresergebnis 2001 wurden bereits 63 Mio. EUR (Bilanzgewinn SVV) im Geschäftsjahr 2002 ausgeschüttet.

Die Zunahme des langfristigen Fremdkapitals resultiert vor allem aus der Kreditaufnahme für Investitionen, aus der Dotierung langfristiger Pensionsverpflichtungen sowie aus der Umfinanzierung von kurz- in mittel- und langfristige Bankverbindlichkeiten.

Insgesamt blieb trotz gestiegener Bilanzsumme die Summe des Fremdkapitals nahezu unverändert.

 

Niederschrifts-Nr. 215 zu TOP 2 der GRDs 760/2002, 10.10.2002

Beteiligungsbericht der Landeshauptstadt Stuttgart (86 kB)

Vorgang: Gemeinsame Verhandlung des Verwaltungsausschusses und

des Ausschusses für Wirtschaft und Wohnen vom 09.10.2002,
nichtöffentlich, Nr. 424
Ergebnis: Kenntnisnahme

Beratungsunterlage ist die Mitteilungsvorlage des Finanz- und Beteiligungsreferats vom 24.09.2002, GRDrs 760/2002.

Die Ausführungen von EBM Dr. Lang werden nachfolgend im gekürzten Wortlaut wiedergegeben:

"Wir legen Ihnen heute den neunten Beteiligungsbericht vor. Unser Bestreben in den letzten Jahren war es, immer zeitnäher den jeweiligen Bericht vorzulegen, denn auch hier gilt: die Information ist umso besser, je aktueller sie erfolgt. Dies ist uns in den zurückliegenden Jahren gelungen. Wurde der Beteiligungsbericht 1998 noch im März 2000 vorgelegt, haben wir uns in den Folgejahren kontinuierlich verbessert: 1999 war es der Dezember, 2000 der Oktober und dieses Jahr der September. Ich denke allerdings, dass wir an die Grenze der aktuellen Vorlage des Beteiligungsberichts gekommen sind.

Der Bericht knüpft an die Vorgänger an. Das Bestreben ist, dem Gemeinderat - und natürlich auch interessierten Dritten - einen umfassenden Überblick über das Beteiligungsgeschehen der Landeshauptstadt im jeweils abgelaufenen Jahr zu vermitteln.

Das Jahr 2001 war gekennzeichnet einmal durch die vorbereitenden Aktivitäten, die erheblich Zeit in Anspruch genommen haben, was den Verkauf der Energiebeteiligungen angeht, der dann im Januar vom Gemeinderat beschlossen wurde. Insoweit beschleicht einen ein gewisses Gefühl der Nostalgie; klar ist, die NWS und die TWS werden zum letzten Mal im Beteiligungsbericht 2001 erscheinen. Im Beteiligungsbericht für das Jahr 2002 tauchen sie nicht mehr auf.

Das vergangene Jahr war ebenfalls geprägt, was die Sonderaktivitäten angeht, von der strategischen Neuausrichtung bzw. Restrukturierung einmal im Bereich unserer Wohnungswirtschaft und zum anderen im Bereich ÖPNV. Wir haben gestern im Verwaltungsausschuss - entsprechend der Handhabung in den vergangenen Jahren - als Schwerpunktthema die SWSG behandelt im Zusammenhang mit dem Unternehmensgutachten. Was den Bereich der SSB anbetrifft, haben wir die Frage der Restrukturierung begleitet in verschiedenen Sitzungen, sei es im Verwaltungsausschuss, sei es hier in der Vollversammlung. Dieser Prozess ist weiter im Gange. Ich denke, wir sind gemeinsam auf einem guten Weg, und es wird im Laufe dieses Jahres noch einmal Gelegenheit sein, im Verwaltungsausschuss, möglicherweise auch hier in der Vollversammlung, über weitere wichtige strategische Fragen der SSB zu diskutieren.

Ich habe bereits darauf hingewiesen: wir hatten in der Vergangenheit jeweils ein Schwerpunktthema herausgegriffen, mit dem sich der Gemeinderat bzw. der zuständige Finanzausschuss entweder allein oder in Verbindung mit dem Wirtschaftsausschuss befasst hat. Wir haben jetzt alle wesentlichen Bereiche in einem ersten Durchgang aufgearbeitet (Stichworte - nicht chronologisch -: Energie, Flughafen, Bahnhofsplatzgesellschaften, SSB, SWSG, SMK). Gestern habe ich im Ausschuss vorgeschlagen, - und das bietet sich eigentlich zwingend an, die Diskussion ist in vollem Gange, es liegen Anträge aus der Mitte des Gemeinderats vor, und wir als Verwaltung haben auch schon eine erste Stellungnahme abgegeben –, dass wir uns im neuen Jahr über den Veranstaltungsbereich vertieft unterhalten, auch im Zusammenhang mit der neuen Messe und der notwendigen Neuordnung im Veranstaltungsbereich. Insoweit denke ich, dass das Thema für das nächste Jahr quasi vorgegeben ist.

Ich hoffe, dass der Bericht Ihnen als Gemeinderäte nützlich ist, dass Sie in die Lage versetzt werden, auf die Schnelle Informationen zu entnehmen, und ich denke, dass wir mit diesem Bericht uns im Vergleich mit dem, was andernorts gemacht wird, sehr gut sehen lassen können."

StR Dr. Löffler (CDU) dankt für diesen Beteiligungsbericht. Er würdigt EBM Dr. Lang als Manager, der in einem komplexen Konzern erfolgreich agiere und zudem den Spagat schaffe zwischen Daseinsvorsorge und Wettbewerbsstrukturen. StR Kanzleiter (SPD) bestätigt, selbstverständlich sei dem Kämmerer und seiner "Mannschaft" zu danken; es sei eine gewaltige Arbeit, die Daten für diesen Bericht zusammenzutragen. StR Wölfle (90/GRÜNE) bezieht in seinen Dank ausdrücklich die Herren Stradinger (Stkäm) und Vaas (Stkäm) ein. StR R. Zeeb (FDP/DVP) spricht ebenfalls seinen Dank aus.

Es folgen die Stellungnahmen der Sprecher der Gemeinderatsfraktionen und -gruppen (Wortlaut jeweils leicht gekürzt):

StR Dr. Löffler:
"Das Warten auf den Beteiligungsbericht der Stadt Stuttgart gehört zu den ganz besonderen Spannungs-Highlights im Leben eines Stadtrats, und das Warten hat sich gelohnt. Der Finanzbürgermeister hat bei gleichbleibenden betrieblichen Aufwendungen die Ertragslage im Vergleich zum Jahr 2000 deutlich verbessert und die Eigenkapitalquote auf hohem Niveau stabilisiert. Dieser Erfolg ist nicht selbstverständlich. Die gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen haben sich für Unternehmen und insbesondere für Kommunen deutlich verschlechtert. Die Zahlungsfähigkeit zahlreicher Kommunen steht auf der Kippe, nicht in Stuttgart. Der Finanzbürgermeister hat dieser Entwicklung getrotzt und ein erfreuliches Ergebnis präsentiert. Das ist nicht selbstverständlich, sondern das Ergebnis unternehmerisch weitsichtiger Entscheidungen, die nicht immer populär, aber notwendig waren. Ich erinnere dabei an die Restrukturierungsprozesse, die konsequent weiterverfolgt werden müssen.

Herr Finanzbürgermeister, Sie haben es sich im Vorwort zu diesem Beteiligungsbericht zur Aufgabe gemacht, darauf einzuwirken, den öffentlichen Zweck städtischer Beteiligungen zu wahren und zu erfüllen. Das ist richtig. Dies sollte insbesondere bei den Töchtern unserer Beteiligungsunternehmen gelten, deren öffentliche Zweckbestimmung nach den Vorgaben der Gemeindeordnung kritisch auf den Prüfstand gestellt werden muss. Die Betrachtung der Beteiligungsunternehmen ist besonders wichtig, weil sie ganz leicht dem Gesichtskreis der kommunalen Aufsichtsräte und der Gemeinderäte entgehen. Hierbei sollten wir jetzt auch die Möglichkeiten und Chancen nutzen, die uns seit Juli dieses Jahres mit dem Corporate Governance Kodex und dem Transparenz- und Publizitätsgesetz zur Verfügung stehen."

StR Kanzleiter:
"Wir als Stadt sind kein Konzern im rechtlichen Sinne, wir sind keine Aktiengesellschaft, und deshalb ist die Konsolidierung, wie sie im Beteiligungsbericht vorgenommen wird, nur eine Hilfsgröße, um Transparenz herzustellen darüber, wo wir eigentlich mit unserer Vermögenslage stehen, wie wir insgesamt uns entwickeln, wenn man unser Vermögen betrachtet. Insoweit ist dieser Bericht eine wichtige Hilfe für die täglichen Entscheidungen, auch für die Entscheidungen der Aufsichtsräte und der Eigenbetriebsausschüsse, die das eigentliche Geschäft machen und den Erfolg der Einzelgesellschaften sicherstellen müssen. Das soll natürlich nicht schmälern die Funktion desjenigen, der im Hintergrund steuert, denn ihm steht als Kontrollorgan nur der Gemeinderat gegenüber und kein Konzernaufsichtsrat. Wenn das der Fall wäre, wäre vielleicht noch das eine oder andere zusätzlich zu ermöglichen, was die Steuerungsgrößen angeht.

Mir geht es heute darum, nochmals darauf hinzuweisen, dass wir uns in diesem Jahr schwerpunktmäßig mit der SWSG beschäftigten. Ich denke, als Ergebnis gestern im Verwaltungsausschuss kam heraus,

- dass wir die SWSG als Wohnungsbauunternehmen der Stadt mit einem weiterhin sozialen Auftrag begreifen, das die Wohnungsversorgung in Stuttgart für breite Schichten der Bevölkerung sicherzustellen hat, und das wir wirtschaftlich stärken müssen, da es sonst seine Aufgaben nicht erfüllen kann, und

- dass wir uns im Laufe dieses Jahres, spätestens Anfang nächsten Jahres, nochmals mit der strategischen Ausrichtung dieser Gesellschaft insoweit beschäftigen müssen, als wir uns z. B. auch das Thema Bauträgergeschäft vorzunehmen haben."

StR Wölfle:
"Für die Öffentlichkeit ist dieses Werk von Interesse vor allen Dingen deshalb, weil wir in der Zwischenzeit viele wesentliche öffentliche Aufgaben ausgegliedert haben. Politisch tragen letztendlich die gewählten Vertreter, das sind auch wir, die Verantwortung, und deswegen sollten wir in Zukunft verstärkt das Augenmerk auf die weiteren Verwandtschaftsverhältnisse dieser Töchter richten, denn hier gibt es mehr oder minder notwendige und mehr oder minder erfolgreiche Nachwuchszeugungen. Der Vorschlag, den Veranstaltungsbereich, d.h. SMK, VMS und SM im Zusammenhang zu sehen bei der nächsten Betrachtung, ist richtig."

StR Kauderer (FW):
"Der Beteiligungsbericht 2001 bringt eine erfreuliche Ergebnissteigerung um 150 Mio. €. Fast haben wir das Ergebnis von '97 wieder erreicht. Die Bilanzsumme von 3,5 Mrd. € entspricht fast dem Haushalt der Landeshauptstadt. Das bedeutet, wir sind eigentlich doppelt so stark, wie wir immer annehmen. Die Eigenkapitalquote von 37,1 % ist für die freie Wirtschaft ein absoluter Traumwert. Die neue Messe wird wohl kaum eine Stärkung des Überschusses bringen. Der Verkauf der TWS-Anteile hat Geld in unsere Kasse gebracht. Es geht uns daher noch einigermaßen gut, und wir konnten uns einige Wünsche erfüllen, die sonst nicht möglich gewesen wären. Gewisse Beteiligungen müssen sicher noch eingestellt werden, die in der Euphorie über das Internet gebildet wurden und seither nur Verluste gebracht haben. Aber unser Finanzbürgermeister hat dies erkannt und ist bereits dabei, entgegenzurudern. Gut ist, dass der Beteiligungsbericht gegen den wirtschaftlichen Trend in der Bundesrepublik läuft, so kann ein Teil des Gewerbesteuerrückganges aufgefangen werden. Wir hoffen, dass dies so bleibt."

StR R. Zeeb:
"Wenn man das Titelblatt des Beteiligungsberichtes für die Jahresabschlüsse 2001 anschaut und viele von uns nicht wissen, was die einzelnen Abkürzungen überhaupt bedeuten, dann spricht das doch ganz klar dafür, dass wir uns beteiligen an Bereichen, nicht weil sie Pflichtaufgaben von uns sind, sondern weil das eben so Usus ist.

Unsere Fraktion sieht sich nach wie vor bestärkt in der Ansicht, dass wir viel mehr weggeben müssten, privatisieren müssten; es muss nicht sein, dass unsere Stadt überall die Finger drin hat und dass wir uns fast jeden Tag neu überlegen: 'Wo können wir Neues aufmachen, wo können wir uns neu beteiligen, wo können wir eine neue Organisation einrichten?' - nur, damit wir überall präsent sind, auch bei den neuen Medien. So kann es nicht weitergehen, das kann nicht bezahlt werden. Wir müssen schauen, dass wir von den Kosten herunterkommen. Und deshalb, so sachlich richtig der Beteiligungsbericht ist, es ist vom Inhalt her für die Stadt zuviel, woran wir uns beteiligen."

StR Lieberwirth (REP):
"Mit diesem Beteiligungsbericht nehmen wir Abschied von der TWS und von der NWS. Wir waren damals gegen den Verkauf der NWS-Aktien, weil wir damit als Stadt einen wesentlichen Einfluss auf die Energieversorgung, auf die Versorgung der Stuttgarter Bevölkerung, abgegeben haben. Die Gewinnabführung von der NWS zum Ausgleich des SSB-Defizites ist weggefallen, dafür sind Rücklagen gebildet worden, mit denen dieser Ausgleich dann durchgeführt wird. Auch mit den Zinsen können diese Defizite der SSB ausgeglichen werden. Das ist immerhin eine Chance, um zumindest zu erreichen, dass für das, was wir mit der NWS oder der TWS früher hatten, in gewisser Weise ein Ausgleich geschaffen wird. Natürlich ist das Kapital, das wir heute haben, stillgelegt. Es hat als Kapital bei der NWS gut gearbeitet - und was wir aufgegeben haben, das sind unsere Einflussmöglichkeiten.

Ein anderer Punkt sind die Veranstaltungen, die von der VMS, der SM und von der SMK in Form der Hanns-Martin-Schleyer-Halle durchgeführt werden. Hier wäre eine Konzentration nach unserer Ansicht unbedingt erforderlich, um möglichst ein städtisches Marketing zu betreiben und städtische Veranstaltungen durchzuführen, die in ihrer Effektivität noch verbessert werden können. Eine gemeinsame Organisation mit VMS, SM und SMK ist unbedingt erforderlich.

Als dritten Punkt möchte ich anführen die defizitären Töchter und Nebentöchter der SSB, wie z. B. die S'IT und die Switch. Diese Töchter müssten unbedingt auf den Prüfstand gestellt werden, um die Defizite auszugleichen."

Die Frage von StR Lieberwirth, wann mit der Abrechnung der Baukosten für das KKL zu rechnen sei, beantwortet EBM Dr. Lang dahin gehend, dass das Rechnungsprüfungsamt sich noch mitten in der Prüfung befinde. Dies nehme noch einige Zeit in Anspruch. Über das Ergebnis werde der Gemeinderat zu gegebener Zeit unterrichtet.

OB Dr. Schuster stellt abschließend fest:
Der Gemeinderat hat von der GRDrs 760/2002 Kenntnis genommen.

 

 

GRDrs 561/2002, 03.07.2002
Klimaschutzprogramm (92 kB)

Beschlußantrag:

  1. Dem erweiterten Klimaschutzprogramm wird zugestimmt.
  2. Für das erweiterte Klimaschutzprogramm werden in den Jahren 2002 bis 2005 zusätzlich 12,073 Millionen Euro bereitgestellt.

Kurzfassung der Begründung:
Ausführliche Begründung siehe Anlage 1

Mit dem Klimaschutzprogramm in Höhe von 12,073 Millionen Euro werden in der Landeshauptstadt die Anstrengungen für den Klimaschutz verstärkt. Das Programm läuft über vier Jahre bis 2005 und wird aus den Mitteln des Zukunftsinvestitionsprogramms der Stadt finanziert. Diese Mittel stammen aus der Gewinnausschüttung der SVV (Stuttgarter Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft). Das erweiterte Klimaschutzprogramm löst die Zusage der Verwaltung ein, einen Teil der Erlöse für ein kommunales Energieprogramm einzusetzen.

Das erweiterte Klimaschutzprogramm hat drei Schwerpunkte:

  • Sanierung alter Heizungen in städtischen Gebäuden, insbesondere Schulen
  • Energiekostensenkung durch neueste Technik in städtischen Liegenschaften im Rahmen des städtischen Intractings
  • eine Energiesparlampenaktion.

Für ca. 8,5 Millionen Euro werden die Heizungen an der Grund- und Hauptschule Hohensteinschule/Robert-Bosch-Schule, Max-Eyth-Schule, Grundschule Kaltental und Königin-Katharina-Stift saniert und Heizkessel weiterer städtischer Liegenschaften erneuert, die die Grenzwerte der Kleinfeuerungsanlagen-Verordnung nicht mehr enthalten. Dadurch können jährlich etwa 400 Tonnen CO2 eingespart werden.

Zur Senkung der Energiekosten in städtischen Liegenschaften werden dem Amt für Umweltschutz im Rahmen des Intracting-Modells 3 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Damit können jährlich weitere 3000 Tonnen CO2 eingespart werden.

Für eine Energiesparlampenaktion für die Stuttgarter Bevölkerung werden 0,5 Millionen Euro bereitgestellt. Die Aktion wird im Herbst diesen Jahres gestartet und erlaubt, jährlich etwa 1500 Tonnen CO2 einzusparen.

Finanzielle Auswirkungen

 

2002

2003

2004

2005

Heizungssanierungen an Schulen

4.180.000

2.498.000

312.000

Umsetzung Klein
feuerungsanlagenverordnung

1.583.000

Intracting

750.000

750.000

750.000

750.000

Energiesparlampenaktion

500.000

Summe

1.250.000

4.930.000

4.831.000

1.062.000

Mittel im Haushaltsplan/

Finanzplanung

       

Die Mittel werden im Nachtragshaushaltsplan 2002/2003 veranschlagt.

       

Beteiligte Stellen
Referat USO, Referat F, Referat T, Referat KBS

Vorliegende Anträge/Anfragen
keine

Erledigte Anträge/Anfragen
  11/2002 "Null-Energie-Bauweise-Null CO2 Emission"
  79/2001 "Austausch veralteter Heizkessel"
494/2000 "Geld für Klimaschutzmaßnahmen"
516/2000 "Klimaschutz"

Dr. Wolfgang Schuster

Anlagen
Ausführliche Begründung
Anlage 1 zur GRDrs. 561/2002

Ausführliche Begründung:

Klimaschutzprogramm
Mit dem Klimaschutzprogramm in Höhe von 12,073 Millionen Euro werden in der Landeshauptstadt die Anstrengungen für den Klimaschutz verstärkt. Das Programm läuft über vier Jahre bis 2005 und wird aus den Mitteln des Zukunftsinvestitionsprogramms der Stadt finanziert. Diese Mittel stammen aus der Gewinnausschüttung der SVV. Das erweiterte Klimaschutzprogramm löst die Zusage der Verwaltung ein, einen Teil der Erlöse für ein kommunales Energieprogramm einzusetzen. Jährlich können durch dieses Programm zusätzlich etwa 5.000 Tonnen CO2 künftig eingespart werden.

Das Klimaschutzprogramm hat drei Schwerpunkte:

  • Sanierung alter Heizungen in städtischen Gebäuden, insbesondere Schulen
  • Energiekostensenkung durch neueste Technik in städtischen Liegenschaften im Rahmen des städtischen Intractings
  • eine Energiesparlampenaktion.

Sanierung alter Heizungen in städtischen Gebäuden, insbesondere Schulen
Im ersten Schwerpunkt, der Sanierung von Heizungen in städtischen Gebäuden, sollen vor allem Heizungen in Schulen erneuert werden. Dazu gehören die Grund- und Hauptschule Hohensteinschule/Robert-Bosch-Schule, die Max-Eyth-Schule, die Grundschule Kaltental und das Königin-Katharina-Stift.

Da die GHS Hohensteinschule / Robert Bosch- Schule heute eine Dampfheizung besitzt, ist von einer möglichen Energieeinsparung von 20 % auszugehen, wenn Heizzentrale und Heizkörper vollständig erneuert werden. Damit ergeben sich mögliche CO2-Einsparungen von ca. 60 t/a bei einem Aufwand von 4.244 Millionen Euro. Dies bedeutet einen Kostenaufwand von etwa 70.000 Euro je Tonne CO2.

Die Max-Eyth-Schule wird heute mit Fernwärme beheizt, die durch die Kraft-Wärme-Kopplung der NWS relativ günstige spezifische Emissionen aufweist. Da außerdem der Heizkennwert des Gebäudes heute bereits bei 100 kWh/m²a liegt (Durchschnitt aller Schulen: 120 kWh/m²a), ist durch den Umbau der Heizzentrale mit einer Energieeinsparung von etwa 5 % zu rechnen. Damit ergeben sich mögliche CO2-Einsparungen von etwa 15 t/a bei einem Kostenaufwand von 0,665 Millionen Euro. Dies entspricht ca. 44.000 Euro je eingesparter Tonne CO2.

Das Gebäude des Königin-Katharina-Stiftes wird heute mit Fernwärme beheizt, die durch die Kraft-Wärme-Kopplung der NWS relativ günstige spezifische Emissionen aufweist. Da außerdem der Heizkennwert des Gebäudes heute bereits durch sehr sparsamen Betrieb bei 86 kWh/m²a liegt (Durchschnitt aller Schulen: 120 kWh/m²a), ist durch den Umbau der Heizzentrale mit einer Energieeinsparung von etwa 2 % zu rechnen. Damit ergeben sich mögliche CO2-Einsparungen von etwa 2 t/a bei einem Kostenaufwand von 1.161 Millionen Euro. Dies entspricht ca. 580.000 Euro je Tonne CO2.

Bei der Grundschule Kaltental erscheint eine Einsparung in der Größenordnung von etwa 10 Tonnen CO2 pro Jahr realistisch bei einem Kostenaufwand von 0,92 Millionen Euro. Dies entspricht ca. 92.000 Euro je eingesparter Tonne CO2.

Desweiteren sollen im ersten Schwerpunkt notwendige bislang finanziell nicht abgesicherte Erneuerungen von Heizkesseln in städtischen Liegenschaften finanziert werden. Es handelt sich um Heizkessel, die ab November 2004 gemäß der Kleinfeuerungsanlagen-Verordnung die Grenzwerte nicht mehr einhalten.

Für die im ersten Schwerpunkt genannten Maßnahmen ist ein Finanzvolumen von etwa 8,6 Millionen Euro vorgesehen. Auf diese Weise können jährlich etwa 400 Tonnen CO2 eingespart werden. Dieser erste Schwerpunkt unterstreicht, dass die Stadt bei den kommunalen Liegenschaften in Hinsicht Energie sparen und Klimaschutz mit guten Beispiel vorangehen möchte.

Intracting
Zweiter Schwerpunkt des Programms mit einem Finanzvolumen von 3 Millionen Euro ist die Energiekostensenkung durch neueste Technik in städtischen Liegenschaften im Rahmen des vom Amt für Umweltschutz gemeinsam mit der Stadtkämmerei entwickelte Finanzierungsmodell “Intracting”. Dabei wird besonders auch an Investitionen gedacht, die innovativ und pilothaft sind. Möglich ist auch die Integration eines Forschungsprojekts, bei dem die Eigenmittel der Stadt durch Gelder des Bundes oder der Europäischen Union aufgestockt werden können. Beim “Intracting” werden die Investitionen vorfinanziert durch die Abteilung Energiewirtschaft des Amts für Umweltschutz. Die dadurch erreichte Energiekosteneinsparung fließt so lange an das Amt für Umweltschutz zurück, bis die Investitionskosten getilgt sind. Danach stehen die eingesparten Energiekosten dem Amt zur Verfügung, von dem das Gebäude genutzt wird. Der Vorteil dieses Finanzierungsmodells ist die kurzfristige Realisierbarkeit von Energieeinsparprojekten. Zinsen und Gewinnzuschläge fallen nicht an. Durch “Intracting” sind auch Teilfinanzierungen und sehr kleine Projekte möglich. Beispiele für bisher realisierte Projekte sind Blockheizkraftwerke in Hallenbädern, hocheffiziente Wärmerückgewinnung für Lüftungsanlagen, wassersparende Armaturen, Frequenzumrichter für Pumpen, neue Beleuchtungssteuerungen oder die Dämmerung oberster Geschossdecken.

In den vergangenen sechs Jahren wurden so 158 Einzelprojekte mit einem Investitionsvolumen von 3,2 Millionen Euro durchgeführt. Durch diese Investitionen wurden jährlich 700.000 Euro Energiekosten und etwa 4.200 Tonnen CO2 eingespart. Mit den zusätzlichen Mitteln in Höhe von 3 Millionen Euro lassen sich weitere 3.000 Tonnen CO2 jährlich einsparen.

Energiesparlampenaktion
Dritter Schwerpunkt des Klimaschutzprogramms ist eine Energiesparlampenaktion, die im Herbst diesen Jahres durchgeführt werden soll. Für dieses Projekt wird ein Finanzvolumen von 0,5 Millionen Euro bereitgestellt. Denkbar ist, diese Aktion gemeinsam mit dem Fachhandel durchzuführen. Gedacht ist an einen Gutschein für jeden Haushalt. Beim Kauf von 2 Energiesparlampen erhält der Kunde eine 3. Lampe gratis. Die Laufzeit der Aktion ist abhängig davon, wie lange Geldmittel zur Verfügung stehen. Der Umstieg auf energiesparende Beleuchtung ist eine wirtschaftliche Maßnahme, die bei vergleichsweise geringem Mitteleinsatz hohe Kohlendioxideinsparungen ermöglicht. Obwohl Energiesparlampen bereits heute wirtschaftlich sind, verhindert bei der individuellen Kaufentscheidung vielfach noch der gegenüber konventionellen Glühlampen ca. 10-fache Anschaffungspreis ihre breite Verwendung. Dieses Hemmnis soll mit der Energiesparlampenaktion im Rahmen des Klimaschutzprogramms aus dem Weg geräumt werden. Etwa 1500 Tonnen CO2 können auf diese Weise jährlich eingespart werden.

Finanzvolumen für den Klimaschutz (2002 – 2005)
Zusammen mit von 2002 bis 2005 bereits bewilligten bzw. finanziell geplanten Maßnahmen (s. Tabelle 1) können etwa 8.000 bis 10.000 Tonnen CO2 jährlich eingespart werden.

Tabelle 1
Mittel für Energiesparmaßnahmen, die bislang schon im Doppelhaushalt 2002/2003 und in der Finanzplanung bis 2005 veranschlagt sind

Tabelle Energiesparmaßnahmen siehe Dateianhang

Die Stadt investiert in den nächsten 4 Jahren insgesamt etwa 27 Millionen Euro direkt in den Klimaschutz. Dabei ist unterstellt, dass die Mittel für Bauunterhaltung und Verbesserung von Gebäuden in etwa derselben Höhe verfügbar sind wie in den vergangenen Jahren. Dazu kommen Investitionen, die indirekt dem Klimaschutz nützen, jedoch nicht einfach finanziell quantifiziert werden können.

Bisherige Klimaschutzaktivitäten
Der Gemeinderat der Landeshauptstadt hat beschlossen, die CO2-Emissionen bis 2005 um 30 % gegenüber 1990 zu senken (GRDrs. 69/1994 und 608/1998). Im Rahmen des Klimaschutzkonzeptes Stuttgart (KLIKS) wurden bereits zahlreiche Maßnahmen begonnen bzw. umgesetzt. Im Zeitraum 1995 bis 2001 wurden dafür schätzungsweise 20 bis 25 Millionen Euro direkt aufgewendet. Hinzu kommen Investitionen, die indirekt dem Klimaschutz nützen. Zu den bisherigen Anstrengungen gehört neben dem seit vielen Jahren effektiven kommunalen Energiemanagement insbesondere das kommunale Förderprogramm zur Energieeinsparung. Seit 1998 wurden ca. 1.400 Wohnungen in 550 Gebäuden mit insgesamt 4,3 Millionen Euro gefördert. Diese Förderung hat Gesamtinvestitionen von 21,2 Millionen Euro insbesondere für das Handwerk ausgelöst. In diesem Zusammenhang ist Klimaschutz ein Programm zur Wirtschaftsförderung. Mit den für die Jahre 2002 und 2003 noch zur Verfügung stehenden und neu bewilligten 3,3 Millionen Euro können weitere etwa 16 Millionen Euro Investitionen für das Handwerk ausgelöst werden.

Zu den bisherigen Klimaschutzbemühungen gehört ferner die Gründung des Energieberatungszentrums in der Gutenbergstraße, das die Stadt mit etwa 28.000 Euro jährlich und mit mietfreien Räumen unterstützt. Dazu gehört der Betrieb der Mobilitätsberatung des “M-Punkt im i-punkt”. Hierfür hat die Stadt seit 1998 mehr als 200.000 Euro investiert. Mit weiteren 100.000 Euro fördert die Stadt Kurse, in denen gezeigt wird, wie Energie sparend Auto gefahren werden kann. Zum Klimaschutz im weiteren Sinne gehören auch die kontinuierliche konsequente Steigerung der Attraktivität im öffentlichen Nahverkehr oder der Beschluss, beim Verkauf städtischer Grundstücke und beim Abschluss städtebaulicher Verträge 25 % bis 30 % unter den Anforderungen der Wärmeschutzverordnung zu bleiben. Hier wird derzeit eine Anpassung an die neue Energiesparverordnung vorgenommen. Im Rahmen von Öffentlichkeitsarbeit versucht die Stadt, das Bewusstsein der Bürgerinnen und Bürger Stuttgarts für Klimaschutz und Energiesparen zu wecken und die Bevölkerung zum Mitmachen anzuregen. Bereits zwei Mal hat die Stadt mit KLIKS auf Wettbewerben gewonnen. Anfang dieses Jahres wurde das Projekt unter die “Best 50” des “Energy Globe Award 2002” gereiht, an dem mehr als 1.000 Projekte aus nahezu 100 Ländern teilgenommen haben.

In einer Zwischenbilanz (GRDrs. 1099/2001) konnte festgestellt werden, dass das beschlossene CO2-Minderungsziel gesteigerte Aktivitäten im Klimaschutz voraussetzt. Mit dem neuen Klimaschutzprogramm werden die Anstrengungen für den Klimaschutz intensiviert.

 

Niederschrifts-Nr. 156 zu TOP 8 der GRDs 561/2002, 18.07.2002

Klimaschutzprogramm (92 kB)

Vorgang: Ausschuss für Umwelt und Technik vom 16.07.2002,
nichtöffentlich, Nr. 472

Ergebnis: einmütige Zustimmung

Verwaltungsausschuss vom 17.07.2002,
nichtöffentlich, Nr. 338

Ergebnis: einmütige Zustimmung

Beratungsunterlage ist die Vorlage des Herrn Oberbürgermeisters vom 03.07.2002, GRDrs 561/2002, mit folgendem

Beschlussantrag:

    1. Dem erweiterten Klimaschutzprogramm wird zugestimmt.
    2. Für das erweiterte Klimaschutzprogramm werden in den Jahren 2002 bis 2005 zusätzlich 12,073 Millionen Euro bereitgestellt.

Weitere Beratungsunterlage ist die dieser Niederschrift angeheftete Tischvorlage des Amts für Umweltschutz vom 17.07.2002.

StR Wahl (CDU), StR Prof. Dr. Kußmaul (SPD), StRin Marx (90/GRÜNE) und StR R. Zeeb (FDP/DVP) teilen die Zustimmung ihrer Fraktionen zum Beschlussantrag mit.

StR Wahl hebt die Erweiterung als weitere Etappe auf dem Weg eines von der Zielsetzung her anspruchsvollen Klimaschutzprogramms hervor. Eine solche Investition diene neben dem Umweltschutz auch der Förderung des Handwerks. StR Wahl führt weiter aus:

- Einbezogen werden sollten die Schüler der genannten vier Schulen - natürlich nicht bei der Sanierung und beim Austausch der Heizungen, sondern im Rahmen von Arbeitsgemeinschaften zum Thema Umweltschutz mit den Schwerpunkten Energieeinsparung und Vermeidung von CO2-Ausstoß.

- Zur Energiesparlampenaktion rät StR Wahl dazu, den Austausch ausschließlich beim Stuttgarter Fachhandel und nicht in den Bezirksämtern vorzunehmen.

- Darüber hinaus sollte das Klimaschutzprogramm von einer breiten Werbekampagne begleitet und nicht nur im Amtsblatt veröffentlicht werden.

Von StRin Marx wird der vorgelegte Maßnahmenkatalog begrüßt. Für den städtischen Haushalt bedeute Energie sparen auch Kosten senken. Das bundesweit als vorbildlich geltende Finanzierungsmodell "Intracting" ermögliche es, Projekte in Angriff zu nehmen, die sonst keine Chance auf Realisierung hätten. Auch nach Ansicht von StRin Marx sollte die Öffentlichkeitskampagne erweitert werden, wobei die Energiesparlampenaktion bereits dazu beitrage, die Notwendigkeit zur Energieeinsparung für alle sichtbar zu machen.

StR R. Zeeb unterstreicht die Aussagen seines Vorredners und seiner Vorrednerin. Die SPD-Gemeinderatsfraktion trägt - so StR Prof. Dr. Kußmaul - diese Aktionen selbstverständlich mit.

An StR Wahl und StRin Marx gewandt sagt OB Dr. Schuster zu, die Verwaltung werde bis zum Herbst - im Kontext mit der Energiesparlampenaktion - die Strategie für ein Werbekonzept entwickeln. Er hält abschließend fest:

Der Gemeinderat beschließt einstimmig wie beantragt.

 

 

GRDrs 15/2002, 17.01.2002
Neuordnung der Energiebeteiligungen der Landeshautpstadt Stuttgart
-Verkauf des Geschäftsanteils der SVV am Stammkapital der TWS-
(97 kB)

Beschlußantrag:

  1. Dem Abschluß eines notariellen Vertrags zwischen der Stuttgarter Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH (SVV) und der Energie Baden-Württemberg AG (EnBW) über den Verkauf des Geschäftsanteils der SVV am Stammkapital der Technischen Werke der Stadt Stuttgart GmbH (TWS) an die EnBW zum Kaufpreis von 2.349.983.169,94 EUR (4.596.167.583,27 DM) wird zugestimmt. Vom Kaufpreis sind am 2. April 2002 2.305.579.732,97 EUR zur Zahlung fällig. Der Restbetrag von 44.403.436,97 EUR wird als Paketzuschlag erst nach Überschreiten der entsprechenden Beteiligungsquote von 75 % zur Zahlung fällig.

    Der Kaufvertrag ersetzt für die Landeshauptstadt Stuttgart (LHS), die SVV und die TWS den zwischen ihnen, dem Neckar-Elektrizitätsverband (NEV) und der EnBW am 20. Juni 2000 abgeschlossenen Rahmenvertrag, wobei dessen wirtschaftliche Rahmenbedingungen übernommen werden.

    Der Vertrag über die Ausgestaltung der unternehmerischen Führung der NWS durch die EnBW vom 20. Juni 2000 und die Vereinbarung zur Sicherung der Arbeitsplätze und der Standorte im Zusammenhang mit der Kooperation zwischen EnBW und NWS vom 20. Juni 2000 gelten weiterhin.

    Der Gemeinderat beauftragt und ermächtigt den Vertreter der Landeshauptstadt Stuttgart (LHS) in der Gesellschafterversammlung der SVV alle Erklärungen abzugeben sowie alle Handlungen vorzunehmen, die für den Abschluß und Durchführung dieser Rechtsgeschäfte erforderlich und zweckmäßig sind.
  2. Die Verwaltung wird beauftragt, die notwendigen Maßnahmen einzuleiten und zu treffen, um die bei der SVV nicht benötigten Mittel auf den Stadthaushalt zu übertragen.

    Der Gemeinderat stimmt zu, daß die SVV bis auf weiteres mit Mitteln von 550 Mio. EUR ausgestattet bleibt, damit ihr mit den Erträgen aus diesem Kapital ein weitgehender Verlustausgleich zugunsten der Stuttgarter Straßenbahnen AG (SSB) ermöglicht wird.

    Die bei der SVV nicht erforderlichen Mittel werden zum frühest möglichen Zeitpunkt an die LHS übertragen.

    In diesem Zusammenhang wird das Stammkapital der SVV von 572 Mio. EUR um 571,9 Mio. EUR auf 100.000 EUR reduziert.

    Der Vertreter der LHS in der Gesellschafterversammlung der SVV wird beauftragt und ermächtigt, alle zur Umsetzung notwendigen Maßnahmen vorzunehmen und entsprechende Erklärungen für die LHS abzugeben.
  3. Von den der Stadt von der SVV zufließenden Mittel werden rd. 537 Mio. EUR für die Ablösung der Kreditfinanzierung der stillen Einlage bei der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) und rd. 321 Mio. EUR zur Ablösung der Zwischenfinanzierung für den Kauf der Grundstücke im Bereich Stuttgart 21 und zur Finanzierung des Erwerbs des Güterbahnhofs Bad Cannstatt verwendet.

    Die verbleibenden Mittel sind langfristig sicher und ertragbringend anzulegen. Dazu sind dem Gemeinderat rechtzeitig vor Mittelzufluß entsprechende Vorschläge zu unterbreiten.
  4. Der Gemeinderat stimmt dem Vertrag zwischen der EnBW und der LHS über die Überlassung von Sitzen an die LHS in den Gremien der Wasserzweckverbände und den Wasserpreis für das Gebiet der LHS (Anlage 2) zu.

Kurzfassung der Begründung:
Ausführliche Begründung siehe Anlage 1

Der Gemeinderat hat am 18. Mai 2000 (GRDrs 455/2000, Niederschrift Nr. 102/2000) zur Neuordnung der Energiebeteiligungen der Landeshaupstadt einen Optionsvertrag mit der EnBW beschlossen, nach dem die EnBW die Verpflichtung hat, die ihr bis zum 31. Dezember 2005 von der TWS angebotenen NWS-Aktien käuflich zu den festgelegten Bedingungen zu erwerben. Weiterhin hat der Gemeinderat einem Rahmenvertrag zugestimmt, nach der eine in Gründung befindliche Beteiligungs- und Finanzverwaltungsgesellschaft angeboten hat, auf Verlangen die von der TWS gehaltenen 9 % EnBW-Aktien ebenfalls bis zum 31. Dezember 2005 zu erwerben.

Aufgrund verschiedener steuerlicher und gesellschaftsrechtlicher Bestimmungen wird nunmehr der Verkauf des Geschäftsanteils der SVV am Stammkapital der TWS vorgeschlagen. Dazu soll ein Vertrag zwischen EnBW und LHS geschlossen werden, der die obigen Verträge ersetzt. Die Einzelheiten der Transaktion sind in der ausführlichen Begründung dargestellt.

Finanzielle Auswirkungen:
Die voraussichtlichen finanziellen Auswirkungen auf die SVV und die LHS sind sind unter Buchstabe C) in der ausführlichen Begründung im einzelnen dargelegt.

Beteiligte Stellen

Erledigte Anträge/Anfragen
Antrag Nr. 418/2001 der SPD-Gemeinderatsfraktion

Dr. Wolfgang Schuster

Anlagen
1. Ausführliche Begründung
2. Vertrag über die Überlassung von Sitzen an die LHS in den Gremien der Wasserzweckverbände und den Wasserpreis für das Gebiet der LHS


Anlage 1 zur GRDrs 15/2002

Ausführliche Begründung:

A) Bestehende Vereinbarungen und steuerliche Situation

Bestehende Vereinbarungen
Der Gemeinderat hat am 18. Mai 2000 (Gemeinderatsdrucksache Nr. 455/2000, Niederschrift Nr. 102/2000) zur Neuordnung der Energiebeteiligungen der LHS u. a. einen Optionsvertrag mit der EnBW beschlossen, nach dem die EnBW die Verpflichtung hat, die ihr bis zum 31. Dezember 2005 von der TWS angebotenen NWS-Aktien käuflich zu den festgelegten Bedingungen zu erwerben. Weiterhin hat der Gemeinderat einem Rahmenvertrag zugestimmt, nach dem sich eine in Gründung befindliche Beteiligungs- und Finanzverwaltungsgesellschaft mbH (Gesellschafter EnBW/EDF) verpflichten sollte, auf Verlangen die von der TWS gehaltenen 9 % EnBW-Aktien bis zum 31. Dezember 2005 zu erwerben.

Steuerliche Situation
Ursprünglich war beabsichtigt, die 9 %ige Beteiligung an EnBW und 17,5 % der Beteiligung an NWS Anfang 2000 zu verkaufen. Der Gemeinderat hatte bereits am 16. Dezember 1999 (Gemeinderatsdrucksache Nr. 554/1999, Niederschrift Nr. 306/1999) der direkten oder indirekten Veräußerung der 9 %igen Beteiligung an EnBW und von 17,5 % der Anteile an NWS zugestimmt. Wegen der Ende 1999 bekanntgewordenen Pläne zu Reform der Unternehmensbesteuerung wurde diese Absicht jedoch nicht umgesetzt und der entsprechende Beschluß aufgehoben.

Im Hinblick auf die angekündigte Neuregelung der Unternehmensbesteuerung wurden im Frühjahr 2000 der Rahmenvertrag und die Begleitverträge vor Abschluß des Gesetzgebungsverfahrens und somit ohne Kenntnis der endgültigen Bestimmungen erarbeitet. Beim Vertragsabschluß ging man davon aus, daß die Energiebeteiligungen von der SVV nach dem 1. Januar 2002 steuerfrei veräußert werden können.

Nach Abschluß der Verträge wurde im Rahmen der Unternehmenssteuerreform § 8 b Abs. 4 Körperschaftsteuergesetz in der Weise gefaßt, daß sogenannte einbringungsgeborene Beteiligungen erst nach Ablauf von 7 Jahren steuerfrei veräußert werden dürfen. Da die Beteiligung der TWS-GmbH an der NWS erst durch die Einbringung des Geschäftsbetriebs der früheren TWS-AG bei der Fusion der Neckarwerke Stuttgart AG mit den Technischen Werken der Stadt Stuttgart AG im Frühjahr 1997 entstanden ist und es sich somit um eine einbringungsgeborene Beteiligung handelt, könnten die NWS-Aktien damit erst im Frühjahr 2004 steuerfrei veräußert werden. Eine im Herbst 2001 in der Diskussion befindliche Verkürzung der Sperrfrist von 7 auf 5 Jahre wurde im Gesetz zur Fortentwicklung des Unternehmenssteuerrechts nicht verwirklicht.

Ein anderer steuerlicher Sachverhalt besteht bei einer Veräußerung der Kapitalgesellschaft TWS. Diese Gesellschaft hält die Beteiligungen an EnBW ( 9 %) und an NWS ( 42,5 %). Die SVV hält die Beteiligung an TWS schon seit langem, so daß die Sperrfrist von 7 Jahren nicht mehr zum Tragen kommt. Die SVV kann somit ihre Tochtergesellschaft TWS seit dem 1. Januar 2002 verkaufen, ohne die dabei entstehenden Veräußerungsgewinne versteuern zu müssen.

B) Vorschlag für das weitere Vorgehen

Aufgrund der Sperrfrist von 7 Jahren für einbringungsgeborene Beteiligungen ist eine für die SVV gleichzeitige steuerfreie Veräußerung von Aktien der EnBW und der NWS erst im Frühjahr 2004 möglich. Die ursprüngliche Absicht, die 9 %ige Beteiligung an der EnBW und 17,5 % der Anteile an NWS gemeinsam im Jahr 2002 steuerfrei zu verkaufen, ist somit durch die Sperrfrist von 7 Jahren nicht umsetzbar. Weiterhin hat sich der Sachverhalt seit dem Abschluß des Rahmenvertrags vom 20. Juni 2000 zwischen LHS, SVV, TWS, NEV und EnBW in der Weise geändert, daß die geplante gemeinsame Tochtergesellschaft von EnBW und EDF nicht gegründet wurde und auch ein direkter Erwerb der eigenen Aktien durch EnBW in diesem Umfang nicht zulässig ist.

Es wird deshalb vorgeschlagen, anstelle des Verkaufs des 9 %igen Aktienpaktes der EnBW und eines Anteils von 17,5 % an NWS, die TWS-GmbH sofort in vollem Umfang zu verkaufen. Die EnBW ist bereit, die TWS zu übernehmen und den Kaufpreis mit Ausnahme des erst später fällig werdenden Paketzuschlags am 2. April 2002 zu bezahlen.

Für die sofortige Veräußerung der gesamten TWS-GmbH sprechen folgende Gründe:

  • Die Realisierung nur eines Teilverkaufs der TWS an EnBW würde nur schwer lösbare Schwierigkeiten verursachen (u. a. Beteiligungsrechte EnBW, Gewinnverteilung, Ergebnisabführung SVV).
  • Die Rechte und Interessen der LHS sind auch ohne Beteiligung an der NWS durch die abgeschlossenen Verträge gewahrt. Wegen der künftigen Entwicklung der NWS und den Regelungen für die Wasserversorgung wird auf die Buchstaben E) und F) der Begründung verwiesen.
  • Von Seiten der EnBW besteht großes Interesse, durch eine weitgehende Kooperation zwischen EnBW und NWS die vorhandenen Synergieeffekte baldmöglichst zu heben.
  • Die Erträge aus den Beteiligungen an EnBW und NWS sinken ab 2002 durch den Wegfall der Körperschaftsteuergutschriften beträchtlich (um ca. 12,5 Mio. EUR). Die Nettodividende aus einer 25 %igen Beteiligung an der NWS würde jährlich bei nur noch 8 Mio. EUR liegen.
  • Aufgrund der wiederkehrenden Diskussionen über die Steuerfreiheit von Beteiligungsveräußerungen kann nicht ausgeschlossen werden, daß dieses steuerliche Privileg im Zuge der weiteren Steuerrechtsentwicklung wieder abgeschafft wird.

C) Finanzielle Auswirkungen der Veräußerung der TWS

Auswirkungen auf die SVV
Bei einem Verkauf der gesamten TWS würde der SVV insgesamt ein Kaufpreis in Höhe von 2.349.983.169,94 EUR (4.596.167.583,27 DM) steuerfrei zufließen. Davon wären 2.305.579.732.97 EUR am 2. April 2002 zur Zahlung fällig. Der anteilige Paketzuschlag für das Erreichen einer Mehrheit der EnBW von 75,01 % an NWS in Höhe von 44.403.436,97 EUR würde erst dann zur Zahlung fällig, wenn durch Verkäufe anderer Kommunen dieser Prozentsatz erreicht wird. Es kann davon ausgegangen werden, daß dies noch im Jahr 2002 erfolgen wird.

Im genannten Kaufpreis sind die Beteiligungswerte von EnBW und NWS (Wert je EnBW-Aktie 38,44 EUR und je NWS-Aktie 363,48 EUR), Pakektzuschläge bei Erreichen einer 50 %igen Mehrheit von EnBW an NWS von 88,8 Mio. EUR und bei einer 75 %igen Mehrheit von 44,4 Mio. EUR sowie die der TWS zufließenden Dividenden von EnBW und NWS für das Jahr 2001 und zeitanteilig für das Jahr 2002 enthalten. Der auf die Dividenden entfallende Kaufpreis sollte der SVV bis zu der Höhe belassen werden, wie er zur Deckung der auszugleichenden Verluste der SSB des Jahres 2001 und 2002 erforderlich ist.

Weiterhin sollte der SVV ein Vermögensbestand verbleiben, aus dessen Erträge bei einer Geldanlage der überwiegende Teil des SVV-Fehlbetrags, der insbesondere durch die Verluste der Konzerngesellschaft SSB entsteht, gedeckt werden kann. Es wird vorgeschlagen, der SVV aus dem Veräußerungserlös 550 Mio. EUR zu belassen. Die Höhe der daraus erzielbaren Erträge hängt insbesondere vom Kapitalmarkt ab. Soweit die laufenden Erträge aus diesen Mittel nicht zur Verlustdeckung ausreichen, wäre ein Spitzenausgleich aus dem städtischen Haushalt vorzunehmen. Bei einer Verringerung des SSB-Verlustes könnte der Kapitalbestand abgebaut werden.

Der Verbleib dieser Mittel bei der SVV hätte den steuerlichen Vorteil, daß die bei einer Ausschüttung an die LHS anfallende Kapitalertragsteuer von 10 % für den Kapitalstock von 550 Mio. EUR vorerst nicht zum Tragen kommt. Eine Steuerzahlung würde erst dann anfallen, wenn auch diese Mittel an die LHS ausgeschüttet würden.

Auswirkungen auf die LHS
Es muß angestrebt werden, den nicht bei der SVV erforderlichen Veräußerungserlös möglichst rasch an die Stadt zu transferieren. Die Stadt kann die zugeflossenen Mittel steuerfrei anlegen. Würden diese bei der SVV belassen, würden durch die Geldanlagen erhebliche Gewinne entstehen, die der Körperschaftsteuer und der Gewerbesteuer zu unterwerfen wären. Der Transfer an die Stadt soll durch eine Herabsetzung des Stammkapitals bzw. entsprechende Gewinnausschüttungen der SVV an die LHS erfolgen.

Der Verkaufserlös beträgt rd. 2.350 Mio. EUR. Nach Abzug der Kosten der Transaktion sowie des bei der SVV zu belassenden Kapitalstocks von 550 Mio. EUR und der zum Verlustausgleich 2001 und 2002 bei der SSB notwendigen Mittel verbleiben etwa 1.760 Mio. EUR.

Ausschüttungen der SVV an die Stadt werden einer 10 %igen Kapitalertragsteuer unterworfen. Zur Verringerung der Kapitalertragsteuerzahlungen ist vorgesehen, das Stammkapital der SVV von derzeit 572 Mio. EUR auf 100.000 EUR herabzusetzen und den Unterschiedsbetrag an die Stadt auszukehren. Das Stammkapital entspricht im wesentlichen dem Buchwert der Beteiligungen an EnBW und NWS. Die aus der Herabsetzung des Stammkapitals herrührenden Mittel unterliegen im Gegensatz zu den Ausschüttungen aus den Veräußerungsgewinnen nicht der Kapitalertragsteuer. Die der SVV verbleibenden Veräußerungserlöse in Höhe von 550 Mio. EUR sollen in die dortigen Rücklagen eingestellt werden.

Bei einer Herabsetzung des Stammkapitals ist im Regelfall eine Sperrfrist von einem Jahr einzuhalten. Die Verwaltung wird sich bemühen, im Benehmen mit der Finanzverwaltung und den an der Kapitalherabsetzung sonstigen Beteiligten eine Verkürzung dieses Zeitraums zu erreichen.

Die Belastung aus der Kapitalertragsteuer kann noch nicht defintiv ermittelt werden. Sie wird derzeit auf etwa 130 Mio. EUR geschätzt. Unter Berücksichtigung einer Kapitalertragsteuer von 130 Mio. EUR könnten der Stadt somit rd. 1.630 Mio. EUR zufließen.

D) Verwendung der der Stadt zugeflossenen Mittel

Im Gemeinderat wurde bisher von einer breiten Mehrheit die Auffassung vertreten, daß der der Stadt nach Abzug von Steuern und sonstigen Aufwendungen aus den vorstehenden Transaktionen verbleibende Verkaufserlös als Vermögen dauerhaft zu erhalten und bestmöglichst ertragbringend anzulegen ist. Die Erlöse aus dieser Vermögensanlage sollten in Höhe der entfallenden Dividendenerträge zur Deckung des SSB –Verlustes und im übrigen vorrangig zur Kredittilgung oder zur Vermeidung von Kreditaufnahmen eingesetzt werden.

Dem wird dadurch Rechnung getragen, daß bei der SVV ein Veräußerungserlös in Höhe von 550 Mio. EUR verbleibt. Bei einer Anlage dieser Mittel stehen die Erlöse zur Deckung des SSB-Verlustes zur Verfügung. Wie ausgeführt ist dies steuerlich günstiger, als eine Ausschüttung dieser Mittel an die Stadt unter gleichzeitigem Ausgleich des SVV-Verlustes aus dem Stadthaushalt.

Weiterhin sind nach den Beschluß des Gemeinderats über die Nachtragshaushaltssatzung 2001 vom 20. September 2001 (GRDrs 855/2001, Niederschrift Nr. 225/2001) Teile des Verkaufserlöses zur Ablösung der Kreditfinanzierung der stillen Einlage bei der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) sowie für den Grunderwerb im Bereich von Stuttgart 21 und Güterbahnhof Bad Cannstatt einzusetzen, sofern im Jahr 2002 ein entsprechender Verkaufsbeschluß über die Energiebeteiligungen gefaßt wird.

Die stille Einlage bei der LBBW wird mit jährlich 5,98 % verzinst, so daß daraus ab dem Jahr 2003 Erträge von 32 Mio. EUR zufließen. Die Grundstücke in den Bereichen Stuttgart 21 und Güterbahnhof erbringen bis zu ihrer Verwertung zwar keine laufenden Erträge. Aufgrund der abgezinsten Kaufpreise kann von einer nicht unbeträchtlichen Werterhöhung bis zum Verkaufszeitpunkt ausgegangen werden.

Für die Ablösung der Kreditfinanzierung der stillen Einlage werden rd. 537 Mio. EUR benötigt. Vom Kaufpreis für Stuttgart 21 sind rd. 278,5 Mio. EUR zwischenfinanziert. Diese Zwischenfinanzierung wäre mit Veräußerungserlösen aus den Energiebeteiligungen abzulösen. Der Nettokaufpreis für den Güterbahnhof Bad Cannstatt beträgt einschließlich Grunderwerbsteuer rd. 42,2 Mio. EUR.

Von den bei der Stadt erwarteten Zuflüssen aus der Veräußerung der Energiebeteiligungen von 1.630 Mio. EUR würden somit nach Abzug von 537 Mio. EUR für die stille Einlage bei der LBBW, 278,5 Mio. EUR für Grunderwerb Stuttgart 21 und 42,2 Mio. EUR für den Güterbahnhof Bad Cannstatt rd. 770 Mio. EUR verbleiben.

Für die verbleibenden Mittel werden geeignete Anlagemöglichkeiten angestrebt, bei denen neben Ertragsgesichtspunkten auch die Sicherheit eine hohe Rolle spielt. Informationsgespräche mit Banken und Investmenthäusern hatten das Ergebnis, daß dafür nur Spezialfonds in Betracht kommen. Bei einem längerfristigen Anlagehorizont wurde bei Spezialfonds übereinstimmend das günstigste Rendite-/Risikoprofil bei einem Verhältnis von 70 % Rentenpapiere und bis zu 30 % Aktien gesehen. Bei einer durchschnittlich angesetzten Verzinsung von 5 % würden bei einer Anlage der 770 Mio. EUR Zinsen per anno von etwa 38 Mio. EUR erzielt. Solche Anlagen wären jedoch aus heutiger Sicht nur zulässig, wenn die LHS keine Nettoneuverschuldung eingehen würde.

Zur Erhaltung des Vermögenswerts wäre es notwendig, die jährliche Inflationsrate durch entsprechende Zuführungen an das Vermögen aus den laufenden Zinserträgen vorzunehmen. Die Verwaltung wird entsprechende Vorschläge für die Geldanlagen und den Inflationsausgleich vorlegen. Alle Änderungen müßten zu gegebener Zeit in einen Nachtragshaushalt 2002 aufgenommen werden.

Wegen der Anlage der Veräußerungserlöse sind außerdem noch Abstimmungen mit der Rechtsaufsichtsbehörde, dem Regierungspräsidium Stuttgart, erforderlich. Dabei soll auch erörtet werden, ob zur Verringerung und Vermeidung von Darlehensaufnahmen bei Kreditinstituten die der Stadt zugeflossenen Mittel teilweise als innere Darlehen an den Haushalt eingesetzt werden können.

Dem Regierungspräsidium Stuttgart ist der Beschluß über die Veräußerung entsprechend § 108 i. V. mit § 106 GemO vorzulegen. Der Beschluß darf erst vollzogen werden, wenn die Rechtsaufsichtsbehörde die Gesetzmäßigkeit bestätigt oder den Beschluß nicht innerhalb eines Monats beanstandet hat.

Zusammenfassend ist zu den finanziellen Auswirkungen zu bemerken, daß die genannten Beträge alle unter dem Vorbehalt stehen, daß die vorgeschlagenen steuerlichen und gesellschaftsrechtlichen Lösungen so vollzogen werden können und eine ggf. notwendige längerfristige Belassung der Mittel in der SVV nicht zu zusätzlichen Steuerbelastungen führt.

E) Zukünftige Entwicklung und Struktur der NWS

Stadt und NEV haben beim Abschluß der Optionsverträge mit der Vereinbarung zur Sicherung der Arbeitsplätze und der Standorte im Zusammenhang mit der Kooperation zwischen EnBW und NWS umfassend Vorsorge getroffen, damit eine verbesserte Positionierung beider Unternehmen am Markt und somit eine gute Zukunftsfähigkeit erreicht wird.

Diesem Ziel dienen die zwischenzeitlich von beiden Unternehmen angestellten Überlegungen zur Struktur der künftigen NWS. Danach soll sich NWS innerhalb der EnBW-Gruppe auf diejenigen Themen fokussieren, wo sie das größte Potential für eine weitere erfolgreiche Entwicklung hat, nämlich auf das Geschäft rund um Verteilnetze (Strom, Wasser, Gas, Fernwärme, IuK) und auf die Beziehungen zu Kommunen und Stadtwerken in Baden-Württemberg.

Um dies zu erreichen sollen bei der nächsten Hauptversammlung der NWS entsprechende gesellschaftsrechtliche Veränderungen vorgenommen werden. Die Spartengesellschaften für Erzeugung, Vertrieb, Service und Kundenabrechnung sollen dann von ihren “Zwillingen” auf der EnBW-Seite geführt werden. Umgekehrt übertragt EnBW die Führung ihrer Verteilnetz- und Stadtwerkeaktivitäten auf die NWS.

So ausgestattet hat NWS hervorragende Wachstumsperspektiven. Extern ergeben sich in der nächsten Zeit erhebliche Potentiale für weitere Stadtwerkebeteiligungen. Intern sollen die bestehenden technischen und administrativen Kompetenzen dazu genutzt werden, um aktiv in den Markt für Dienstleistungen rund um die Verteilernetze einzusteigen.

Im Ergebnis führt die künftige NWS dann sämtliche Verteilnetzaktivitäten der EnBW-Gruppe in Baden-Württemberg und hält dort zu Beginn ca. 30 Stadtwerkebeteiligungen. Das so entstehende Unternehmen wird gemessen an Mitarbeiterzahl und Ertragskraft das mit Abstand größte Unternehmen im EnBW-Konzern sein. Sitz der beiden Zwillingsgesellschaften ist Stuttgart.

Die Personalentwicklung am Standort Stuttgart ist bisher wie folgt verlaufen:

 

NWS Stuttgart

EnBW Stuttgart

zus.

Stand 2000

2.763

889

3.652

Stand 2001

2.670

1.070

3.740


Aus diesen Arbeitsplatzzahlen wird ersichtlich, daß trotz der wegen der Liberalisierung der Energiewirtschaft notwendigen Personalreduktion für Stuttgart durch eine engere Zusammenarbeit beider Unternehmen ein positiver Saldo erreicht wurde.

F) Wasserversorgung

EnBW und NWS waren bereit, die Überlassung von Sitzen an die LHS in den Gremien der Wasserzweckverbände in der bisherigen Zahl vertraglich abzusichern. Danach stehen der LHS auf Dauer je 3 Sitze in der Verbandsversammlung und im Verwaltungsrat des Zweckverbands Bodenseewasserversorgung, 5 Sitze in der Verbandsversammlung und 4 Sitze im Verwaltungsrat des Zweckverbands Landeswasserversorgung sowie 2 Sitze in der Verbandsversammlung des Zweckverbands Filderwasserversorgung und 1 Sitz in der Verbandsversammlung des Zweckverbands Strohgäuwasserversorgung zur Verfügung. EnBW oder NWS haben im Gegensatz zu bisher kein Weisungsrecht gegenüber den entsandten Vertretern der LHS.

Bezüglich der Gestaltung der Wasserpreise konnte erreicht werden, daß die Grundlage für die künftige Entwicklung des Wasserpreises in Stuttgart die aktuelle Kostenrechnung ist. Im Falle einer beabsichtigten Wasserpreiserhöhung werden EnBW/NWS der Stadt die entsprechenden Berechnungsunterlagen offen legen.

Eine städtische Beteiligung an einer möglicherweise entstehenden Tochtergesellschaft für das Wassergeschäft, wie sie im Antrag der SPD-Fraktion Nr. 418/2001 vom 5. Oktober 2001 angereget wurde, ist deshalb nicht erforderlich.

 

Niederschrifts-Nr. 5 zu TOP 1 der GRDs 15/2002, 23.01.2002

Neuordnung der Energiebeteiligungen der Landeshauptstadt Stuttgart
- Verkauf des Geschäftsanteils der SVV amStammkapital der TWS -
- Einbringung -
(78 kB)

Beratungsunterlage ist die dieser Niederschrift angeheftete Vorlage des Herrn Oberbürgermeisters vom 17.01.2002, GRDrs 15/2002.

Zudem ist diesem Protokoll der Antrag Nr. 11/2002 der Gemeinderatsfraktion Bündnis 90/DIE GRÜNEN vom 21.01.2002 "Nullenergiebauweise - null CO2- Emission" beigefügt.

Eine weitere Anlage dieses Protokolls sind die einführenden Ausführungen von OB Dr. Schuster.

Im Anschluss an diese Einführung bemerkt StR Föll (CDU), seine Fraktion habe die Absicht, der Veräußerung aller städtischen NWS- und EnBW-Anteile im Jahr 2002 zuzustimmen. Zuversichtlich stimmt ihn die in der Vorlage enthaltene Arbeitsplatzbilanz. Die vorgesehene Regelung beim Thema Wasser (Vertretung der Stadt im Zweckverband) scheine in Ordnung zu sein. Erinnert wird von ihm daran, dass seine Fraktion im Vorgriff auf die anstehende Verkaufsentscheidung bereit gewesen ist, zusätzliche Investitionsmaßnahmen in den Doppelhaushalt 2002/2003 aufzunehmen. Nach Vollzug der Entscheidung werde kein Spielraum für erneute Haushaltsplanberatungen gesehen, um kostenträchtige Entscheidungen zu treffen. Die hohe Kreditermächtigung müsse zumindest teilweise durch die entstehenden zusätzlichen Zinserträge minimiert werden. Dem Vorschlag zum Thema Müll könne die CDU-Gemeinderatsfraktion einiges abgewinnen. Letztlich sei der Wettbewerb die Form, mit der die besten Ergebnisse erzielt werden könnten bzw. Legendenbildungen vermieden werden könnten. Entscheidend sei, dass die EnBW die Arbeitsplatzzusagen erfülle bzw. übererfülle.

Die SPD-Gemeinderatsfraktion, so StR Kanzleiter (SPD), glaube sich nun auf einem Weg, der zu Ergebnissen führe. Im Bereich der Wasserrechte sei eine einigermaßen zufriedenstellende Klärung erfolgt, da die Landeshauptstadt weiter ohne Weisungsrechte der Kapitaleigner in den Gremien der Zweckverbände die aus kommunaler Sicht notwendige Wasserpolitik betreiben könne (begrenzt auf die Lebensdauer der Zweckverbände). Die gute Partnerschaft zwischen den - künftig ehemaligen - kommunalen Unternehmen und den Kommunen sollte aufrechterhalten werden. Transparenz in den Bereichen Energie-, Wasser-, Gas- und Fernwärmeversorgung sollte weiter Bestand haben. Die Stuttgarter Arbeitsplatzsituation im Energiebereich sollte sich weiterhin positiv entwickeln. Mit den Erlösen der Landeshauptstadt müssten Vermögenswerte gesichert werden. Über die Verwendung der noch nicht gebundenen Restmittel in Höhe von 0,8 Mrd. € müsse im Rahmen des Nachtragshaushaltes gesprochen werden. Dort müsse dann auch das Finanzmanagement ausführlich behandelt werden. Die Verwaltung habe hierzu bereits u. a. in der 3. Lesung zum Haushaltsplanentwurf 2002/2003 Hinweise gegeben.

Nach Einschätzung von StR Wölfle (90/GRÜNE) stellt das Geplante die richtige Richtung dar. Mit dem Verkauf entstehe die Verpflichtung, sich verstärkt um kommunale Energieaufgaben zu kümmern. In diesem Zusammenhang weist er auf den Antrag Nr. 11/2002 seiner Fraktion hin.

Positiv zum Geplanten äußert sich StR J. Zeeb (FW). Nun sei der richtige Zeitpunkt zur Durchführung dieser Transaktion gekommen. Offene Ausschreibungen würden begrüßt. Durch die beabsichtigten Investitionen der EnBW werde von der Entstehung neuer Arbeitsplätze in Stuttgart ausgegangen. Damit bekenne sich das Unternehmen zum Standort Stuttgart und der Region.

Über den Privatisierungsschritt zeigt sich auch StRin Werwigk-Hertneck (FDP/DVP) im Namen ihrer Fraktion erfreut. Ziel müsse sein, zu einem möglichst günstigen Preis eine optimale Versorgung der Bürger sicherzustellen.

Von den Fraktionsvertretern werden folgende Themen/Fragen angesprochen:

- StR Föll bittet den Oberbürgermeister, die aktuelle Entwicklung im Müllbereich in Ergänzung der Vorlage darzustellen, damit eine Verständigung über das weitere Vorgehen erfolgen kann. Der Stadtrat bemerkt, bekanntlich strebe seine Fraktion ein Kunden-Betreiber-Modell zu deutlich günstigeren Konditionen an. Es bestehe keine Bereitschaft, das Mengenrisiko der Landkreise Esslingen und Rems-Murr dauerhaft zu übernehmen.

- Von StR Kanzleiter werden Ausführungen zu den Auswirkungen des Geplanten auf den Gasbereich und die Fernwärmeversorgung gewünscht.

- Wie eine künftige Mitwirkung der Kommunen institutionell organisiert werden kann, fragt StR Kanzleiter nach.

- Den Wunsch, bis zur Beschlussfassung der Vorlage am 07.02.2002 eine Konkretisierung der künftigen Geschäftsbeziehungen im Müllbereich zu erreichen, äußern StR Wölfle und StRin Werwigk-Hertneck. Die Letztgenannte wünscht sich zudem Informationen über die weitere Vorgehensweise im Müllbereich.

- Weitere Erläuterungen und die Durchführung einer Ausschreibung für den Fernmelde-/Datenbereich erachtet StR Wölfle für erforderlich.

- StRin Werwigk-Hertneck möchte wissen, ob bereits ein Vertragsentwurf mit der EnBW vorliegt.

- Weiter möchte sie wissen, welche NWS-Grundstücke die Landeshauptstadt behalten möchte.

- Die Stadträtin macht deutlich, dass die FDP/DVP-Gemeinderatsfraktion das Ziel verfolgt, die städtischen Schulden abzubauen. Diesbezüglich erbittet sie Vorschläge. In diesem Zusammenhang teilt sie mit, ihre Fraktion habe Schwierigkeiten, dem zweiten Satz der Beschlussantragsziffer 3 zuzustimmen.

Zu Beginn seiner Ausführungen erinnert Herr Goll an das erste Zusammentreffen mit dem Ausschuss bei der Beratung der Optionsverträge. In der Zwischenzeit, so seine Einschätzung, habe sich zwischen der EnBW und der NWS eine Partnerschaft entwickelt, die bereits Früchte trage. Entscheidend dazu beigetragen hätten die städtischen Vertreter im Aufsichtsrat der NWS. Diese hätten den Weg konstruktiv unterstützt, wofür er sich bedanken wolle.

In der Zukunft sollten die NWS dasjenige Unternehmen in Baden-Württemberg sein, das für alle leitungsgebundenen Energien, für das Wasser sowie für alle Aktivitäten, die der EnBW-Konzern in Richtung Stadtwerksunternehmen in Baden-Württemberg betreibe - von Dienstleistungen für andere Stadtwerke über Partnerschaften und Kooperationen mit anderen Stadtwerken bis hin zu Beteiligungen an anderen Stadtwerken - zuständig sein solle. Damit würden die NWS über den Mittleren Neckarraum hinaus das Energie- und Wasser-Regionalunternehmen in Baden-Württemberg. Die EnBW bringe dazu die EnBW-Regionalgesellschaft ein, also diejenige Gesellschaft, die heute für den EnBW-Konzern im ehemaligen EVS-Gebiet und im ehemaligen Badenwerk-Gebiet diese Funktionen innehabe.

Außerordentlich wichtig für die EnBW sei es, dass sich bei den NWS alle Kontakte zu den Kommunen und Stadtwerken in Baden-Württemberg konzentrierten. Zur Pflege dieser Kontakte verfügten die NWS traditionsgemäß über eine hohe Kompetenz.

Zuversichtlich sei er beim Thema Arbeitsplätze in Stuttgart. Ein Unternehmen, das Marktführer in Baden-Württemberg sein wolle, müsse nachhaltig und bedeutend im Mittleren Neckarraum sein, aber natürlich habe es auch Sinn gemacht, in Karlsruhe die heutige Zentrale auszubauen, um den badischen Landesteil in dieses Geschäft einzubinden.

Für die EnBW-Mitarbeiterschaft sei es zwischenzeitlich eine Selbstverständlichkeit, über die dezentralen Einheiten in Baden-Württemberg hinaus zwei gleichgewichtige Standorte, nämlich Karlsruhe und Stuttgart, zu haben. Viele Beschäftigte seien zwischen Stuttgart und Karlsruhe unterwegs. Auch dies sei ein wichtiger Grund für die Überlegungen, die Einheiten, welche heute noch ein wenig disloziert an wichtigen Standorten in Stuttgart angesiedelt seien, mittels Neubaumaßnahmen in Stuttgart an einer verkehrsgünstigen Stelle zu konzentrieren.

Müll
Das Müllthema stelle eine unmittelbare Verantwortung der NWS dar. Seitens des Oberbürgermeisters sei zu Recht darauf hingewiesen worden, dass die Anlagen in Münster auf der Basis eines Gemeinderatskonsenses ertüchtigt worden seien. Langfristig müsse man sich von einem Kostenerstattungsmodell entfernen hin zu einem Betreibermodell, bei dem auch ein Betreiberrisiko vorhanden sei. Außer Frage stehe auch, dass ein gemeinsames Ziel der Landeshauptstadt und des Anlagenbetreibers darin bestehen müsse, günstigere Konditionen - trotz der Altlasten, die nicht einfach beseitigt werden könnten - zu erhalten. Einvernehmen bestehe darin, dass es nicht im Interesse der Landeshauptstadt sein könne, angesichts schrumpfender Müllmengen das Mengenrisiko der Landkreise auf Dauer zu tragen. Daher habe sich die EnBW bereit erklärt, erstens einen Weg zu suchen, wie günstigere Konditionen unter Einbeziehung anderer Elemente der Vertragsbeziehungen zwischen dem EnBW-Konzern und der Landeshauptstadt erzielt werden könnten. Der zweite Punkt stelle einen Wechsel hin zu einem Betreibermodell dar. Drittens solle versucht werden, das Mengenrisiko der Anlieferungen der Landkreise Esslingen und Rems-Murr von der Landeshauptstadt wegzunehmen. Zumindest das Letztere scheine im Augenblick außerordentlich schwierig zu sein. Bis zur entscheidenden Gemeinderatssitzung am 07.02.2002 wolle die NWS eine aus ihrer Sicht mögliche Lösung vorschlagen, da insbesondere beim Thema Mengenrisiko der Landkreise sich noch nichts Positives abzeichne. Umgekehrt müsste allerdings ausreichen, was der Oberbürgermeister vorhin ausgeführt habe, nämlich die Bereitschaft der EnBW, eine fristgerechte Vertragskündigung durch Stuttgart zu akzeptieren. Für diesen Fall gebe es Abwicklungsvorschriften, wie das Entrichten von Ablösesummen.

Bereitschaft bestehe, auf der Basis einer Ausschreibung ein Angebot vorzulegen, in das die Ablöseverpflichtungen der Landeshauptstadt durch den gekündigten Vertrag eingingen (Zielsetzungen: Betreibermodell, günstigere Konditionen, Beseitigung des Mengenrisikos). Ob es sich dabei um eine Ausschreibung der Landeshauptstadt oder um eine gemeinsame Ausschreibung handle, zeichne sich noch nicht ab. Danach werde sich zeigen, ob es einen Wettbewerber gebe, der all diese Punkte unter Übernahme der Lasten der Landeshauptstadt aus den Altverträgen präsentieren könne, damit am Ende für die Stuttgarter Bürger und die Bürger der beiden genannten Landkreise bessere Ergebnisse erzielt werden könnten. Er persönlich bezweifle dies. Allerdings - ein Unternehmen, das sich dem Wettbewerb verschrieben habe, warte immer gespannt auf Konkurrenzangebote.

Zur Frage von StR Kanzleiter, ob das von der EnBW bzw. der NWS vorliegende Angebot unabhängig vom Ausschreibungsergebnis aufrechterhalten wird, teilt der Vorsitzende mit, in diesen Tagen sei ein Vertragsentwurf übersandt worden, den er im Einzelnen noch nicht habe durcharbeiten können; durch die neuen Entwicklungen sei dieser Vertragsentwurf eigentlich auch hinfällig geworden. In den Gesprächen mit den Landräten habe ein neuer Lösungsweg erarbeitet werden können, den Herr Goll ja ausführlich skizziert habe. Diese Gesprächsergebnisse sollten jetzt zu Papier gebracht werden, und dieser Weg sollte dann vom Gemeinderat gutgeheißen werden. Verschiedene Details müssten noch in dieses Papier aufgenommen werden, wie. z. B. die Frage des Umfangs der Ablösung. Was die Frage der Ablösung, die im Vertrag geregelt sei, letztlich bedeute, wollten die NWS konkret ermitteln (getrennt nach Müllverbrennung und Stromerzeugung). Das Ergebnis wolle die Verwaltung dann von der in diesem Bereich tätigen Wirtschaftsprüfungsgesellschaft CAP Gemini überprüfen lassen. Verabredet worden sei, weitere Gespräche Mitte bzw. Ende März zu führen. Bis dahin sollten diese Zahlen vorliegen. Dankbar sei er, dass im Gemeinderat einvernehmlich der aufgezeigte Weg zu einer Ausschreibung gutgeheißen werde.

Die im angesprochenen Vertragsentwurf enthaltenen Elemente bezeichnet Herr Goll als Absichtserklärungen, hinter die die EnBW bei der Ausschreibung nicht mehr zurück gehen wird. Um hier eine Verbindlichkeit herzustellen, schlägt OB Dr. Schuster vor, die von der EnBW gemachten Absichtserklärungen zu einem späteren Zeitpunkt in einem "sideletter" festzuhalten.

Nach einer Wortmeldung von StR Wölfle verdeutlicht Herr Goll nochmals, wie bereits ausgeführt wolle sein Unternehmen der Landeshauptstadt in einem Ausschreibungsverfahren eine Lösung präsentieren, die folgende Inhalte aufweisen sollte:

- Betreibermodell (keine Kostenerstattung mehr)
- Soweit möglich soll das Mengenrisiko der Landkreise der Landeshauptstadt abgenommen werden
- günstigere Konditionen

An dieser Stelle müsste dann überlegt werden, was dann in einen gemeinsamen Konsens eingerechnet werden könne. Ein anderer Wettbewerber könne so nicht vorgehen, ohne dass er damit zum Ausdruck bringe, irgendwelche Tricks anwenden zu wollen. Es gehe jedoch einzig und allein darum, einen Weg zu finden, den sein Unternehmen und die Landeshauptstadt gemeinsam gehen könnten, um zu günstigeren Konditionen zu kommen.

Zu der von StR J. Zeeb angesprochenen Gefahr einer "Alibiausschreibung" teilt Herr Goll mit, sollte ein Mitbewerber ein günstigeres Angebot unterbreiten, sei sein Unternehmen "nicht traurig", da es sich nicht unbedingt dieses "schmutzigen Themas" annehmen wolle. Diese "brutale" Formulierung bittet er nicht misszuverstehen. Der Müllbereich werde als ein Element der zukünftigen Partnerschaft mit der Landeshauptstadt angesehen. Er betont: Wenn man uns nicht will - à la bonheure! - sind wir nicht beleidigt. Wenn es der EnBW und den NWS nicht darum ginge, einen reellen Vergleich mit anderen Unternehmen herzustellen, hätten er und Herr Scheck diese Ausschreibung auch nicht befürwortet. Da sich die EnBW und die NWS als Partner des Bürgers verstünden, müsse doch auch das Ziel verfolgt werden, günstigere Preise anzubieten. Wenn dazu ein Beitrag geleistet werden könne, werde dies im Sinne der Partnerschaft betrieben und nicht, um unbedingt die Müllverbrennung für die Landeshauptstadt durchzuführen.

Wasser
Zufrieden zeigt sich Herr Goll über die mit der Landeshauptstadt zustande gekommene Vereinbarung. Angestrebt werde nicht, den Status quo der öffentlich-rechtlichen Zweckverbände zu verändern. Vielmehr bestehe die Überzeugung, dass das Thema Wasser bei den öffentlich-rechtlichen Zweckverbänden auch Dank des traditionellen Einflusses der Landeshauptstadt auf diese beiden öffentlich-rechtlichen Zweckverbände sich in guten Händen befinde. Der eigentlich relevante Punkt sei hier die Fragestellung: Was passiert, wenn bei den anderen Zweckverbandsmitgliedern der Fernwasserzweckverbände eine Auflösung geschieht und Private gesucht werden, die die Aufgabe der Fernwasserversorgung übernehmen sollen? In diesem Fall wollten die EnBW und die NWS ihre Rechte wahrnehmen, denn im Interesse der genannten Unternehmen liege es natürlich, dass für einen solchen Fall die Fernwasserversorgung nicht in andere Hände falle. Natürlich hänge die Wasserversorgung der Landeshauptstadt Stuttgart und der Umgebung der Landeshauptstadt ganz entscheidend davon ab, was die Zukunft der Fernwasserversorgung, der Bodenseewasserversorgung und der Landeswasserversorgung beinhalte. Diejenigen, die dafür plädierten, Wasser aus Paris zu beziehen, sollten einmal nach Paris reisen und dort das Wasser trinken. Diese Idee werde dann sicher nicht mehr weiterverfolgt. Für ihn ist nicht vorstellbar, dass jemand überhaupt den Mut hätte, eine Fernwasserversorgung von Paris nach Stuttgart zu bauen.

Gas
Der EnBW-Konzern sehe im Gasbereich eine Entwicklungsaufgabe in Baden-Württemberg. Herr Goll nennt folgende drei Ziele:

- Konzentration aller Gasaktivitäten in Bezug auf das Verbraucherkundengeschäft/ Ausbau der NWS zum Gasnetzbetreiber aller Gasnetze im EnBW-Konzern
- Eigentümer der GVS zu werden und die GVS zu einem zukunftsgerichteten, wachsenden Gasversorgungsunternehmen der Transportstufe zu entwickeln. Er sieht die allerbesten Chancen bei der EnBW, die jetzt stattfindende Ausschreibung um die GVS-Anteile zu gewinnen.
- Mittelfristig soll die GVS, was das Thema Gasbezug anbelangt, in eine Unabhängigkeit geführt werden.

Satzungsgemäß, so Herr Scheck, habe die NWS bei der GVS ein Vorkaufsrecht. Einige Herrschaften scheinen dies im Moment zu verdrängen. Die NWS sei aber guten Mutes, bei der GVS weiterzukommen.

Fernwärme
Bei der Fernwärme gebe es eine lange Tradition der NWS. Die letzten Jahre hätten gezeigt, Fernwärmekonzepte müssten so gestaltet werden, dass sie auch langfristig in einem Energiewettbewerb tragfähig seien. Dies setze voraus, dass die Wärmesenke in der Nähe des Bereiches der Wärmeerzeugung liege. Dies müsse auch für die Zukunft gelten, selbst wenn es derzeit vorübergehend durch bundesgesetzliche Lösungen Wege gebe, die die Fernwärme in eine höhere Wirtschaftlichkeit bringen.

Fernwärme solle, so Herr Scheck, von der Müllverbrennungsanlage in Münster ausgekoppelt werden. Bei einer Ausschreibung müsse von daher auch die Entflechtung bedacht und die daraus möglicherweise entstehenden Kosten berücksichtigt werden. Dies werde schwierig.

Partnerschaft zur Landeshauptstadt Stuttgart
Durchaus sei den Unternehmen bekannt, dass die NWS und die EnBW auch in Zukunft auf die Partnerschaft mit Kommunen und insbesondere auf die Partnerschaft mit der Landeshauptstadt Stuttgart angewiesen seien. Bei der Region Stuttgart handle es sich um den entscheidenden Wirtschaftsraum in Baden-Württemberg und ohne eine Partnerschaft mit den kommunal Verantwortlichen in diesem Raum könne die Marktführerschaft in Baden-Württemberg im Energiebereich und im Wasserbereich nicht gehalten werden. Arbeitsplätze würden zur Verfügung gestellt, und die Unternehmen seien darauf angewiesen, dass diese Arbeitsplätze sich in einem attraktiven Umfeld befinden. Man sei auf das Wohlwollen der Kommunen angewiesen, dieses übertrage sich auf die Kundenbeziehungen zwischen NWS/EnBW und den endverbrauchenden Kunden.

NWS/Grundstücke
Hierzu betont Herr Goll, schon in der Vergangenheit habe sich die NWS von nicht betriebsnotwendigen Grundstücken getrennt. Dies werde auch in Zukunft so sein. Beim Verkauf von Grundstücken gebe es einen Wettbewerb. Daher werde natürlich bei der Veräußerung von Grundstücken dieser Wettbewerb auch Anwendung finden, allerdings durchaus verbunden mit dem Wohlwollen in Richtung Landeshauptstadt, wenn die Landeshauptstadt an einem Grundstück interessiert sei und in der Lage und bereit sei, wettbewerbsfähige Preise zu bieten. Nach Auskunft des Vorsitzenden werden z. B. zum Thema "Altes Wasserwerk" gute Gespräche geführt.

Erfreut zeigt sich Herr Scheck, dass alle Fraktionen der Transaktion positiv gegenüber stehen. Um Verständnis bittet er, dass er sich nicht dafür bedanke, dass die Landeshauptstadt die NWS verkauft. Er habe als Vorstand den Vorgang konstruktiv neutral zu sehen. Bedanken könne er sich allerdings für die Art der Durchführung des Verkaufs.

Zur "Aufstellung der NWS neu" teilt er mit, am 14.02.2002 tage der Aufsichtsrat und am 25.03.2002 trete die Hauptversammlung zusammen. Die NWS werde dann irgendwann einen neuen Namen erhalten. In der ersten Phase nach dem Verkauf geht es um die spiegelgleiche Aufstellung der alten NWS zu den anderen Tochtergesellschaften der EnBW, damit das Zusammenfügen einfacher und sinnvoller vonstatten gehe.

In der Folge hebt Herr Scheck hervor, die Zuständigkeit bei den Stadtwerken bzw. die Zusammenarbeit mit den Kommunen setze Glaubwürdigkeit voraus. Wenn die NWS die von Herrn Goll aufgezählten Aufgaben wahrnehme, sei dies vorteilhaft. Altoberbürgermeister Prof. Rommel habe, als er als Präsident des Verbandes Kommunaler Unternehmen ausgeschieden sei, dafür gesorgt, dass er - Herr Scheck - in das Präsidium des Verbandes habe einziehen können. Bezüglich der Standorte gebe es auch mit Esslingen einen Vertrag, der natürlich eingehalten werde. Dort werde auch im Verhältnis die Personalzahl und die Arbeitsplätze gleich bleiben, denn die NWS habe als große Netzgesellschaft den Schwerpunkt der Technik auch in Esslingen.

StRin Werwigk-Hertneck erhält von EBM Dr. Lang die Auskunft, dass ein Kaufvertrag unterschriftsreif vorliegt. Einvernehmen wird darüber erzielt, den Gemeinderatsfraktionen je ein Exemplar dieses Vertragsentwurfes zur Verfügung zu stellen. Nach Auskunft von EBM Dr. Lang besteht, was das Materielle angeht, volle Deckungsgleichheit mit dem, was der Gemeinderat im Zusammenhang mit dem Optionsvertrag gebilligt hat.

Wenn der Gemeinderat die Verkaufsentscheidung treffe, stelle dies einen Schlusspunkt in einem langjährigen Entscheidungsprozess dar.

Er weist darauf hin, nach dem nun geltenden Unternehmenssteuerrecht sei die Landeshauptstadt in den Stand versetzt worden, die Transaktion steuerfrei vorzunehmen bis auf die Ausschüttung der SVV an die Stadt. Allerdings hätte der Gemeinderat diese Entscheidung auch getroffen, wenn Steuerpflicht bestanden hätte. Der Verkauf der TWS GmbH tangiere nicht die im Gesetz verankerte 7-Jahres-Frist.

Zum Ziel "Verbesserung der finanziellen Situation der Stadt Stuttgart durch die Transaktion" trägt EBM Dr. Lang vor, wenn keine Veränderung stattfände, könnte im Jahr 2002 eine Nettodividende von knapp 24 Mio. € erwartet werden, die dann zur Abdeckung der Verluste im Bereich SVV zur Verfügung stünde. Dieser Betrag würde allerdings bei weitem nicht zum Ausgleich des Defizits ausreichen. Die Dividende sei deshalb nachhaltig niedriger, da die Körperschaftssteueranrechnung weggefallen sei. Dies stelle eine Folge des Gesetzgebungsverfahrens dar. Zugegebenermaßen sei dies eine Dimension, die von der Steuerfreiheit weit übertroffen werde.

Zu den nach dem Verkauf zur Verfügung stehenden Erträgen führt er aus, bei Außerachtlassung der Beträge für die Grundstücke Stuttgart 21 und für den Güterbahnhof und bei der Zugrundelegung einer Verzinsung des Restes von 5 % ergebe sich ein Betrag von annähernd 74 Mio. €. Dies bedeute eine Verdreifachung der Erträge für den städtischen Haushalt. Versucht worden sei bekanntlich, das Wesentliche bereits im Haushalt zugrunde zu legen. Damit werde eine Verbesserung des Verwaltungshaushaltes eintreten, und natürlich sei auch der Nettokreditbedarf neu zu errechnen. Versucht werde, die exakten Zahlen im Zusammenhang mit dem Nachtragshaushalt vorzulegen. Wenn bei einer gedanklichen Mitanrechnung der für die Grundstücke Stuttgart 21 reservierten 321 Mio. € ebenfalls eine 5 %-Verzinsung erfolgte, würden sich zusätzlich 16 Mio. € ergeben, was dann letztendlich einer Vervierfachung der Erträge gleich komme.

Zu der von StRin Werwigk-Hertneck geäußerten Kritik am zweiten Satz der Beschlussantragsziffer 3 weist EBM Dr. Lang auf die bisher übereinstimmende Meinung des Gemeinderates hin, dass die Verkaufserlöse als langfristiges Vermögen erhalten werden sollen. Bislang werde davon ausgegangen, die Normaltilgung der Schulden aus dem normalen Haushalt erwirtschaften zu können. Die im Haushalt 2002/2003 enthaltene Nettoneuverschuldung von 230 Mio. € müsse natürlich korrigiert werden. Dies wolle er ausdrücklich zusagen. Hier müsse selbstverständlich ein Finanzmanagement erfolgen. Dabei müsse letztlich die für die Stadt günstigste und wirtschaftlichste Lösung ad hoc entschieden werden. Sobald es darum gehe, was mit den verbleibenden Erträgen geschehen solle, werde die Verwaltung mit entsprechenden Vorschlägen an den Gemeinderat herantreten.

Nachdem sich keine weiteren Wortmeldungen ergeben stellt OB Dr. Schuster fest:
Die GRDrs 15/2002 gilt als eingebracht.

 

Niederschrifts-Nr. 16 zu TOP 2 der GRDs 15/2002, 07.02.2002

Neuordnung der Energiebeteiligungen der Landeshauptstadt Stuttgart
- Verkauf des Geschäftsanteils der SVV am Stammkapital der TWS -
(76 kB)

Des Weiteren liegen vor der Antrag Nr. 11/2002 der Gemeinderatsfraktion Bündnis 90/DIE GRÜNEN vom 21.01.2002 mit Stellungnahme des Herrn Oberbürgermeisters vom 30.01.2002 und der Antrag Nr. 21/2002 der FDP/DVP-Gemeinderatsfraktion vom 31.01.2002.

Der Bericht von OB Dr. Schuster sowie die Stellungnahmen von StR Föll (CDU), StR Kanzleiter (SPD), StR Wölfle (90/GRÜNE), StR J. Zeeb (FW), StRin Werwigk-Hertneck (FDP/DVP), StR Lieberwirth (REP), StR Deuschle (PDS) und EBM Dr. Lang sind in der

Niederschrift Nr. 17/2002

wiedergegeben.

OB Dr. Schuster abschließend stellt fest:
Der Gemeinderat beschließt bei 4 Gegenstimmen mehrheitlich wie beantragt.

 

Niederschrifts-Nr. 17 zu TOP 2 der GRDs 15/2002, 07.02.2002

Neuordnung der Energiebeteiligungen der Landeshauptstadt Stuttgart
- Verkauf des Geschäftsanteils der SVV am Stammkapital der TWS -
- Bericht und Stellungnahmen -
(101 kB)

Vorgang: siehe Niederschrift Nr. 16/2002

Dieser Niederschrift angeheftet sind der Antrag Nr. 11/2002 der Gemeinderatsfraktion Bündnis 90/DIE GRÜNEN vom 21.01.2002 mit Stellungnahme des Herrn Oberbürgermeisters vom 30.01.2002 sowie der Antrag Nr. 21/2002 der FDP/DVP-Gemeinderatsfraktion vom 31.01.2002. Wie im Verwaltungsausschuss vereinbart - s. Niederschrift Nr. 34/2002 über die Verhandlung des Verwaltungsausschusses vom 06.02.2002 -, wird über den Antrag Nr. 21/2002 in der Verhandlung des Verwaltungsausschusses am 20.03.2002 beraten.

Die folgenden Ausführungen werden im leicht gekürzten und bereinigten Wortlaut wiedergegeben:

OB Dr. Schuster:
"Ich will die Vorgeschichte jetzt im Einzelnen nicht beleuchten. Ich möchte zunächst beginnen mit einem Wort des Dankes an unseren Ersten Bürgermeister, Herrn Dr. Lang, und Herrn Schopf, die diesen ganzen Prozess mit begleitet und gesteuert haben und die natürlich auch viele Stunden mit Fachleuten des Steuerrechts zugebracht haben, mit dem Finanzministerium verhandelt haben usw., um hier eine für uns günstige Lösung Ihnen vorschlagen zu können.
Die Entscheidung heute hat durchaus eine historische Dimension, nicht nur von der Größe des Vermögenstransfers - es gab einen solchen in dieser Stadt noch nicht -, sondern auch, weil wir uns von bislang kommunal verantworteten Aufgaben verabschieden und damit umsetzen, was aufgrund der veränderten Rechtslage - zunächst im europäischen Recht und dann im deutschen Recht - vorgegeben wurde, nämlich dass die Kommunen oder überhaupt die öffentlichen Hände nicht mehr für die Energieversorgung primär zuständig sind, sondern dass dies eine Sache ist, die im Wettbewerb steht. D. h., das Verhältnis Bürger zur Stadt wird jetzt definiert durch Kunde zum Unternehmen, also eine materielle Privatisierung, die wir mit diesem Beschluss letztlich nachvollziehen.

Hinzu kommt im speziellen Stuttgarter Fall, dass wir eine Unternehmensstruktur mit der NWS haben, die langfristig in einer Stand-alone-Lösung, also wenn man die NWS sozusagen im europäischen Markt ohne Anbindung an größere Unternehmen gelassen hätte, zumindest Schwierigkeiten gehabt hätte. Insoweit gab es nur die Entscheidung, wie z. B. die Mannheimer, die versuchen, auf eigene Faust eine europäische Energiepolitik zu machen mit entsprechenden Beteiligungen an Stadtwerken usw., die sie überall einkaufen. Also, es gab eigentlich nur die Entscheidung, eine Expansion zu versuchen auf volles eigenes Risiko oder sich anzulehnen an einen größeren Partner, der sich bei uns ideal anbietet mit der EnBW.

Hinzu kommt das spezifische Risiko, dass die NWS einen 80%igen Anteil an der Kernenergie hat, d. h., dass wir große Anteile an drei Kernkraftwerken haben und bei der EnBW an zwei weiteren. Wir haben von daher auch - wenn man so will - politische Risiken und vielleicht auch tatsächliche - Stichwort Phillipsburg -, die uns, glaube ich, alle sehr nachdenklich gemacht haben.

Für uns war es wichtig, und da war ich dankbar, dass das auch ein breiter Konsens hier im Gemeinderat war, dass wir eben nicht nur diesen Vermögenstransfer sehen, sondern dass wir auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sehen und dass wir unserer sozialen Verpflichtung gerecht werden, dass wir nicht einfach sagen, wir verkaufen, egal wie, Hauptsache möglichst viel Geld, sondern dass wir diesen Prozess jetzt so begleitet und gesteuert und auch vertraglich vereinbart haben, dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der NWS eine gute Perspektive haben. Die NWS wird in der Struktur verändert. Es wird Neuordnungen der Aufgaben zwischen der EnBW und der NWS geben, und die NWS wird das regionale Energieunternehmen in diesem Konzept, weit über die Stadt und die regionalen Grenzen hinaus und hat damit eine Perspektive. Vor allem haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in diesem größer gewordenen Konzern gute Perspektiven. Und es ist schon beachtlich, dass bundesweit massiv Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter abgebaut wurden, während bei der NWS sogar neue hinzugekommen sind.

Für uns ist strukturpolitisch langfristig wichtig, dass Stuttgart ein Standort für Energiedienstleistungen bleibt, und auch diese Standortverpflichtung ist vereinbart. Sie wissen oder kennen vielleicht die Überlegungen, dass die neue NWS und die EnBW, die sich, wie gesagt, neu strukturieren wird, dann auch an einem neuen Standort niederlassen will, nämlich im Fasanenhof in dem von uns initiierten und von der L-Bank künftig betriebenen Dienstleistungspark.

Die Unternehmenssteuerreform wirkt sich bei dieser Transaktion bekanntlich sehr positiv aus. Sie hat allerdings eine Schwierigkeit, nämlich, ursprünglich hatten wir ja vorgehabt, 25 % der NWS zu behalten. Jetzt können wir, um diese weitgehende Steuerfreiheit zu bekommen, das nur dadurch erreichen, dass wir die TWS GmbH verkaufen, in der die 9 % der EnBW-Anteile und 42,5 % NWS-Anteile gebunden und gehalten sind.

Was die Vermögensverwendung angeht, so haben wir Ihnen dazu einen ersten, groben Vorschlag gemacht, weil natürlich ein ganzer Teil gebunden bleibt. Das Eine ist, dass wir in der SVV - dort kommt ja das Geld an - Mittel drin lassen, um den Verlust der Straßenbahnen auszugleichen. Dieses Geld werden wir wohl auch längerfristig dafür verwenden müssen und auch - denke ich - wollen. Das Zweite ist, dass wir die stillen Einlagen, wo wir jetzt vorübergehend einen Kredit aufgenommen haben, ablösen und damit langfristig bei der Landesbank die Erträge aus dieser stillen Einlage bekommen. Das Dritte ist die Ablösung der Zwischenfinanzierung für einen Teil des Kaufpreises der Grundstücke für Stuttgart 21. Ein anderer Teil wurde ja finanziert aus Anteilen des Verkaufs der Bahnhofsplatzgesellschaften. Und die verbleibenden Mittel in einer Größenordnung von 800 Mio. € wollen wir langfristig und möglichst sicher und ertragsbringend - das ist ja immer so eine Schnittstelle - anlegen mit dem Ziel, aus diesen Mehrerlösen kommunalpolitische Aufgaben zu finanzieren. Das ist unsere grundlegende Idee, wobei zu den kommunalpolitischen Aufgaben auch gehört, möglichst neue Kredite zu vermeiden, die ja dann wiederum längerfristig die Gestaltungsspielräume verringern bzw. - soweit es sich anbietet - Kredite zu tilgen. Wir halten nichts davon, dass wir jetzt, möglicherweise mit Vorfälligkeitsentschädigung usw., in eine verstärkte Kredittilgung hineingehen.

Zu diesen kommunalen Aufgaben gehört, es war ein besonderes Anliegen der Fraktion der GRÜNEN, auch das Thema 'Kommunales Energieprogramm', vor allem unter dem Aspekt Energieeinsparung und rationelle Energienutzung und alle diesen Facetten, die da dazu gehören. Unser Vorschlag ist, dass wir über dieses Thema dann sprechen, wenn wir Erlöse zu verteilen haben bzw. dann im Kontext der Haushaltsplanberatungen, gegebenenfalls bei einem Nachtragshaushalt. Wir haben Ihnen das schriftlich so dargestellt.

Ein weiterer Aspekt, der zur NWS gehört, ist das Thema Wasserversorgung. Die NWS ist ja unser lokaler Wasserversorger. Daran wird sich grundsätzlich nichts ändern. Es gibt einen Konzessionsvertrag, der wird weiter bestehen. Insoweit ändert sich die rechtliche Situation für uns als Stadt und auch als Bürger nicht. Das Zweite ist die Fernwasserversorgung, die ja aufgebaut wurde in Form von öffentlich-rechtlichen Zweckverbänden. Auch die werden sich nicht verändern. Und uns war wichtig, dass die Stadt in diesen Organen nach wie vor mit Stimmrecht vertreten ist. Mir war es besonders wichtig, dass es kein Weisungsrecht gibt. Ein Anliegen, das ja auch von der SPD-Fraktion entsprechend zum Ausdruck kam.

Kurzum, ich kann Ihnen nach vielen Jahren intensiver Beschäftigung mit diesem Thema und vielen Gutachten und Überlegungen und Abwägungen heute guten Gewissens empfehlen, dieser Vorlage zuzustimmen."

StR Föll (CDU):
"Wir haben in den letzten Jahren in der Tat sehr intensiv über dieses Thema diskutiert, und für meine Fraktion kann ich allen Beteiligten, Ihnen, Herr Oberbürgermeister und Herr Dr. Lang, nur danken, dass wir nunmehr diese abschließende Entscheidung treffen können, weil es die richtige und zukunftsweisende Entscheidung für alle Beteiligten ist, obwohl sie natürlich, Sie haben es gesagt, einen historischen Einschnitt bedeutet. Nach mehr als 100 Jahren kommunaler Energieversorgung endet diese sozusagen dann am 2. April 2002 bzw. - wenn der rechtliche Übergang ein bisschen später ist - im Juli 2002.

Dennoch ist es die richtige und zukunftsweisende Entscheidung, sowohl für die NWS und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der NWS, weil dieses Unternehmen ohne einen starken Partner im Wettbewerb der großen Energiedienstleistungsunternehmen in Europa sicher nicht bestehen könnte und wir dann in eine Spirale gekommen wären, sozusagen aus Kostenoptimierungsgründen noch mehr Arbeitsplätze abbauen zu müssen, als dieses bei der NWS selbst in der Vergangenheit bereits der Fall gewesen ist. Durch diese Entscheidung haben wir erreicht, dass die Personalentwicklung bei NWS und EnBW zusammen in der Summe am Standort Stuttgart positiv ist. Ein Ergebnis, das manche Fusion von Giganten nicht hervorbringt. Wenn ich beispielsweise an die Konsequenzen denke, die bei der früheren VEW an deren Standorten hervorgerufen wurden, wo drastischer Arbeitsplatzabbau stattfindet, so ist dieses eine Entscheidung, die Übernahme der städtischen Gesellschaftsanteile an der NWS durch die EnBW, die auf Zuwachs beruht, die auf der Schaffung zusätzlicher Arbeitsplätze beruht und nicht uns in diese Abwärtsspirale treibt.

Es ist aber auch die richtige Entscheidung für die Stadt Stuttgart nicht nur, weil wir 2,35 Mrd. € erlösen, das ist sicher auch sehr, sehr bedeutend, aber bedeutend ist eben auch, ein wettbewerbsfähiges Energiedienstleistungs- unternehmen am Standort Stuttgart zu haben und damit eine Vielzahl von Arbeitsplätzen zu sichern und auch die Option zu haben, zusätzliche Arbeitsplätze zu schaffen. Ich will die weiteren Gründe, weil sie ja nun vielfach diskutiert wurden und alle bekannt sind, die für den Verkauf sprechen, jetzt nicht weiter wiederholen.

Ich will eigentlich nur noch ein Wort zur Mittelverwendung sagen. Wir werden sicherlich abschließend erst im Zuge des Nachtragshaushaltes darüber zu entscheiden haben, wobei für uns klar ist, dass der Nachtragshaushalt keine Fortsetzung der Doppelhaushaltsberatungen sein wird. Wir haben als CDU-Fraktion in den Haushaltsberatungen im vergangenen Jahr gesagt, dass wir es im Vorgriff darauf, dass wir alle Gesellschaftsanteile an NWS und EnBW veräußern, für vertretbar erachten, bereits zusätzliche Investitionsmaßnahmen in einer Größenordnung von 30 bis 35 Mio. € in den Haushalt einzustellen und natürlich zunächst einmal um diesen Betrag auch die Kreditermächtigung erhöht werden musste. In dem Nachtrag kann es aus unserer Sicht nur darum gehen, zum Einen haushaltstechnisch diese Einnahmen zu verarbeiten und zum Zweiten die Kreditermächtigungen herabzusetzen und sich zu überlegen - da haben wir durchaus Sympathie für den Antrag der Freien Demokraten -, wie wir durch Kredittilgungen zu einem möglichst optimierten Finanzergebnis kommen.

Ich will an der Stelle aber auch sagen, dass wir sicherlich es auch weiterhin für richtig erachten, in Spezialfonds, die durchaus auch eine Aktienbeimischung haben können, zu investieren, weil jedem bekannt ist, der sich mit diesem Thema beschäftigt, dass diese Fonds mittel- bis langfristig deutlich überdurchschnittliche Renditen erwirtschaften werden, auch wenn in der kurzfristigen Betrachtung die Börsensituation zunächst mal eine ungünstige ist.

Wir sehen also im Blick auf die Mittelverwendung keinen Spielraum für zusätzliche Ausgabenwünsche - ich will nur erinnern, wir haben im Doppelhaushalt allein eine Kreditermächtigung von 280 Mio. € stehen -, sondern wir müssen nun im Zusammenhang mit dem Nachtragshaushalt uns anschauen, wie wir zum einen die Kreditermächtigung reduzieren können und wie wir dann durch eine vernünftige Mischung zwischen Kreditvermeidung, Tilgung und Anlage zu einem optimierten Finanzergebnis kommen. Das wird die Aufgabe dann sein. Insoweit sollte man hier, Herr Oberbürgermeister, keine Hoffnungen bei der Fraktion der GRÜNEN wecken, die - aus unserer Sicht zumindest - in den Nachtragshaushaltsberatungen auch nicht erfüllt werden können.

Insgesamt ist diese Neuordnung der Energiebeteiligungen für alle Involvierten ein gutes Ergebnis und wir stimmen dem zu, weil wir in der Tat auch ein gutes Gewissen haben, die Entscheidung in Sorgfalt vorbereitet zu haben, die Alternativen erwogen zu haben und nunmehr das beste Ergebnis für alle auch vorzunehmen."

StR Kanzleiter (SPD):
"Eigentlich müsste man nichts mehr sagen, weil von allen möglichen Seiten alles schon gesagt ist. Trotzdem ist es so ein Einschnitt, der sich hier vollzieht, dass es eigentlich schon fast ein Sakrileg wäre, wenn man nicht ein paar grundsätzliche Bemerkungen noch dazu geben würde.

Es ist uns allen klar, dass hier eine wirklich historische Entscheidung getroffen wird. Seit 100 Jahren betreiben wir als Kommune die Energieversorgung, die Wasserversorgung, die Gasversorgung und nach dem Kriege die Fernwärme. Hervorgegangen sind die damaligen Technischen Werke der Stadt Stuttgart aus privaten Unternehmen. Insoweit ist das auch ein Stück weit Wirtschaftsgeschichte, die hier nun geschrieben wird. Es geht jetzt weiter in einem weiteren Abschnitt der Wirtschaftsgeschichte, von dem wir nicht wissen letztlich, wie er aussehen wird, aber wir sehen im Moment keine Alternative zu den Entscheidungen, die jetzt anstehen. Wir sehen durchaus Risiken, die drin stecken, wenn nicht verantwortlich gehandelt wird von allen Beteiligten, insbesondere von denjenigen, die nachher als mehr oder weniger private Eigentümer die Energieversorgung für Stuttgart wahrzunehmen haben.

Ich will nur aus aktuellen Gründen auf das verweisen, was sich in den USA abspielt. Enron, ein bisher weltweit größter Energieversorger, ist zusammengebrochen. Warum - man braucht das jetzt nicht zu vertiefen -: auch an inneren Widersprüchen. Im letzten Jahr hatten wir in den USA Versorgungsengpässe, weil teilweise überreguliert wurde, teilweise die Regulierung mit der Liberalisierung in Widerspruch geraten ist. Wir kennen die Situation in Großbritannien, wo ja sehr früh die Privatisierung der öffentlichen Infrastruktur durchgeführt wurde. Dort wurde zu wenig in die Leitungsnetze investiert und dafür privat abgesahnt. Das muss jetzt alles wieder repariert werden. Also Risiken en masse und deshalb auch Verantwortung, die man letzlich nur politisch durch die Setzung von Rahmenbedingungen wahrnehmen kann.

Wir hätten durchaus die Möglichkeit gesehen, die NWS als Stadtwerk zu betreiben, als das Unternehmen, das dem Verbraucher gegenübertritt, ihm bürgernah, mit Vertrauen auf die Kommune, die dahinter steht, weiterhin den Strom ausliefert, wenn da nicht - der Herr Oberbürgermeister hat es erwähnt - die Pferdefüße in Form der Art und Weise, wie wir Energie produzieren, dahinter gestanden hätten. Wir wissen, dass die Kernkraft keine Zukunftsenergie ist. Früher hat man sie gemeinsam beschlossen, aber die Zeiten sind vorbei. Wahrscheinlich wäre noch zuletzt eine Möglichkeit gewesen, das Ganze positiv zu wenden auch aus Sicht der Kommune, wenn man vor einigen Jahren, zum Zeitpunkt, als über die Fusion von TWS und Neckarwerken gesprochen wurde, die Kraftwerksgesellschaft Baden-Württemberg gegründet hätte und insoweit die Produktion von der Verteilung und dem Kundengeschäft abgetrennt hätte. Auch Geschichte - ich will es hier nur noch mal erwähnen, weil das einfach dazugehört.

Wir haben auch aus diesem Grunde dem Grundsatzbeschluss bereits Ende 1999 zugestimmt, weil es auch damals schon klar war, es gibt wohl keine Alternative für diese Vorgehensweise. Es war lediglich noch offen geblieben: Was passiert mit den restlichen 25 %? Herr Oberbürgermeister, Sie sagten, wir hätten die ja gerne weiter behalten. Ich muss Ihnen ganz offen sagen, das glaube ich Ihnen nicht so ganz. Ich glaube eher, Sie hatten von Anfang an die Absicht, auch diese restlichen 25 % zu verkaufen. Aber, da brauchen wir nicht darüber zu streiten, das sind Ansichtssachen, und je nachdem sagt man es halt aus der jeweiligen Position heraus. Ich meine, dass es für uns noch einen Punkt gab, an den 25 % festzuhalten, der hieß 'Einfluss auf das Wassergeschäft'. Wir hatten vorgeschlagen, das Wassergeschäft gesellschaftsrechtlich aus den NWS herauszulösen, eine eigene Gesellschaft zu bilden. Da hätte man die 25 % gut einsetzen können. Das war zu kompliziert, man hat es wohl auch nicht gewollt. Immerhin empfinden wir es als Erfolg, dass es gelungen ist, die Stimmrechte in den Wasserzweckverbänden, solange diese bestehen, als kommunale Stimmrechte zu erhalten und nicht ganz den Einfluss auf das Geschehen zu verlieren.

Ein Grund, warum wir ebenfalls sagen können 'jawohl, das ist eine vertretbare Entscheidung', ist die Tatsache, dass jetzt in der Zwischenzeit durch die Neustrukturierung des Unternehmens die Netzgesellschaft, die entstehen wird, in Stuttgart ihren Sitz haben wird. Das wird die bedeutendste Gesellschaft innerhalb des Konzerns EnBW sein. Und wir sind froh, dass durch diese Rahmenvereinbarung mit in die Wege geleitet wurde, die Arbeitsplätze zu sichern und insoweit auch die Nähe zum Kunden aus Stuttgart heraus praktiziert wird.

Bleibt das Thema 'Verwendung der Mittel'. Da ist alles gesagt worden. Wir werden im Rahmen des Nachtragshaushalts die formalen notwendigen Schritte tun, um die richtigen Entscheidungen für die Anlage und für die Verwendung der Mittel für die Zukunft zu treffen. Es bleibt festzuhalten im Zusammenhang mit der Finanzierung oder mit den Erlösen, dass wir die Grundstücke für Stuttgart 21 und des Bahnhofs in Bad Cannstatt gekauft haben. Dieses entspricht einer ureigensten sozialdemokratischen Politik, ich will das hier deutlich sagen, nämlich der Politik, Bodenvorrat in kommunaler Hand zu schaffen, um damit Einfluss auch auf Planungsprozesse nehmen zu können. Deshalb stimmen wir dieser Mittelverwendung mit vollstem Herzen zu, weil das eine richtige Entscheidung ist. Wir sind auch der Auffassung, dass die Anlage bei der LBBW, indem wir dort unsere stille Beteiligung in eine echte umwandeln, richtig ist, weil es ertragsbringend ist und weil wir Vertrauen haben in die LBBW, dass sie auch künftig Erträge für uns erwirtschaftet. Es gibt überhaupt keine Anhaltspunkte, dass das anders sein wird. Und wir sind auch der Auffassung, dass es richtig ist, einen großen Teil des Vermögens, den wir hier bekommen, in der SVV zu belassen, um auch in der Zukunft eine verlässliche Grundlage für die Finanzierung des öffentlichen Personennahverkehrs hier in Stuttgart zu haben. Also auch das Punkte, denen wir gut zustimmen können.

1,6 Mrd. DM sind es, die übrig bleiben, die man jetzt im Rahmen des Nachtragshaushalts platzieren muss. Da möchte ich jetzt keine weiteren Ausführungen dazu machen. Insoweit ist im Verwaltungsausschuss alles gesagt worden, nämlich, dass wir mit der Formulierung, die heute hier beschlossen wird, nicht eine definitiv endgültige Entscheidung getroffen haben, sondern den notwendigen Spielraum haben, um in den nächsten Wochen und Monaten darüber nachzudenken, was das Günstigste für die Stadt ist, denn nur das wollen wir ja tun."

StR Wölfle (90/GRÜNE):
"Das ist in der Tat ein historisches Ereignis, und wir betrachten dieses auch als eine konsequente Fortsetzung des eingeschlagenen Weges. Man wird in ein paar Jahrzehnten vielleicht darüber philosophieren können, ob es besser gewesen wäre, wenn..., aber nachdem wir uns entschieden haben, uns sukzessive zu verabschieden, gehört jetzt dieser letzte Teil hinzu.

Dies ist auch aus einer anderen Sicht noch historisch, weil, Herr Oberbürgermeister und Herr Dr. Lang, zu dieser Vorlage Sie von uns GRÜNEN ein uneingeschränktes Lob erhalten, und dieses ist auch selten genug. Wir haben sämtliche Aspekte positiv für Stuttgart geregelt, sowohl die Arbeitsplatzabsicherung, die Standortfrage usw. Sie haben das alles aufgeführt. Von daher gab es auch aus unserer Sicht nur die Parole: 'So schnell wie möglich'. Wir begrüßen auch, dass Sie sich nicht gescheut haben, die Chance der rot-grünen Unternehmenssteuerreform in Kauf zu nehmen.

Zur Frage der verbleibenden Mittel haben Sie auf unseren Antrag hingewiesen. Zur Antwort will ich sagen, wir wären froh, wenn in dieser Gemeinderatsmehrheit die Sicherung von Vermögen nicht nur in Form von Grundstücken oder jetzt in dieser stillen Anleihe gesehen würde. Herr Müller-Prothmann hat in seiner Rede zu Recht darauf hingewiesen, dass wir mit unserem Vermögen in Form von Gebäuden nicht Wert erhaltend umgehen. Und wenn wir gesagt haben, wir stoppen endlich die Energieverschwendung in unseren eigenen Gebäuden, ist auch dieses Vermögen erhaltend. Dieses Geld kommt aus dem Bereich Energie, und wir sagen, lasst uns einen Teil dieser Zinserträge auch dafür verwenden, vorbildlich im Umgang mit Energie zu sein - auch als Kommune - im Bereich Kindergartenneubauten, dort, wo Kinder noch am schnellsten lernen, wie man verantwortlich mit Energie umgeht. Lasst uns hier einen Standard einführen flächendeckend, nicht nur im Einzelnen, der sich als zukunftsträchtig erwiesen hat. Hier lohnt sich der Einsatz von ein paar Mark.

Wir werden im Rahmen dieser Verwendungsdiskussion auf diese Anträge nochmals zurückkommen, genauso wie auf das Thema 'Wie ist die Anlage sicher und gleichzeitig ertragsbringend zu gestalten?'. Da macht der Kämmerer uns dann einen Vorschlag, und wir werden bei Gelegenheit darüber diskutieren."

StR J. Zeeb (FW):
"Auch von den Freien Wählern gilt der Dank den Beteiligten, zunächst natürlich für die Verhandlungsbereitschaft, über Jahre hinweg so ein komplexes Thema anzugehen und natürlich jetzt ein sich abzeichnendes positives Ergebnis vorweisen zu können. Der Zeitpunkt ist richtig, dass wir das machen, der Preis ist jetzt noch gut. Für die Zukunft ist nicht absehbar, ob höhere Preise oder Wertsteigerungen für diese Anteile erzielt hätten werden können. Es war uns Freien Wählern immer wichtig, wie auch den anderen Fraktionen hier, dass wir Geldanlagen und Werte unserer Vorfahren bewahren und sinnvoll vermehren. Das, so glauben wir, tun wir mit dem beabsichtigten Maßnahmenpaket. Die Werte bleiben erhalten und sind ebenfalls, so wie es oft genannt wird, Tafelsilber für die nachfolgenden Generationen.

Weiter freuen wir uns über die Investionsabsichten der EnBW in Stuttgart. Das sichert wieder Arbeitsplätze und ist ein wichtiges Bekenntnis zum Energiestandort Stuttgart und der Region. Wichtig ist doch für den Bürger, dass seine Versorgung mit Strom, Gas und Wasser gesichert ist und dass es positive Zukunftsaspekte gibt, die auch hoffen lassen, dass z. B. der Müllpreis sinkt, auch wenn dies erst ab 2005 oder 2006 der Fall sein kann. Auch hier glauben wir, dass der richtige Weg eingeschlagen ist.

Für unsere Fraktion gibt es, wie für die anderen natürlich auch, noch Diskussionsbedarf zur Verwendung der noch zur Verfügung stehenden Mittel. Hierzu erwarten auch wir die Vorschläge unserer Finanzverwaltung. Und wir hoffen, dass wir an einem 'Schmotzigen Donnerstag 2002' eine saubere Weichenstellung für die Zukunft beschließen können, die sicher nicht zum Schaden der Stuttgarter Bevölkerung sein wird. Wir stimmen dieser Vorlage zu."

StRin Werwigk-Hertneck (FDP/DVP):
"Damit die Presse auch schreiben kann 'Partei übergreifend', wurde das heute als historisches Moment angesehen, dass wir so weit sind, diese Anteile zu verkaufen. Herzlichen Dank an Herrn Dr. Lang und Herrn Schopf, dass wir heute diese Vorlage haben. Und wir haben auch das Vertrauen, dass es so klappen wird. Wir Liberale freuen uns riesig, dass diese große Privatisierung erfolgen kann. Kommunen geben ein Stück Verantwortung ab und legen sie in die Hände privater Unternehmen mit der großen Hoffnung, dass es dann günstig werde für alle, die mit Energie versorgt werden müssen. Natürlich bestehen auch Risiken, aber wir glauben ja eher an die Hoffnung. Der Standort in der Region ist nochmals ganz wichtig gewesen für die Frage der Arbeitsplätze. Vielen Dank auch Ihnen, Herr Oberbürgermeister, dass das dann auch so geklappt hat. Von daher ist es rundum, denken wir, ein sehr gutes Paket.

Und nun fließt sehr viel Geld, 2,4 Mrd. €, in die Stadtkasse, und man sagt immer im Zusammenhang mit Privatisierung, da geht es ans Tafelsilber. Es geht uns wirklich um eine Vermögensumschichtung, und es ist ein erfreulicher Akt festzustellen, dass Partei übergreifend hier wirklich nur Vermögen umgeschichtet werden soll und dass es für kommende Generationen erhalten bleiben soll. Dieser GRÜNEN-Antrag, der das gleich koppeln will, fällt natürlich etwas aus der Reihe, aber ich denke, das werden wir in den normalen Haushaltsberatungen mit den uns dann zur Verfügung stehenden Mitteln diskutieren können.

Es besteht große Einigkeit darüber, mit der SVV den Nahverkehr weiter zu sichern, über die LBBW-Einlagen, die Grundstückskäufe Stuttgart 21, alles das d'accord. Streit besteht allenfalls noch über das Finanzmanagement. Da gehen wir - wie mit unserem Antrag dokumentiert - weiter, und wir freuen uns auch über verschiedene positive Signale, doch noch mal darum zu streiten, ob das Geld, das übrig bleibt, diese etwa 800 Mio. €, angelegt werden soll zur Reduzierung der Kreditermächtigungen und in diesen Spezialfonds oder ob wir nicht einen Schritt weiter gehen und sagen, nicht nur keine Neuverschuldung, sondern wirklich auch Schuldenreduzierung. Denn es ist eigentlich unser Ziel, wenn man sagt, man geht in die Privatisierung, dies zur Konsolidierung der Haushalte zu tun. Da wird es sicherlich nicht nur um ein Zinsen-Gegenüberstellen gehen, sondern man muss auch psychologische Effekte politisch wägen, dass man sagt: 'Wie wird das vielleicht einmal bei späteren Stadträtinnen und Stadträten aussehen, werden sie eher weitere Kredite aufnehmen oder werden sie eher einen Spezialfonds anknabbern, der im Moment ja noch nicht mal so viel Prozente bringt, wie wir Schuldzinsen zahlen?' Von daher wird es sicherlich noch ein konstruktiver Streit sein in den nächsten Wochen, zu überlegen, wie man das dann am Schluss gut macht."

StR Lieberwirth (REP):
"Nach so viel Lob müssen wir schon einen Wermutstropfen in den Wein gießen. Herr Oberbürgermeister, meine Damen und Herren, diese Veräußerung der Beteiligung ist die Beendigung einer 100-jährigen Erfolgsgeschichte, und damit geben wir unsere städtischen Einflussmöglichkeiten auf wichtige Bereiche der Daseinsvorsorge auf. Wir betrachten diese Beteiligung als Volksvermögen, das in diesem vorliegenden Ausmaß auf keinen Fall veräußert und auf den Markt geworfen werden dürfte, zumal wir befürchten, dass die Erlöse zu einem beträchtlichen Teil zur Kaschierung unserer wirklichen Haushaltslage auch in den nächsten Jahren herhalten müssen und innerhalb weniger Jahre aufgebraucht sein werden. Ich nehme hier nur das Beispiel Berlin. Berlin hat auch seine Versorgungsbetriebe veräußert und steht heute vor dem Nichts, vor einem Riesenschuldenberg.

Wir sind schon lange zu der Erkenntnis gelangt, dass die Stadt bei der Neuregelung ihrer Eigentumsverhältnisse eine Hans-im-Glück-Strategie verfolgt, die unsere städtischen Vermögensreserven fahrlässig aufs Spiel setzt. Ich möchte hier nur auf die Mittelverwendung eingehen. Es ist zwar erfreulich, dass die SVV immerhin noch einen Teil behält und dass damit ein Defizit ausgeglichen wird. Aber schon die Verwendung, um jetzt Grundstücke zu erwerben für Stuttgart 21, auch das ist im ersten Fall ein Zinsverlust und zweitens ein gewaltiges Risiko. Ob dann diese Erlöse auch in späteren Jahren wieder erzielt werden können, das sei noch dahingestellt. Diese Veräußerungen stehen im Widerspruch zu einer nachhaltigen Sicherung des städtischen Vermögens, und Sie belasten damit die späteren Generationen. Das kann nicht im Interesse der Bürger dieser Stadt sein. Hierfür tragen diejenigen die Verantwortung, die dieser Vorlage vor allem aus betriebswirtschaftlichen und kurzsichtigen Gründen zustimmen. Wir Republikaner werden dieser Vorlage nicht zustimmen.

Eine Frage hätte ich noch, Herr Oberbürgermeister: Es geht um die Mittelverwendung. Es gibt ja eine EU-Richtlinie, zumindest war schon vor einigen Jahren geplant, dass Defizite von öffentlichen Unternehmen nicht durch Überschüsse anderer öffentlicher Unternehmen ausgeglichen werden dürfen. Sie sagen ja hier auch 'die SVV bleibt bis auf weiteres mit Mitteln von 550 Mio. € ausgestattet'. Wie sieht es damit in der Zukunft aus?"

StR Deuschle (PDS):
"Verkauf von städtischem Eigentum heißt auch Verlust von kommunaler Demokratie. Auf das, was in einem Amt erledigt wird, hat man noch sehr viel Einfluss, im Eigenbetrieb wird es schon etwas schwächer, bei einem Beteiligungsunternehmen wird der kommunale Einfluss schon deutlich geringer und bei einem Privaten ist er weg. D. h., der Einfluss der Menschen auf ein wirtschaftliches Tun im kommunalen Bereich und der Daseinsvorsorge existiert dann nicht mehr.

Die Ursachen sind nicht hier im Gemeinderat zu suchen, sondern ein Stück weit schon in der Vorgeschichte. Die Bundesregierung hat voreilig die Liberalisierung umgesetzt in diesem Land, ohne Not, und jetzt haben wir unter dem Stichwort Liberalisierung die NWS und die EnBW an den Monopolisten EdF nach Frankreich verkauft. Dort landet es, nicht in Baden-Württemberg, sondern in Paris. Es hätte Alternativen gegeben im Vorfeld zu der Frage EdF, das ist auch hier schon angeklungen, und es hätte Möglichkeiten gegeben, diese Vorgabe aus Brüssel zu lösen, ohne diesen ehemals kommunalen Bereich NWS und diese historische Bedeutung, die er hat in Stuttgart, letztendlich nach Frankreich zu verschieben.

Herr Kanzleiter hat die Risiken durch Privatisierung schon erwähnt, da brauche ich nicht mehr darauf einzugehen.

Ich möchte auf ein Thema von Herrn Föll nochmals eingehen, und zwar die Personalentwicklung. Es ist im Vorfeld von großen Fusionen immer sehr viel Lob verteilt und gesagt worden: 'Es geht aufwärts und es gibt keine Gefahr für Arbeitsplätze' etc. Es gibt in Stuttgart das Beispiel einer großen Fusion, die nicht ganz so funktioniert hat, wie man es zunächst überall auf den Titelseiten lesen konnte. In der Beschlussvorlage stehen zwei widersprüchliche Aussagen, und zwar 'Für die sofortige Veräußerung der gesamten TWS GmbH sprechen folgende Gründe: Von Seiten der EnBW besteht großes Interesse, durch eine weitgehende Kooperation zwischen EnBW und NWS die vorhandenen Synergieeffekte baldmöglichst zu heben.' Die sind noch nicht gehoben. Deswegen sind die Vergleichszahlen der Arbeitsplätze auf Seite 9 noch nicht Fakt. Das ist noch nicht das Ergebnis dieser Fusion, sondern das ist nur der Weg, und da kann noch ganz gewaltig was passieren. Deswegen, denke ich, so positiv und ohne dass man darauf hinweist, dass wirklich auch Gefahren für Arbeitsplätze existieren und noch vorhanden sind, kann man das nicht abtun.

Ich stimme der Beschlussvorlage nicht zu."

In Beantwortung der von StR Lieberwirth gestellten Frage nach dem steuerlichen Querverbund teilt EBM Dr. Lang mit, bundesweit seien viele Fälle so organisiert wie in Stuttgart, dass in einer Obergesellschaft Erträge und Verluste zusammengeführt würden. In der Vergangenheit in besonderem Maße interessant gewesen sei, dass die Körperschaftsteueranrechnung zusätzlich zu den Erträgen der Versorgungswirtschaft einen Beitrag geleistet habe. Dies habe tatsächlich im Bereich des EU-Rechtes zur Disposition gestanden, es habe jedoch noch nicht Verordnungskraft erlangt. In Zukunft werde das Thema jedoch nachhaltig auch dadurch an Attraktivität verlieren, dass diese Körperschaftsteueranrechnung ab dem Jahr 2002 nicht mehr möglich sei. Damit falle ein erheblicher Teil der Zusatzerträge weg. Das, was die Verwaltung beabsichtige, habe mit einer künftigen Regelung nichts zu tun, weil sie künftig keine Form des steuerlichen Querverbundes mehr darstelle, sondern einen Teil des Ertrages, der ohnehin bei der Obergesellschaft SVV ankomme.

EBM Dr. Lang kündigt für Ende März 2002 Vorschläge an, wie nach Ansicht der Verwaltung die zur Verfügung stehenden Erträge angelegt werden können. Der Nachtragshaushalt werde erst im Laufe des Monats April vorgelegt. Er gehe davon aus, die Aussage von StR Föll spiegle weitgehend die Auffassung des Gemeinderats wider, dass aus Anlass des Nachtrags die Haushaltsplanberatungen nicht neu aufgegriffen und in gleicher Intensität fortgeführt würden.

- Beschlussfassung s. Niederschrift Nr. 16/2002 -

 

 

GRDrs 1221/2001, 23.11.2001
Energiebericht 1999 / 2000 (77 kB)

Kurzfassung des Berichts:
Ausführlicher Bericht siehe Anlage 1

Bericht:
Vom Energiebericht 1999 / 2000 wird Kenntnis genommen

Kurzfassung
Aufgrund der Probleme im Datenträgeraustausch mit den NWS konnte im vergangenen Jahr kein Energiebericht vorgelegt werden. Seit September 2001 liegen nun die Verbrauchsdaten 1999 und 2000 vor.

Verbrauch
Der Stromverbrauch ist seit 1998 um 3,6 % auf 171.000 MWh gestiegen. Im selben Zeitraum sank der Wasserverbrauch um 1,4 % und der Heizenergieverbrauch um 3 %. Bezogen auf das Jahr 1990 beläuft sich die Heizenergieeinsparung im Jahr 2000 auf 55.647 MWh und die Stromeinsparung auf 7.214 MWh.

Finanzielle Auswirkungen
Die Gesamtkosten für Wärme, Strom und Wasser lagen 1999 bei 67,6 Mio. DM und im Jahr 2000 bei 72,4 Mio. DM.

Preise
Im Jahr 1999 ging der Strompreis nochmals um durchschnittlich 5,3 % zurück. Auch die Preise für Heizenergie gaben 1999 leicht nach. Der Wasserpreis blieb praktisch konstant. Im Jahr 2000 setzte dann ein drastischer Anstieg der Preise für Heizenergie ein. Trotz zusätzlicher Abgaben ging der Strompreis auch im Jahr 2000 noch geringfügig zurück.

Stuttgarter Energiekontrollsystem
Das Stuttgarter Energiekontrollsystem ermöglicht die tägliche Übertragung von Verbrauchszählerständen ins Amt für Umweltschutz. Dort können die Verbräuche ausgewertet werden. Wie das Titelbild des aktuellen Energieberichts sowie ein Bericht über die Verbrauchsüberwachung im Mineralbad Leuze zeigen, lassen sich mit Hilfe dieses Werkzeugs sehr schnell Fehlentwicklungen erkennen und abstellen.

Energiebeschaffung
Während sich der Bereich Tarifwesen in früheren Jahren ausschließlich mit der richtigen Auswahl des Energieliefervertrages in einem festen Tarifgefüge befasste, ist die Energiebeschaffung heute mit wesentlich mehr Aufwand verbunden. Im kommenden Jahr steht der Neuabschluss des Stromliefervertrages für die Sonderverträge sowie die allgemeinen Tarife und die Straßenbeleuchtung an. Dies wird erhebliche Arbeitskapazität binden.

Verbesserung des baulichen Wärmeschutzes bei Neubauten
Im Baugebiet Burgholzhof wurde in Stuttgart erstmals die Verbesserung des baulichen Wärmeschutzes gegenüber der Wärmeschutzverordnung vertraglich vereinbart.
Diese Vorgabe, neue Gebäude um 30 % besser zu dämmen als der Gesetzgeber fordert, wurde mittlerweile bei 37 Bauvorhaben in Verträgen mit den Bauherren aufgenommen.

Wirtschaftlichkeit neuer Ingenieurstellen
Die Überprüfung der Wirtschaftlichkeit der 1991 neu geschaffenen Ingenieurstellen hat bestätigt, dass die Mitarbeiter etwa 5 mal mehr Energiekosten einsparen als ihre Arbeitsplätze an Kosten verursachen. Diese Stellenschaffungen sind demnach auch langfristig sehr wirtschaftlich.

Beteiligte Stellen
Alle städtischen Ämter und Eigenbetriebe

Vorliegende Anträge/Anfragen
keine
keine

Jürgen Beck

Anlage ist die Schriftenreihe des Amtes für Umweltschutz Heft 2/2001 Energiebericht Fortschreibung für die Jahre 1999/2000

 

Niederschrifts-Nr. 4 zu TOP 7 der GRDs 1221/2001, 23.01.2002

Energiebericht 1999 / 2000 (75 kB)

Vorgang: Ausschuss für Umwelt und Technik vom 11.12.2001,

öffentlich, Nr. 722

Ergebnis: antragsgemäße Kenntnisnahme

Bei der GRDrs 1221/2001 handelt es sich um eine Mitteilungsvorlage. Sie ist dem Protokoll über die Sitzung des Ausschusses für Umwelt und Technik vom 11.12.2001 angeheftet.

EBM Dr. Lang stellt fest:
Der Verwaltungsausschuss nimmt ohne Aussprache antragsgemäß Kenntnis.

 

 

GRDrs 774/2001, 06.09.2001
Gesellschafterversammlung der Stuttgarter Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH (SVV) (80 kB)

Beschlußantrag:
Der Vertreter der Stadt wird beauftragt, in der Gesellschafterversammlung der SVV der Streichung von § 11 Abs. 2 Ziffer 3, 4 und 10 sowie von § 11 Abs. 3 zuzustimmen.

Kurzfassung der Begründung:
Ausführliche Begründung siehe Anlage 1

In der diesjährigen Gesellschafterversammlung der SVV am 24. Juli 2001 wurde die aufgrund der geänderten Gemeindeordnung vorzusehende Aufgabenerweiterung der Gesellschaftsversammlung beschlossen (Ermächtigung des Vertreters der LHS siehe Gemeinderatsdrucksache Nr. 593/2001, Niederschrift Nr. 171/2001). Versehentlich wurden die korrespondierenden Änderungen zur Aufgabenzuständigkeit des Aufsichtsrats nicht zur Gesellschafterversammlung angemeldet. Deshalb bestehen jetzt Doppelzuständigkeiten sowohl für die Gesellschafterversammlung als auch für den Aufsichtsrat der SVV, die durch eine erneute Änderung des Gesellschaftsvertrags zu beseitigen sind.

Beteiligte Stellen

Dr. Klaus Lang
Erster Bürgermeister

Anlagen
Anlage 1: Ausführliche Begründung
Anlage 2: Auszug aus dem SVV-Gesellschaftsvertrag

Anlage 1 zur GRDrs 774/2001

Ausführliche Begründung:
Am 24. Juli 2001 fand die diesjährige, ordentliche Gesellschafterversammlung der SVV statt, die über den Jahresabschluss sowie über Änderungen des SVV-Gesellschaftsvertrags (GDrs 593/2001, Niederschrift Nr. 171/2001) beschloß.

Entsprechend der gesetzlichen Vorgaben der geänderten Gemeindeordnung wurden wichtige Angelegenheiten wie "Übernahme neuer Aufgaben", "Erwerb und Veräußerung von Beteiligungen" sowie "Abschluß, Kündigung und Aufhebung von Unternehmensverträgen" in die Aufgabenzuständigkeit der Gesellschafterversammlung (§ 13 SVV-Gesellschaftsvertrag) zugeordnet. Dies bedingt jedoch, die Aufgabenzuständigkeit des Aufsichtsrats in § 11 Abs. 2 und 3 entsprechend zu ändern.

In der Anlage 2 ist ein aktueller Auszug aus dem SVV-Gesellschaftsvertrag beigefügt.

Der SVV-Aufsichtsrat hat bereits am 18. Juni 2001 der Gesellschafterversammlung die entsprechenden Änderungen vorgeschlagen. Die Änderungen wurden bezüglich der Aufgabenzuständigkeit des Aufsichtsrats jedoch versehentlich nicht zur Gesellschafterversammlung am 24. Juli 2001 angemeldet und konnten daher auch nicht beschlossen werden. Zur Vermeidung von Doppelzuständigkeiten des Aufsichtsrats und der Gesellschafterversammlung ist der SVV-Gesellschaftsvertrag deshalb wie folgt zu ändern:

§ 11 "Aufgaben des Aufsichtsrates"

Abs. 2

Streichung Nr. 3

Übernahme neuer Aufgaben

 

Streichung Nr. 4

Erwerb und Veräußerung von Beteiligungen

 

Streichung Nr. 10

Abschluß, Kündigung und Aufhebung von Organ- und Unternehmensverträgen

Abs. 3:

Streichung gesamter Absatz

 



Anlage 2 zur GRDrs 774/2001

Auszug aus dem derzeit gültigen SVV-Gesellschaftsvertrag:

Die vorgesehenen Änderungen sind mit Durchstreichungen kenntlich gemacht.

§ 11
Aufgaben des Aufsichtsrates

(1) Der Aufsichtsrat hat die Geschäftsführung zu überwachen.

(2) Abgesehen von den an anderer Stelle des Gesellschaftsvertrages vorgesehenen Fällen bedürfen der Zustimmung des Aufsichtsrates:

1. der Wirtschaftsplan in Verbindung mit den Wirtschaftsplänen der Organgesellschaften;
2. der der Gesellschafterversammlung vorzulegende Jahresabschluß in Verbindung mit den Jahresabschlüssen der Organgesellschaften;
3. die Übernahme neuer Aufgaben;
4. Erwerb und Veräußerung von Beteiligungen, wenn im Einzelfall die durch Beschluß des Aufsichtsratses festzulegende Wertgrenze überschritten wird;
5. Benennung von Vertretern für den Aufsichtsrat oder das entsprechende Organ eines Beteiligungsunternehmens;
6. Erwerb, Veräußerung und Belastung von Grundstücken und grundstücksgleichen Rechten, wenn im Einzelfall die durch Beschluß des Aufsichtsrates festzulegende Wertgrenze überschritten wird;
7. Aufnahme von Darlehen, Übernahme von Bürgschaften und Verpflichtungen aus Gewährverträgen sowie Bestellung anderer Sicherheiten, wenn im Einzelfall die durch Beschluß des Aufsichtsrates festzulegenden Wertgrenzen überschritten werden;
8. freiwillige Zuwendungen, Hingabe von Darlehen, Verzicht auf fällige Ansprüche, Führung von Rechtsstreiten und Abschluß von Vergleichen über fällige Ansprüche, wenn im Einzelfall die durch Beschluß des Aufsichtsrates festzulegenden Wertgrenzen überschritten werden;
9. Erteilung und Widerruf von Prokuren;
10. Abschluß, Kündigung und Aufhebung von Organ- und Unternehmensverträgen;
11. folgende Angelegenheiten von Organgesellschaften, deren Entscheidung nach den Organverträgen der Gesellschaft obliegt:
a) Bestellung und Abberufung der Vorstandsmitglieder und der Geschäftsführer.
b) Festsetzung der allgemeinen Tarifpreise und der allgemeinen Beförderungspreise;
c) Erwerb und Veräußerung von anteils- oder wertmäßig wesentlichen Beteiligungen;
12. andere Angelegenheiten, die der Aufsichtsrat im Einzelfall bestimmt.
(3) Die Beschlüsse des Aufsichtsrates zu Abs. 2 Nummer 4 und 10 bedürfen einer Mehrheit von drei Vierteln der Stimmen der Mitglieder des Aufsichtsrates.
(4) Wenn zustimmungsbedürftige Geschäfte keinen Aufschub dulden und auch die Einberufung des Aufsichtsrates nach § 10 Abs. 3 Satz 2 eine unverzügliche Beschlußfassung nicht ermöglicht, darf die Geschäftsführung mit Zustimmung des Vorsitzenden des Aufsichtsrates oder im Verhinderungsfall seines Stellvertreters selbständig handeln. Die Gründe für die Eilentscheidung und die Art der Erledigung sind dem Aufsichtsrat in der nächsten Sitzung mitzuteilen.

§ 13
Beschlußfassung der Gesellschafterversammlung

(1) Der Beschlußfassung der Gesellschaftsversammlung unterliegen außer den im Gesetz und an anderer Stelle des Gesellschaftsvertrages genannten Fällen:

1. Feststellung des Jahresabschlusses;
2. Verwendung des Reingewinns und Vortrag oder Abdeckung des Verlustes;
3. Entlastung des Aufsichtsrates und der Geschäftsführer;
4. Bestellung des Abschlußprüfers;
5. Veräußerung von Anteilen an Organgesellschaften und von anteils- oder wertmäßig wesentlichen Beteiligungen an anderen Unternehmen;
6. Abschluß, Änderung, Kündigung und Aufhebung von Unternehmensverträgen im Sinne der §§ 291 und 292 Abs. 1 des Aktiengesetzes in der jeweils geltenden Fassung;
7. Stimmabgabe in Gesellschafterversammlungen oder entsprechenden Organen von Beteiligungsunternehmen und Zweckverbänden, soweit es sich um wichtige Satzungsänderungen, die Auflösung eines Unternehmens, die Zustimmung zur Übertragung oder Verpfändung von Anteilen an dem betreffenden Beteiligungsunternehmen oder Zweckverband oder um andere Beschlüsse handelt, die sich wesentlich auf die Beteiligung auswirken;
8. Angelegenheiten von besonderer Bedeutung, die der Gesellschafterversammlung von der Geschäftsführung oder vom Aufsichtsrat zur Entscheidung vorgelegt werden.
9. Übernahme neuer Aufgaben von besonderer Bedeutung im Rahmen des Unternehmensgegenstands;
10. Errichtung, Erwerb und Veräußerung von Unternehmen und Beteiligungen, sofern dies im Verhältnis zum Geschäftsumfang der Gesellschaft wesentlich ist.

(2) Beschlüsse der Gesellschafterversammlung bedürfen, soweit das Gesetz oder der Gesellschaftsvertrag nichts anderes bestimmt, der einfachen Stimmenmehrheit des in der Versammlung vertretenen Kapitals, Beschlüsse über Veräußerung von Anteilen an Organgesellschaften, über Änderungen des Gesellschaftsvertrages und über die Auflösung der Gesellschaft bedürfen einer Mehrheit von drei Vierteln des gesamten Stammkapitals.

 

 

GRDrs 593/2001, 05.07.2001
Hauptversammlung der Stuttgarter Straßenbahnen AG (SSB) sowie Gesellschafterversammlungen der Hafen Stuttgart GmbH (HSG) und Stuttgarter Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH (SVV) (102 kB)

Beschlußantrag:
Der Vertreter der Stadt wird beauftragt, in der Hauptversammlung der SSB sowie in den Gesellschafterversammlungen der HSG und der SVV den nachstehenden Beschlussanträgen zuzustimmen:

Für die SSB

  • den Vorstand und den Aufsichtsrat für das Geschäftsjahr 2000 zu entlasten,
  • als Abschlußprüfer für das Geschäftsjahr 2001 die Ernst & Young, Deutsche Allgemeine Treuhand AG, Stuttgart, zu wählen,
  • Umstellung des Grundkapitals auf Euro und Umstellung auf Stückaktien sowie Zustimmung zu den vorgeschlagenen Satzungsänderungen und
  • Anpassung von Aufsichtsratsvergütung und Sitzungsgeld für die Mitglieder des Aufsichtsrats.

Für die HSG

  • den Jahresabschluß 2000 in der vorgelegten Fassung festzustellen,
  • vom Jahresüberschuss in Höhe von 4.930.409,16 DM der Gewinnrücklage 4.547.813,16 DM zuzuführen. Aus der Kapitalrücklage wurden 1.402.852,00 DM entnommen, so dass sich ein Bilanzgewinn in Höhe von 1.785.448,00 DM ergibt,
  • den Bilanzgewinn in Höhe von 1.785.448,00 DM an die Gesellschafterinnen Stuttgarter Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH und Landeshauptstadt Stuttgart auszuschütten,
  • den an die Stuttgarter Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH ausgeschütteten Gewinnanteil in Höhe von 1.783.662,55 DM wieder der Kapitalrücklage der Hafen Stuttgart GmbH zuzuführen,
  • die Geschäftsführung und den Aufsichtsrat für das Geschäftsjahr 2000 zu entlasten,
  • als Abschlußprüfer für das Geschäftsjahr 2001 die Bansbach Schübel Brösztl & Partner GmbH, Stuttgart, zu wählen und
  • Änderung des Gesellschaftsvertrags (Anpassung an gemeindewirtschaftsrechtliche Vorschriften und Umstellung auf Euro).

Für die SVV

  • den Jahresabschluss und den Konzernjahresabschluß zum 31. Dezember 2000 in der vorgelegten Fassung festzustellen,
  • den Jahresfehlbetrag 2000 in Höhe von 78.230.295,29 DM auf neue Rechnung vorzutragen,
  • die Geschäftsführung und den Aufsichtsrat für das Geschäftsjahr 2000 zu entlasten,
  • als Abschlussprüfer für das Geschäftsjahr 2001 die Wibera AG, Stuttgart, zu wählen,
  • Änderung des Gesellschaftsvertrags (Anpassung an gemeindewirtschaftsrechtliche Vorschriften und Umstellung auf Euro) und
  • Anpassung von Aufsichtsratsvergütung und Sitzungsgeld für die Mitglieder des Aufsichtsrats.


Kurzfassung der Begründung:
Ausführliche Begründung siehe Anlage 1

Am 24. Juli 2001 finden die ordentliche Hauptversammlung der SSB sowie die ordentliche Gesellschafterversammlung der SVV statt. Die Gesellschafterversammlung der HSG wird am 25. Juli 2001 durchgeführt. Auf den jeweiligen Tagesordnungen stehen die üblichen jährlichen Regularien.

Zusätzlich sollen die Satzungen bzw. Gesellschaftsverträge an die geänderten gemeindewirtschaftsrechtlichen Vorschriften angepasst werden sowie das Grund- und das Stammkapital der Gesellschaften für die Euro-Umstellung umgerechnet und auf praktikable Beträge geglättet werden.

Wie im Verwaltungsausschuss am 20.06.2001 bei der Behandlung des Schwerpunktthemas SSB AG zugesagt, werden zu Punkt 4 des gemeinsamen Antrags Nr. 265/2001 der Gemeinderatsfraktionen von CDU, FDP/DVP und Freie Wähler in der Anlage 2 zu dieser Vorlage, Ausführungen gemacht.

Finanzielle Auswirkungen
Bis zur Klärung der steuerlichen Sachverhalte entstehen durch den Verlustvortrag des SVV-Jahresfehlbetrags keine Belastungen des städtischen Haushalts.

Beteiligte Stellen

Dr. Klaus Lang
Erster Bürgermeister

Anlagen
Anlage 1: Ausführliche Begründung
Anlage 2: Darstellung des Unternehmensgegenstandes
Anlage 3: Geschäftsberichte

Anlage 1 zur GRDrs 593/2001

Ausführliche Begründung:
1. Gesamtergebnis der SSB, TWS, HSG, NetCom und SVV

 

2000

1999

 

Mio. DM

Mio. DM

     

SSB

-81,5

-84,3

TWS

85,1

225,9

HSG

2,7

4,1

NetCom

0,6

0,4

Steuerergebnis

-81,7

-101,8

SVV-Eigengeschäft *)

-3,4

-0,9

     

SVV-Jahresergebnis

-78,2

43,4

*) Verwaltungsaufwand, Zinsergebnis und Wohnhochhaus Freiberg

Wie im Vorjahr wurde der SVV-Jahresabschluss durch die Bildung von Steuerrückstellungen in Folge der noch nicht abgeschlossenen Betriebsprüfung für die Jahre ab 1990 belastet. Dies resultiert aus der gesetzlichen Rückwirkung der steuerlichen Nichtanerkennung von bestimmten Teilen der Entsorgungs- und Stilllegungsrückstellungen bei der TWS Kernkraft GmbH, Gemmrigheim und den daraus resultierenden Ergebniszurechnungen bei der SVV. Diese Ergebniszurechnungen führten dazu, dass die bei SVV vorhandenen Verlustvorträge verbraucht wurden und dadurch die Veräußerungserlöse aus dem Verkauf von NWS-Anteilen an die EnBW aufgrund des Wegfalls des Verlustvortrags bei der SVV zu einer Mehrsteuerbelastung führten.

Bei der HSG ist vorgesehen, das am 14. Juli 2000 verabschiedete Gesetz zur Senkung der Steuersätze und zur Reform der Unternehmensbesteuerung (Steuersenkungsgesetz) zur Körperschaftssteuererstattung für vororganschaftliche Gewinne zu nutzen. Demnach erfolgte eine entsprechende Auflösung der Kapitalrücklage in Höhe von 1.402.852,00 DM, die im Wege des Schütt-aus-hol-zurück-Verfahrens, zusammen mit der Körperschaftssteuerminderung in Höhe von 382.596,00 DM, abzüglich des bei der LHS verbleibenden Betrags von 1.785,45 DM, der HSG wieder zugeführt wird. Die Zuführung zur Gewinn- bzw. Kapitalrücklage wird zur Finanzierung von investiven Maßnahmen benötigt.

Zum Geschäftsverlauf der SSB, TWS, HSG, NetCom und SVV im Einzelnen wird auf die beigefügten Geschäftsberichte verwiesen (-> Anlagen). Die Beteiligungsquoten und die analytische Darstellung der Unternehmen im Vergleich mit anderen Beteiligungsunternehmen sind im Beteiligungsbericht enthalten.

2. Konzern
Zum SVV-Konzern gehören neben der NetCom und der TWS, an der die SVV sämtliche Geschäftsanteile hält, auch die SSB (90%) und die HSG (99,9%). Die Landeshauptstadt Stuttgart selbst hält weitere 9,99 % des Grundkapitals der SSB und die restlichen Geschäftsanteile der HSG. Der Konsolidierungskreis und der Anteilsbesitz des SVV-Konzerns ist im Geschäftsbericht 2000 der SSV dargestellt.

3. Prüfung der Jahresabschlüsse und des Konzernjahresabschlusses
Die Abschlussprüfer haben die jeweiligen Jahresabschlüsse und den Konzernabschluss zum 31.12.2000 mit den uneingeschränkten Bestätigungsvermerken versehen. Die Prüfungen der Ordnungsmäßigkeit der Geschäftsführungen und der wirtschaftlichen Verhältnisse (§ 53 Abs.1 Nr.1 und 2 Haushaltsgrundsätzegesetz) hat keinen Anlaß zu Beanstandungen ergeben.

4. Satzungsänderungen
Die jeweiligen Satzungsänderungen sind jeweils kursiv gedruckt.

4.1 Stuttgarter Straßenbahnen AG
Der Aufsichtsrat der SSB hat der Hauptversammlung empfohlen, den geplanten Änderungen zuzustimmen.
a) Änderung der Satzung aufgrund der Einführung des Euro

Das Aktienkapital (Nennwertaktien) der SSB ist wie folgt eingeteilt:

22.800 Stück Namensaktien à DM 100,-

=

2.280.000,-

271.720 Stück Namensaktien à DM 1.000,-

=

271.720.000,-

Gesamt

=

274.000.000,-

Um das Grundkapital auf Basis von Nennwertaktien auf Euro umzustellen, wäre es notwendig jede einzelne Aktie auf Euro umzuschreiben.Darüber hinaus würden sich bei zukünftigen Kapitalanpassungen durch die Nennbetragsstückelungen in DM 1000,- und in DM 100,- weitere Probleme ergeben.

Durch das am 1. April 1998 in Kraft getretene Gesetz über die Zulassung von Stückaktien wird die Möglichkeit eröffnet, das Grundkapital einer AG in Stückaktien einzuteilen, die auf keinen Nennbetrag lauten und am Grundkapital im jeweils gleichen Umfang beteiligt sind. Eine Umstellung der Aktiennennbeträge von DM auf Euro entfällt, wenn zuvor von dieser Möglichkeit Gebrauch gemacht wird. Damit sollen aus Einsparungsgründen die mit einem Neudruck von Aktienurkunden verbundenen Kosten von der durch das KonTraG eröffneten Möglichkeit Gebrauch gemacht werden, die Ansprüche der Aktionäre auf Verbriefung der Anteile auszuschließen (§ 10 Abs. 5 AktG). Die Umstellung des Grundkapitals auf Stückaktien hat keine Auswirkungen auf die Vermögens- und Verwaltungsrechte der Aktionäre.

Somit erfolgt im ersten Schritt die Umwandlung der Nennbetragsaktien in Stückaktien:

22.800 Nennwertaktien (zu DM 100,-) in 22.800 Stückaktien

271.720 Nennwertaktien (zu DM 1.000,-) in 2.717.200 Stückaktien.

Im zweiten Schritt erfolgt die Umrechnung des Grundkapitals in Euro mit der Ermittlung des rechnerischen Wertes einer Stückaktie in Euro. Das Grundkapital beträgt somit Euro 140.093.975,45. Der rechnerische Wert einer Stückaktie beträgt somit Euro 51,13.

Die vorgesehene Neufassung des § 5 "Grundkapital" lautet:

"Das Grundkapital der Gesellschaft beträgt Euro 140.093.975,45 (in Worten: Einhundertvierzigmillionendreiundneunzigtausendneunhundertfünfundsiebzig 45/100) und ist eingeteilt in 2.740.000 Aktien (Stückaktien)."

Die vorgesehene Neufassung des § 6 Abs.2 "Form der Aktien" lautet:

"Der Anspruch des Aktionärs auf Verbriefung seines Anteils ist ausgeschlossen."

b) Anpassung der Satzung (§ 14) an gesetzliche Vorgaben der Gemeindeordnung (GemO):

Durch das "Gesetz zur Änderung gemeindewirtschaftsrechtlicher Vorschriften und anderer Gesetze" vom 19. Juli 1999 hat die Stadt Stuttgart darauf hinzuwirken, daß verschiedene Vorschriften der geänderten § 103 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 bis 5 der Gemeindeordnung in den Satzungen bzw. Gesellschaftsverträgen bestehender Unternehmen verankert werden. Dazu zählt die fünfjährige Wirtschafts- und Finanzplanung, die Erstellung und Prüfung von Jahresabschluß und Lagebericht in entsprechender Anwendung der für große Kapitalgesellschaften geltenden Vorschriften, die Übersendung von Wirtschaftsplan, Jahresabschluß, Lage- und Prüfungsbericht an die Gemeinde sowie die Einräumung verschiedener Prüfungsrechte nach HGrG und GemO.

Der § 14 soll zukünftig folgende Überschrift beinhalten: "Wirtschaftsplan, Rechnungslegung und Prüfung".

Der § 14 Abs.1 Satz 2 wird wie folgt neu formuliert:

"Der Wirtschaftsplan umfasst den Erfolgsplan und den Vermögensplan sowie eine fünfjährige Finanzplanung und ist in sinngemäßer Anwendung der für Eigenbetriebe geltenden Vorschriften zu gliedern."

Nach § 14 Abs. 3 werden folgende Absätze 4 bis 8 neu eingefügt:

"(4) Der Stadt Stuttgart ist der Wirtschaftsplan des Unternehmens zu übersenden."

"(5) Für die Aufstellung und Prüfung von Jahresabschluß und Lagebericht sind unabhängig von den Größenmerkmalen die Vorschriften entsprechend anzuwenden, die nach dem Dritten Buch des Handelsgesetzbuchs für große Kapitalgesellschaften gelten."

"(6) Der Stadt Stuttgart ist der Jahresabschluss und der Lagebericht sowie der Prüfungsbericht des Abschlussprüfers zu übersenden."

"(7) Für die Prüfung der Betätigung der Gemeinde bei dem Unternehmen sind dem Rechnungsprüfungsamt und der für die überörtliche Prüfung zuständigen Prüfungsbehörde die Befugnisse des § 54 HGrG in der jeweils gültigen Fassung eingeräumt."

"(8) Der überörtlichen Prüfung der Haushalts- und Wirtschaftsführung des Unternehmens stehen die Rechte nach Maßgabe des § 114 Abs. 1 GemO in der jeweils gültigen Fassung zu.”

c) Sonstige Änderungen
Die Niederlegungserklärung eines AR-Mitglieds ist nach herrschender Rechtsmeinung an den Vorstand zu richten. Da seither in den Aufsichtsratswahlen keine Ersatzmitglieder gewählt wurden, erfolgte immer eine gerichtliche Bestellung, um den Aufsichtsrat zu ergänzen. Da dieses Vorgehen bisher nicht durch die Satzung abgedeckt war, soll nun diesbezügliche eine Anpassung der Satzung erfolgen. Dazu muss der bisherige Satz 1 entfallen. In Satz 3 erfolgt nur eine redaktionelle Änderung.

Die vorgesehene Neufassung des § 8 "Zusammensetzung und Amtszeit des Aufsichtsrats, Wechsel von Ersatzmitgliedern"
in den Absätzen 5 und 6 lautet:

"(5) Jedes Mitglied des Aufsichtsrats kann sein Amt durch eine an den Vorstand zu richtende schriftliche Erklärung niederlegen. Dasselbe gilt für ein Ersatzmitglied."

"(6) Scheidet ein von der Stadt Stuttgart entsandtes Mitglied aus, so entsendet die Stadt unverzüglich einen Nachfolger. Die Amtszeit des so entsandten Mitglieds ist die restliche Amtszeit des ausgeschiedenen Mitglieds."

Die von der SSB vorgesehene Neufassung des § 16 "Bekanntmachungen", wonach der Jahresabschluss aus Kostengründen nicht mehr im Amtsblatt veröffentlicht werden soll, wird trotz der Empfehlung des Aufsichtsrats, aufgrund der Diskussion im Strukturausschuss vom 04.07.2001 nicht zur Beschlussfassung vorgeschlagen.

4.2 Hafen Stuttgart GmbH
Der Aufsichtsrat der HSG wird über die Änderung des Gesellschaftsvertrags in seiner Sitzung am 24. Juli 2001 beraten.

a) Änderung des Gesellschaftsvertrags aufgrund der Einführung des Euro
Das Stammkapital der Gesellschaft beträgt bisher 10.000.000,-- DM (§ 4 Abs. 1 des HSG-GV). Infolge der Euro-Umstellung soll das Stammkapital mit dem amtlich festgelegten Umrechnungskurs in Euro umgerechnet werden (1 Euro = 1.95583 DM) und beträgt dann genau 5.112.918,88 Euro. Zur Glättung dieses ungeraden Betrags soll eine Kapitalerhöhung um 87.081,12 Euro durch Entnahme aus der Kapitalrücklage vorgenommen werden. Das Stammkapital wird dann künftig 5.200.000,-- Euro betragen. Der bisherige Absatz 2 des § 4 kann entfallen.

Die vorgesehene Neufassung des § 4 "Stammkapital" lautet:

"Das Stammkapital der Gesellschaft beträgt Euro 5.200.000,-- (in Worten: Fünfmillionenzweihunderttausend Euro)."

b) Anpassung der Satzung an gesetzliche Vorgaben der Gemeindeordnung (GemO):
Wie bereits in diesem Zusammenhang bei der SSB beschrieben, sind infolge der Änderung der Gemeindeordnung aus dem Jahre 1999 verschiedene Vorschriften des geänderten § 103 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 bis 5 in den Gesellschaftsverträgen bestehender Unternehmen zu verankern. Für die HSG und die SVV als unmittelbare Beteiligungen der Stadt in der Rechtsform einer GmbH sind ferner die Vorschriften des neu eingefügten § 103a in den Gesellschaftsverträgen bestehender Unternehmen zu verankern. Dies betrifft die zwingende Beschlußzuständigkeit der Gesellschafterversammlung für den Abschluß und die Änderung von Beherrschungs- und Gewinnabführungsverträgen, die Übernahme neuer Aufgaben, die Errichtung, den Erwerb und die Veräußerung von Unternehmen und Beteiligungen sowie die Feststellung des Jahresabschlusses und die Verwendung des Ergebnisses.

Der § 12 "Aufgaben der Gesellschafterversammlung" wird daher im Absatz 5 wie folgt geändert bzw. um die Absätze 6 und 7 ergänzt:

"5. Abschluß und Änderung von Unternehmensverträgen im Sinne der §§ 291 und 292 Abs.1 des Aktiengesetzes in der jeweils geltenden Fassung"

"6. Übernahme neuer Aufgaben von besonderer Bedeutung im Rahmen des Unternehmensgegenstands"

7. Errichtung, Erwerb und Veräußerung von Unternehmen und Beteiligungen, sofern dies im Verhältnis zum Geschäftsumfang der Gesellschaft wesentlich ist; ansonsten entscheidet der Aufsichtsrat, wenn im Einzelfall die durch Beschluß des Aufsichtsrats festzulegenden Wertgrenzen nicht überschritten werden.”

Im § 13 "Wirtschaftsplan" ist folgender Absatz 4 neu aufzunehmen:

"(4) Der Stadt Stuttgart ist der Wirtschaftsplan und die Finanzplanung des Unternehmens zu übersenden."

Der § 14 "Rechnungslegung und Prüfung" wird daher im Absatz 4 wie folgt geändert bzw. um die Absätze 5 und 6 ergänzt:

"(4) Der Stadt Stuttgart ist der Jahresabschluss und der Lagebericht sowie der Prüfungsbericht des Abschlussprüfers zu übersenden."

"(5) Für die Prüfung der Betätigung der Gemeinde bei dem Unternehmen sind dem Rechnungsprüfungsamt und der für die überörtliche Prüfung zuständigen Prüfungsbehörde die in § 54 des HGrG in der jeweils gültigen Fassung vorgesehenen Befugnisse eingeräumt."

"(6) Der überörtlichen Prüfung der Haushalts- und Wirtschaftsführung des Unternehmens stehen die Rechte nach Maßgabe des § 114 Abs. 1 GemO in der jeweils gültigen Fassung zu.”

4.3. Stuttgarter Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH

Der Aufsichtsrat der SVV hat von der Änderung des Gesellschaftsvertrags zustimmend Kenntnis genommen.

a) Änderung des Gesellschaftsvertrags aufgrund der Einführung des Euro

Das Stammkapital der Gesellschaft beträgt bisher 1.118.734.000,- DM (§ 5 des SVV-GV). Infolge der Euro-Umstellung soll das Stammkapital mit dem amtlich festgelegten Umrechnungskurs in Euro umgerechnet werden (1 Euro = 1,95583 DM) und beträgt dann genau 571.999.611,42 Euro. Zur Glättung dieses ungeraden Betrags soll eine Kapitalerhöhung um 388,58 Euro durch Entnahme aus der Kapitalrücklage vorgenommen werden. Das Stammkapital wird dann künftig 572 Mio. Euro betragen.

Die vorgesehene Neufassung des § 5 "Stammkapital" lautet:

"Das Stammkapital der Gesellschaft beträgt Euro 572.000.000,- (in Worten: fünfhundertzweiundsiebzig Millionen Euro). Das Stammkapital ist voll einbezahlt."

b) Anpassung der Satzung an gesetzliche Vorgaben der Gemeindeordnung (GemO):
Der § 13 "Beschlußfassung der Gesellschafterversammlung" wird in Abs. 1 wie folgt ergänzt:

(1) Der Beschlußfassung der Gesellschafterversammlung unterliegen ...:

"6. Abschluß, Änderung, Kündigung und Aufhebung von Unternehmensverträgen im Sinne der §§ 291 und 292 Abs.1 des Aktiengesetzes in der jeweils geltenden Fassung;"

Nach § 13 Abs. 1 Ziffer 8 werden folgende Ziffern 9 und 10 neu eingefügt:

"9. Übernahme neuer Aufgaben von besonderer Bedeutung im Rahmen des Unternehmensgegenstands;"

"10. Errichtung, Erwerb und Veräußerung von Unternehmen und Beteiligungen, sofern dies im Verhältnis zum Geschäftsumfang der Gesellschaft wesentlich ist.”

Der § 15 "Wirtschaftsplan" wird wie folgt neu in die Absätze 1 bis 4 gefasst:

"(1) Die Geschäftsführung stellt so rechtzeitig einen Wirtschaftsplan auf, daß der Aufsichtsrat vor Beginn des Geschäftsjahrs über die Zustimmung beschließen kann."

"(2) Der Wirtschaftsplan umfaßt den Erfolgsplan, den Vermögensplan und die mittelfristige Finanzplanung. Für den Wirtschaftsplan sind sinngemäß die für Eigenbetriebe geltenden Vorschriften anzuwenden."

"(3) Der Stadt Stuttgart ist der Wirtschaftsplan und die Finanzplanung des Unternehmens zu übersenden."

"(4) Über die Entwicklung des Geschäftsjahres unterrichtet die Geschäftsleitung den Aufsichtsrat vierteljährlich."

Der § 17 "Rechnungslegung, Prüfung" wird wie folgt in den Absätzen 3 bis 5 neu gefasst:
"(3) Der Stadt Stuttgart ist der Jahresabschluss und der Lagebericht sowie der Prüfungsbericht des Abschlussprüfers zu übersenden."

"(4) Für die Prüfung der Betätigung der Gemeinde bei dem Unternehmen sind dem Rechnungsprüfungsamt und der für die überörtliche Prüfung zuständigen Prüfungsbehörde die in § 54 des HGrG in der jeweils gültigen Fassung vorgesehenen Befugnisse eingeräumt."

"(5) Der überörtlichen Prüfung der Haushalts- und Wirtschaftsführung des Unternehmens stehen die Rechte nach Maßgabe des § 114 Abs. 1 GemO in der jeweils gültigen Fassung zu.”

5. Anpassung der Aufsichtsratsvergütung und Sitzungsgeld für die Mitglieder des Aufsichtsrats von SSB und SVV

a) SSB
Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, die Erhöhung der AR-Vergütung von DM 600,- auf Euro 350,- pro Quartal sowie der Festlegung des Sitzungsgeldes auf Euro 100,- pro Sitzung (bisher DM 200,-) ab 01.01.2002 zu beschließen.

b) SSV
Die Geschäftsführung schlägt vor, die Erhöhung der AR-Vergütung von DM 500,- auf Euro 300,- pro Quartal sowie der Festlegung des Sitzungsgeldes auf Euro 100,- pro Sitzung (bisher 200,- DM) ab 01.01.2002 zu beschließen. Die Aufsichtsratsvergütung ist seit 1990 unverändert, das Sitzungsgeld ist seit 1992 unverändert. Der Aufsichtsrat hat hiervon zustimmend Kenntnis genommen.


Anlage 2 zu GRDrs 593/2001

Stellungnahme zum Punkt 4 des gemeinsamen Antrags Nr. 265/2001 der Gemeinderatsfraktionen von CDU, FDP/DVP und Freie Wähler

Nach § 3 der SSB-Satzung stellt sich der Gegenstand des Unternehmens wie folgt dar:

"(1) Gegenstand des Unternehmens ist die Bedienung des öffentlichen Personennahverkehrs im Rahmen seiner kommunalen Aufgabenstellung in Stuttgart und dessen Umland, insbesondere mit Stadtbahnen, Straßenbahnen und Omnibussen. Die vorhandene Infrastruktur soll für weitere Dienstleistungen mitgenutzt werden. Hierzu gehören insbesondere die Telekommunikation sowie die Verwaltung und Verwertung von betriebseigenen Grundstücken und Gebäuden.

(2) Die Gesellschaft ist zu allen Maßnahmen und Geschäften berechtigt, durch die der genannte Gesellschaftszweck gefördert werden kann. Sie kann sich zur Erfüllung ihrer Aufgaben an anderen Unternehmen beteiligen, fremde Unternehmen erwerben sowie Hilfs- und Nebenbetriebe errichten."

Nach diesem Wortlaut der Satzung ist eine Ausweitung der Geschäftstätigkeit außerhalb von Stuttgart und dessen Umland nicht möglich. Im Hinblick auf die finanziellen Risiken und das im Gemeindewirtschaftsrecht enthaltene Örtlichkeitsprinzip (§ 102 GemO) wird bisher eine Ausweitung des örtlichen Wirkungskreises nicht für zweckmäßig erachtet. Sollte der Gegenstand des Unternehmens erweitert werden, ist dies von der Hauptversammlung zu beschließen.

 

Niederschrifts-Nr. 171 zu TOP 1 der GRDs 593/2001, 19.07.2001

Hauptversammlung der Stuttgarter Straßenbahnen AG (SSB) sowie Gesellschafterversammlung der Hafen Stuttgart GmbH (HSG) und Stuttgarter Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH (SVV) (82 kB)

Vorgang: Verwaltungsausschuss vom 18.07.2001,
nichtöffentlich, Nr. 382

Ergebnis: Vorberatung mit der Maßgabe,

- im Beschlussantrag für die SSB den vierten Spiegelstrich zu streichen und
- im Beschlussantrag für die SVV den sechsten Spiegelstrich zu streichen.

Beratungsunterlage ist die Vorlage des Finanz- und Beteiligungsreferats vom 05.07.2001, GRDrs 593/2001, mit folgendem

Beschlussantrag
(in der vom Verwaltungsausschuss verabschiedeten Fassung):

Der Vertreter der Stadt wird beauftragt, in der Hauptversammlung der SSB sowie in den Gesellschafterversammlungen der HSG und der SVV den nachstehenden Beschlussanträgen zuzustimmen:

Für die SSB

  • den Vorstand und den Aufsichtsrat für das Geschäftsjahr 2000 zu entlasten,
  • als Abschlußprüfer für das Geschäftsjahr 2001 die Ernst & Young, Deutsche Allgemeine Treuhand AG, Stuttgart, zu wählen,
  • Umstellung des Grundkapitals auf Euro und Umstellung auf Stückaktien sowie Zustimmung zu den vorgeschlagenen Satzungsänderungen.

Für die HSG

  • den Jahresabschluß 2000 in der vorgelegten Fassung festzustellen,
  • vom Jahresüberschuss in Höhe von 4.930.409,16 DM der Gewinnrücklage 4.547.813,16 DM zuzuführen. Aus der Kapitalrücklage wurden 1.402.852,00 DM entnommen, so dass sich ein Bilanzgewinn in Höhe von 1.785.448,00 DM ergibt,
  • den Bilanzgewinn in Höhe von 1.785.448,00 DM an die Gesellschafterinnen Stuttgarter Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH und Landeshauptstadt Stuttgart auszuschütten,
  • den an die Stuttgarter Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH ausgeschütteten Gewinnanteil in Höhe von 1.783.662,55 DM wieder der Kapitalrücklage der Hafen Stuttgart GmbH zuzuführen,
  • die Geschäftsführung und den Aufsichtsrat für das Geschäftsjahr 2000 zu entlasten,
  • als Abschlußprüfer für das Geschäftsjahr 2001 die Bansbach Schübel Brösztl & Partner GmbH, Stuttgart, zu wählen und
  • Änderung des Gesellschaftsvertrags (Anpassung an gemeindewirtschaftsrechtliche Vorschriften und Umstellung auf Euro).

Für die SVV

  • den Jahresabschluss und den Konzernjahresabschluß zum 31. Dezember 2000 in der vorgelegten Fassung festzustellen,
  • den Jahresfehlbetrag 2000 in Höhe von 78.230.295,29 DM auf neue Rechnung vorzutragen,
  • die Geschäftsführung und den Aufsichtsrat für das Geschäftsjahr 2000 zu entlasten,
  • als Abschlussprüfer für das Geschäftsjahr 2001 die Wibera AG, Stuttgart, zu wählen,
  • Änderung des Gesellschaftsvertrags (Anpassung an gemeindewirtschaftsrechtliche Vorschriften und Umstellung auf Euro).

OB Dr. Schuster stellt fest:
Der Gemeinderat beschließt ohne Aussprache einstimmig wie beantragt.

 

 

GRDrs 217/2001, 08.03.2001
Vertretung der Stadt in Gremien von Beteiligungsunternehmen und Zweckverbänden (77 kB)

Beschlußantrag:
Als Vertreter der Stadt in Gremien von Beteiligungsunternehmen sowie Zweckverbänden werden in der Nachfolge von Herrn Theodor Häußler die in der Begründung genannten Personen als Mitglieder oder Stellvertreter entsandt bzw. vorgeschlagen.

Begründung:
Der Technische Referent Herr Theodor Häußler ist am 31. Dezember 2000 in den Ruhestand getreten. Sein Nachfolger im Amt, Herr Professor Hartwig Beiche, soll dessen Sitz im beratenden Ausschuß der Stuttgarter Straßenbahnen AG einnehmen.

Der Beratende Ausschuß der SSB setzt sich aus den Mitgliedern des Aufsichtsrates (20 Mitglieder) sowie 6 weiteren Mitgliedern zusammen. Die weiteren Mitglieder werden je zur Hälfte von der Stadt Stuttgart und vom Betriebsrat entsandt. Neben den Aufsichtsratsmitgliedern gehören dem beratenden Ausschuß derzeit die Stadträtin Annette Sawade sowie BM Matthias Hahn an.

Die Neckarwerke Stuttgart AG bestellen 10 Vertreter in die Verbandsversammlung des ZV LWV, darunter 5 von der Stadt Stuttgart vorgeschlagene Personen. Des weiteren werden im Falle der Verhinderung dieser Mitglieder jeweils 5 Stellvertreter auf Vorschlag der Stadt von der NWS bestellt.

Herr Professor Hartwig Beiche soll -wie bisher- als Stellvertreter in die Verbandsversammlung des Zweckverbands Landeswasserversorgung (ZV LWV) vorgeschlagen werden. Er vertritt künftig im Vertretungsfall Herrn BM Matthias Hahn. Die Stellvertretung von Herrn EBM Dr. Klaus Lang soll künftig vom Leiter der Stadtkämmerei, Herrn Hans Stradinger, wahrgenommen werden.

Mitglieder

 

bisher

neu

Beratender Ausschuß der SSB AG

Häußler

Prof. Beiche

 

Stellvertreter

 
 

bisher

neu

Verbandsversammlung des ZV Landeswasserversorgung

Prof. Beiche

Stradinger

Verbandsversammlung des ZV Landeswasserversorgung

Häußler

Prof. Beiche

Beteiligte Stellen

Dr. Klaus Lang
Erster Bürgermeister

 

Niederschrifts-Nr. 60 zu TOP 10 der GRDs 217/2001, 29.03.2001

Vertretung der Stadt in Gremien von Beteiligungsunternehmen und Zweckverbänden (80 kB)

Vorgang: Verwaltungsausschuss vom 28.03.2001,

nichtöffentlich, Nr. 135

Ergebnis: einmütige Zustimmung

Beratungsunterlage ist die Vorlage des Finanz- und Beteiligungsreferats vom 08.03.2001, GRDrs 217/2001, mit folgendem

Beschlussantrag:
Als Vertreter der Stadt in Gremien von Beteiligungsunternehmen sowie Zweckverbänden werden in der Nachfolge von Herrn Theodor Häußler die in der Begründung genannten Personen als Mitglieder oder Stellvertreter entsandt bzw. vorgeschlagen.

OB Dr. Schuster stellt fest:

Der Gemeinderat beschließt ohne Aussprache einstimmig wie beantragt.

 

 

GRDrs 70/2001, 22.01.2001
Beteiligungsbericht der Landeshauptstadt Stuttgart (124 kB)

Beschlußantrag:

Begründung:

Beteiligungsbericht
Gemäß § 105 Abs. 2 der Gemeindeordnung von Baden-Württemberg (GemO) hat die Verwaltung jährlich einen Beteiligungsbericht vorzulegen. Bei der Stadt Stuttgart ist es nunmehr der 7. Beteiligungsbericht, der Auskunft über die wirtschaftlichen Aktivitäten der Beteiligungsunternehmen gibt. Wie in den Vorjahren wurden in den Bericht auch Informationen über die Eigenbetriebe der Stadt sowie der Landesbank Baden-Württemberg einbezogen. In den Bericht wurde erstmals die SWITCH Transit Consult GmbH (SSB-Beteiligung) und die KOSTAT-DST (Kommunale Statistik-GmbH) aufgenommen.

Konzernabschluss
Mit dem Beteiligungsbericht wird wieder ein konsolidierter Jahresabschluss der Beteiligungsunternehmen und Eigenbetriebe vorgelegt, der das Ergebnis der wirtschaftlichen Aktivitäten der einbezogenen Unternehmen und Eigenbetriebe als Einheit darstellt. Wesentliche konzerninterne Beziehungen zwischen den einzelnen Unternehmen werden dabei eliminiert. Gegenüber dem Vorjahr führten folgende Sachverhalte zu Änderungen im Konsolidierungskreis:

  • Die Überführung der bisherigen Eigenbetriebe BH,KH, OH und Ca in den neu gegründeten Eigenbetrieb Klinikum Stuttgart.
  • Rückübertragung der bisher bei der SMK befindlichen Aktien der Bahnhofplatzgesellschaften an die Stadt und Einlage in den Eigenbetrieb KBB
  • Anteilsverkauf von Aktien der Bahnhofplatzgesellschaften, die vom KBB gehalten wurden, an die LBBW.

Durch die Veränderung bei Beteiligungsquoten bei den Bahnhofplatzgesellschaften entfällt die Vollkonsolidierung der Geschäftsbauten GmbH und der Bahnhofplatzgesellschaft AG. Die Industriehof AG und die Schloßgartenbau AG werden jetzt als assoziierte Unternehmen in den Konzernabschluss einbezogen. Durch diese Änderungen wird der gesamte Konzernabschluss sowohl bei der Ertrags- als auch bei der Finanz – und Vermögenslage geprägt.

Nicht einbezogen in den Konzernabschluss wurden die LBBW, der Eigenbetrieb Leben und Wohnen, die Projektgesellschaft Neue Messe, die Entwicklungs- und Vertriebs-GmbH für kommunale Software sowie die KOSTAT-DST (Kommunale Statistik-GmbH).

Ertragslage
Die detaillierte Analyse der Ertragslage ist im Beteiligungsbericht enthalten. Zusammengefasst zeigt sich das folgende Bild:

 

1999

1998

Ver-
änderung 99/98

1997

1996

 

Mio. DM

Mio. DM

Mio. DM

Mio. DM

Mio. DM

Betriebsleistung

2.037

1.953

84

1.906

4.091

Betriebliche Aufwendungen

2.090

1.972

118

1.923

4.078

Betriebs-
ergebnis

-53

-19

-34

-17

13

Beteiligungs-/
Finanzergebnis

-7

19

-26

70

-27

Neutrales Ergebnis

258

144

114

182

-48

Ergebnis vor Ertragsteuern

198

144

54

235

-62

Ertragsteuern

68

-13

81

6

6

Jahresergebnis

130

157

-27

229

-68

Ergebnisanteile Dritter

0

10

-10

-8

-6

Konzernjahres-
ergebnis

130

147

-17

221

-74

Das rückläufige Betriebsergebnis resultiert im Wesentlichen aus den Konsolidierungsänderungen aufgrund des Verkaufs von Anteilen an den Bahnhofplatzgesellschaften. Der Rückgang des Beteiligungs-/Finanzergebnisses ist auf das geringere anteilige Jahresergebnis der NWS zurückzuführen. Das neutrale Ergebnis wird seit 1997 im Wesentlichen durch die Beteiligungsverkäufe und Sonderausschüttungen bestimmt. Im Geschäftsjahr 1999 ist neben der letzten NWS-Tranche auch der Verkauf der Bahnhofplatzaktien an die LBBW berücksichtigt. Die Ertragsteuern beinhalten u.a. die Risikovorsorge aufgrund einer noch nicht abgeschlossenen Betriebsprüfung bei der SVV.

Die positiven Konzernergebnisse der vergangenen drei Jahre sind maßgeblich durch neutrale Ergebniseinflüsse (Verkäufe) entstanden. Für die folgenden Jahre wird sich das Konzernjahresergebnis aus heutiger Sicht, ohne neue Sondereinflüsse (Energieaktienverkauf), wieder deutlich in den negativen Bereich bewegen.

Die Aufteilung des Konzernjahresergebnisses nach Bereichen ergibt folgendes Bild:

 

1999

1998

1997

1996

 

TDM

TDM

TDM

TDM

· Versorgung und Verkehr (SVV, SSB, HSG)

36.581

157.220

242.205

-52.954

· Messe, Veranstaltungen, Marketing und Märkte (SMK, SM, VMS)*

-13.390

458

4.085

6.098

· Wohnbau und Immobilien (SWSG, BAG’s)

-1.705

21.301

16.405

11.385

· Entsorgung (SES)

0

0

0

-1.356

· Kur- und Bäderbetriebe (KBB, KBB H+F)

112.046

- 28.881

- 29.330

-15.862

· Krankenhäuser (BH, KH, OH, Ca)

56

1.689

71

-8.750

· Übrige Bereiche
Flughafen
Wohnanlage Fasanenhof

-3.685
-361

- 4.259
-426

- 11.418
-782

-12.418
-486

Konzernjahresergebnis

129.542

147.102

221.236

-74.343

* nachrichtlich:

       

darin enthaltene Zuschüsse aus dem städtischen Haushalt an die SM und Kostenerstattungen an die SMK

11.745

10.530

12.496

12.956

Die große Veränderung der Konzernsparte “Versorgung und Verkehr” beruht im Wesentlichen auf dem niedrigeren Jahresergebnis der NWS. Zudem wurde bei der SVV eine Rückstellung i. H. v. 102 Mio. DM aufgrund der Betriebsprüfung berücksichtigt.

Zu Messe, Veranstaltungen, Märkte, Marketing:
Im Gegensatz zum Einzelabschluss war der bei der SMK ausgewiesene Ertrag aus der Rückübertragung der Aktien der Bahnhofplatzgesellschaften aus Konzernsicht zu eliminieren. Ertragsteuern, die in diesem Zusammenhang bei der SMK anfielen, waren jedoch einzubeziehen. Die Steuerbelastung wurde der LHS im Jahr 2000 zurückerstattet. Der städtische Zuschuss an die SM in Höhe von 7,56 Mio. DM und die Kostenerstattungen für Höhenpark, KKL, Kongressbüro und Kleinbahn an die SMK sind im Bereichsergebnis bereits berücksichtigt.

Zu Wohnungsbau und Immobilien:
Die Abweichungen ergeben sich zum wesentlichen Teil durch die Sonderausschüttungen der Bahnhofplatzgesellschaften für frühere Jahre. Diese werden bei der Sparte Kur- und Bäderbetriebe ausgewiesen. Dazu kommen Ergebnisrückgänge der SWSG und der Schloßgartenbau AG (Abgeltung der Mehrfachstimmrechte).

Zu Kur- und Bäderbetriebe:
Die Verbesserung ist Folge des Verkaufs des Aktienpaketes der Bahnhofplatzgesellschaften an die LBBW. Darüber hinaus wurde vom KBB im Berichtsjahr das operative Ergebnis verbessert.

Zur FSG:
Der Rückgang des anteilig zu berücksichtigenden Jahresverlustes der FSG beruht auf den Umsatzsteigerungen durch die höheren Passagierzahlen, den Erfolgen des Kostenoptimierungsprogrammes und dem rückläufigen Abschreibungsaufwand.

Zu Wohnanlage Fasanenhof:
Im Geschäftsjahr 1999 konnte erneut eine deutliche Reduzierung des anteiligen Jahresfehlbetrages erreicht werden, die zum großen Teil auf die positiven Konsequenzen der in den Vorjahren durchgeführten Umstrukturierungsmaßnahmen zurückzuführen ist. Zudem ergaben sich verbesserte Belegungszahlen der Kurz- und Vollzeitunterbringung sowie ein Umsatzzuwachs beim Hilfs- und Pflegedienst.

Finanz- und Vermögenslage
Die detaillierte Analyse der Finanz- und Vermögenslage ist im Beteiligungsbericht enthalten. Zusammengefasst zeigt sich folgendes Bild:

 

Geschäfts-
jahr

Geschäfts-
jahr

Ver-
änderung

Geschäfts-
jahr

Geschäfts-
jahr

 

1999

1998

1999/1998

1997

1996

 

Mio. DM

Mio. DM

Mio. DM

Mio. DM

Mio. DM

Aktiva

         

Anlage-
vermögen

5.388

5.458

-69

5.280

6.696

Umlaufver-
mögen

1.056

1.026

29

1.116

3.271

           

Passiva

         

Eigenkapital

2.366

2.622

-255

2.516

2.175

langfristiges Fremdkapital

1.830

1.852

-22

1.461

2.265

kurzfristiges Fremdkapital

2.248

2.010

237

2.419

5.527

           

Bilanzsumme

6.444

6.484

-40

6.396

9.967

Der Anteil des Anlagevermögens an der Bilanzsumme beträgt 83,6 %. Das Anlagevermögen ist größtenteils durch Eigenkapital, den Sonderposten mit Rücklageanteil und langfristiges Fremdkapital gedeckt.

Das Eigenkapital hat sich im Wesentlichen aufgrund der Ausschüttungen an den Gesellschafter Stadt aus den Vorjahresergebnissen der SVV in Höhe von 235,8 Mio. DM und die Vorabausschüttung der KBB von 109,4 Mio. DM vermindert. Die Ausschüttungen wurden durch die Erträge aus den Beteiligungsverkäufen finanziert.

Die Zunahme bei den kurzfristigen Verbindlichkeiten folgt aus der Steuerrückstellung (SVV) und den stichtagsbedingten Änderungen bei den konzernweiten Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen und der sonstigen Verbindlichkeiten.

Das Schwerpunktthema zum Beteiligungsbericht über die Stuttgarter Straßenbahnen AG und das Thema Cash-Management werden im II. Quartal 2001 gesondert behandelt.

Finanzielle Auswirkungen
Beteiligte Stellen

Dr. Klaus Lang
Erster Bürgermeister

Anlagen

Anlage
Der Beteiligungsbericht kann nicht in Dateien, sondern nur in gebundender Form der vorliegenden Broschüre zur Verfügung gestellt werden, da es sich um sehr viele verknüpfte Dateien handelt.

 

Niederschrifts-Nr. 17 zu TOP 4 der GRDs 70/2001, 01.02.2001

Beteiligungsbericht der Landeshauptstadt Stuttgart (81 kB)

Vorgang: Verwaltungsausschuss vom 31. Januar 2001, nichtöffentlich, Nr. 41

Ergebnis: Kenntnisnahme;
Einvernehmen darüber, dass
1. über diesen Tagesordnungspunkt im Gemeinderat am 1. Februar 2001 keine allgemeine Aussprache stattfindet,
2. sich der Beteiligungsbericht als nächstem Schwerpunktthema mit der SWSG befasst,
3. im Beteiligungsbericht im Rahmen des rechtlich Möglichen künftig Angaben über die Gesamtbezüge der Geschäftsführung bzw. des Vorstandes gemacht werden.


Beratungsunterlage ist die Mitteilungsvorlage des Finanz- und Beteiligungsreferats vom 22. Januar 2001, GRDrs 70/2001.

EBM Dr. Lang verweist auf die Vorberatung im Verwaltungsausschuss.

StR Kanzleiter (SPD) hebt im Rahmen seiner Ausführungen zu TOP 3 "Finanzbericht 2000/2001 und Ergänzung der Finanzplanung 2000 bis 2003 um das Jahr 2004" - s. Niederschrift Nr. 16 - die Bedeutung des Beteiligungsberichts hervor.

Eingehend auf die entsprechenden Fragen von StR Lieberwirth (REP) unterstreicht EBM Dr. Lang die in der Stellungnahme des Herrn Oberbürgermeisters zum Antrag Nr. 669/2000 gemachten Ausführungen. Er teilt ferner mit, dass eine Beseitigung des steuerlichen Querverbundes zwischen TWS und SSB im Augenblick noch nicht absehbar ist.

OB Dr. Schuster stellt abschließend fest:

Der Gemeinderat hat vom Beteiligungsbericht der Landeshauptstadt Stuttgart Kenntnis genommen.

 

 

Nach oben